AMAL vs. andere Vergaserhersteller

Probleme mit Deinem Versager? Hier rein...
Antworten
Mospo27
Two Stroker
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 21. April 2024, 17:23

AMAL vs. andere Vergaserhersteller

Beitrag von Mospo27 »

Sooooo, Mod1 hat jetzt Deinen Beitrag in Sachen Concentrics aus den Standardinstandsetzungen in das Forum AMAL und andere Gemischfabriken verschoben. Der Grund ist schlicht, dass es bei dem Faden um ein how to in Sachen wie mache ich einen Concentric sauber und wie beurteile ich seinen Zustand und Verwendbarkeit ging, Nico.

Puh, die Concentrics!

Ja, ich gebe Dir Recht. Grundsätzlich ein einfach einzustellender und vom Aufbau her einfacher Vergaser. Vor allem baut er sehr klein. Und man muss sich nicht in der Vielfalt der Setup-Möglichkeiten der Mikunis/Keihins verlieren.
Aber….er hat einfach auch ein paar Konstruktionsmängel (wie so vieles an den von uns trotzdem geliebten Motorräder)
- Flansch ist einfach Müll. Scheisse zum Arbeiten und wenn man thermisch entkoppelt dann verbiegt er sich noch viel wahrscheinlicher.
- die beiden Chokeschieber hasse ich einfach. Die vielen Kabel und potentiellen Falschluftleckstellen…
Es gab mal den Concentric 1,5 mit Startvergaser wie beim Mk2, das war schon besser und den Weg hätten die Nachbauer wieder aufnehmen sollen.
- Verschleiß inakzeptabel, auch wenn das bei den meisten Laufleistungen nicht das Argument sein wird
- große Toleranzen in Düsen, Nadeln etc. Wer mal Lamdbdasonden dran hatte sieht das auch (läuft trotzdem, ich weiß)
Deshalb habe ich schon vor 30Jahren mit den mk1 aufgehört.
Einzylinder mit Dellorto (aber die Größe…) oder Mikuni.
Und Zweizylinder auf Einvergaser umbauen oder mit Mehraifwand auf Mikunis/Keihin.
Steinigt mich😁

Gruß
Nico
Benutzeravatar
JeffB
Manxman
Beiträge: 226
Registriert: Mittwoch 5. August 2009, 22:11
Wohnort: zwischen Schwarzwald und Alb

Re: AMAL vs. andere Vergaserhersteller

Beitrag von JeffB »

Hi Nico
also m.E. sind die Concentrics einwandfreie gut funktionierende leicht einzustellende Vergaser. Das Problem damit ist doch das die meisten uralt, total verschlissen und / oder zerschraubt/vermurkst sind.
Einen verschlissenen Amal gegen einen neuen Mikuni zu ersetzen anstatt einen neuen Amal zu nehmen erschließt sich mir nicht.
Die Amals passen, die Bedüsung etc ist bekann und die funktionieren plug & play (habe bei meiner B50 nach der Totalrevision einen neuen Premier Concentric eingebaut. Die startet auf den ersten Kick, läuft wunderbar und hat einen stabilen Leerlauf). Stattdessen einen Mikuni oder Dellorto rein zu wursteln und zig Veruche zu machen das Ding anständig abzustimmen.. na ich weiß nicht.
Ausserdem finde ich Mikuni/Keihin/Dellorto und Konsorten passen eh nicht an ein Brit Bilke. Ist irgendwie falsch.. für mich wenigstens.
Aber kann und soll jeder so machen wir er oder sie es für richtig hält,
Grüße
Jeff
Benutzeravatar
Martin
Mutti
Beiträge: 18527
Registriert: Donnerstag 3. August 2006, 08:08
Wohnort: "Borgholzhausen"...es heißt "Borgholzhausen"
Kontaktdaten:

Re: AMAL vs. andere Vergaserhersteller

Beitrag von Martin »

Es hat sich ja tatsächlich signifikant etwas verändert durch die prem Variante. In diesem Zusammenhang frage ich mich zwar, warum die immer noch die schlechte Scheiße aus Zinkdreckguss verkaufen, aber wer die noch bestellt um 20 Euro zu sparen ist selber schuld.

Die Concentrics sind sehr einfach aufgebaut, ein Konzept das ich grundsätzlich mag.

Vor Jahren hatte ich auch mal die Idee Dellortos mit Beschleunigerpumpe zu versuchen.
Ein Freund hatte aber an seiner Norton so krass nervige Abstimmungsprobleme, dass ich davon Abstand genommen habe.
Mit den Amals bin ich schon zufrieden.
Am Dreizylinder hatte ich bei Kauf der Maschine drei Mikunis VM30 drauf. Die waren nicht schlecht, allerdings hat mich da massiv gestört, dass ich die Brücke samt Hebelei nicht nutzen konnte sondern da drei einzelne Züge notwendig waren. Das war Fummelei
When a motorcycle is actually ridden, it takes on a similar "patina" of use

Craig Vetter
Benutzeravatar
Phil
SuFu Fetischist
Beiträge: 7127
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Celle

Re: AMAL vs. andere Vergaserhersteller

Beitrag von Phil »

Hoi Nico,

naaaaa, gesteinigt wird hier selten jemand. :mrgreen:

Ich sehe das wie die anderen beiden Foristi vor mir. Die Concentrics sind besser als ihr Ruf, erst recht die in Premier-Ausführung. Durch die Paarung von unterschiedlichen Materialien durch den eloxierten Schieber sind die Verschleißerscheinung eigentlich weg, zumindest extrem reduziert. Wenn Du vor 30 Jahren mit dem AMAL-Kram aufgehört hast, dann hast Du einfach noch einen alten Stand. Das ist schon deutlich besser heute.

Der Flansch ist halt da, er ist wie er ist, was auch etwas damit zu tun hat, dass der Concentric den Monobloc ersetzt hatte irgendwann. Die beiden Vergaser haben den Stehbolzen-Abstand von 2", man kann sie meistens gegeneinander tauschen.
Die thermische Entkopplung via Pertinax-Scheibe aka tufnol washer funktioniert ganz gut IME, was aber in der Tat ein Rezept für ein Desaster bzw. verzogener Flansch und Vergaserkörper ist, das sind die weichen, dicken Papierdichtungen. Die geben nach, et voilà zieht man den Vergaser krumm.

Die Chokeschieber sind in der Tat nicht so der Bringer, man braucht sie aber beim Twin mit einem gusseisernen barrel in der Regel nicht. Ich bau' die da immer aus, ohne Muh und Mäh.
Witzigerweise bin ich damit am Triple nicht weit gekommen, der Warmlauf auf den ersten 2 km war ein Drama. Meine Erklärung war, dass das Alubarrel die Wärme zu schnell wieder abgibt und deshalb der Sprit aus dem Gemisch an der kalten Zylinderwand kondensiert.
Was ich am Concentric wirklich gerne mag, das ist die Kaltstarteinrichtung mit dem Tupfer. Du siehst sofort, ob Du Sprit in den Vergaser bekommst. Das Startvergaser-Gedöns mag ich nicht so, erst recht nicht, wenn das durch Verschleiß bzw. Verhärtung irgendeiner Gummidichtung, dann das Gemisch irgendwann angefettet wird.

Die Teile von Burlen für den Concentric sind meiner Erfahrung nach ganz gut gefertigt, sie streuen nicht so wie der Kram von Wassell. Deren Düsen hatte ich mal eingebaut, und das werde ich nicht mehr tun.

Ich hab' nichts im Besonderen gegen Mikuni-, Dellorto oder Keihin-Vergaser.
Ich mag nur nicht ewig abstimmen, weil es viele verschiedene Kombinationen an Nadeln und Nadeldüsen gibt.
Bei den Concentrics ist das echt plug and play, da gibt es die Informationen leicht.

Was ich nicht mag, das ist die abweichende Größe der genannten alternativen Vergaser. Es passt halt oft nicht ans Moped ran, die Luftfilter kann man nicht mehr verbauen, ich hatte letztes Jahr eine oif-A65 mit Mikunis gesehen, da waren die Benzinhühner sowas von im Weg, dass der Tank dann zu hoch montiert wurde, um das irgendwie hin zu bekommen. Über das Gefrett mit dem Anschluss der Mikunis an den Luftfilterkasten werfe ich an dieser Stelle mal den Mantel der Barmherzigkeit.

Aber trotz allem, die Welt ist bunt, und das ist gut so. Ein jeder möge den Vergaser anbauen, der ihn happy macht.

Schöne Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Wuselwahnwitz
Dr. Wu
Beiträge: 6304
Registriert: Sonntag 2. Dezember 2007, 18:23
Wohnort: Osswessfaaal'n
Kontaktdaten:

Re: AMAL vs. andere Vergaserhersteller

Beitrag von Wuselwahnwitz »

Meinen uralten Concentrics mit klappern dem Schieber habe ich damals zum überholen abgegeben.
70€ später lief der wie ein Neuteil.
Überflüssig zu sagen dass ich AMAL Fan bin, oder?

Aloha!
Wu
...kann aus 'nem Hundehaufen wieder 'ne Dose Chappi restaurieren..........obwohl

Verkloppe übrigens 650/750er sowie 500er UNIT Motorständer für die Werkbank oder für's Regal....
http://www.Wuselwahnwitz.com und: BOB-bestofbritish.de
Benutzeravatar
marcel
Manxman
Beiträge: 92
Registriert: Montag 7. August 2006, 20:27
Wohnort: CH 5603 Staufen

Re: AMAL vs. andere Vergaserhersteller

Beitrag von marcel »

Neu sind auch die grossen Concentric Mk1 (32 mm) in Aluminium erhältlich.

https://www.classicbikespares.com.au/pr ... rettor-rh/

"These new versions also have an aluminum body, rather than potmetal. This provides weight savings (nearly 500 grams has been shaved off), and improved wear characteristics that the aluminium slides had not fully addressed."

Marcel
Benutzeravatar
Henrik
Manxman
Beiträge: 68
Registriert: Dienstag 1. August 2023, 21:54

Re: AMAL vs. andere Vergaserhersteller

Beitrag von Henrik »

Hehehe!

Phil - danke für den Mantel der Barmhezigkeit. Ich denke du schreibst über mein Moped, dass ich mir unwissend letztes Jahr zugelegt habe. Die Mikunis waren beim Kauf verbaut, doch es ist mir erst nach ettlichen Umbedüsungsorgien gelungen, einen halbwegs annehmbaren Motorlauf zu verwirklichen (ich frage mich noch heute, wie der Vorbesizer mit der ursprünglichen Bedüsung eigentlich relaxed fahren konnte :facepalm2: ?). Zudem das absolut viel zu kleine Abstandsmaß zwischen den Hühnern und den Vergasern…hatte beim Fahren stets das ungute Gefühl, dass beim nächsten Schlagloch das Huhn abbricht. Zur Verdeutlichung hier ein Foto des damaligen Zustands.
5CD278E2-F0E9-4DC3-ADA2-D9BC473E27DD.jpeg
Nach bester Beratung durch Phil, habe ich mir zwei neue Premiers gegönnt.
Deren Vor- und Nachteile wurden in diesem Fred und in anderen bereits zigfach diskutiert.

Meinerseits bin ich sehr klar, habe den Rückbau auf Amal keine Sekunde bereut und würde dies jedezeit und ohne Bedenken wieder tun.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Antworten