Wet-Sumping bei einer 350er

Made like a gun... (oder in Indien)

Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon anwo » Donnerstag 9. April 2015, 13:50

Grüß euch,
Ich bin gerade dabei, einen 350er Motor unbekannten Bj zu überholen.
Hintergrund, beim derzeitigen Motor, sickert über Nacht soviel Öl ins Kurbelgehäuse, das sich beim wegfahren am Morgen die Sonne verfinstert :facepalm2:

Also habe ich den teilzerlegten Motor den ich günstig erstanden habe. gespalten.

Auf der Seite der Lichtmaschine, ist alles klar!
Auf der Ölpumpenseite, habe ich keinen Simmering :shock:

Da ist nur das Rollenlager, und ein Gleitlager als Messingbuchse im Gehäuse ausgeführt.
Platz für einen Simmering, hab ich da nicht.
Wie wurde das abgedichtet ? Da ist nichts nicht mal ein Filzring oder ähnliches.

Das da da Öl reinsickert, ist klar.
Ist das so ? oder fehlt da was ?

Ich hoffe ihr könnt mir mit eurer Erfahrung helfen.
lg
andi
anwo
Four Stroker
 
Beiträge: 11
Registriert: Montag 22. April 2013, 12:33
Wohnort: Österreich

Re: Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon Volker Koch » Donnerstag 9. April 2015, 19:29

Moin Andi,
erstmal ... 350er - zumindest ältere - haben keinen Simmerring auf der rechten resp. Steuerseite des Gehäuses ... wozu auch? Das Öl aus der Pumpe wird über einen Korkring- später Gummiringstopfen in der Kurbelwelle - in der die fette Schraube in der Mitte vom Steuergehäusedeckel sitzt - mittig in die Kurbelwelle gedrückt ... und fertig ...
Das Öl aus den Kipphebelblöcken fließt stumpf über die Stößel und Nockenwellen ins Kurbelgehäuse zurück und planscht dabei auf dem rechten Lager rum ... auch fertig ...
Wo steckt denn diese Bronzebuchse in Deinem Motor?
Welches Baujahr ist denn Dein Motor? Evtl. Motornummer? English imperial oder indisch metrisch? More input, please!
Hast Du Unterlagen??? Brauchst Du welche?
Viele Grüße

Volker
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1944
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon anwo » Freitag 10. April 2015, 06:55

Servus,

Ich weiß nicht viel über den Motor, ich hab den quasi als 3D Puzzle erstanden :zwinker:
Die Messingbuchse sitzt im Motorgehäuse auf der Seite des Timing Cover, dort ist auch eine Nut eingearbeitet, die wahrscheinlich dafür sorgen soll, das bei laufendem Motor, das Öl wieder raus gefördert wird.
Bei Hitchcocks wird diese Buchse auch nicht gelistet.
Die Kurbelwelle ist schon eine neue schwere (leider)
Am Zylinderkopf, gibt es ja zwei verschiedene Hohlschrauben zum Anschluss der Ölsteigleitungen.
Bei dem Kopf sind es die dünneren Hohlschrauben.

Viel mehr Infos hab ich noch nicht :oops:
Die Kurbelwelle + Kolben ist in Ordnung,
Das Gehäuse hat keine Risse,
Der Kopf muss auf alle Fälle überholt werden, da steckt das Auslassventil, und am Flansch für den Krümmer, hat man rohe Gewalt walten lassen :-#
Zylinder völlig OK einmal Durchhonen und gut is.

In Summe auf alle Fälle wert den Motor zu überholen.

Ich will nur das Wet-Sumping los werden, wenn möglich.
lg
andi
anwo
Four Stroker
 
Beiträge: 11
Registriert: Montag 22. April 2013, 12:33
Wohnort: Österreich

Re: Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon michiel » Freitag 10. April 2015, 07:10

Volker Koch hat geschrieben:Moin Andi,
erstmal ... 350er - zumindest ältere - haben keinen Simmerring auf der rechten resp. Steuerseite des Gehäuses ... wozu auch? Das Öl aus der Pumpe wird über einen Korkring- später Gummiringstopfen in der Kurbelwelle - in der die fette Schraube in der Mitte vom Steuergehäusedeckel sitzt - mittig in die Kurbelwelle gedrückt ... und fertig ...
Das Öl aus den Kipphebelblöcken fließt stumpf über die Stößel und Nockenwellen ins Kurbelgehäuse zurück und planscht dabei auf dem rechten Lager rum ... auch fertig ...
Wo steckt denn diese Bronzebuchse in Deinem Motor?
Welches Baujahr ist denn Dein Motor? Evtl. Motornummer? English imperial oder indisch metrisch? More input, please!
Hast Du Unterlagen??? Brauchst Du welche?
Viele Grüße

Volker


Ist das so ?
Bei meiner 500er läuft das Öl in das Timing Cover. Dort steigt der Pegel, bis zu einem Überlauf von dem aus dann das Öl wieder in den Öltank läuft.
Von dort wird es von der Ölpumpe wieder in die KW gepumpt. Das Öl kommt dann aus dem Pleuellager und landet mit Planscherei in der Kurbelkammer. Da schnappt sich die Return Pumpe das Öl und pumpt es nach oben zum Kopf.
Das Spiel kann von Neuem beginnen.
Benutzeravatar
michiel
Manxman
 
Beiträge: 300
Registriert: Freitag 21. Dezember 2007, 17:01
Wohnort: 22929 Kasseburg

Re: Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon Volker Koch » Freitag 10. April 2015, 08:39

Yes Sir ... letztlich endet es dabei ... da der 350er aber keine Abdichtung zwischen Steuergehäuse und Kurbelgehäuse hat, läuft von hier auch ein Teil wieder ins Kurbelhaus ... oder ... wenn man den Öltank zu voll gießt, gleich ins Kurbelgehäuse.
Nichtsdestotrotz lese ich immer noch keinen Hinweis auf zöllige oder metrische Abmaße und ´ne Motornummer?
Hat der Motor keine?
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1944
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon anwo » Freitag 10. April 2015, 08:43

michiel hat geschrieben:
Ist das so ?
Bei meiner 500er läuft das Öl in das Timing Cover. Dort steigt der Pegel, bis zu einem Überlauf von dem aus dann das Öl wieder in den Öltank läuft.
Von dort wird es von der Ölpumpe wieder in die KW gepumpt. Das Öl kommt dann aus dem Pleuellager und landet mit Planscherei in der Kurbelkammer. Da schnappt sich die Return Pumpe das Öl und pumpt es nach oben zum Kopf.
Das Spiel kann von Neuem beginnen.


Natürlich ist das so, die kleine Unschärfe hab ich ignoriert :zwinker:

Die Frage die sich stellt, was passiert, wenn ich im Gehäuse Platz für einen Simmering schaffe (aufspindeln).
Platz zwischen Lagerring und Messingbuchse wäre schon vorhanden.
Der Flansch scheint auch stark genug zu sein.
Warum hat man das nicht gemacht ?
So wie das jetzt gelöst ist, ist zumindest sichergestellt, das beim Versagen der Pumpe trotzdem Öl in Kurbelgehäuse gelangt. Ist das konstruktive Absicht, oder hat man das übernommen weil man zu Träge war was besseres zu machen ?

lg
andi
anwo
Four Stroker
 
Beiträge: 11
Registriert: Montag 22. April 2013, 12:33
Wohnort: Österreich

Re: Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon anwo » Freitag 10. April 2015, 08:44

Volker Koch hat geschrieben:Yes Sir ... letztlich endet es dabei ... da der 350er aber keine Abdichtung zwischen Steuergehäuse und Kurbelgehäuse hat, läuft von hier auch ein Teil wieder ins Kurbelhaus ... oder ... wenn man den Öltank zu voll gießt, gleich ins Kurbelgehäuse.
Nichtsdestotrotz lese ich immer noch keinen Hinweis auf zöllige oder metrische Abmaße und ´ne Motornummer?
Hat der Motor keine?


Ich muss erst nachsehen, mach ich am Abend :zwinker:
anwo
Four Stroker
 
Beiträge: 11
Registriert: Montag 22. April 2013, 12:33
Wohnort: Österreich

Re: Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon Volker Koch » Freitag 10. April 2015, 09:17

Das war in jedem Fall Absicht und ich würde das so lassen. Original gibt´s in den indischen 350ern nicht mal diese Bronzebuchse hinter dem rechten Rollenlager. Lager und KW-Stumpf im Motorgehäuse und fertig ...
Daß Dir das Kurbelgehäuse voll läuft, das hat damit m.E. nichts zu tun. Wie geht´s denn z.B. dem Korkdichtring in der Kurbelwelle? ... und nach welchem E-Teile-Katalog arbeitest Du? Ohne das Baujahr und die Herkunft ist das alles etwas schwierig.
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1944
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon Heyco » Freitag 10. April 2015, 12:04

Ich würde eher sagen, das Wet Sumping läßt sich gar nicht vermeiden. Es ist ja nicht gerade wenig Öl das da im Steuergehäuse wartet, bis der Level zum Tanküberlauf erreicht ist. Der Simmerring, wenn vorhanden, wird auch mit der Druckseite zum Steuergehäuse hin verbaut. Die letzten Baujahre der 350er hatten den, vermutlich aus o.g. Grund, übrigens auch.

Und, Volker, ich meine mich zu erinnern, daß Du in einem anderen Zusammenhang mal von einem Filzring an Deinem Motor berichtet hast? Der wäre ja immerhin besser, als ein völlig offenes Lager.
Heyco

Even nostalgia ain't what it used to be nowadays!
Benutzeravatar
Heyco
Manxman
 
Beiträge: 405
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 02:20
Wohnort: Hamburg

Re: Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon Volker Koch » Freitag 10. April 2015, 17:59

Ach ... seufz!
Also ... fangen wir am Primärritzel an ...
Also -> Primärritzel -> Distanzstück auf der Kurbelwelle in einem Kork-/Mehrkomponenten-Dichtring - davor und dahinter dünne Blechscheiben(da sitzt bei Euren 500ern ein Simmerring) - Lager -Seegerring etc. ... das Ganze ist auf der Primärantriebsseite.
Auf der Steuerseite gibt´s bei den - älteren - 350ern nur die dünne Distanzierscheibe, dann kommt das Rollenlager und Schluß ... aus ... Ende!
Auuußer!!! Bei den alten englischen Motoren bis 1958 ... die hatten hier aber auch keinen Simmerring oder sonstiges, was abdichtet ... ganz im Gegenteil. Neben dem zweireihigen Lose-Rollenlager hatten die zusätzlich noch eine Bronzebuchse zur Stabilisierung im Kurbelgehäuse. Vielleicht ist der in Rede stehende Motor ja irgendwas vor´58 und aus GB ... ????
Aber abgedichtet war da auch nichts.
Ich würde mir an Andis Stelle mal die Ölpumpen ansehen. Wenn hier etwas nicht stimmt - was weiß ich ... die Federn ausgelutscht sind oder falsch oder Dreck oder so - drückt hier Öl durch und ins Kurbelgehäuse ...
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1944
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon Heyco » Freitag 10. April 2015, 18:44

Es ist ja aber auch so, daß das Wet Sumping bei den älteren Baujahren öfters mal vorkam, während es später kein Thema mehr war. Hab dazu auch noch etwas gefunden. (Abs. 3)

http://enfield.sincordia.co.uk/?p=5

Wird Zeit, daß Andi mal die Motornummer bekannt gibt. Denn die ominöse Bronze-Buchse soll tatsächlich nur bei den Redditch-Modellen verbaut worden sein.
Heyco

Even nostalgia ain't what it used to be nowadays!
Benutzeravatar
Heyco
Manxman
 
Beiträge: 405
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 02:20
Wohnort: Hamburg

Re: Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon Volker Koch » Freitag 10. April 2015, 23:10

Klasse Artikel ... danke für´s Raussuchen.
Ich kenne/kannte das Problem von meiner Mühle primär mal da her, daß ich zuviel Öl in den Tank gekippt hab ...
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1944
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon anwo » Samstag 11. April 2015, 16:37

Sodern, die Motornummer 389535 kann man damit was anfangen ?
lg
Andi
anwo
Four Stroker
 
Beiträge: 11
Registriert: Montag 22. April 2013, 12:33
Wohnort: Österreich

Re: Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon Volker Koch » Samstag 11. April 2015, 22:26

Hmmm...mmm...m?!?
Zunächst mal ... diese Bronzebuchsen in den alten Motoren dienten zur zusätzlichen Kurbelwellenlagerung und nicht als Simmering - Ersatz ... keine Ahnung, wie Alan auf sowas gekommen ist ... davon ab ...für UK ist die Motornummer eigentlich eine Nummer zuviel und mit einer späteren - ab so etwas Mitte der 60er - Kurbelwelle läßt sich eine Bronzebuchse nicht ohne Änderung des rechten Kurbelgehäuses und KW-Zapfens verbauen ... es sei denn ... man nimmt ´ne ganz alte Welle?!?
Höchst dubios ... ich würde mich jedenfalls über ´ne zusätzliche Kurbelwellenlagerung in Form der Buchse freuen.
Naja egal ... ohne größeren Aufwand sagt mir die Nummer jedenfalls nichts ... also nochmal die Frage zöllig oder metrisch?
Vielleicht hat ja einer von Euch noch ein paar umfassendere Unterlagen zur Hand.
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1944
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Wet-Sumping bei einer 350er

Beitragvon Heyco » Sonntag 12. April 2015, 01:10

Jepp, eine Nummer zuviel und es fehlt auch der Prefix G2 oder EI, wenn die 8 an der zweiten Stelle aber doch ein B sein sollte, wäre es naheliegend das der Motor aus indischer Produktion stammt. Bilder wären natürlich auch hilfreich.

Klar, die Bronze-Buchse dient zur zusätzlichen Lagerung, wenn sie aber nicht mehr ganz so maßhaltig ist sucht sich eben auch das Öl seinen Weg da durch. Um die Buchse zu tauschen muß die Kurbelwelle raus, ein Simmerring läßt sich nach entfernen des Timing Pinion vergleichsweise einfach tauschen.
Heyco

Even nostalgia ain't what it used to be nowadays!
Benutzeravatar
Heyco
Manxman
 
Beiträge: 405
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 02:20
Wohnort: Hamburg

Nächste

Zurück zu Royal Enfield

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast