Fieses Karma...

The world's best road holder

Re: Fieses Karma...

Beitragvon Norbert » Dienstag 10. Juli 2018, 13:06

Danke
"Orginalität und Symetrie sind die Künste der Primitiven" (Prof. Frankenberg, FH Köln, 1985)
Benutzeravatar
Norbert
Manxman
 
Beiträge: 167
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 09:54
Wohnort: Das Nizza am Rhein....

Re: Fieses Karma...

Beitragvon Norbert » Mittwoch 11. Juli 2018, 15:05

Hallo Leuts,

Jetzt steht das Motorrad fast fertig in der Werkstatt und ich kann nicht damit fahren, weil ich mit der Einstellerei nicht weiter komme.
Motor überholt mit anderer NW (2S), Sachse statt Boyer und dazu noch neue, größere Vergaser (932 statt 930). Alles Faktoren die mir im Moment das Leben schwer machen.
Sachse: Wenn ich das Motorrad antrete springt es sofort an. Trotzdem tritt sie ab und zu zurück. Macht es Sinn für die Einstellerei der Vergaser die Zündung einen Ticken auf spät zu stellen (Also den Polring ein wenig im Uhrzeigersinn zurück zu drehen), um dem Motor bei der Einstellerei nicht zu schaden?
Vergaser: bestückt sind sie wie im Manual für eine Combat. So wurde mir vom Meister geheißen. Mainjet 230, Needlejet 106, Throttlecut 3, Nadel (die mit den 4 Ringen) in der mittleren Kerbe aufgehängt. Beide Schieber gehen gleichzeitig hoch.
Das was ich gleich noch kontrollieren werde, sind die Stände der Schwimmer, soll ja auch wichtig sein.

Ich kann drehen woran und wieviel ich will, ich bekomme keine Hand und keinen Fuß dran.
Unrunder Lauf, zieht nicht richtig hoch, Leerlauf...ja wo is er denn?

Denke auch schon darüber nach, die Bedüsung der alten Vergaser mal einzuschrauben, mal sehen was sie dann macht.
"Orginalität und Symetrie sind die Künste der Primitiven" (Prof. Frankenberg, FH Köln, 1985)
Benutzeravatar
Norbert
Manxman
 
Beiträge: 167
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 09:54
Wohnort: Das Nizza am Rhein....

Re: Fieses Karma...

Beitragvon Stephan » Mittwoch 11. Juli 2018, 15:49

Wenn die Zündung stimmt würde ich erstmal den Leerlauf hochdrehen ruhig so 3000 U/min.
- den Ausgleichsschlsuch zwischen den Vergasern verschließen oder Unterdruckmanos anschließen

Kannst Du die Norton so am „Leben“ halten?
Bin ich ölig, bin ich fröhlich
Stephan
Manxman
 
Beiträge: 63
Registriert: Freitag 1. Juni 2018, 10:34
Wohnort: Düsseldorf, linksrheinisch

Re: Fieses Karma...

Beitragvon Phil » Mittwoch 11. Juli 2018, 16:24

Norbert hat geschrieben:... Sachse: Wenn ich das Motorrad antrete springt es sofort an. Trotzdem tritt sie ab und zu zurück. Macht es Sinn für die Einstellerei der Vergaser die Zündung einen Ticken auf spät zu stellen (Also den Polring ein wenig im Uhrzeigersinn zurück zu drehen), um dem Motor bei der Einstellerei nicht zu schaden?

Wenn Du die Zündung verstellst, verändert sich zwangsläufig der Leerlauf. Normal isses so, je mehr Frühzündung, desto höher der Leerlauf. Stell' sie später, und die Leerlaufdrehzahl sinkt.
Einstellen in der folgenden Reihenfolge: zuerst Ventilspiel, dann Zündung, dann das Leerlaufgemisch, dann Synchronisation im Leerlauf und beim Gas geben.
Die Sachse-Zündung ist zum Einstellen schlicht ein schlechter Witz, weil die Patzers keine Langlöcher an der Platte haben und die Grundeinstellung auch noch im OT erfolgen soll. Da braucht es keine Messuhr dazu, weil es eh mega-ungenau ist. Du solltest die Grundeinstellung im OT grob machen und dann die Zündung abblitzen auf Drehzahl, sonst liegste eh daneben. Du musst halt die Kurve wählen, die sich bei der vollen Frühzündung mit der von Norton vorgegebenen maximalen Frühzündung deckt. Nur so kannste raus finden, ob das passt. Hehehehe, das gilt mit der Einschränkung, dass ggf. die Markierung auf dem Rotor nicht zwangsläufig passen muss. :pfeiffen: Und wenn bei der Blitzerei raus kommt, dass es nicht passt, geht das Spiel mit dem Hall-Geber-Scheibe verdrehen von vorne los.

Jede andere handelsübliche Elektronik-Zündung wie Boyer, Pazon, Trispark oder Wassell ist von der Einstellung her der Sachse aber sowas von weit überlegen. Wie sich die lieben Sachse-Leuten ihrer Kundschaft gegenüber verhalten, das mag ja je nach Anspruch der letzteren differieren, aber die Einstellerei ist schlicht unterirdisch.

Norbert hat geschrieben:Vergaser: bestückt sind sie wie im Manual für eine Combat. So wurde mir vom Meister geheißen. Mainjet 230, Needlejet 106, Throttlecut 3, Nadel (die mit den 4 Ringen) in der mittleren Kerbe aufgehängt. Beide Schieber gehen gleichzeitig hoch.
Das was ich gleich noch kontrollieren werde, sind die Stände der Schwimmer, soll ja auch wichtig sein...

Du hast nicht zufällig Wassell-Düsen oder gar deren Vergaser verbaut? Stell die Schwimmerstände richtig und schau' Dir die Bedüsung nochmal an.
Wenn sie unrund läuft, dann sind die Vergaser eigentlich nur im Leerlauf und im Teillastbetrieb die Bringer. Und Last bedeutet Last. Schwimmerstände wirken auch fast nur im Leerlauf. Die Vergaser sind dicht am Flansch?
Wobei die Vergaserbedüsung hat mit dem Zurückschlagen beim Antreten kaum was zu tun, das ist eher eine Zündungsgeschichte. Auch wenn sie schlecht hochdreht und signifikant weniger Leistung hat, dann wäre mein erster Verdächtiger der Zündzeitpunkt.

Hattest Du die grob justierte Sachse-Zündung denn nun auf Drehzahl abgeblitzt, oder hattest Du Dich auf das Gefummel per LED und OT beschränkt? Falls letzteres, erstmal abblitzen.

Good luck.

Gruß

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3983
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: Fieses Karma...

Beitragvon Uli » Mittwoch 11. Juli 2018, 21:05

Phil hat geschrieben:weil die Patzers keine Langlöcher an der Platte haben


Die Rundfeile ist der beste Freund des Sachse-Eigners.... :pfeiffen:
"Pure Vernunft darf niemals siegen!"
Tocotronic
Benutzeravatar
Uli
Puristenpolizei
 
Beiträge: 2508
Registriert: Montag 7. August 2006, 15:43
Wohnort: "Einst ging ich am Ufer der Donau entlang, ohoooo..."

Re: Fieses Karma...

Beitragvon Norbert » Donnerstag 12. Juli 2018, 10:07

Wieso ist ne Boyer leichter einzustellen wie ne Sachse? Die max. Frühzündung zu finden erscheint mir schwieriger als den OT. Nein, die Vergaser sind von Joe "Premium". Vor sieben Jahren, als ich mir die Sachse gekauft habe, war alles andere "Müll". Jetzt scheint sich das Blatt ja gewendet zu haben. Trotzdem muss es doch hier jemanden geben der schon länger ne Sachse fährt und Erfahrung damit hat. Die Boyer hat auch ihre Tücken, sonst hät ich nicht wechseln wollen. Hab mal nachgesehen, die Boyer kostet jetzt um die 160 €, Die "Blackbox" ist jetzt rot. Dab gabs doch auch mal Diskussionen, das die rote Box Sch..ße ist.... Ich hab keinen Bock mehr....Zuerst mal ne Runde KTM fahren, um wieder klar im Kopf zu werden.
"Orginalität und Symetrie sind die Künste der Primitiven" (Prof. Frankenberg, FH Köln, 1985)
Benutzeravatar
Norbert
Manxman
 
Beiträge: 167
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 09:54
Wohnort: Das Nizza am Rhein....

Re: Fieses Karma...

Beitragvon Ralph G.Wilhelm » Donnerstag 12. Juli 2018, 10:43

Die Sachse-Zündung ist, meiner Meinung nach, immer noch :top:

in beiden Tridents hab ich sie drin, beide waren ursprünglich noch die Ausführung mit Lichtschranken. Durch eigene Ungeschicktheit habe ich mal ne Grundplatte geknöchelt und die Patzers haben mir innerhalb von 24 Stunden eine Ersatzplatte geschickt.
Gebe ja zu, dass die Ermittlung des OT bischen fummelig ist. Wenn man den einmal hat ist die Einstellung von jedem der Lesen kann und schon mal Feinmechanikerwerkzeug in der Hand gehabt hat ein Kinderspiel.
Seit mindestens 10 Jahren eingebaut und nicht wieder angefasst (na ja, die Black Box schon um mal mit den Zündkurven zu experimentieren :pfeiffen: )
wie mit Allem in der Welt: Hassen oder Lieben :lol:

Hab keine KTM als Ausweichmoped :wink:
Work is the curse of the drinking classes (O.Wilde)
Benutzeravatar
Ralph G.Wilhelm
Triple Doctor
 
Beiträge: 1565
Registriert: Freitag 4. August 2006, 22:10
Wohnort: Weertzen

Re: Fieses Karma...

Beitragvon Phil » Donnerstag 12. Juli 2018, 11:11

Norbert hat geschrieben: Wieso ist ne Boyer leichter einzustellen wie ne Sachse?

Weil die Platte Langlöcher hat und man sie zur Justage verdrehen kann, wenn man das Ding abblitzt. Das LED-Zeuch-der Sachse taucht nur für eine Grundeinstellung, um das Ding anzubekommen, damit man sie abblitzen kann. Die Krux bei der Sachseeinstellung ist, dass Du nicht die Platte verdrehen kannst, weil sie ja keine Langlöcher hat, sondern Du jedes Mal die Rotorscheibe lösen und verdrehen musst. Zumindest IME ist das eben deutlich fummeliger, weil Du auch immer die axiale Lage der Rotorscheibe auch beachten musst.
Der wunderbare Uli hatte einen guten Tipp gegeben. Nimm eine Rund-Schlüsselfeile und schaff' Dir etwas Verstellweg an der Platte. Das macht es leichter...

Norbert hat geschrieben:Die max. Frühzündung zu finden erscheint mir schwieriger als den OT.

Eigentlich isses egal, sowohl der OT als auch der Punkt der maximalen Frühverstellung ist gleich schwierig bzw. leicht zu finden. Die Gradscheibe und ein Anschlag sind Deine Freunde hierbei. Das geht genau so, wie Dir der wunderbare Ralph G. Wilhelm in dem OT-Such-Fred beschrieben hatte. Das ist aber nur die halbe Miete, dann kommt das eigentliche Einstellen der Zündung an eben dem benannten Punkt. Die LED-Show sieht funky aus, sie eignet sich aber nur für die Grundeinstellung, so wie das mit dem Punkt auf dem Magneten bei der Boyer gemacht wird. Dann musst Du zur Kontrolle abblitzen, oder es wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit eben nicht so passen, wie Du Dir das wünschst bzw. wie der Hersteller das vorgegeben hat.

Norbert hat geschrieben:Nein, die Vergaser sind von Joe "Premium".

Lucky you! :mrgreen:

Norbert hat geschrieben:Vor sieben Jahren, als ich mir die Sachse gekauft habe, war alles andere "Müll". Jetzt scheint sich das Blatt ja gewendet zu haben. Trotzdem muss es doch hier jemanden geben der schon länger ne Sachse fährt und Erfahrung damit hat. Die Boyer hat auch ihre Tücken, sonst hät ich nicht wechseln wollen. Hab mal nachgesehen, die Boyer kostet jetzt um die 160 €, Die "Blackbox" ist jetzt rot. Dab gabs doch auch mal Diskussionen, das die rote Box Sch..ße ist.... Ich hab keinen Bock mehr....Zuerst mal ne Runde KTM fahren, um wieder klar im Kopf zu werden.

Na ja, die Sachse ist auch nur eine Zündung, die eben je nach Drehzahl die Zündung vorverstellt, da unterscheidet sie nichts von den anderen Herstellern. Sie hat natürlich eine Menge unterschiedliche Verstellkurven. Das Gimmick sieht toll aus, es braucht aber an einem normalen Moped auf der Straße keine Sau. Das verwirrt nur.
Schön ist an der Sachse, dass man einzelne Teile dafür bekommt, aber das geht bei den anderen Herstellern auch. Schlecht an der Sachse ist der Anschluss per 'Systemstecker' und dass die Box ist nicht elektrisch isoliert ist. Bei einem Moped mit Plus an Masse muss man die isoliert montieren, sonst kackt das Ding ab. Zumindest bei den Dreizylinder-Zündungen passen die Einbauanleitungen nicht. Meine Erfahrungen mit den Patzers bei Problemen und Fragen sind dergestalt, dass ich von denen nichts mehr an meinen Mopeds verbauen oder verbaut lassen werde. Anfassen tue ich deren Produkte nur noch zum Ausbau.

Meiner Erfahrung nach sind die Boyer-Zündung sowas von mega-unkompliziert. Ich hatte vor anderthalb Jahren für die stinknormale schwarze analoge Zündung in Mk IV-Ausführung 121,- Euro bezahlt. Die roten und blauen Dinger kenne ich nicht, ich nehme immer die schwarzen. Die gibbet es auch gebraucht echt günstig. :pfeiffen:

Aufhören und mal ein Päuschen machen, wenn es nicht klappt, das ist eine prima Idee.
Deiner Situation angepasst zitiere ich mal Fredl Fesl: "...und dann hol' ich das Verbandszeug, denn es kann sehr viel passier'n, wenn Menschen, die in Wut sind, mit Werkzeug rumhantieren...'

Good luck!

Ph.
Zuletzt geändert von Phil am Donnerstag 12. Juli 2018, 13:42, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3983
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: Fieses Karma...

Beitragvon Ralph G.Wilhelm » Donnerstag 12. Juli 2018, 11:36

Phil hat geschrieben:.... sondern Du jedes Mal die Rotorscheibe lösen und verdrehen musst. Zumindest IME ist das eben deutlich fummeliger, weil Du auch immer die axiale Lage der Rotorscheibe auch beachten musst.


jede Zündanlage muß (sollte) nach dem Einbau "abgeblitzt" werden
dabei tut es jedoch nicht Not jedesmal die Magnetscheibe mit den Madenschrauben zu lösen.
die zentale Schraube lösen und man kann die Magnetscheibe vorwärts oder rückwärts drehen.
Work is the curse of the drinking classes (O.Wilde)
Benutzeravatar
Ralph G.Wilhelm
Triple Doctor
 
Beiträge: 1565
Registriert: Freitag 4. August 2006, 22:10
Wohnort: Weertzen

Re: Fieses Karma...

Beitragvon Uli » Donnerstag 12. Juli 2018, 11:48

Ralph G.Wilhelm hat geschrieben:die zentale Schraube lösen und man kann die Magnetscheibe vorwärts oder rückwärts drehen.


...wenn der Konus nicht zu fest sitzt.
Ach, da war doch mal was mit dem Konus... :gruebel: :facepalm2:

Die Sachse ist schon ok, Norbert. Mach dir (großzügige) Langlöcher in die Grundplatte, dann ist die Feineinstellung easy, wie bei allen anderen Zünderlis auch. Ich mag es, wenn die Zündung auch dann tut, wenn die Batterie nicht nigelnagelneu ist.
Aber abgeblitzt MUSS werden, nach Handbuchwerten, bzw, was der Meister dir gesagt hat.
Dazu solltest du einen halbwegs brauchbaren Leerlauf haben, ein willenloser Helfer zum Gasgeben wär auch nicht schlecht, es sei denn, du praktizierst Yoga.
"Pure Vernunft darf niemals siegen!"
Tocotronic
Benutzeravatar
Uli
Puristenpolizei
 
Beiträge: 2508
Registriert: Montag 7. August 2006, 15:43
Wohnort: "Einst ging ich am Ufer der Donau entlang, ohoooo..."

Re: Fieses Karma...

Beitragvon Ralph G.Wilhelm » Donnerstag 12. Juli 2018, 11:59

stimmt, bei den ersten (Trident-??) Sachse Anlagen stimmte der Konus nicht. Diesen Mangel hat Herr Sachse aber schnellstens behoben.
Zum ersten Probelauf muß man die zentrale Schraube ja nicht mit Verlängerung anziehen :pfeiffen:

So, meinerseits ist jetzt Schluss mit der Sachsebelobigung :wink:
Work is the curse of the drinking classes (O.Wilde)
Benutzeravatar
Ralph G.Wilhelm
Triple Doctor
 
Beiträge: 1565
Registriert: Freitag 4. August 2006, 22:10
Wohnort: Weertzen

Re: Fieses Karma...

Beitragvon Rüdi » Donnerstag 12. Juli 2018, 12:57

Die Boyer gibt es nach wie vor als analoge Version (schwarze Box) und auch als digitale Version (rote Box).
Der digitalen Version sagt man nach, sie sei bisweilen ne kleine Zicke. Muss man nicht haben.
Die analoge Version ist dagegen robust wie ein Ochse. Und sie ist heutzutage als MK4 nicht mehr so spannungsempfindlich wie die ältere MK3. Soll bis runter 5-6 Volt noch zünden, während die ältere MK3 so ab 9-10 Volt aus steigt, was bei schlechter Batterie oder im E.Starter-Betrieb schon mal zu Problemen führte.
Auch gibt es bei Boyer alle Teile als Ersatz einzeln, zu vernünftigen Preisen.
Benutzeravatar
Rüdi
Manxman
 
Beiträge: 924
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 10:54
Wohnort: Niederrhein(NRW)

Re: Fieses Karma...

Beitragvon Norbert » Donnerstag 12. Juli 2018, 16:13

Danke für euren Beistand. Ich werde mich mit aller Ruhe nochmal drangeben...
Boyers (schwarz) hab ich noch drei (die jüngste ist 20 Jahre) alle mit irgendeinem Tick, deshalb ja die damals sagenumwobene Sachse...

Noch ein Wort zum Abblitzen....
Ich hab das in meiner Norton Anfangszeit so vor 28 - 30 Jahren mehrmals probiert aber mit mäßigem Erfolg. So richtig ablesen an der wahnsinns Skala läßt sich vielleicht ein Trend, aber einen Wert?
Abblitzen läßt sich auch nur, wenn man die Drehzahl schön kontinuierlich hochziehen kann und das ist im Moment nicht möglich.
Bis später, ich werde berichten ...oder noch ne Runde mit der KTM drehen.

Gruß
Norbert
"Orginalität und Symetrie sind die Künste der Primitiven" (Prof. Frankenberg, FH Köln, 1985)
Benutzeravatar
Norbert
Manxman
 
Beiträge: 167
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 09:54
Wohnort: Das Nizza am Rhein....

Re: Fieses Karma...

Beitragvon AHO » Donnerstag 12. Juli 2018, 16:51

Norbert hat geschrieben:...Noch ein Wort zum Abblitzen....
Ich hab das in meiner Norton Anfangszeit so vor 28 - 30 Jahren mehrmals probiert aber mit mäßigem Erfolg. So richtig ablesen an der wahnsinns Skala läßt sich vielleicht ein Trend, aber einen Wert?...


Die Skala ist natürlich nicht so riesig, und auf dem kleinen Radius natürlich auch nicht "hochauflösend". Genaugenommen müsste man ja auch erst einmal prüfen, ob die Position stimmt :zwinker: Habe ich bisher aber noch nicht gemacht, da ich bisher keine Probleme hatte.
Zum besseren Ablesen kann man zumindest am Rotor und auf der Skala z.B. weiße Punkte für den Sollwert setzen, die man im Blitz besser sieht, um 1° würde ich persönlich mir keine Sorgen machen.
Wenn es genau werden soll, Primärdeckel ab und mit der Gradscheibe den OT suchen und die Zündung darauf einstellen, dann bei erhöhter Drehzahl die maximale Frühzündung prüfen, bei dem größeren Durchmesser ist die Auflösung deutlich besser.
BTW, mit welcher Zündkurve arbeitest Du?

Gruß
Andreas
AHO
Manxman
 
Beiträge: 313
Registriert: Donnerstag 8. September 2011, 18:01
Wohnort: Wuppertal

Re: Fieses Karma...

Beitragvon commando noob » Freitag 13. Juli 2018, 08:24

Hatte als ich mir meine Commando geholt hatte auch das Problem (932 Gaser) das ich Standgas kaum einstellen konnte, Lösung war erstmal Nadeln umhängen.........Der Vorbesitzer hatte sie in mittlerer Position (warum auch immer)....Habe dann rausbekommen das Top Position eigentlich die richtige ist (3 Pos. Nadeln)......So bin ich dann schlagartig in einen Bereich gekommen wo die Stellschrauben auch das gemacht haben was sie sollen :zwinker:

Gruss Sven
commando noob
Manxman
 
Beiträge: 117
Registriert: Montag 16. November 2015, 09:11

VorherigeNächste

Zurück zu Norton

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron