Seite 1 von 1

DZM-Antrieb Smiths Chronometric

BeitragVerfasst: Dienstag 10. Oktober 2017, 09:50
von jan
Hallo zusammen,

ich konnte vor kurzem einen schönen Smiths-Chronometric-Drehzahlmesser erwerben, NOS. Ich habe ihn von Jürgen Wlhelm (wsm.de) zerlegen und reinigen lassen, nun sollte das Instrument funktionieren.
Fehlt noch der Antrieb. Beim Matchless-Twin nimmt man den üblicherweise von der (Auslass-)Nockenwelle ab, dafür muss ich mir wohl einen passenden Adapter bauen.

Nun meine Frage: Wenn der DZM ein Untersetzungsverhältnis von 1 : 2 hat und ich den Antrieb von der (Auslass-)Nockenwelle abnehme, dann benötige ich doch keine weitere Untersetzung mehr? Der DZM-Antrieb, den ich auf der Veterama erstanden habe, hat nämlich seinerseits ein Untersetzungsverhältnis von 1 : 2. Damit lande ich in Summe doch aber bei 1 : 4, korrekt?
Alternativ müsste ich den Antrieb direkt von der Kurbelwelle abnehmen. Oder mir einen DZM-Antrieb mit Verhältnis 1 : 1 organisieren.

Danke für erhellenden Input, ob ich auf dem richtigen oder auf dem falschen Dampfer bin.

Cheers, Jan

Re: DZM-Antrieb Smiths Chronometric

BeitragVerfasst: Dienstag 10. Oktober 2017, 21:03
von Fraas
Hallo Jan,

auf meinem Drehzahlmesser an der Atlas steht 2-1. Der verdoppelt also die Drehzahl. Entsprechend habe ich einen Winkeltrieb der 1-1 von der Nockenwelle abnimmt. Wenn mit 1-2 am Drehzahlmesser halbieren der Drehzahl gemeint ist, müsstets Du von der Nockenwelle die 4 fache Drehzahl bekommen also 4-1. Denke ich.....

Gruß
Peter

Re: DZM-Antrieb Smiths Chronometric

BeitragVerfasst: Montag 26. Februar 2018, 14:41
von erik
und mit 4 zu 1 ist das auch besser weil die welle sich nicht so schnell abnutzt.auch ist die Belastung am antrieb nicht so hoch.bei meiner Vincent wird auch mit 1zu4 abgenommen und die kraft wird über das Novotex Zahnrad geleitet.da isses besser nicht so viel Reibung zu haben.regards erik

Re: DZM-Antrieb Smiths Chronometric

BeitragVerfasst: Montag 26. Februar 2018, 17:17
von jan
erik hat geschrieben:und mit 4 zu 1 ist das auch besser weil die welle sich nicht so schnell abnutzt.

Das Problem ist halt, dass ich einen 2:1-DZM habe. Ich verstehe das so, dass der DZM in seinem Inneren eine 1:2-Untersetzung hat. Wenn ich dessen Antrieb von der Nockenwelle abnehme, muss dort die "Untersetzung" also 1:1 sein - denn die NoWe läuft ja schon mit 1:2 gegenüber der Kurbelwelle.
Mit einem DZM-Antrieb von 1:2 liefe der DZM gemäß meiner obigen Vermutung aber in Summe mit 1:4 und würde nur noch die Hälfte anzeigen, also bspw. nur 1.500 statt 3.000/min - oder unterliege ich einem Verständnisfehler?

Re: DZM-Antrieb Smiths Chronometric

BeitragVerfasst: Montag 26. Februar 2018, 17:20
von jan
Fraas hat geschrieben:auf meinem Drehzahlmesser an der Atlas steht 2-1. Der verdoppelt also die Drehzahl. Entsprechend habe ich einen Winkeltrieb der 1-1 von der Nockenwelle abnimmt. Wenn mit 1-2 am Drehzahlmesser halbieren der Drehzahl gemeint ist, müsstets Du von der Nockenwelle die 4 fache Drehzahl bekommen also 4-1. Denke ich.....

So habe ich es bisher auch verstanden.

Vielleicht lasse ich mir von Johan Geertshuis einfach auch noch einen Antrieb mit 1:1 schicken und probiere beide aus - da werde ich dann schon erleben, welcher von beiden der Richtige ist... ;-D

Das viel größere Problem besteht ohnehin erst einmal darin, dass ich einen passenden Adapter fürs Motorgehäuse basteln muss. Oder rauskriegen, ob es dazu bereits käufliche Lösungen gibt. :wink:

Re: DZM-Antrieb Smiths Chronometric

BeitragVerfasst: Montag 26. Februar 2018, 20:40
von Norton
Für einen 2:1 Drehzahlmesser braucht man bei der Atlas einen 1:1 Antrieb, da bereits per Nockenwelle untersetzt.

Gruß. Martin.

Re: DZM-Antrieb Smiths Chronometric

BeitragVerfasst: Dienstag 27. Februar 2018, 13:51
von jan
Gut, dann probiere ich das auch mal so. :halloatall: