A 65 barrel überholen?

Für alle anderen Technikfragen! NUR Technik! ;-)

A 65 barrel überholen?

Beitragvon Phil » Freitag 17. Februar 2017, 17:38

Hallo Leute,

leider leider ist es ja so, dass die Zahl der Übermaße endlich ist. Neue Zylinder gibt es nur in Alu mit Nikasil, was durchaus Charme hat, aber eben auch gleichmal satt Kohle kostet.

Ich habe im Fundus die Tage mal einen Zylinder rausgezogen, den irgendein Blödmannsgehilfe links auf +.040", rechts aber auf +.080" hat bohren lassen. Selbst wenn die Bohrung jetzt keine Fassform hätte, geht es sich wegen Korrosionsspuren eh nicht aus mit den +.080" Kolben.

Der Zylinder ist gut beieinander, Stößelführungen nicht ausgeschlagen, alle Rippen dran.

Jetzt besteht ja zumindest dem Grunde nach die Möglichkeit, den Zylinder mit einem liner zu sanieren. Jetzt meine Fragen:
Wer macht sowas in Dütschland?
Wie geht das dem Grunde nach vonstatten? Ausbohren, feinhonen, einpressen? Oder werden die spigots abgesägt und der Liner stufig bearbeitet und eingepresst? Und wegen der Übermaße? Vier davon scheinen ja dann nicht mehr realistisch, gehen noch zwei?

In NL soll einer sitzen, der sowas macht, aber gesehen hab' ich noch nichts von ihm...

So wie bei dem Moder des Grauens sollte es nicht aussehen.... :facepalm2: :facepalm2:

Bild

Habt Ihr da 'ne Idee?

Schöne Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3856
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: A 65 barrel überholen?

Beitragvon olofjosefsson » Freitag 17. Februar 2017, 17:45

Frag doch mal Frank Just (Traut in Aachen) :halloatall:
Gruss und Danke,
Olof

Was nicht passt, wird kaputt gemacht
Benutzeravatar
olofjosefsson
Manxman
 
Beiträge: 433
Registriert: Samstag 7. Dezember 2013, 19:45

Re: A 65 barrel überholen?

Beitragvon Phil » Freitag 17. Februar 2017, 17:51

Guter Tipp, Olof... =D>

Mach' ich wohl die Tage mal.

Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3856
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: A 65 barrel überholen?

Beitragvon Öko » Freitag 17. Februar 2017, 18:04

Ganz ehrlich...Das sieht mehrfach sehr bescheiden aus.
Der Gehilfe hat heftig lack gesoffen..So behämmert kAnn man doch nur im Krieg im Rückzug arbeiten, um nicht rückweg Tiger erschlossen zu werden.
Die lifter drehen doch auch schon.
Andenken zylindern finden und sauberes Maß bohren honen...Den in die good of speed Vitrine. ..Zu was anderes taugt das teil nicht mehr...eBen als schlechtes Beispiel
22.Jahresparty der Fast Dog´s MF Meyenburg vom 10.-12.August 2018 :runningdog:
Benutzeravatar
Öko
Manxman
 
Beiträge: 4077
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 18:31
Wohnort: 19370 Parchim

Re: A 65 barrel überholen?

Beitragvon Goldstar » Freitag 17. Februar 2017, 18:16

Ahhh der Schricksche Zülünder :facepalm2:
Wo kam das Teilnochmal her, aus Südamerika :?:
Wenn man keine Ersatzteile hat dann rechtfertigt auch sowas sein dasein, warum nicht.
In diesem Motor gab es weitaus schlimmeres :shock:
If you think, everything is under control, you are not fast enought.
Benutzeravatar
Goldstar
SCHRÄGLAGENKÖNIG!
 
Beiträge: 3764
Registriert: Montag 8. Januar 2007, 08:00
Wohnort: Gießen

Re: A 65 barrel überholen?

Beitragvon Phil » Freitag 17. Februar 2017, 18:21

Na ja, das pic war eher als abschreckendes Beispiel gedacht.
Woher das Schirg'sche Ding kam? Keine Ahnung, ich hatte auf Indien oder Burma getippt, aber fuck knows...

Die Zylinder kannste mit viel Geduld schon noch finden, wobei da aber auch immer weniger rumdümpelt. Und wenn ich ein barrel für 200,- kaufe und dann noch bohren und honen lasse, dann dürfte sich das wenig geben zu der Buchserei.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3856
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: A 65 barrel überholen?

Beitragvon Norton » Freitag 17. Februar 2017, 18:40

Ob man solche Zylynders büchsen kann steht und fällt doch mit dem verbleibenden Fleisch an den Kühlrippen. Da muss halt einfach noch genug stehen bleiben, sonst reißt der da ab.
Der Zylinder des Grauens wäre mal gar nicht so schlecht gewesen, wenn die Wandung der Büchse nicht gar so schwach gewählt wäre. Wahrscheinlich hat der Wunderschrauber eben halt nichts andres hergekriegt. Wäre die Wandung etwas stärker gewesen, hätte der doch die Angüsse komplett entfernen können und nicht noch dran rumschweissen müssen.
Die nächste Frage ist die erhältliche Büchse. Auf jeden Fall muss die oben einen Kragen haben, damit die nicht nach unten wegwandern kann. Den Block halt bohren und honen, praktisch wie eine Laufbahn mit möglichst wenig Rauhtiefe und die aussen eben auch mit guter Oberfläche und masshaltig.
Überdeckungsmass? Gefühlsmässig würde ich sagen, ein paar Hunderstel. Bloß nicht zu viel, sonst bleibt das beim Einschrumpfen stecken. Und ich würde das schrumpfen, nicht pressen.
Das würde alles schon ein richtiger Aufwand und nicht billig. Die Liner braucht man ja auch noch, danach erst wieder lackieren und schließlich noch bearbeiten. Ein langer Weg, bis da wieder ein Kolben drin steckt.

Warum macht nicht einfach jemand neue. Wenn doch Bedarf besteht?

Gruß. Götz.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2825
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: A 65 barrel überholen?

Beitragvon Phil » Freitag 17. Februar 2017, 18:48

Norton hat geschrieben:....Warum macht nicht einfach jemand neue. Wenn doch Bedarf besteht?...

Nun, der Rainer Traupel und ein Engländer machen neue Zylinder aus Alu. Bei dem Engländer biste aber schon vierstellig + Kolben.

Die Zahl, die ich mal gehört hatte für einen Niederländer war unter 300,- fürs Buchsen. Ich weiß aber nicht, ob da noch das Bohren und Honen dazu kommt für die neuen Kolben. Aberirgendwie habe ich gerade die NL-Monteurskrise, wenn man von Se one and only bos´n absieht. :halloatall:

Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3856
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: A 65 barrel überholen?

Beitragvon Öko » Freitag 17. Februar 2017, 20:58

Ein aufarbeitungswürdiger Zylinder ist nirgends aufzutreiben auf unserem kleinen Planeten...das glaube ich jetzt nicht so ganz.
22.Jahresparty der Fast Dog´s MF Meyenburg vom 10.-12.August 2018 :runningdog:
Benutzeravatar
Öko
Manxman
 
Beiträge: 4077
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 18:31
Wohnort: 19370 Parchim

Re: A 65 barrel überholen?

Beitragvon Phil » Freitag 17. Februar 2017, 21:43

Öko hat geschrieben:Ein aufarbeitungswürdiger Zylinder ist nirgends aufzutreiben auf unserem kleinen Planeten...das glaube ich jetzt nicht so ganz.


Phil hat geschrieben:...Zylinder kannste mit viel Geduld schon noch finden, wobei da aber auch immer weniger rumdümpelt .

Man kann das schon noch finden, allerdings waren die letzten beiden Zylinder, die ich hab' bohren lassen, so mau resp. die Korrosionsspuren darin so tief, dass ich jeweils 2 Stufen nehmen musste beim Übermaß, weil es sonst nicht gegangen wäre...

Und wie gesagt, es ist eine Preisfrage. Bevor ich mir so ein Wrack zulege, würde ich lieber einen Zylinder sleeven lassen, der alle Rippen dran hat und nicht aussieht, als sei er mit der Titanic untergegangen und kürzlich erst gehoben worden.

Ich schau' eben mal, was es an Alternativen gibt zum Gebrauchtkauf eines Zylinders.

Gruß

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3856
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: A 65 barrel überholen?

Beitragvon Volker Koch » Freitag 17. Februar 2017, 22:33

Irgendwie muß ich Mario zustimmen, das Teil sieht echt gruselig aus ... hm ... probier doch vielleicht mal Ed Valiket was aus dem Kreuz zu leiern?!
http://www.shopevengineering.com/Liners ... ogId=-2087
Ich bilde mir ein, daß ich ... mich interessieren A65-Sachen ja nun nicht so mit vollem Wachbewußtsein ... bei ihm sogar mal komplette neue Blöcke gesehen hätte ... Ed ist fit und in erster Linie sehr kameradschaftlich bevor er geschäftstüchtig wird. Frag doch mal bei ihm an, er hat mich vor Jahren auch mal sehr hilfsbereit bei der B44 unterstützt.

PS: Ha! Ich hab zumindest ein zwei Fotos auf seiner website gefunden und schätze mal, daß er auch an Alublöcke mit Linern kommt ... würd´s zumindest mal hinterfragen:
http://www.shopevengineering.com/galler ... Fimg220019
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1899
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: A 65 barrel überholen?

Beitragvon Wuselwahnwitz » Samstag 18. Februar 2017, 13:25

Mooin Philodendron!

Ein seehr guter Freund gab mir den Tipp mal bei Heiko Behrens zu fragen tun....

Der hätte ihm seinen Triumph Zülinder beguchst...gebuchst :halloatall:

Wu
...kann aus 'nem Hundehaufen wieder 'ne Dose Chappi restaurieren..........obwohl

Verkloppe übrigens 650/750er sowie 500er UNIT Motorständer für die Werkbank oder für's Regal....
http://www.Wuselwahnwitz.com
Benutzeravatar
Wuselwahnwitz
Dr. Wu
 
Beiträge: 4300
Registriert: Sonntag 2. Dezember 2007, 18:23
Wohnort: Osswessfaaal'n

Re: A 65 barrel überholen?

Beitragvon Phil » Samstag 18. Februar 2017, 17:06

Moin Mädelz,

danke danke danke für die mannigfaltigen Tipps.
Also so abwegig scheint mein Ansinnen ja nicht zu sein. Ich hab' jetzt insgesamt 3 Tipps zu Butzen in Toitschland, und Volker hatte ja die Seite von Ed V. verlinkt, der Buchsen für die A 65 führt. Ed V. hatte früher auch Ölpumpenkörper aus Stahl, um die Zinkgedöns-A 65-Pumpen leistungsfähiger/zuverlässiger zu bekommen. Leider führt er selbige seit einigen Jahren nicht mehr.

Beste Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3856
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: A 65 barrel überholen?

Beitragvon Uli » Samstag 18. Februar 2017, 23:02

Hi Phil,
der Rudi Kolano macht so etwas an Norhorn-Zylindern. Wird bei meinem gemacht, wenn das aktuelle (letzte) Übermaß durch ist.
Warum soll er das an BSA-Zyl. nicht machen (können/wollen)? Same song, different party.
Einen Anruf wärs wert.
http://www.britbikeforum.de/viewtopic.php?f=41&t=3847
"Pure Vernunft darf niemals siegen!"
Tocotronic
Benutzeravatar
Uli
Puristenpolizei
 
Beiträge: 2444
Registriert: Montag 7. August 2006, 15:43
Wohnort: "Einst ging ich am Ufer der Donau entlang, ohoooo..."

Re: A 65 barrel überholen?

Beitragvon Öko » Sonntag 19. Februar 2017, 09:27

Das Material hier ist ja nicht nur an der Wandung stark zerbröselt.
22.Jahresparty der Fast Dog´s MF Meyenburg vom 10.-12.August 2018 :runningdog:
Benutzeravatar
Öko
Manxman
 
Beiträge: 4077
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 18:31
Wohnort: 19370 Parchim

Nächste

Zurück zu Rest of...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron