Oje, Boyer

Für alle anderen Technikfragen! NUR Technik! ;-)

Re: Oje, Boyer

Beitragvon Phil » Sonntag 15. Januar 2017, 11:54

Towner hat geschrieben: ... Bei der Montage trage ich immer noch eine dünne Schicht Hylomar am Flansch zum Ansaugstutzen auf...

Hylomar ist nicht benzinfest, ich bevorzuge daher bei der Montage von Vergasern immer dieses Material.

Ich lasse bei der Vergasermontage an den Kopp auch das Papierdichtungsgedöns weg und trage das beidseitig auf die tufnol washers auf, wird prima dicht. :mrgreen:

Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 4044
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: Oje, Boyer

Beitragvon Towner » Sonntag 15. Januar 2017, 13:32

Phil hat geschrieben:
Towner hat geschrieben: ... Bei der Montage trage ich immer noch eine dünne Schicht Hylomar am Flansch zum Ansaugstutzen auf...

Hylomar ist nicht benzinfest, ...


Die schreiben aber "Beständig gegen Treibstoff"
Ich bin ja Hylomar-Fan, ist ewig haltbar und vielseitig verwendbar. :gut:
Triumph T120RV
Norton Commando 850 MKII
Benutzeravatar
Towner
Manxman
 
Beiträge: 1983
Registriert: Samstag 15. März 2008, 10:04
Wohnort: Linker Niederrhein

Re: Oje, Boyer

Beitragvon Öko » Sonntag 15. Januar 2017, 14:49

Sind zwar betagte Motore...jedoch wenn beide Dichtflächen plan zueinander stehen...sollten es die gefetteten Papierdichtungen doch es auch tun.
Ne weitere Möglichkeit anstatt Fett Dirko S oder Makra HT zu verwenden...durchgetrocknet juckt da Benzin auf ner dünnen Dichtkante auch nicht.
Habe auch schon für verschiedenste alte Britmotore Silikondichtungen für die Ventilservicedeckel und Saugstutzen gesehen.
23.Jahresparty der Fast Dog´s MF Meyenburg vom 09.-11. August 2019 :runningdog:
Benutzeravatar
Öko
Manxman
 
Beiträge: 4136
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 18:31
Wohnort: 19370 Parchim

Re: Oje, Boyer

Beitragvon Towner » Sonntag 15. Januar 2017, 15:28

Öko hat geschrieben:Sind zwar betagte Motore...jedoch wenn beide Dichtflächen plan zueinander stehen...sollten es die gefetteten Papierdichtungen doch es auch tun.


Normalerweise reicht der O-Ring. Das Dichtmittel ist nur um das Thema "falsche Luft" aus dem Kopf zu kriegen, aber eigentlich Blödsinn.
Triumph T120RV
Norton Commando 850 MKII
Benutzeravatar
Towner
Manxman
 
Beiträge: 1983
Registriert: Samstag 15. März 2008, 10:04
Wohnort: Linker Niederrhein

Re: Oje, Boyer

Beitragvon jan » Montag 16. Januar 2017, 09:58

Öko hat geschrieben:wenn beide Dichtflächen plan zueinander stehen...sollten es die gefetteten Papierdichtungen doch es auch tun.

Towner hat geschrieben:Normalerweise reicht der O-Ring.

Oh, da habe ich schon die erstaunlichsten Missbildungen gesehen. Da reichte selbst der O-Ring nicht mehr, um den Luftspalt zu überbrücken resp. abzudichten. Im Gegenteil: Bei eingelegtem O-Ring verzeiht der Vergaserflansch praktisch kein überhöhtes Anzugsdrehmoment, weil man ihn wegen des Überstands des O-Rings sofort krummzieht. Und wenn man dann "nachjustiert", wird alles nur noch schlimmer.
Meine bevorzugte Lösung - nach diversen Zwischenschritten - ist mittlerweile eine mitteldicke Papierdichtung bei gleichzeitig sehr verhaltenem Anzugsdrehmoment. Und damit Letzteres nicht zum unbeabsichtigten Lösen der Verschraubung führt: SeSi-Muttern. Ohne O-Ring!

Wenn man sich über den Zustand seiner Vergaserflansche nicht 100-%ig im Klaren ist: abbauen, prüfen (z. B. mit Haarlineal), planen. Und dann wie oben beschrieben vorgehen. (Dichtmasse an der Stelle finde ich übrigens schon wegen der O-Ring-Nut im Vergaserflansch suboptimal.)

Cheers, Jan
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8394
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: Oje, Boyer

Beitragvon commando noob » Dienstag 17. Januar 2017, 11:40

Bin eigentlich nicht wirklich ein Freund von Hylomar und co., solange nix verzogen oder oberflächliche Schäden erkennbar sind.
Habe jetzt erstmal die einfach Variante gewählt.....Schwimmerkammer auf, Düsen und Düsennadeln auf evtl. Auffälligkeiten untersucht :lupe: .
Dichtungen, Einstellschrauben, Schrauben für Schwimmerkammer und natürlich die O-Ringe neu......Ob das langt werde ich sehen wenn ich Zündschloss wieder eingebaut habe und die Aussentemperaturen etwas Altmännerfreundlicher werden :flamingdev: .
Aber erstmal danke für die Tipps.
commando noob
Manxman
 
Beiträge: 120
Registriert: Montag 16. November 2015, 09:11

Re: Oje, Boyer

Beitragvon erik » Freitag 20. Januar 2017, 08:31

ich würde mal die versageranlage auf ausgeschlackerte schieber untersuchen.dann zieht die kiste bei geschlossenen schiebern ordentlichluft an denselben vorbei mit der folge einer gemischabmagerung.schon knallts.
erik
Manxman
 
Beiträge: 254
Registriert: Dienstag 28. April 2015, 13:42

Re: Oje, Boyer

Beitragvon bos´n » Freitag 20. Januar 2017, 17:21

@Jan : korrekte Vorgehensweise ! :kuss:
Bos´n

Fahre Britische Motorräder! Rij engelse Motoren ! Kjor Engelsk !
Bike British ! Guida Inglese ! Roulez En Angelaise !
Benutzeravatar
bos´n
Flossenrocker
 
Beiträge: 5257
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 00:02
Wohnort: 48607 Ochtrup

Re: Oje, Boyer

Beitragvon commando noob » Freitag 7. April 2017, 18:40

Gefühltes 500. Update :facepalm2: ,

nachdem ich die besagten O-Ringe getauscht habe und das Wetter entsprechend mitspielt, bin ich mal losgedüst...zunächst Standgas wesentlich besser und bis der Motor richtig warm war, stieg meine Laune mit jedem Kilometer :ebiggrin: ......wie gesagt...bis Motor richtig Warm war :aerger: .

Also Vergaser komplett raus nachdem ich mir erstmal die passenden Inbus besorgt habe....bin nun beim Wiedereinbau.

Jetzt meine Frage... Die Dichtung zwischen Motor und Ansaugstutzen ist ja hitzenbeständig und wenig flexibel...muss ich dort zusätzlich Dichtmittel auftragen oder kann ich die einfach so einsetzen ?? Was sind eure Erfahrungen ??


..@Jan: habe erstmal nur geschaut ob Dichtflächen passen und nur O-Ringe eingesetzt...
..@phil: alles erstmal mit chemischen Hilfsstoffen gespült, hoffe reicht [-o<
commando noob
Manxman
 
Beiträge: 120
Registriert: Montag 16. November 2015, 09:11

Re: Oje, Boyer

Beitragvon bos´n » Freitag 7. April 2017, 19:28

Schneid dir dickes Klingerit oder bestell dir die dicken Dichtungen und schmier sie dünn mit Never size ein.
Hält,dicht,demontierbarbar....
Bos´n

Fahre Britische Motorräder! Rij engelse Motoren ! Kjor Engelsk !
Bike British ! Guida Inglese ! Roulez En Angelaise !
Benutzeravatar
bos´n
Flossenrocker
 
Beiträge: 5257
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 00:02
Wohnort: 48607 Ochtrup

Re: Oje, Boyer

Beitragvon jan » Freitag 7. April 2017, 19:44

...noch was zum Testen: Falls Du den Motor zu einem halbwegs stabilen Leerlauf überreden kannst, sprüh´ bei laufendem Motor mal Bremsenreiniger ganz gezielt und präzise an die verdächtigen Flansche. Vermeide dabei unbedingt, dass Bremsenreiniger auch nur in die Nähe der regulären (rückwärtigen) Ansaugöffnung des Vergasers kommt.
Geht bei diesem Experiment die Leerlaufdrehzahl spürbar nach oben, weißt Du, dass Du an dieser Stelle (immer noch) ein "Nebenluft-Leck" hast.
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8394
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: Oje, Boyer

Beitragvon commando noob » Freitag 7. April 2017, 20:14

Ja, hatte ich ja gemacht...aber da der Leerlauf nicht ganz so stabil ist wie ich es erhofft hatte, kann ich leider nicht sicher sagen was nun den Leerlauf beeinflusst....Gefühlt gab es ein Drehzahlerhöhung nachdem ich Vergaser mit Bremsenreiniger eingejaucht habe....aber um auch selbst zu wissen was mit dem Teil nun los ist, habe ich Vergaser jetzt komplett zerpflückt und bau den grad mit frischen Dichtungen wieder zusammen...Daher meine Frage mit den temperaturbeständigen Dichtungen. O:)
commando noob
Manxman
 
Beiträge: 120
Registriert: Montag 16. November 2015, 09:11

Re: Oje, Boyer

Beitragvon Phil » Freitag 7. April 2017, 21:15

commando noob hat geschrieben:....nachdem ich die besagten O-Ringe getauscht habe und das Wetter entsprechend mitspielt, bin ich mal losgedüst...zunächst Standgas wesentlich besser und bis der Motor richtig warm war, stieg meine Laune mit jedem Kilometer :ebiggrin: ......wie gesagt...bis Motor richtig warm war :aerger: .

Passen die Schwimmerstände?

commando noob hat geschrieben:....Jetzt meine Frage... Die Dichtung zwischen Motor und Ansaugstutzen ist ja hitzebeständig und wenig flexibel...muss ich dort zusätzlich Dichtmittel auftragen oder kann ich die einfach so einsetzen ?? Was sind eure Erfahrungen ?? <

Mit den dicken Papierdichtungen arbeite ich an der Stelle aus Prinzip nicht, weil wenn sie nachgeben, verziehst Du den Flansch beim Festschrauben.
Apropos, der Vergaserflansch ist auch plan? Du hast den mal mit einem Haarlineal o.ä. geprüft?
Meine Erfahrung sagt, dass man die tufnol washers mit dem bereits vor längerer Zeit verlinkten Loctite 5922 anbaut. Ich weiß, dass es einen O-Ring gibt, der den Einsatz von zusätzlicher Dichtpampe auf der Vergaserseite überflüssig macht, ich nehme das Zeuch trotzdem beidseitig, und es funzt bei mir so gut. Ich hab' kein Malheur mit Falschluft am Flansch.

commando noob hat geschrieben:...@phil: alles erstmal mit chemischen Hilfsstoffen gespült, hoffe reicht [-o<

Das Angebot steht noch, vielleicht wäre es auch ganz hilfreich, wenn sich ein anderer, unvoreingenommener Mensch mal Deine AMALs anschaut.

Good luck und schöne Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 4044
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: Oje, Boyer

Beitragvon jan » Freitag 7. April 2017, 21:58

commando noob hat geschrieben:J...aber um auch selbst zu wissen was mit dem Teil nun los ist, habe ich Vergaser jetzt komplett zerpflückt und bau den grad mit frischen Dichtungen wieder zusammen...

Flansch planen... bitte-bitte Flansch planen!!
(Gegebenenfalls, nach vorheriger Prüfung eventuellen Verzugs.)

Aber das haben Phil und ich und Gott-weiß-wer-noch im Verlauf dieses Threads ja auch schon ungefähr ein Dutzend Mal angemahnt. :mrgreen:
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8394
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: Oje, Boyer

Beitragvon bos´n » Samstag 8. April 2017, 08:32

Naja,das sollte man schon prüfen.
Und wenn man dicke Dichtungen nimmt...soll und muss man nicht besonders fest anziehen....
aber das gehört zum KLEINEN Schlosser 1x1......ach......Ihr habt ja was anderees gelernt.... :wink:
Bos´n

Fahre Britische Motorräder! Rij engelse Motoren ! Kjor Engelsk !
Bike British ! Guida Inglese ! Roulez En Angelaise !
Benutzeravatar
bos´n
Flossenrocker
 
Beiträge: 5257
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 00:02
Wohnort: 48607 Ochtrup

VorherigeNächste

Zurück zu Rest of...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Rüdi und 5 Gäste

cron