Schon gewußt ?

Für alle anderen Technikfragen! NUR Technik! ;-)

Re: Schon gewußt ?

Beitragvon ajay01 » Dienstag 4. Februar 2014, 13:29

Ich habe eine Abneigung gegen die Kabelquetscherei - subjektiv, ja. Seit ich an Moppetz schraube, wird gelötet - da kann man gegebenenfalls auch wieder entlöten, und die Strippe bleibt so lang wie sie ist.
1. Ein nützliches Helferlein ist der Weller Pyropen. Den nehme ich zum Löten eher selten, nur wenn keine Steckdose in der Nähe ist. Vielmehr benutze ich das Ding zum Schrumpfschlauch schrumpfen, damit kommt man z.B. gut ins Scheinwerfer-Innere und kann die Heißluft punktgenau "fokussieren"
2. Lötmuffe: bestgeeignet zum Verbinden und gleichzeitig Isolieren von Kabelenden mit dem "Pyropen".
Paul
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
ajay01
Jampotler
 
Beiträge: 560
Registriert: Freitag 4. August 2006, 22:42
Wohnort: Raum Frankfurt/Main

Re: Schon gewußt ?

Beitragvon Gerd M. » Montag 10. Februar 2014, 12:30

...mit diesen Pflanzenklammern kann man Regenplanen prima und dauerhaft am Moped befestigen :idea:
http://www.ebay.de/itm/20-Pflanzenhalte ... 27bcc30965
Bild
Benutzeravatar
Gerd M.
Manxman
 
Beiträge: 984
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: Vogtland

Re: Schon gewußt ?

Beitragvon Domi-650SS » Montag 10. Februar 2014, 19:12

ajay01 hat geschrieben:... wird gelötet
Paul

Durch das verlöten wird aber das Kabel neben der Lötstelle hart und kann brechen. :shock:
Fritz
Domi-650SS
Manxman
 
Beiträge: 1414
Registriert: Samstag 19. November 2011, 19:03
Wohnort: Zug, Schweiz

Re: Schon gewußt ?

Beitragvon Domi-650SS » Montag 10. Februar 2014, 19:20

Sind die eventuell von 3M und in der Schweiz als «Steri-Strip» im Handel? So schmale weisse Klebstreifen? :-k
urowü hat geschrieben:...Es gibt in der Apotheke ein Reparaturkit für Heimwerker -heißt Klammerpflaster. Geht schnell ,hält und Ergebnis kann sich sehen lassen ( Foto). Ist selbst gemacht und ca 4 Wochen alt.

Stimmt, ist gut gelungen. :ebiggrin:
urowü hat geschrieben:Ein Profi hätte das sicher auch nicht besser hingekriegt...

Fritz
Domi-650SS
Manxman
 
Beiträge: 1414
Registriert: Samstag 19. November 2011, 19:03
Wohnort: Zug, Schweiz

Re: Schon gewußt ?

Beitragvon Gerd M. » Freitag 14. März 2014, 18:04

Wer einen Löttopf (Lötbad) betreibt, um seine Bowdenzüge selber zu löten, muss ab und an Lötzinn nachfüllen.
Für diesen Zweck eignet sich 90% Lötzinn (Radiolötzinn) besonders gut.
Dieses Zinn ist als Strippe auf eine Trommel gewickelt und leider ist in diesem Zinn Flussmittel eingebunden, so daß der Löttopf enorm qualmt und erbärmlich nach dem Einschmelzen stinkt........

Abhilfe schafft ein Tempotaschentuch, welches man zu einem Strick zusammendreht und in das geschmolzene Zinn taucht.
Das Tuch saugt das Flussmittel auf und alles ist perfekt :idea:
Bild
Benutzeravatar
Gerd M.
Manxman
 
Beiträge: 984
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: Vogtland

Re: Schon gewußt ?

Beitragvon Domi-650SS » Mittwoch 19. März 2014, 19:44

Gerd M. hat geschrieben:...eignet sich 90% Lötzinn (Radiolötzinn) besonders gut...:

Ich nehme 40/60 Lötzinn ohne «eingebautes Flussmittel». Ich hab's noch nie fertig gebracht mit dem Kolophonium haltigen Lötzinn Rostfrei-Kabel zu verlöten. Dafür verwende ich ein spezielles Flussmittel.
Mit herkömmlichem Lötwasser (säurefrei) kann man mit diesem Zinn auch verzinkte Kabel verlöten. Ob das RF-Flussmitel auch für verzinkte Kabel ginge, habe ich noch nie probiert. Aber umgekehrt geht nicht.
In der Berufsschule wurde uns beigebracht dass man zum verlöten von nicht-Zinkhaltigen Materialien ein Zinkhaltiges Lötwasser als Flussmittel braucht. Man löst Zink in Salzsäure auf et voila.
Die Sanitär Instatllateure verwendeten 30/70er, die mussten Blei verlöten, und die Klempner (Spengler) 40/60er Lötzinn.
Fritz
Domi-650SS
Manxman
 
Beiträge: 1414
Registriert: Samstag 19. November 2011, 19:03
Wohnort: Zug, Schweiz

Re: Schon gewußt ?

Beitragvon Gerd M. » Dienstag 26. August 2014, 18:26

.. Schwimmerkammer-Dichtungen kann man gut aus Tetra-Pak-Material herstellen.
(z.B. Orangensaft oder Apfelsaft)
Einfach alte Dichtung auflegen und nachzeichnen, oder Gehäuse auf das Material fest aufdrücken.
Ausschneiden, fertig.
Die Haltbarkeit ist bei sauberer Verarbeitung quasi unbegrenzt.
(Haltbarkeit bei E10 nicht bekannt)
Bild
Benutzeravatar
Gerd M.
Manxman
 
Beiträge: 984
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: Vogtland

Re: Schon gewußt ?

Beitragvon Gerd M. » Dienstag 2. September 2014, 15:04

Wessen Lötkolben nicht mehr so richtig Lötzinn annimmt, weil die Spitze verhuzelt und verbrunst ist, der brauch deswegen keine neue Lötspitze, die bald wieder so aussieht, für teures Geld kaufen.
Lötspitze mit einer Feile in die gewünschte Form bringen, mit etwas Schmirgelpapier kurz glätten, Lötkolben erhitzen und in dieses Wundermittel stecken:
:arrow: http://www.conrad.biz/ce/de/product/588 ... g?ref=list

Die Spitze verzinnt sich wie von Geisterhand selbst und der Lötkolben geht wieder wie am ersten Tag !
Es wird bei jeder Anwendung nur ganz wenig von dem Mittel verbraucht.
Dadurch hält es sehr lange und ist sein Geld mehr als wert !
Bild
Benutzeravatar
Gerd M.
Manxman
 
Beiträge: 984
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: Vogtland

Re: Schon gewußt ?

Beitragvon Gerd M. » Mittwoch 10. September 2014, 09:19

Aus Schaden wird man klug !

Bei einer längeren Tour riss mir der Gaszug und ....
ich hatte keinen Ersatz dabei.
Mit einem Provisorium aus Lüsterklemme, Schnur und Umwickeln des Daumen, bin ich noch nachhause gekommen.
Dort habe ich bei der Erneuerung des Zuges festgestellt, daß eigentlich noch genügend Kabel für ein neues Nippel vorhanden war.
Aber es gibt keine so kleinen Schraubnippel.

Für eventuelle künftige Pannen dieser Art habe ich mir folgendes in mein Werkzeug gepackt:

1. Einen Minigasbrenner von Konrad :
http://www.conrad.de/ce/de/product/4335 ... 10075507:s

2. 10 cm Lötzinn von der Rolle:
http://www.conrad.de/ce/de/product/5887 ... archDetail

3. 2 ccm Lötwasser für Edelstahldraht
http://www.fink-klempnereibedarf.de/sho ... 3DW018b%26
Ich habe mich für Edelstahllötwasser entschieden, da dieses auch Stahl und Kupfer oder Messing lötet. Normales Lötwasser aber kein VA lötet.
Ich habe ca. 2 ccm in eine alte Parfümprobeflasche gegeben. Das Material der Flaschen hält dem Lötwasser stand.

Diese Sachen nehmen fast keinen Platz ein, aber so ausgerüstet kann man unterwegs vom Bowdenzug bis zur Elektrik alles selbst reparieren !
Bild
Benutzeravatar
Gerd M.
Manxman
 
Beiträge: 984
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: Vogtland

Re: Schon gewußt ?

Beitragvon Gerd M. » Freitag 18. September 2015, 14:12

Kupferdichtringe kleinerer Durchmesser gibt es meist nur in metrischer Ausführung.
Für den Einsatz bei Zoll, fehlen dann am Innendurchmesser paar zehntel mm.

Wenn man einen schlanken Körner in den Schraubstock einspannt, den zu engen Dichtring darauf schiebt und ein entsprechend dünnes Röhrchen darüber steckt, kann man mit einem vorsichtigen Hammerschlag den Dichtring weiter auf den Körner drücken und somit problemlos aufweiten :idea:
Bild
Benutzeravatar
Gerd M.
Manxman
 
Beiträge: 984
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: Vogtland

Re: Schon gewußt ?

Beitragvon commando noob » Mittwoch 13. Juli 2016, 07:41

Tach :ebiggrin: ,

Da ich kein Freund von Lüsterklemmen bin habe ich mittlerweile diese Verbaut:

http://www.wago.de/produkte/produktkata ... /index.jsp

Über die Kleinen Hebel lassen sich Klemmen öffnen und schliessen, Querschnitte von 0,14-4mm² OHNE Endhülsen, Massive drähte gehen auch (Am Mopped eher selten :pfeiffen: ). 2-Fach, 3-Fach und 5-Fach Klemmen.

Nie wieder festgegammelte oder verkorkste Schraubenköpfe, Werkzeuglos zu bedienen :gut: .

Gruss Sven
commando noob
Manxman
 
Beiträge: 120
Registriert: Montag 16. November 2015, 09:11

Vorherige

Zurück zu Rest of...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste