Primärantrieb abdichten

Für alle anderen Technikfragen! NUR Technik! ;-)

Primärantrieb abdichten

Beitragvon 2-Zylinder » Mittwoch 25. April 2018, 12:57

Hallo an die schraubende Zunft!

Ich versuche für den nächsten TÜV Termin den Primärtrieb meiner 1947er Enfield Model G etwas besser dicht zu kriegen. Das ist leider ein horizontal geteilter Blechkasten, der sich in alle Richtungen verbiegt und zudem nur von der Halteschraube für die linke Fußraste zusammengehalten wird. Original gehört dort ein ziemlich dicker Gummiwulst dran, der sich beim Zusammenstecken der beiden Hälften an die beiden *hüstel* "Dichtflächen" anlegen soll. Der ist zwar verbaut, aber es trieft an allen Ecken und Enden. Dichtmasse habe ich in allen Varianten schon probiert, ebenfalls Silikon aus der Tube, großflächig verteilt (jetzt kriege ich das blöde Teil auch kaum noch ab...). Am liebsten wäre mir eine Art nicht aushärtender Knetmasse, die man auf den Gummi verteilen kann und die sich dann in die Lücken setzt. Hat jemand sowas schon mal gesehen, ausprobiert oder gibt's andere Vorschläge?

Leicht genervt von der Tropferei,
Georg
2-Zylinder
Four Stroker
 
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 3. Mai 2007, 22:56

Re: Primärantrieb abdichten

Beitragvon Nörtn ut stall » Mittwoch 25. April 2018, 14:34

Moin, hast Du ein paar detail. Bilder vom Objekt ?

So, wie Du das beschrieben hast, erinnert mich das an den pissenden Primär meiner Atlas, der auch ein paar Dellen aufweist und nicht dicht zu kriegen ist. :kotz:

Irgendwo habe ich mal etwas gelesen, wo jmd. sich das Dichtgummi anhand seiner vernudelten Komponenten (innerer und äußerer Primär) selbst gegossen hat.

Gruss

Jörg
Atlas faahn - Lieber geschüttelt als zu Fuß gehen ! - http://soundcloud.com/guitarjoerg
Benutzeravatar
Nörtn ut stall
Manxman
 
Beiträge: 691
Registriert: Mittwoch 16. Januar 2008, 14:45

Re: Primärantrieb abdichten

Beitragvon 2-Zylinder » Mittwoch 25. April 2018, 15:43

Hallo, Jörg.

> Moin, hast Du ein paar detail. Bilder vom Objekt ?

Foddos von meiner Maschine bzw. vom Primärtrieb habe ich aktuell nicht, aber auf den Webseiten von Hitchcocks Motorcycles ist der Ersatzteilkatalog hilfreich:

http://www.hitchcocksmotorcycles.com/pa ... and_Chains

> So, wie Du das beschrieben hast, erinnert mich das an den pissenden Primär meiner Atlas, der auch ein paar Dellen aufweist und nicht
> dicht zu kriegen ist. :kotz:

Den Anspruch, das richtig dicht zu bekommen, habe ich lange aufgegeben, das ist von der Konstruktion her schon gar nicht möglich:
Die Primärkette wird durch das nach-hinten-schieben des Getriebes gespannt, daher ist im hinteren Teil des Primärdeckels schlichtweg ein Langloch vorhanden, das mit einer Metallscheibe leidlich abgedeckt werden soll... Wie meinte der Händler so schön: "You can only try to reduce the amount of spilled oil...".

> Irgendwo habe ich mal etwas gelesen, wo jmd. sich das Dichtgummi anhand seiner vernudelten Komponenten (innerer und äußerer Primär)
> selbst gegossen hat.

Interessanter Ansatz, aber ziemlich aufwändig.

Noch jemand 'ne Idee?

Gruß aus Bonn,
Georg
2-Zylinder
Four Stroker
 
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 3. Mai 2007, 22:56

Re: Primärantrieb abdichten

Beitragvon Nörtn ut stall » Mittwoch 25. April 2018, 18:40

Könnte man nicht das "Langloch" mit einer gummierten Scheibe überdecken bzw. so (etwas) abdichten ?

Wenn es rings um der Gummidichtung pisst, könnte man versuchen mit einem Hochleistungsdichtband mehr Druck gegen den Deckel aufzubauen.
Atlas faahn - Lieber geschüttelt als zu Fuß gehen ! - http://soundcloud.com/guitarjoerg
Benutzeravatar
Nörtn ut stall
Manxman
 
Beiträge: 691
Registriert: Mittwoch 16. Januar 2008, 14:45

Re: Primärantrieb abdichten

Beitragvon 2-Zylinder » Mittwoch 25. April 2018, 18:56

> Könnte man nicht das "Langloch" mit einer gummierten Scheibe überdecken bzw. so (etwas) abdichten ?

Habe ich vor einer Weile schon montiert, als die Kupplung wg. abgefallener Zentralmutter streikte.

> Wenn es rings um der Gummidichtung pisst, könnte man versuchen mit einem Hochleistungsdichtband mehr Druck gegen den Deckel aufzubauen.

Geht nicht: Die Metallscheibe sitzt lose auf der Abtriebswelle und darf diese auch nicht berühren, ein wenig geführt wird sie nur durch eine
Aussparung im inneren Primärdeckel, in der der untere Teil der Scheibe leicht eingeklemmt wird.

Gruß,
Georg
2-Zylinder
Four Stroker
 
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 3. Mai 2007, 22:56

Re: Primärantrieb abdichten

Beitragvon 2-Zylinder » Mittwoch 25. April 2018, 19:01

>> Wenn es rings um der Gummidichtung pisst, könnte man versuchen mit einem Hochleistungsdichtband mehr Druck gegen den Deckel aufzubauen.

> Geht nicht: Die Metallscheibe sitzt lose auf der Abtriebswelle und darf diese auch nicht berühren, ein wenig geführt wird sie nur durch
> eine Aussparung im inneren Primärdeckel, in der der untere Teil der Scheibe leicht eingeklemmt wird.

Falsch gelesen, du meintest die äußere Gummidichtung. Wenn Silikon aus der Tube schon nicht groß hilft... Aber mehr Druck auf den Deckel
auszuüben, könnte trotzdem funktionieren. Mal sehen, ob ich ein geeignetes Material finde. Mmh: Eventuell könnte ich statt der Originaldichtung
ja eine Türdichtung von einem Auto verwenden, die sind relativ dick, hohl und elastisch.

Gruß,
Georg
2-Zylinder
Four Stroker
 
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 3. Mai 2007, 22:56

Re: Primärantrieb abdichten

Beitragvon Nörtn ut stall » Mittwoch 25. April 2018, 19:24

Atlas faahn - Lieber geschüttelt als zu Fuß gehen ! - http://soundcloud.com/guitarjoerg
Benutzeravatar
Nörtn ut stall
Manxman
 
Beiträge: 691
Registriert: Mittwoch 16. Januar 2008, 14:45

Re: Primärantrieb abdichten

Beitragvon jan » Donnerstag 26. April 2018, 10:41

Hallo Georg,

okay, wir diskutieren Dein Problem also parallel in zwei Threads... :-k

Bei späten Matchless/AJS mit Leichtmetall-Primärkettenkästen besteht die (verschiebbare) Abdeckung des Langlochs in einem zweiteiligen, zusammengerändelten Blechkragen, der zudem noch einen Filzring - etwa in der Wandstärke des eingeschlossenen Langloch-Ausschnittes - zwischen seinen beiden Lagen trägt.

Stell´ Dir das Ganze wie zwei große, übereinandergelegte Unterlegscheiben vor mit hochgebördelten Kanten am inneren Lochausschnitt und einem Filzring als weiterem Abstandshalter dazwischen. Das konzentrische Loch in der Mitte dieses "Sandwichs" passt genau über die Getriebeausgangswelle. Das Sandwich ist verschiebbar, aber vom Durchmesser her so groß, dass es das Langloch am inneren Primärdeckel stets komplett bedeckt. Dieser Umstand bewirkt natürlich, dass das Sandwich in den Kettenkasten regelrecht "hineingebaut" werden muss - es lässt sich nicht nachträglich einfädeln, und die beiden "Unterlegscheiben" müssen natürlich von beiden Seiten des Kettenkastens aufgelegt und zusammengefügt werden.

Manchmal funktioniert diese Konstruktion sogar ganz leidlich... :wink:
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8339
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: Primärantrieb abdichten

Beitragvon 2-Zylinder » Sonntag 3. Juni 2018, 11:58

Hi!

> Stell´ Dir das Ganze wie zwei große, übereinandergelegte Unterlegscheiben vor mit hochgebördelten Kanten am inneren
> Lochausschnitt und einem Filzring als weiterem Abstandshalter dazwischen. Das konzentrische Loch in der Mitte dieses "Sandwichs"
> passt genau über die Getriebeausgangswelle. Das Sandwich ist verschiebbar, aber vom Durchmesser her so groß, dass es das Langloch
> am inneren Primärdeckel stets komplett bedeckt. Dieser Umstand bewirkt natürlich, dass das Sandwich in den Kettenkasten
> regelrecht "hineingebaut" werden muss - es lässt sich nicht nachträglich einfädeln, und die beiden "Unterlegscheiben" müssen natürlich
> von beiden Seiten des Kettenkastens aufgelegt und zusammengefügt werden.
> Manchmal funktioniert diese Konstruktion sogar ganz leidlich...

Nachdem ich das Ganze zerlegt und ein wenig recherchiert habe, konnte ich eine mögliche Fehlerquelle ausmachen:
In der Tat gehört zur Abdeckung des Langlochs eine dünne Metallscheibe, die im hinteren Primärdeckel sitzt - die fehlt
aber bei meiner Maschine. Da das Ding auch nicht im Ersatzteilkatalog auftaucht, habe ich gar nicht gewusst, das da
was fehlt... Aus einem Edelstahlblech und mit Hilfe der Drehbank habe ich mir eine Scheibe angefertigt und hinter
die Kupplung gesetzt - hoffentlich "fräst" mir das Teil nun kein Loch in den Primärkasten, ich habe nämlich keine
Ahnung, ab das Teil original sich mit der Kupplung drehen soll oder mitsamt dem Primärdeckel still stehen soll.

http://www.twin-engines.de/motorrad/roy ... -gross.jpg
http://www.twin-engines.de/motorrad/roy ... -gross.jpg

Zu hören ist momentan nix, auch massives Tropfen ist nach den ersten 50 Kilometern - Sorry, ich meinte
natürlich MEILEN - nix festzustellen. Mit Erleichterung habe ich zudem festgestellt, das mein Teilehändler
den Gummiring zur Abdichtung des Primärkastens nun deutlich massiver nachfertigt. Ich hatte dadurch zwar
deutlich Mühe, den Kasten wieder zusammen zu setzen (ging nur mit Hilfe einer Schraubzwinge), dadurch
liegt er aber besser am Deckel an. Zur zusätzlichen Abdichtung habe ich wieder normales Sanitärsilikon
aus der Kartusche benutzt, das ist preiswerter als 2 Tuben Dichtmasse und scheint auch seinen Zweck
zu erfüllen. Hoffen wir das Beste...

Wünsche euch allen noch einen schönen Restsonntag.

Georg
2-Zylinder
Four Stroker
 
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 3. Mai 2007, 22:56


Zurück zu Rest of...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste