Seite 1 von 6

Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Dienstag 6. September 2016, 21:06
von sparifankerl
Hallo zusammen,

ich hätte da gern mal ein Problem.

Und zwar geht es um den Hinterreifen an meiner T120R Bonnie. Montiert ist ein BT45R (4.00-18). Der Reifen ist 12 cm breit (bei ca. 2.6 bar).
Und da wäre dann auch das Problem. Der Reifen streift (leicht) am Kettenkasten, man hört ein sachtes Quietschen beim Schieben des Krads. Das Streifen ist aber doch ausreichend, um für etwas Abrieb zu sorgen. Nun mache ich mir zwar wegen des minimalen Abriebs am Reifen keine Sorgen (irgendwann ist das was zu viel dran ist ja weg), aber das Scheuern am Kettenkasten gefällt mir nicht. Ich mag nun aber auch nicht den Kettenkasten verdengeln, damit der Reifen sich berührungsfrei drehen kann.

Mich würde nun interessieren, welche anderen Reifenmodelle mit der Dimension 4.00-18 ggf. einen etwas schlankeren Fuß machen. Daher wäre es nett, wenn der ein oder andere mal die Reifenbreite messen und hier kundtun könnte.

Thx
Eva

Re: Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Mittwoch 7. September 2016, 18:39
von Öko
Heute mal an fünf Hinterräder gepeilt...diagonale Bauweise...zwischen 95 und 112mm .
Die Reifenbreite hängt sehr stark von der Maulweite der Felgenschüssel, der verwendeten Reifenmarke, dessen Profil, dessen Charge und sogar vom Setzverhalten jedes einzelnen Reifen ab.
Habe sieben identische Reifen gefahren...11mm Breitendifferenz.
Entweder
-mit der Schwabbelscheibe die Außenkannte ein Millimeter abnehmen
-3-5mm Distanzscheibe bei Garnspulenradnabe mit geschraubter Trommel verbauen...Kettenflucht ausgleichen
-Rad paar Millimeter nach rechts speichen
-anderes Profil verwenden, jedoch fährt sich der BS BT45 schon richtig genial in allen Lebenslagen...fahre ich auch auf meiner Bonneville in 16" vuh auf breiteren Felgen.

Re: Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Mittwoch 7. September 2016, 18:55
von Gerd
-mit der Schwabbelscheibe die Außenkannte ein Millimeter abnehmen

Das ist doch wohl nicht dein Ernst, oder? was verstehst du denn unter "Schwabbelscheibe" ?
Für mich ist das eine Polierscheibe.

Re: Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Mittwoch 7. September 2016, 19:46
von Öko
Fächerscheibe mit regelbarer Flex...oder sehr scharfes Cutermesser mit Spühli jeweils ohne sich zu verletzen oder den Reifen zu zerstören.
Gerade die alten Diagonalprofile bauen zum Teil auf der Außenkannte breit...Dunlop K81 ist so ein Beispiel dafür...der BT45eben nicht...habe ich auf zwei Vorder und einem Hinterrad hier stehen...und darum mehere Möglichkeiten genannt.

Re: Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Mittwoch 7. September 2016, 20:21
von Martin
Sorry. Am Reifen etwas abnehmen? Niemals.
Ich hatte am Triple mit dem 120er das gleiche Problem. Pfusch mache ich nicht mehr.
Ich habe an der Stelle den Kettenschutz ausgenommen, heißt, ein Stück ausgeschnitten und das Ganze so verstärkt, dass es weiter stabil bleibt.
Ich finde die Idee, den Kettenschutz einzudengeln auch nicht klasse, aber man muss sich entscheiden.
Geniale aber einfache Lösung: Zweiten Kettenschutz besorgen, den verwursten und passend machen. Originalteil in Seidenpapier einwckeln und lagern.
Ehrlich Eva, nix abschleifen. Es gibt nur eine vernünftige Lösung, oder anderen Reifen.
Aber dass der 4.00er so breit baut...? :nixweiss:

Re: Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Mittwoch 7. September 2016, 20:27
von bos´n
Also
mein 120/90 Classic Attack ist 120 breit.
4" sollte eigentlich 100 und n bisken drüber sein.
vielleicht mal einen 110/90 ?
habe übrigens nicht den orig. Kettenkasten verbaut...

Re: Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Mittwoch 7. September 2016, 20:35
von Martin
bos´n hat geschrieben:Also
mein 120/90 Classic Attack ist 120 breit.
4" sollte eigentlich 100 und n bisken drüber sein.
vielleicht mal einen 110/90 ?
habe übrigens nicht den orig. Kettenkasten verbaut...

Du kannst Reifen unterschiedlicher Hersteller nicht vergleichen... Mein Reifenhändler hat mal geschaut wie breit der baut, allerdings ist auch das nur annähernd richtig.
Die Daytona hat einen 4.00 - 18 Heidenau. Der passt prima. Ein 4.00 - 18 BT45 könnte breiter sein.

Re: Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Mittwoch 7. September 2016, 20:56
von holsteiner
Der BT45 in 4.00 baut tatsächlich extrem breit.
Wo er passt ist das natürlich ok.
Von den mir bekannten Diagonalreifen ist er auch immer noch die erste Wahl, die zweitbeste ist aktuell der Metzeler Sportec Classic, der in 4.00 auch einiges schmaler ausfällt.
Ansonsten würde ich, wo immer es möglich ist, zum Conti ClassicAttack greifen, in dem Fall als 110/90R18 und vorne dann 100/90R19.
Das ist ein Radialreifen und darf nicht mit Diagonalreifen gemischt gefahren werden. D.H.: Vorne BT45 und hinten ClassicAttack is nicht.

Re: Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Mittwoch 7. September 2016, 21:06
von sparifankerl
Vielen Dank für eure Rückmeldungen. Hatte schon fast befürchtet, daß der BT45 einfach breiter ist als andere Fabrikate in der gleichen Dimension.

Rumdengeln am Kettenschutz oder den Reifen abschleifen fällt flach, das widerstrebt mir. Ob ich nun nen zweiten Kettenschutz organisiere, den ich dann misshandle... hm... gefällt mir auch nicht so recht.

Vielleicht bestreiche ich die Reifenflanke am jetzt montierten Hinterreifen einfach immer schön mit Butter, damit der Kettenschutz nicht so ramponiert wird bis der Reifen mal gewechselt werden muß 8) . Und dann wechsle ich wohl das Fabrikat oder die Dimensionen, falls das beim BT45 möglich ist - da muß ich mich mal schlau machen. Ansonsten finde ich den BT45 als sehr angenehm zu fahren und würde nicht wechseln wollen.

Re: Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Mittwoch 7. September 2016, 21:07
von Phil
Martin hat geschrieben:...Aber dass der 4.00er so breit baut...? :nixweiss:

Jepp, der BT 45 ist scheißebreit, noch breiter als die ollen Avon AM 21. Ich hatte den Bridgestone auf einer 2.15-er Felge mit mehr als 120 mm gemessen. Den Kettenschutz anpassen, das ist die Lösung. Oder eben einen Heidenau, die sind etwas schmäler.

Besten Gruß

Ph.

Re: Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Donnerstag 8. September 2016, 05:01
von Gerd
Und dran denken, manchmal werden die Reifen nach einigen abgespulten Kilometern noch breiter!

Re: Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Donnerstag 8. September 2016, 06:51
von sparifankerl
Gerd hat geschrieben:Und dran denken, manchmal werden die Reifen nach einigen abgespulten Kilometern noch breiter!



Das ist mir neu. Hab aber auch noch nie Reifenbreite über so eine Reifenlebensdauer gemessen. Ich will das also nicht in Frage stellen, würde mich aber interessieren womit das zusammenhängt.

Täte aber auch damit zusammenpassen, daß der Reifen früher nicht gequietscht hat und das erst jetzt anfing. Mittlerweile hat die Bonnie bei mir so rund 1500 mls runter, aber ganz am Anfang hat eben nix gequietscht. Wie lang der Reifen schon drauf war beim Vorbesitzer kann ich nicht genau sagen.

Re: Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Donnerstag 8. September 2016, 07:45
von Towner
Hallo,

ich habe auf meiner T120R den BT45 110/90-18 mit WM3-Felge (2,15" = Standard). Der Reifen ist 110mm breit und hat genug Platz zum Kettenschutz.
Die Breite sollte man problemlos eingetragen bekommen (Vorne 100/90-19 mit WM2).

Ralf

Re: Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Donnerstag 8. September 2016, 09:04
von Gerd
Das ist mir neu. Hab aber auch noch nie Reifenbreite über so eine Reifenlebensdauer gemessen. Ich will das also nicht in Frage stellen, würde mich aber interessieren womit das zusammenhängt.

Das müsste dir jeder gute Reifenhändler, der überwiegend Motorradreifen aufzieht und die Räder auch aus und einbaut erklären können.

Re: Breite Hinterreifen 4.00-18

BeitragVerfasst: Donnerstag 8. September 2016, 09:44
von Towner
Gerd hat geschrieben:
Das ist mir neu. Hab aber auch noch nie Reifenbreite über so eine Reifenlebensdauer gemessen. Ich will das also nicht in Frage stellen, würde mich aber interessieren womit das zusammenhängt.

Das müsste dir jeder gute Reifenhändler, der überwiegend Motorradreifen aufzieht und die Räder auch aus und einbaut erklären können.


Ok, das hab ich zwar auch noch nicht gehört, will es aber nicht in Frage stellen. Die Abweichung dürfte aber dann nur in einem sehr geringen Bereich liegen. Wenn es nach einer gewissen Laufzeit zum Schleifen kommt, muss es also vorher schon zu knapp gewesen sein.
Wenn es so knapp ist, kann es auch daran liegen, dass beim Spannen der Kette die Flucht geringfügig geändert wurde.
Oder ein Kettenspanner wurde nicht richtig angezogen.

Ralf