TR6C 1967 Bremse vorn mit zuwenig Leistung

Gummi, Dämpfung, Stahlrohr!

TR6C 1967 Bremse vorn mit zuwenig Leistung

Beitragvon Niklas » Montag 2. April 2018, 10:57

19055355_1538752056199175_6457494305970377687_o.jpg


Moinsen,

ich auch! Ich auch! TR 6C, von Thomas gekauft, allerdings schon letztes Jahr im Juni.

Diverse Projekte zwangen mich leider, die Triumph erstmal nur anzuschauen. Jetzt hab ich aber Zeit und Muße, mich der TR6C zu widmen.

Vielleicht fahren wir uns mal über den Weg. Meine ist allerdings nicht so schön original wie deine, aber mir gefällt sie so wie ist total gut.

Bremse vorne ist total besch.... alles andere funktioniert perfekt. Nur die Bremse vorne bereitet mir echt noch sorgen, das macht so echt keinen Spass.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Niklas
Four Stroker
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 31. März 2017, 10:10
Wohnort: 48493 Wettringen

Re: TR6C 1967

Beitragvon Phil » Montag 2. April 2018, 11:47

Niklas hat geschrieben:....Bremse vorne ist total besch.... alles andere funktioniert perfekt. Nur die Bremse vorne bereitet mir echt noch Sorgen, das macht so echt keinen Spass.

Hmmmm... Das sieht nach 8"-Duplex aus, die bekommt man eigentlich schon dazu, gut zu bremsen... :-k
Beläge gut? Belagmaterial das richtige? Radius passt? Die Backen hast Du an der Stange eingestellt und laufen synchron? Wie sieht das Tragbild aus?

Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3773
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: TR6C 1967

Beitragvon Niklas » Montag 2. April 2018, 12:57

Hi Phil,

du stellst Fragen :roll:

8 Zoll, richtig, aber mit Simplex-Deckel. Ich habe auch schon überlegt, auf Duplex zu gehen und Bosn oder Dr. Wu eine abzuschwatzen. Wie gesagt, bis jetzt war es alles noch nicht konkret. Raddurchmesser vorne 21 Zoll. Also nicht original aber seeeeehr hübsch. Die Triumph ist so unglaublich handlich, das hätte ich nie gedacht.

Ich mach am besten mal ein Foto von den Bremsbacken. Hatte sie ausgebaut, leicht angeschliffen, wieder eingebaut und bin dann ein wenig gefahren. Jetzt wollte ich mir das Tragbild auch mal genau anschauen. Und brauche wahrscheinlich eure Hilfe... Diezen ist ja auch hier ums Eck, den werde ich auch noch mal nerven :mrgreen:

Der Radius der Backen passt nach meinem dafürhalten. Es sind diese Beläge verbaut, denke ich: https://www.ebay.de/itm/Triumph-Bremsbe ... rmvSB=true

Muss die Floated-Seite eigentlich auf dem drehbaren Nocken (der Bremshebelnocken also) sitzen oder auf der anderen Seite? Wie gesagt, ich bin da noch nicht so bewandert, schraubte bis dato eigentlich nur an alten Japanern aus den 70ern...

Danke schon mal für die Hilfe
Benutzeravatar
Niklas
Four Stroker
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 31. März 2017, 10:10
Wohnort: 48493 Wettringen

Re: TR6C 1967

Beitragvon Phil » Montag 2. April 2018, 14:56

Hoi Niklas!

Ein Narr stellt mehr Fragen, als zehn Weise beantworten können.... ;-D ;-D ;-D ;-D

Nee ernsthaft, klaro würde eine Duplex die Bremsleistung verbessern, weil dann beide Backen auflaufen und richtig bremsen. Bei der Simplex bremst effektiv nur einer richtig, der andere schuppert halt a weng mit, aber mehr ist da nich'....
Schwatz' den WuBos eine Duplexplatte ab, aber wenn dann mit allen Hebeln dazu. Wobei billich wird das nicht, das weißt Du sicher schon. Nich' wegen dem Wu oder dem bos´n, die Dinger sind ziemlich teuer geworden.

Als ersten Schritt machste mal ein pic von den Belägen direkt nach dem Ausbau, dann kann man schon mal was sagen. Mein Tipp ist, dass der Radius nicht passt.
Der Belag muss am Bremsschlüsselende direkt an der Fase zu tragen beginnen, wenn er die ersten Kontaktspuren weiter am Umfang hat, isses mau, weil dann passt der Radius nicht. Dein Mutmaßen, der Radius sei korrekt, kannst Du so verifizieren. Wobei, viel Hoffnung hab' ich da nicht. Ein Satz Bremsbacken von Karsten Johne für meine olle Lightning vor vielleicht 15 Jahren hatte bei mir die Erkenntnis erzeugt, dass diese fuck- pattern parts zumindest an Bremsen nicht tauchen. :shock: Die waren von der Weltfirma MCA (Aston) Ltd. Mein Urteil über die Jungs fällt nicht nur wegen der Bremsbeläge schlecht aus, die hatten auch eine Zeitlang Ölpumpen, die teilweise grauenhaft waren. Gegen die sind die Wassell-Jungs echte Waisenknaben.

Ich hatte mir dann bei I-Bäh einen abgelatschten Satz originale Beläge ersteigert, so kann ich im Wechsel bekleben lassen. Kannst ja mal schauen, was ich neuerlich für tolle Erfahrungen mit pattern brake shoes gemacht habe.

Ich hab' das jetzt nicht wirklich vor Augen, wie die Simplex-Ankerplatte an den ollen Triumphen aussieht, aber normal isses so, dass bei einer schwimmenden Backe das Widerlager mit einem Blechlein or whatever ausgestattet ist, auf dem die Backe gleiten kann. Die Nocke aka Bremsschlüssel hebt den Belag an die Trommel, und durch das gleitende Ende kommt mehr Fläche zum Tragen, weil die Backe sich eben so hinschiebt, wie sie es braucht.

Mein erster Schritt wäre, einen Satz originale Schuhe zu suchen, die Du mit dem richtigen Belag in der richtigen Stärke bekleben lassen kannst. Da gibbet es verschiedene Anbieter, hier im Forum wird in der Regel Schöbel in Nürnberch, Medidenta Schramm in Oberursel oder Rebi in Solingen empfohlen. Bei letzterer Butze habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht, da kommen jetzt auch die alten Schuhe von der Nü-Phi-Lightning hin zum Bekleben.

Meld' Dich, wenn Du mehr wissen willst und die pics gemacht hast. Und befreunde Dich weitergehend und tief mit Se one and only bos´n, der ist in Deiner Ecke und echt ein extrem pfiffiges Kerlchen... :pfeiffen:

Schöne Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3773
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: TR6C 1967 Bremse vorn mit zuwenig Leistung

Beitragvon Niklas » Montag 2. April 2018, 16:23

Danke schon mal für die Antworten. Ralf Kirchhoff, ein XT-Kollege meinte schon, ich solle dich mal kontaktieren. Hat ja jetzt auch so geklappt! Super!

Bosn kenn ich schon recht lange und eigentlich ist er Schuld daran, dass ich endlich ein Triumph habe. Hat mich schon eeeeeewig belabert :lach:

Originale Beläge werde ich mir dann mal besorgen, ich hab nur noch welche für die 7 Zöller, die eigentlich in die 68er gehört, wenn ich mich nicht ganz vertue. Oder ich mach echt mal Nägel mit Köppen und kauf ne Duplexplatte. Ich will das Teil ja fahren, das bisschen, dass ich bis jetzt fahren konnte, war schon sowas von super, darf gern viel mehr von kommen... Nur ohne gute Bremswirkung vorne ist das irgendwie ungut.
Benutzeravatar
Niklas
Four Stroker
 
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 31. März 2017, 10:10
Wohnort: 48493 Wettringen

Re: TR6C 1967 Bremse vorn mit zuwenig Leistung

Beitragvon Goldstar » Montag 2. April 2018, 17:05

Die meisten Bremsen sind von ihrer Hebelgeometrie her eigendlich nicht zumbremsen geeignet.
Fakt ist das der auflaufende Bremsbacken etwa 80% der Bremskraft überträgt. Aber nur wenn er auch zuerst anliegt. Denn das ist in 95% der Bermsen nicht der Fall. Da Hilft nur den Bremsnocken runter zu schleifen und zwar soweit das der auflaufende auch wirklich als erstes anliegt.
Dann bremst auch jede Singelleadig Shoe echt gut.
Gruß Klaus
If you think, everything is under control, you are not fast enought.
Benutzeravatar
Goldstar
SCHRÄGLAGENKÖNIG!
 
Beiträge: 3724
Registriert: Montag 8. Januar 2007, 08:00
Wohnort: Gießen

Re: TR6C 1967 Bremse vorn mit zuwenig Leistung

Beitragvon Lupo1776 » Montag 2. April 2018, 18:45

Hallo Niklas,

die von dir verlinkten Bremsbacken sind für die ALTE Vollnabe bis 66.
Ab 67 waren die Beläge breiter! Dann hat die Radnabe auch auf der Trommelseite einen Flansch für gebogene Speichen. Steht sogar in deinem SD-ebay-Link. Und diese neuere Nabe scheinst du zu haben.
Auch mein Rat: korrekte Bremsbacken besorgen und mit weichen Belägen bekleben lassen. Dazusagen, dass es ein bremsschwacher Oldtimer ist, bei dem Laufleistung der Beläge von untergeordneter Bedeutung ist, aber Reibwirkung gebraucht wird!
Sowohl REBI, als auch Bremsen Schöbel kann man uneingeschränkt empfehlen.

Erwarte aber nicht zu viel von der Triumph-Bremse! Die SLS-Trommel ist nach heutigem Standard bestenfalls eine Anhaltehilfe, mit der Trommel einer XT500 ganz gut vergleichbar....

Beste Grüße,
Ulrich
Lupo1776
Manxman
 
Beiträge: 105
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 21:21

Re: TR6C 1967 Bremse vorn mit zuwenig Leistung

Beitragvon Öko » Montag 2. April 2018, 19:39

Bei Bedarf habe ich eine neh lackierte 8" TLS Bremse und Trommel versandfertig liegen.
22.Jahresparty der Fast Dog´s MF Meyenburg vom 10.-12.August 2018 :runningdog:
Benutzeravatar
Öko
Manxman
 
Beiträge: 3996
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 18:31
Wohnort: 19370 Parchim

Re: TR6C 1967 Bremse vorn mit zuwenig Leistung

Beitragvon T140-Oli » Montag 2. April 2018, 22:40

Spannendes Thema! Was muss man denn außer Bremse und Trommel alles tauschen, wenn man auf die TLS wechseln will?

Grüße
Oliver
T140E (1978), TR6C (1967), Warmduscher
Benutzeravatar
T140-Oli
Manxman
 
Beiträge: 79
Registriert: Freitag 10. März 2017, 14:52

Re: TR6C 1967 Bremse vorn mit zuwenig Leistung

Beitragvon Öko » Dienstag 3. April 2018, 08:53

Ab Bremsschild..alles...Gibt es als Einheit...
Einige gewerbliche wollen da 300-800Flocken sehen...wu herrscht elende
22.Jahresparty der Fast Dog´s MF Meyenburg vom 10.-12.August 2018 :runningdog:
Benutzeravatar
Öko
Manxman
 
Beiträge: 3996
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 18:31
Wohnort: 19370 Parchim

Re: TR6C 1967 Bremse vorn mit zuwenig Leistung

Beitragvon Herr Biernot » Dienstag 3. April 2018, 11:01

Moin Nik,

die Beläge hatte ich seinerzeit beim Unvermeidlichen (Norton Motors) gekauft. Ergo, sollte bestmögliche zu bekommende Quali sein. Ich muss zu meiner Schande aber gestehen, dass ich mir beim Zusammenbau seinerzeit auch höchst unschlüssig war bzgl. ablaufende / auflaufende Backen und schlussendlich für mich entschieden habe, die try & error Variante zu wählen. Hatte ich das nicht erwähnt? :oops:
Man möge es mir nachsehen...würde also erstmal probieren, den Geschmiss einmal umzudrehen. Ich hatte an meiner anderen Karre auch nur die 8" Simplex. Fand die eigentlich ok damals...bei nasser Strecke hab ich das Vorderrad damit zum blockieren gebracht. :facepalm2:

Versuch das mal, bevor du da irgendwelche anderen Operationen durchführst.

Ansonsten freut es mich zu hören, dass es weiter geht. :zustimm:

PS: Ohgottohgott...wie sieht das denn auf dem Foto aus? Ich müsst wohl ma wieder Rasen mähen. Katastrophe :gaga:

Viele Grüße ausm wilden Osten

Thomas :halloatall:
Ohne Signatur! Das kost auch alles Geld.
Herr Biernot
Manxman
 
Beiträge: 95
Registriert: Donnerstag 30. März 2017, 11:16

Re: TR6C 1967 Bremse vorn mit zuwenig Leistung

Beitragvon Phil » Dienstag 3. April 2018, 19:36

T140-Oli hat geschrieben:Spannendes Thema! Was muss man denn außer Bremse und Trommel alles tauschen, wenn man auf die TLS wechseln will?...

Das hängt im Wesentlichen davon ab, wie die Bremsmomentabstützung an der SLS-Platte zur Gabel hin gemacht ist, mangels Triumph-Kenntnissen kann ich Dir dazu nix sagen. Die TLS-Bremsankerplatte spurt mit einem Schlitz in einen Widerlagerbolzen am rechten Tauchrohr ein, ich kann auch im Laufe der Woche mal messen, wie weit der von der Radachse entfernt sitzt und vielleicht auch ein pic davon machen. Oder Du schaust mal hier, Beitrag vom 28.02.2018, 22:26 h und da, Beitrag 28.03.2018, 18:27 h. Da kannst Du erkennen, wie das funzt.
Falls das nicht so gemacht ist an der Simplex, dann musste entweder eine brauchbare Bremsmomentabstützung konstruieren und anbauen, oder Du brauchst eine andere Gabel. Das käme zu der eh notwendigen anderen Trommel und Bremsankerplatte dazu. Wobei ich nicht weiß, inwieweit die SLS-Nabe tief genug baut, dass Du evtl. nur die TLS-Platte brauchst. Martin oder bos`n oder der Dottore Wu können Dir das aber sicher sagen.

Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3773
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: TR6C 1967 Bremse vorn mit zuwenig Leistung

Beitragvon Lupo1776 » Dienstag 3. April 2018, 20:03

Hallo zusammen,

bei der BREITEN Vollnabe (nach 66) passt die TLS-Ankerplatte eins zu eins. Echtes 'plug-n-play'. Schon praktiziert.
Die Bremswirkung wird deutlich besser. Die Tests 1968 waren euphorisch über die 'Rennbremse'. Aus heutiger Sicht ist das natürlich auch ziemlich relativ....
Die Bremsmomentabstützung ist für SLS und TLS identisch, da die Gabel für die TLS-Bremse 68 NICHT geändert wurde.

Bei der schmalen Vollnabe (bis 66) soll ein Umbau auf TLS-Ankerplatte auch machbar sein, erfordert aber Anpassung an den Bremsbacken (aussen schmäler machen), da die Reibfläche ja nicht über die Speichenlöcher der 'schmalen' Nabe reichen kann. Das weiss ich aber nur vom Hörensagen bzw. aus dem alten SD-Katalog.

Grüsse,
Ulrich

P.S.: Hier noch ein Ausschnitt aus dem SD-Katalog. Da schau ich auch immer nach, wie herum Bremsbacken eingebaut gehören:
belaege.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Lupo1776
Manxman
 
Beiträge: 105
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 21:21

Re: TR6C 1967 Bremse vorn mit zuwenig Leistung

Beitragvon bos´n » Mittwoch 4. April 2018, 17:58

Die breite Vollnabe mit Bund muss es sein.Dann ist der Umbau auf einen anderen Deckel (Bremsankerplatte) kein Prob. :halloatall:
Nik du..ich hab dich doch lieb ;-D
Bos´n

Fahre Britische Motorräder! Rij engelse Motoren ! Kjor Engelsk !
Bike British ! Guida Inglese ! Roulez En Angelaise !
Benutzeravatar
bos´n
Flossenrocker
 
Beiträge: 5037
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 00:02
Wohnort: 48607 Ochtrup


Zurück zu Wheels, Brakes and Frames

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste