Zündung einstellen mittels "Pipser"

+ an Masse? Hier alles zu Elektrik und falsch fließendem Strom

Re: Zündung einstellen mittels "Pipser"

Beitragvon BSAlien » Mittwoch 11. Oktober 2017, 21:37

Hallo Andreas,

kannst Du das an einem eingebauten K2F oder adequat testen??

Gruß

Hubse
xt 500 1982
R100RS 1977 (verkauft!!!)
BSA Spitfire Scrambler 1962
König AB 1962
Benutzeravatar
BSAlien
Manxman
 
Beiträge: 71
Registriert: Donnerstag 3. Januar 2013, 11:59
Wohnort: weit, weit im Westen

Re: Zündung einstellen mittels "Pipser"

Beitragvon AHO » Mittwoch 11. Oktober 2017, 21:51

BSAlien hat geschrieben:Hallo Andreas,

kannst Du das an einem eingebauten K2F oder adequat testen??

Gruß

Hubse


Leider habe ich keinen Zugriff auf einen K2F oder einen anderen Magnetzünder, meine derzeitigen Motorräder haben alle Batteriezündung (außer den modernen Japanern ohne Kontakte oder besagter Maico, aber da weiß ich es ja schon). Wenn hier in der Nähe jemand mit einem entsprechenden Motorrad ist, der das probieren möchte, kann ich das gerne mit Demjenigen ausprobieren.

Gruß
Andreas
AHO
Manxman
 
Beiträge: 347
Registriert: Donnerstag 8. September 2011, 18:01
Wohnort: Wuppertal

Re: Zündung einstellen mittels "Pipser"

Beitragvon AHO » Donnerstag 12. Oktober 2017, 10:53

Hallo Hubse,

habe mal darüber nachgedacht, warum das bei Schwunglichtmagnetzündungen mit dem alten Testboy funktioniert, bei einem modernen Multimeter aber nicht. Das kann eigentlich nur am Summer selbst liegen, eventuell natürlich auch an den individuellen Schaltungen beim Multimeter. Beim Testboy sind ja der zu prüfende Stromkreis, die Batterie und der Summer einfach in Reihe geschaltet.

Meine Theorie:
Der Wagnersche Hammer funktioniert als Zerhacker, er erzeugt einen pulsierenden Gleichstrom. Dadurch kommt zu dem konstanten Ohmschen Widerstand noch ein induktiver Anteil dazu, der die Differenz "Kontakt offen - Kontakt geschlossen" vergrößert.

Geräte mit Piezo Piepsern haben einen konstante Gleichspannung zur Prüfung, daher keinen induktiven Anteil am Widerstand.

Soweit mein Erklärungsversuch, ob das beim K2F reicht, oder schon der Ohmsche Widerstand bei meinen Motorrädern höher ist, müsste ein Versuch klären.

Gruß
Andreas
AHO
Manxman
 
Beiträge: 347
Registriert: Donnerstag 8. September 2011, 18:01
Wohnort: Wuppertal

Re: Zündung einstellen mittels "Pipser"

Beitragvon BSAlien » Donnerstag 12. Oktober 2017, 11:43

Hallo Andreas,

Versuch macht kluch!

Also entweder komme ich bei der nächsten Fahrt in die alte Heimat mal bei Dir vorbei oder
Du schickst mir mal den Testboy.

Hab gerade mal einen anderen Magnetzünder (SEM) ausprobiert.
Mit dem Multimeter geht da nix, aber mit dem Pipser absolut eindeutig zu sehen und zu hören.

Video hochladen geht leider nicht.

Gruß

Hubse
xt 500 1982
R100RS 1977 (verkauft!!!)
BSA Spitfire Scrambler 1962
König AB 1962
Benutzeravatar
BSAlien
Manxman
 
Beiträge: 71
Registriert: Donnerstag 3. Januar 2013, 11:59
Wohnort: weit, weit im Westen

Re: Zündung einstellen mittels "Pipser"

Beitragvon AHO » Donnerstag 12. Oktober 2017, 16:42

BSAlien hat geschrieben:Hallo Andreas,

Versuch macht kluch!

Also entweder komme ich bei der nächsten Fahrt in die alte Heimat mal bei Dir vorbei oder
Du schickst mir mal den Testboy.

Hab gerade mal einen anderen Magnetzünder (SEM) ausprobiert.
Mit dem Multimeter geht da nix, aber mit dem Pipser absolut eindeutig zu sehen und zu hören.

Video hochladen geht leider nicht.

Gruß

Hubse


Sende mir bitte per PN deine Adresse, dann packe ich das Gerät ein und schicke es Dir zum testen.

Gruß
Andreas
AHO
Manxman
 
Beiträge: 347
Registriert: Donnerstag 8. September 2011, 18:01
Wohnort: Wuppertal

Re: Zündung einstellen mittels "Pipser"

Beitragvon BSAlien » Donnerstag 12. Oktober 2017, 19:20

Hallo Andreas,

PN mit Adresse ist unterwegs.
Bin schon sehr gespannt auf diesen Testboy, auch wenn ich so gut wie keine Ahnung von Elektronik habe.

Keine Angst, ich nehm in nicht auseinander!!!

Gruß

Hubse
xt 500 1982
R100RS 1977 (verkauft!!!)
BSA Spitfire Scrambler 1962
König AB 1962
Benutzeravatar
BSAlien
Manxman
 
Beiträge: 71
Registriert: Donnerstag 3. Januar 2013, 11:59
Wohnort: weit, weit im Westen

Re: Zündung einstellen mittels "Pipser"

Beitragvon AHO » Donnerstag 12. Oktober 2017, 19:56

BSAlien hat geschrieben:Hallo Andreas,

PN mit Adresse ist unterwegs.
Bin schon sehr gespannt auf diesen Testboy, auch wenn ich so gut wie keine Ahnung von Elektronik habe.

Keine Angst, ich nehm in nicht auseinander!!!

Gruß

Hubse


Auch wenn heute wohl alles "Elektronik" heißt, wo Strom fließt, das ist eher einfache Elektrik, Elektromagnetismus und Elektromechanik :lol:
Habe das Paket fertig, werde es morgen abgeben. Mal sehen, ob der Testboy auch beim Lucas Magneto funktioniert.

Gruß
Andreas
AHO
Manxman
 
Beiträge: 347
Registriert: Donnerstag 8. September 2011, 18:01
Wohnort: Wuppertal

Re: Zündung einstellen mittels "Pipser"

Beitragvon BSAlien » Samstag 14. Oktober 2017, 19:15

Hallo Andreas
und alle Interessierten,

der "Testboy"(aus den 70-gern) von Andreas ist heute angekommen.

Was soll ich sagen ....!

Das Teil funktioniert bei dem SEM Magnetzünder, den ich hier habe, alsolut perfekt!
Sowohl Glühlampe, als auch der Summer funktionieren echt super!!!
Das sieht und hört auch ein Taubstummer, neee Taubblinder.

Bei meinem K2F, der vor etwa 1,5 Jahren frisch gewickelt wurde und natürlich einen neuen Kondensator bekommen hat,
ist es nicht ganz so gut, aber immer noch eindeutig.

Die Lichtstärkenanderung ist nicht so gut zu erkennen,
aber die Tonänderung ist super zu höhren!!!!

Der Unterschied (SEM / K2F) ist bei meinem selbst gebauten Pipser ähnlich!!!!!

Der Testboy kommt mit nur einem "Baustein", einer Batterie und einer Glühlampe aus!!!!

Dieser "Baustein" ist, soweit ich das sehen kann eine Spule mit ...... ?????
Es steht nichts drauf. Zumindest kann ich nichts erkennen.
(Hab Andreas versproch das Teil nicht auseinander zu nehmen und werde es natürlich auch nicht tun)

Wenn man jetzt noch herausfinden könnte, was das für ein Teil ist und dieses dann evt. noch auftreiben kann,
dann kann ich nur jedem empfehlen, sich so etwas zu besorgen und sich so einen "Summer" zu bauen!!!!!!!!!!!!

Ob dieser Tester, den Andreas verlinkt hatte, genau das gleiche Teil von früher ist, wäre zu testen.
https://www.voelkner.de/products/873248/Testboy-TB-1-Leitungs-und-Durchgangspruefer.html?ref=5&products_model=W763291&utm_source=preissuchmaschine&utm_medium=CPC&utm_campaign=W763291

Hier noch ein paar Bilder:
Anleitung Testboy.jpg

Bauteil 1.jpg

Bauteil 2.jpg


Mein Schwager war letztens echt genervt, als er das Blättchen nicht sofort zwischen die Kontakte bekam.
Und wann ist das Blättchen nun frei.... ?

Mit so einem Pipser oder Summer oder wie auch immer geht das viiiieeeel einfacher.



Andreas, Dein Testboy geht am Montag wieder in die Post! Versprochen und Danke!

Gruß

Hubse
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
xt 500 1982
R100RS 1977 (verkauft!!!)
BSA Spitfire Scrambler 1962
König AB 1962
Benutzeravatar
BSAlien
Manxman
 
Beiträge: 71
Registriert: Donnerstag 3. Januar 2013, 11:59
Wohnort: weit, weit im Westen

Re: Zündung einstellen mittels "Pipser"

Beitragvon AHO » Samstag 14. Oktober 2017, 19:32

Super! Schön dass es geklappt hat!
Das besagte Bauteil ist ein elektromagnetischer Summer nach dem Prinzip des "Wagnerschen Hammers", so funktionieren auch die alten Türklingeln.
Wenn kein Strom fließt, ist der Kontakt geschlossen, wenn dann Strom fließt, öffnet der Elektromagnet den Kontakt, es fließt kein Strom, der Magnet fällt ab, der Kontakt schließt wieder, usw. usw.

Wahrscheinlich macht der pulsierende Gleichstrom den Unterschied, weil es dann in der Primärwicklung auch einen induktiven Widerstand gibt, und nicht nur den geringen Ohmschen Widerstand der Wicklung, wie bei konstantem Gleichstrom.

Gruß
Andreas
AHO
Manxman
 
Beiträge: 347
Registriert: Donnerstag 8. September 2011, 18:01
Wohnort: Wuppertal

Vorherige

Zurück zu Dem Prince of Darkness ihm sein Forum ;-)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste