Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

+ an Masse? Hier alles zu Elektrik und falsch fließendem Strom

Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon Volker Koch » Dienstag 2. Mai 2017, 12:57

Tach Ladies und Gentlemen,
ich bin vor kurzem über Powerspark-Zündungen gestolpert und hab mich gefragt, ob von Euch jemand damit schonmal Erfahrungen sammeln konnte. Nachdem die SuFu nichts hergibt, also meine Frage in die Runde - kennt einer die Teile?
Sie ersetzen wohl in erster Linie nur die Kontakte, aber selbst das hat ja schon Vorteile...?!?
Der Hersteller bietet die Teile für ´nen recht überschaubaren Preis bei ibäh an
http://www.ebay.de/itm/Norton-88-Matchl ... 0710631555
und wenn sowas problemlos funktionieren sollte, wäre es direkt reizvoll...
http://www.simonbbc.com/
Beste Grüße

Volker
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1945
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon Phil » Dienstag 2. Mai 2017, 17:51

Bester aller Volkers,

nun.... Ich hab' mir das mal angesehen, einzig so richtig umgehauen hat es mich nicht.

Und zwar im Wesentlichen aus den folgenden Gründen...

Ad 1 ist das ein Teil, welches den U-Kontakt und eben nur den U-Kontakt ersetzt... Okay, ich hab' den Kondensator unterschlagen. Nichtsdestotrotz bleibt es beim windigen, mörtelalten und ausgemergelten Fliehkraftversteller mit all seinen Unzulänglichkeiten.

Ad 2 baut das Dingens so groß, dass man nur einen Kontakt damit ersetzen kann. Sprich also im Verteiler. Das Ding hat auch keine Langlöcher, die ich gesehen hätte, sprich man kann es auch nicht an einem Einzylinder verbauen.

Ad 3 ist doch der Charme des Kontakts der, dass er so einfach ist. Mit Bordmitteln kann man ein Moped mit Kontaktzündung eigentlich immer wieder nach Hause humpeln lassen. Ich hab' noch nie eine Unterbrecher gesehen, der sich so aufgelöst hat, dass man nicht wenigstens irgendwas hinbiegen konnte für die Reise nach Hause.... Bei der Lösung des Simon biste genauso platt wie mit einer Elektronikzündung, und Du hast das bereits erwähnte mechanische Geraffel noch dazu.

Das Nette an einer Elektronikzündung (sei sie denn nicht von Sachse :mrgreen: ) ist doch, dass man das ganze Gedöns ohne mechanisch verschleißende Teile für ZZP und dynamische Verstellung bekommt. Einmal eingebaut, löppt das über viele viele Jahre ohne Gedöns. Und das Hauptproblem bei einem evtl. Ausfall der elektronischen Zündungen ist in der Regel der Kabelbaum resp. Anschluss der Zündung, halblebige Steckverbindungen, Über- oder Unterspannung und eine schwache/tote Batterie. Das ist Peripherie, wofür die Zündung ja eigentlich nix kann.

FWIW


Einstweilen beste Grüße aus Hamburch

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 4069
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon Volker Koch » Dienstag 2. Mai 2017, 18:32

... murmelbrummelgrummel ...
Phil,
irgendwie haste ja recht ... ich hab halt bloß ´n Moment dran gedacht, wie mein Ex-Schatzi und ich mit meiner Lieblings-Ennie mal liegengeblieben sind, weil der Kondensator im 4CA-Unterbrechergehäuse ´nen Kurzschluß gebastelt hatte und erst mit viel Gewurschel und ´nem anderen Kondensator die Fahrt -> wie Du so schön geschrieben hast! weiter ging ...
Ok, dann bleibt´s weiter bei ´nem Ersatzkondensator inner Tasche.
Beste Grüße nach Hämböach,

Volker
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1945
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon chinakohl » Mittwoch 3. Mai 2017, 09:43

Moin,
bei `ner kontaktgesteuerten Elektronikzündung kannst du den Kondensator in die Tonne hauen - den brauchst du nicht mehr.
Der Kondensator, der parallel zum Zündkontakt liegt, soll lediglich den Prell- bzw. Sekundärfunken am Kontakt unterbinden (tritt gerne bei höheren Drehzahlen auf und verursacht erhöhten Kontaktabbrand).
Da der Kontakt bei einer kontaktgesteuerten Elektronikzündung keine nennenswerten Ströme mehr schaltet, sondern lediglich als "Impulsgeber" für den Schalttransistor dient, tritt dort auch kein Prellfunke mehr auf und der Kondensator wird überflüssig.

So gesehen also: Sorgt der Kondensator für einen Ausfall der (Kontakt)Zündung, unterbrichst du einfach die Verbindung zwischen Kondensator und Zündkontakt - laufen tut der Motor auch ohne Kondensator.
Ich fühl`mich wie ein Gallier ........ umgeben von Weißnix, Kannnix und Machtnix
chinakohl
Buchstabenverbraucher
 
Beiträge: 2640
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 08:46

Re: Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon Volker Koch » Mittwoch 3. Mai 2017, 10:23

chinakohl hat geschrieben:Moin,
So gesehen also: Sorgt der Kondensator für einen Ausfall der (Kontakt)Zündung, unterbrichst du einfach die Verbindung zwischen Kondensator und Zündkontakt - laufen tut der Motor auch ohne Kondensator.

Moin Arvid,
da hast Du natürlich recht, beim 4CA hat(te) man nur das Problem, daß der eigentliche Kontaktanschluß direkt auf dem Kondensator saß/sitzt und man im Fall des Ausfalls von dem Teil erstmal das halbe Geraffel auseinander bauen muß, bis man den Kondensator isoliert bekommt.
Dann - wie meistens in so ´nem Fall - alles im Dunkeln bei Nieselregen wieder zusammenbauen, ist schon ganz schön nervenaufreibend ... daher das anfängliche Interesse an dieser Powerspark-Geschichte.
Beste Grüße

Volker
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1945
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon chinakohl » Mittwoch 3. Mai 2017, 10:37

Okay Volker,
allerdings macht ein Umbau von Kontaktzündung auf Elektronikzündung nur wirklich Sinn, wenn alle verschleißanfälligen Teile der Zündanlage (Kontakt, Fliehkraftverstellung) dadurch entfallen können.
Ich persönlich bin ja glühender Verfechter der Ignitech-Zündanlagen - durch ihre Programmierbarkeit sind die Dinger wirklich fast universell einsetzbar.
Und was die Äktschn bei Regen angeht - du kennst ja den Spruch: "Einfach" ist für Klappstühle ......... :D
Ich fühl`mich wie ein Gallier ........ umgeben von Weißnix, Kannnix und Machtnix
chinakohl
Buchstabenverbraucher
 
Beiträge: 2640
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 08:46

Re: Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon Volker Koch » Mittwoch 3. Mai 2017, 19:57

Moin Arvid,
danke für Dein feedback
Die Geschichte mit den Ignitech-Zündanlagen klingt sehr interessant, leider sagen mir die Teile - zugegeben - garnichts.
Gibt´s die auch für unser altes Gerümpel? Passen die Teile in die Unterbrechergehäuse von den Kontaktzündungen und funktionieren die auch mit 6Volt? Wo kriegt man mehr Infos?
Wenn das für unsere Gondeln was Hilfreiches ist, dann wäre es sicher interessant, von den Teilen mal ein paar mehr Details unters Volk zu bringen... irgendwie ist mein Horizont bei Boyer stehen geblieben und ich bin da bestimmt nicht der Einzige...
Schönen Abend noch,
Volker
PS: Oha, ich hab grad in die SuFu geguckt und drei Seiten zu Ignitech-Zündungen entdeckt ... ich glaub, ich hab erstmal was zum Lesen...
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1945
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon chinakohl » Donnerstag 4. Mai 2017, 08:17

Moin Volker,

guckst du hier:
http://www.ignitech.cz/en/

ich weiß aber nicht, ob die Teile mit einer Versorgungsspannung von 6V klarkommen.

Aussehen tut sowas so:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von chinakohl am Donnerstag 4. Mai 2017, 08:21, insgesamt 1-mal geändert.
Ich fühl`mich wie ein Gallier ........ umgeben von Weißnix, Kannnix und Machtnix
chinakohl
Buchstabenverbraucher
 
Beiträge: 2640
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 08:46

Re: Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon Tim » Donnerstag 4. Mai 2017, 08:20

chinakohl hat geschrieben:ich weiß aber nicht, ob die Teile mit einer Versorgungsspannung von 6V klarkommen.


Nope, minimum 8V.


Tim
1956 Norton Dominator - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando - 1968 Lotus Elan +2 - 1999 Lotus Elise
Parts falling of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7803
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental

Re: Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon chinakohl » Donnerstag 4. Mai 2017, 08:24

Naja - notfalls auch kein Problem - mit `ner Greinacher- Schaltung (Spannungsverdoppler).
https://de.wikipedia.org/wiki/Spannungsverdoppler

Und wenn man dann noch einen Linearregler dahintersetzt und die Geschichte auf 10V einregelt, hat man auch eine absolut stabile Versorgungsspannung - unabhängig von der Motordrehzahl
http://de.rs-online.com/web/p/spannungs ... r/6869757/

Nur mal so als Gedanke ....
Ich fühl`mich wie ein Gallier ........ umgeben von Weißnix, Kannnix und Machtnix
chinakohl
Buchstabenverbraucher
 
Beiträge: 2640
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 08:46

Re: Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon holsteiner » Donnerstag 4. Mai 2017, 16:12

Ich habe in meine Domi88 (6V, Zündkontakt im Verteiler) einen Helotronik Zündverstärker eingebaut. Der Kondensator entfällt und der Verschleiß am Zündkontakt geht gegen Null. Der Zündfunken kommt sehr exakt und zuverlässig, der Motor läuft erheblich ruhiger und ohne Aussetzer.
Es gibt die Helotronik für 12 Volt und 6 Volt, auf Bestellung fertigen sie das Teil auch für Plus an Masse.
Falls von Interesse: So eine Box habe ich noch im Fundus.
Grüße, Detlev

Motorräder? Ja, ein paar Baustellen...
Benutzeravatar
holsteiner
Manxman
 
Beiträge: 2270
Registriert: Freitag 6. Juni 2014, 17:58
Wohnort: 24819 Schläfrig-Holzbein

Re: Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon Volker Koch » Donnerstag 4. Mai 2017, 17:57

holsteiner hat geschrieben:...
Es gibt die Helotronik für 12 Volt und 6 Volt, auf Bestellung fertigen sie das Teil auch für Plus an Masse.
Falls von Interesse: So eine Box habe ich noch im Fundus.

Moin Detlev, hallo zusammen,
besten Dank für Dein nettes Angebot und Eure Hilfsbereitschaft.
Ich denke, ich werde aber bei der Ennie besser die Kontakte weiter nutzen und lieber weiter ´nen Zweitkondensator in die Tasche stecken. Alle zeitgemäßeren Lösungen wirken auf mich derzeit an einer 6V-/17-20PS-Einzylinder-Enfield doch ein wenig überkompensiert ... so irgendwie ... fällt mir grade wieder auf ...
Auf jeden Fall -> danke für die Anregungen, möglicherweise werden sie denn doch nochmal interessant, wenn ich es in diesem Leben jemals schaffen sollte, den Ennie-Twin wieder zusammenzubauen ... dafür gibt´s nämlich m.E. nichts vernünftiges auf dem Markt, wenn man sich vom Magneten lösen will.
Wie auch immer,
danke und viele Grüße

Volker
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1945
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon chinakohl » Donnerstag 4. Mai 2017, 18:13

Und da bin ich vollkommen deiner Meinung, Volker.
Nach wie vor gilt selbst für mich: Never touch a running system ....... meine Trumpf habe ich auch nur umgerüstet, weil ich der mittlerweile mehr als 30 Jahre alten Lucas/Rita kein Vertrauen mehr schenke - so Elektrolyt-Kondensatoren (und in der Zündbox werden mit Sicherheit welche verbaut sein) haben die unangenehme Eigenschaft mit zunehmendem Alter taub zu werden (die Elektrolytflüssigkeit trocknet aus und die Kapazitätswerte des Kondensators verändern sich).

MfG
Arvid
Ich fühl`mich wie ein Gallier ........ umgeben von Weißnix, Kannnix und Machtnix
chinakohl
Buchstabenverbraucher
 
Beiträge: 2640
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 08:46

Re: Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon Volker Koch » Donnerstag 4. Mai 2017, 20:09

chinakohl hat geschrieben:... meine Trumpf habe ich auch nur umgerüstet, weil ich der mittlerweile mehr als 30 Jahre alten Lucas/Rita kein Vertrauen mehr schenke - so Elektrolyt-Kondensatoren (und in der Zündbox werden mit Sicherheit welche verbaut sein) haben die unangenehme Eigenschaft mit zunehmendem Alter taub zu werden (die Elektrolytflüssigkeit trocknet aus und die Kapazitätswerte des Kondensators verändern sich).

MfG
Arvid


Oha ... das macht mir auch immernoch so´n bißchen Restsorgen, wenn ich ´nen Zweitkondensator in der Tasche habe, der auch schon 20-30 Jahre alt ist ...
Naja ... als ich noch mit der Lucas-Rita und Triumph rumgegondelt bin, da hatte ich eher das Problem, daß mir ein paar mal die pickups kaputt gegangen sind, die Blechbüchse war eher unkritisch... in den vier-fünf Jahren...
Das war ähnlich, wie bei den SRs damals, wenn die Karre richtig durchgefroren war und man´s eilig hatte, dann ist in der blöden Wicklung oder was die da vergossen haben, irgendwas den thermischen Dehnungstod gestorben ... na, zumindest für mich Elektronik-Legastheniker stellte sich das so dar ... irgendwann gab´s die ersten Boyer für das gleiche Geld wie die Sch...-Lucas-pickups und Lucas war Vergangenheit ...
Mittlerweile gibt´s soviele Sachen, daß man schnell schonmal den Überblick verliert ... insofern ist es schon interessant, vom einen und anderen auf dem Markt mal was zu erfahren???
Aber ich werde das wohl besser auch erstmal auf irgendwas zukünftiges vertagen ....
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1945
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Hat jemand mit Powerspark-Zündungen Erfahrungen gemacht?

Beitragvon chinakohl » Freitag 5. Mai 2017, 08:34

Kannst du das nicht bei einer nächsten Gelegenheit umfummeln? ......... im Unterbrechergehäuse einen Lötstützpunkt schaffen und den Kondensator nach aussen verlegen? Ich weiß ja nicht wie das genau bei deiner RE aussieht .........
Dann kannst du den C notfalls abknipsen - und wenn du ihn auswechseln musst, ist das möglicherweise einfacher zu bewerkstelligen (vor allem Nachts und im strömenden Regen).

Andererseits: Wenn Elektrolytkondensatoren sich schon an der isolierten Seite (dort, wo meistens der Lötanschluss sitzt) "aufblähen" bzw. ballig oder gar rissig werden, kannst du sie getrost entsorgen ........... aber das sollte doch bekannt sein :-)
Ich fühl`mich wie ein Gallier ........ umgeben von Weißnix, Kannnix und Machtnix
chinakohl
Buchstabenverbraucher
 
Beiträge: 2640
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 08:46

Nächste

Zurück zu Dem Prince of Darkness ihm sein Forum ;-)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast