Bleiakkus

+ an Masse? Hier alles zu Elektrik und falsch fließendem Strom

Bleiakkus

Beitragvon toni80 » Mittwoch 25. April 2018, 07:28

Hallo,

ich habe gestern den Tipp bekommen dass in der Theorie ein Bleiakku für Alarmanlagen generell in Motorrädern funktionieren müsste. Sowas z.B.: https://www.voelkner.de/products/985006/Panasonic-Bleiakku-12V-7.2Ah-12V-7-2Ah-LC-P127R2P-Blei-Vlies-AGM-B-x-H-x-T-151-x-94-x-65mm-Flachstecker-4.8mm-Wartungsfrei.html?ref=43&gclid=EAIaIQobChMIv9HmzOTU2gIVDp3tCh0SxwUXEAQYAyABEgJrYPD_BwE

Ich habe mit den Gelbatterien eher schlechte Erfahrungen gemacht, einmal nicht aufgepasst über den Winter, tiefentladen und die sind reif für den Schrott.

Vielleicht ist das ja wirklich eine Option - ich kenne mich da zu wenig aus aber die sind recht günstig und Tiefentladung ist kein Problem.

Grüße :halloatall:
Tobi


"RACING IS LIFE. ANYTHING BEFORE OR AFTER IS JUST WAITING."
STEVE MC QUEEN
Benutzeravatar
toni80
Manxman
 
Beiträge: 222
Registriert: Montag 22. Mai 2017, 07:10

Re: Bleiakkus

Beitragvon T140-Oli » Mittwoch 25. April 2018, 08:55

Das ist eine AGM-Batterie so wie die Motobatt http://www.motobattbatteries.com/motobatt-mb9u.html (die ich problemlos nutze). Die Alarmanlagenbatterie ist preislich attraktiv, aber man muss halt schauen, ob die gut ins Batteriefach passt.

Grüße
Oliver
T140E (1978), TR6C (1967), Warmduscher
Benutzeravatar
T140-Oli
Manxman
 
Beiträge: 131
Registriert: Freitag 10. März 2017, 14:52

Re: Bleiakkus

Beitragvon holsteiner » Mittwoch 25. April 2018, 08:58

Die Akkus funktionieren durchaus, problematisch sind höchstens zu hohe Ladeströme.
Grüße, Detlev

Motorräder? Ja, ein paar Baustellen...
Benutzeravatar
holsteiner
Manxman
 
Beiträge: 2143
Registriert: Freitag 6. Juni 2014, 17:58
Wohnort: 24819 Schläfrig-Holzbein

Re: Bleiakkus

Beitragvon Nörtn ut stall » Mittwoch 25. April 2018, 15:22

holsteiner hat geschrieben:Die Akkus funktionieren durchaus, problematisch sind höchstens zu hohe Ladeströme.


Ladespannung sollte nicht über 2,3 V pro Zelle sein; bei 3000 /min und Licht an. Jdfs. bei Gelakkus ... soweit ich weiss
Atlas faahn - Lieber geschüttelt als zu Fuß gehen ! - http://soundcloud.com/guitarjoerg
Benutzeravatar
Nörtn ut stall
Manxman
 
Beiträge: 661
Registriert: Mittwoch 16. Januar 2008, 14:45

Re: Bleiakkus

Beitragvon Towner » Mittwoch 25. April 2018, 15:49

Hallo,

wenn es passiert, dass durch die Alarmanlage die Batterie tiefenentladen wird, dann passiert das mit der einfachen Blei-Batterie auch und zwar deutlich schneller. Eine extreme Tiefenentladung ist schädlich für jede Blei-Batterie. Wenn eine Blei-Batterie über einen längeren Zeitraum tiefenentladen ist, dann ist sie beschädigt. Die Batterien müssen also regelmäßig geladen werden, damit die Leistung erhalten bleibt. Ich würde da eher in ein Batterie-Frischhaltegerät von CTek investieren. Das kann man den gesamten Winter dran lassen.

Edit: Die dargestellte Panasonic-Batterie ist auch eine AGM-Batterie (Vliestechnik). AGM- und Gelbatterien sind letztendlich auch Blei-Akkus.

Ralf
Triumph T120RV
Norton Commando 850 MKII
Benutzeravatar
Towner
Manxman
 
Beiträge: 1956
Registriert: Samstag 15. März 2008, 10:04
Wohnort: Linker Niederrhein

Re: Bleiakkus

Beitragvon toni80 » Mittwoch 25. April 2018, 16:07

Towner mit Gel-Akkus meinte ich hundsnormale wartungsfreie Batterien, etwa sowas. Wir haben einen "Ichbinheutezufaulzumfahrradfahrenautomatikvesparoller" und an dem wechsle ich im 2-Jahres-Takt die Batterie weil tot.
So ein C-Tek Ladegerät habe ich sogar, Vattern lädt damit seine BMW-Batterien.

Der Post war mehr als weitergegebene Information gedacht, der Tipp kam von einem Elektroinstallateur. Keine Ahnung ob´s jemandem was hilft, mir persönlich sind die zu schwer. Über LiFePo Akkus gibt´s ja genügend Lesestoff.

Grüße
Tobi


"RACING IS LIFE. ANYTHING BEFORE OR AFTER IS JUST WAITING."
STEVE MC QUEEN
Benutzeravatar
toni80
Manxman
 
Beiträge: 222
Registriert: Montag 22. Mai 2017, 07:10

Re: Bleiakkus

Beitragvon Cyankalijo » Mittwoch 25. April 2018, 16:09

Da hilft nur ein vernünftiger Laderegler und ne LiFePo und Ruhe ist für Jahre...bei mir schon set 6 Jahren keine Probleme..
Der verölte Beutebayer!
Benutzeravatar
Cyankalijo
Manxman
 
Beiträge: 192
Registriert: Freitag 14. März 2008, 13:37
Wohnort: Oberschleißhein b. München

Re: Bleiakkus

Beitragvon Towner » Mittwoch 25. April 2018, 17:30

toni80 hat geschrieben:Towner mit Gel-Akkus meinte ich hundsnormale wartungsfreie Batterien, etwa sowas. Wir haben einen "Ichbinheutezufaulzumfahrradfahrenautomatikvesparoller" und an dem wechsle ich im 2-Jahres-Takt die Batterie weil tot.
So ein C-Tek Ladegerät habe ich sogar, Vattern lädt damit seine BMW-Batterien.

Der Post war mehr als weitergegebene Information gedacht, der Tipp kam von einem Elektroinstallateur. Keine Ahnung ob´s jemandem was hilft, mir persönlich sind die zu schwer. Über LiFePo Akkus gibt´s ja genügend Lesestoff.

Grüße


Diese Rollerbatterie wird wohl nicht länger halten, kostet aber weniger.
Triumph T120RV
Norton Commando 850 MKII
Benutzeravatar
Towner
Manxman
 
Beiträge: 1956
Registriert: Samstag 15. März 2008, 10:04
Wohnort: Linker Niederrhein

Re: Bleiakkus

Beitragvon Phil » Mittwoch 25. April 2018, 18:32

Nimm die billigste Batterie, die Du bekommen kannst, Tobi.

Bei den SR-Leutchen hatten die das mal durchgekaut, am Ende krepieren die Batterien alle zu früh wegen der kruden Laderegelung.

Ich hatte das mal bei meiner Fage zum Shindengen-Regler auf Detlev Holsteiners Bitte hin rausgekramt.

Geregelt wird so:
Ein Regelkreis aus Widerständen, Kleinleistungstransistoren und der Zenerdiode prüft die Spannung am Zündschloss. Wird eine bestimmte Spannung von z.B 14,2 V überschritten, werden die Thyristoren über den Regelkreis "gezündet". Die Limaanschlüsse werden zumindest für die Zeit der positiven Halbwelle einfach kurzgeschlossen.
Das gewünschte Resultat ist das Zusammenbrechen der Generatorspannung eben auf diesen Wert von 14,2 V.
Das Ganze geschieht in Millisekunden und liefert eine schön zerhackte Gleichspannung die auf Kosten der Batterielebensdauer von dieser in Grenzen geglättet wird. Im Sommer spürt man sogar nach einer längeren Tour wie sich die Batterie durch den Wechselstromanteil der Gleichspannung aufheizt.


Und die nassen Bleiakkus können das etwas besser ab als die Gel-Dinger, zumindest krepierten die bei mir etwas später.

Good luck und beste Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3885
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: Bleiakkus

Beitragvon erik » Montag 14. Mai 2018, 15:48

ich würde mir eher überlegen was das mit der larmanlage bringen soll?wenn so ein Alarm losgeht interssiert sich doch keiner dafür.eher reagieren die leute generft.und wenn das krad geklaut werden soll dann ist das auch kein Hindernis.Erik
erik
Manxman
 
Beiträge: 250
Registriert: Dienstag 28. April 2015, 13:42

Re: Bleiakkus

Beitragvon Tim » Montag 14. Mai 2018, 19:59

erik hat geschrieben:ich würde mir eher überlegen was das mit der larmanlage bringen soll?


Nix mehr, die hat dann ja keinen Akku mehr ... :pfeiffen:


Tim
1956 Norton Dominator CR - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando CR
Parts falling (off) of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7672
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental


Zurück zu Dem Prince of Darkness ihm sein Forum ;-)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast