Lucas Rotor die xxte

+ an Masse? Hier alles zu Elektrik und falsch fließendem Strom

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon Phil » Dienstag 23. Januar 2018, 19:53

Hmmm... Wenn Se one and only bos´n das Ding wieder fest und satt und passig sitzend hinbekommt, dann ist das toll.
Wenn er stramm sitzt und nicht eiert, dann ist doch alles knorke.

Toll gemacht, Reinhard. Chapeau! =D> =D> =D>

Bei einem ausgeschlagenen Zapfen auf der Welle nutzt ja auch ein neuer Rotor nicht wirklich.

Zum Betrieb eines Rotors als solchem: ich bin der festen Überzeugung, dass die hundsgewöhnlichen Lucas-Rotoren vollkommen ausreichend sind. Da braucht es keinen funky Sparx-Rotor. Ich hab' seit ewigen Zeiten einen Rotor und 10 Amp-Stator von Wassell. Das geht wunderbar. Heute steht das Lucas drauf, weil die Wassell-Jungs die Markenrechte für das olle/grüne Lucas-Gedöns gekauft haben. Die haben vorher in Asien produziert und tun es jetzt sicher genauso. So what, am Ende des Tages ist die Herstellung eines Rotors und/oder Stators echt kein rocket science. Das können die Leute da genauso gut oder eher besser, als das die Lucas-Leute vor 40 Jahren auffer Insel.

Wie bereits geschrieben, im Zweifel Rotor neu, weil das bei Defekt richtig blöd und teuer werden kann.

Wenn es einen alufarbenen Schleier um die Stahlhülse gibt, dann weg das Teil. Weg heißt weg, heißt Schrott, heißt Schmelze.

Schöne Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 4069
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon Norton » Mittwoch 24. Januar 2018, 01:41

Das mit der knappen Bohrung im Sparx-Rotor ist für angegriffene Kurbelwellenstümpfe gedacht. Ist der Stumpf in Ordnung, muss man den Rotor halt etwas nachreiben, oder honen.
Ich hab auch schon mal einen Rotor aufmagnetisieren lassen. Auch wenn der Unterschied vorher/nachher mit Eisenteil auf den Rotor halten kaum fühlbar war, eingebaut im Ladeverhalten ein Riesen Unterschied. Sprichwörtlich wie Tag und Nacht.

Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2928
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon Norton » Mittwoch 24. Januar 2018, 19:28

Ich hab mir das Video vom aufmagnetisieren mal angesehen. Der schafft mit seinen vielen Bleiakkus 400 A. Mit einer Schaltung aus Kondensatoren und einem Tyristor schafft man einen Stromimpuls im Kiloampere Bereich. Dazu gibts diesen alten Fred:
viewtopic.php?f=7&t=7411&hilit=aufmagnetisieren

Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2928
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon toni80 » Mittwoch 24. Januar 2018, 20:28

Volker Koch hat geschrieben:War ein ziemlicher Akt, das Teil mit Schleifpapier und ohne Drehbank innen auf 3/4" aufgeweitet zu bekommen.
Vielleicht klappt´s bei Dir besser, ich habe mir jedenfalls ziemlich einen abgebrochen ... auch wenn es nur ein paar hundertstel waren ...
Viel Erfolg
Volker


Hello,

Der Sparx sollte morgen schon da sein, dann werd ich mir das mal ansehen. Der alte Lucas war schon recht stramm auf der Welle, mal schauen wie tight das wird. Ich hab selber nämlich auch keine Drehbank.

Grüße
Tobi


"RACING IS LIFE. ANYTHING BEFORE OR AFTER IS JUST WAITING."
STEVE MC QUEEN
Benutzeravatar
toni80
Manxman
 
Beiträge: 319
Registriert: Montag 22. Mai 2017, 07:10

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon Norton » Donnerstag 25. Januar 2018, 00:26

Jedenfalls nicht mit dem Hammer drauf rumklopfen, sonst verabschiedet sich nämlich der Magnetismus gleich im neuen Rotor.
Reibahle wäre meiner Meinung nach das Mittel der Wahl.

Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2928
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon toni80 » Donnerstag 25. Januar 2018, 08:04

Merci für den Tipp, ich hab zwar Handreibahlen aber sicher nicht in 3/4", keine Ahnung wo´s sowas gibt.
Tobi


"RACING IS LIFE. ANYTHING BEFORE OR AFTER IS JUST WAITING."
STEVE MC QUEEN
Benutzeravatar
toni80
Manxman
 
Beiträge: 319
Registriert: Montag 22. Mai 2017, 07:10

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon toni80 » Donnerstag 25. Januar 2018, 08:10

Reibahlen verstellbar, da kann ich oft zu jemandem gehen der das im Gegensatz zu mir gelernt hat, günstiger und besseres Ergebnis :ebiggrin:
Tobi


"RACING IS LIFE. ANYTHING BEFORE OR AFTER IS JUST WAITING."
STEVE MC QUEEN
Benutzeravatar
toni80
Manxman
 
Beiträge: 319
Registriert: Montag 22. Mai 2017, 07:10

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon AHO » Donnerstag 25. Januar 2018, 09:50

Die gibt es sicher einzeln und auch günstiger, aber mit den geraden Schneiden kannst Du keine Bohrung mit Nut aufreiben, das gibt Bruch.

Gruß
Andreas
AHO
Manxman
 
Beiträge: 347
Registriert: Donnerstag 8. September 2011, 18:01
Wohnort: Wuppertal

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon toni80 » Donnerstag 25. Januar 2018, 10:07

Ja, stimmt das würde gar nicht gehen. Ich kauf da eh kein Werkzeug dafür, wenn dann lass ich das vom Profi ausdrehen.
Tobi


"RACING IS LIFE. ANYTHING BEFORE OR AFTER IS JUST WAITING."
STEVE MC QUEEN
Benutzeravatar
toni80
Manxman
 
Beiträge: 319
Registriert: Montag 22. Mai 2017, 07:10

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon bos´n » Samstag 27. Januar 2018, 11:44

@Phil undCo...ja im zweifel definitiv-wg das Ding.

zu nachearbeiten einer etwas zu engen Bohrung kann man gut nach alter Väter Sitte eine Welle schlitzen,feines Schleifpapier

umwickeln und langsam an die Passung ´ran arbeiten.

Den Rotor würde ich zusätzlich mit mittelfestem Kleber aufsetzen.

:halloatall:
Bos´n

Fahre Britische Motorräder! Rij engelse Motoren ! Kjor Engelsk !
Bike British ! Guida Inglese ! Roulez En Angelaise !
Benutzeravatar
bos´n
Flossenrocker
 
Beiträge: 5329
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 00:02
Wohnort: 48607 Ochtrup

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon toni80 » Sonntag 28. Januar 2018, 09:07

Bos‘n was meinst du mit „eine Welle schlitzen“ und welche Art Klebstoff nimmt man? :-k
Tobi


"RACING IS LIFE. ANYTHING BEFORE OR AFTER IS JUST WAITING."
STEVE MC QUEEN
Benutzeravatar
toni80
Manxman
 
Beiträge: 319
Registriert: Montag 22. Mai 2017, 07:10

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon bos´n » Sonntag 28. Januar 2018, 09:53

Du kannst ein Stück Rundeisen wählen,ca.100mm lang.
Es sollte in das Bohrfutter deiner Maschine passen.
Es sollte in den Durchmesser der Bohrung passen.
Man kann auch einen Absatz auf der Drehmaschine herstellen.(falls es nicht in dein Futter passt)

Nehmen wir jetzt einfach mal eine 10er Welle und sägen 100mm ab.
Dann kann man an einer Seite die Bügelsäge ansetzen und mittig- axial 45mm einschlitzen.
Dann nimmt man z.B. Schleifleinen oder entsprechen abgelängtes Schleifpapier und wickelt es entgegengesetzt
der Schleifrichtung auf den eingespannten Dorn.
Der Schlitz ist dein "Hosenträger",du fädelst das Papier etwas über den Durchmesser und klappst es um.
Die nächste (um)wickelung produziert genug Reibwert um das Papier mitzunehmen.
Wickel soviel Material auf den Dorn,sodas es Sinn macht und nicht klemmt.
Hohe Drehzahl und Wasser sind positive Begleiter.
Das lose Ende legt sich an die Bohrungswand an und trägt relativ homogen an dieser ab.

Dann schön von grob auf feines Schleifpaper gehen .....

Kleber : ein anaerober ....d.H. Schraubensicherung oder Lagerkleber ....im Volksmund "Loctite" genannt
Bos´n

Fahre Britische Motorräder! Rij engelse Motoren ! Kjor Engelsk !
Bike British ! Guida Inglese ! Roulez En Angelaise !
Benutzeravatar
bos´n
Flossenrocker
 
Beiträge: 5329
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 00:02
Wohnort: 48607 Ochtrup

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon toni80 » Sonntag 28. Januar 2018, 20:41

Ok, gecheckt, danke für die ausführliche Beschreibung! Das scheitert bei mir eindeutig an der Hardware, meine Ständerbohrmaschine ist dafür a. Weit davon entfernt einen 19er Bolzen aufzunehmen und b.nicht so richtig dem Metallhandwerk zuzuordnen (eher ungenau). Also Vitamin B :smilingplanet:
Tobi


"RACING IS LIFE. ANYTHING BEFORE OR AFTER IS JUST WAITING."
STEVE MC QUEEN
Benutzeravatar
toni80
Manxman
 
Beiträge: 319
Registriert: Montag 22. Mai 2017, 07:10

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon Phil » Sonntag 28. Januar 2018, 22:00

Hoi Tobi,

soooo dramatisch ist das nicht. Und mit einem Bolzen 19 mm kommste eh nicht weit, weil der Zapfen ja nur 3/4" bzw. 19,05 mm misst. Da wirst Du Dich sehr sehr schwer tun, noch Schmirgel drumzuwickeln und in die Bohrung des Rotors reinzukommen. :pfeiffen: :pfeiffen:

Haste denn das neue Sparx-Teil schon probiert? Vielleicht geht er ja so drauf.

Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 4069
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: Lucas Rotor die xxte

Beitragvon toni80 » Montag 29. Januar 2018, 21:01

Dochdoch, schon probiert Phil, ist ja nur die Theorie. Der Rotor passt super, nur der kleine Halbmond ist zu dick - da werde ich am Rotor die Nut etwas schlichten müssen.

Grüße
Tobi


"RACING IS LIFE. ANYTHING BEFORE OR AFTER IS JUST WAITING."
STEVE MC QUEEN
Benutzeravatar
toni80
Manxman
 
Beiträge: 319
Registriert: Montag 22. Mai 2017, 07:10

VorherigeNächste

Zurück zu Dem Prince of Darkness ihm sein Forum ;-)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste