T120 Bonneville Amals Probleme

Probleme mit Deinem Versager? Hier rein...

T120 Bonneville Amals Probleme

Beitragvon 4th Floor » Freitag 27. Mai 2016, 20:05

Hallo zusammen,

seit ein paar Wochen bin ich Besitzer einer 68er T120 Bonneville mit zwei Amal 930. Der Sound ist toll und das Handling meiner 2009er Bonneville echt überlegen.

Mein Problem ist nun, das sie ständig total hoch dreht (mittlere Drehzahl), obwohl ich das Gas ganz zurück nehme. Wenn ich im dritten oder vierten Gang während der Fahrt die Kupplung ziehe, dreht sie hoch. Erst wenn ich einmal Vollgas gebe, geht sie auf Standgas zurück.

Inzwischen habe ich die Bowdenzüge komplett ausgebaut und geölt. Die Schieber Nadel steht auf mittlerer Position von drei Positionen (Frage hierzu: Was ist der Unterschied der drei Positionen?) Die Luftgemischschrauben stehen auf 1 1/2 Umdrehungen
raus. Ich habe den Eindruck, es muss etwas mechanisches sein. Oder gibt es eine Einstellschraube für mittleres Gas, d.h. Kupplung ziehen bei 3500 Umdrehungen fährt auf einen einstellbaren Wert hin? Lassen die Federn im Laufe der Zeit nach? Liegt es an der Eins auf zwei Weiche kurz vor den Vergasern? Sollte man besser zwei komplette Bowdenzüge am Gasdreher verwenden, wie bei den älteren Triumphs?

Wer weiss Rat?

Grüsse aus Frankfurt
Benutzeravatar
4th Floor
Two Stroker
 
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 27. Mai 2016, 19:43
Wohnort: Frankfurt

Re: T120 Bonneville Amals Probleme

Beitragvon Udo Z1R » Freitag 27. Mai 2016, 21:55

Hallo,

wie ist denn dein Standgas? Wenn das schon so hoch ist, kann es sein das deine Schieberanschlagschrauben ( das sind bei den 930 Amal) die schräg von unten eingebauten.

Stimmt deine Synchronisation?

Klemmen die Schieber?

Fragen über Fragen, aber die Experten kommen bestimmt noch!
Gruß Udo


Motorräder werden mit Werkzeug und nicht mit der Kreditkarte repariert :bia:
Udo Z1R
Manxman
 
Beiträge: 257
Registriert: Donnerstag 7. Mai 2015, 20:25
Wohnort: Essen

Re: T120 Bonneville Amals Probleme

Beitragvon Bohemund » Freitag 27. Mai 2016, 22:28

Hallo 4th Floor,

ich bin leider auch noch keiner der Experten, der Dir helfen kann, aber das mag vielleicht auch an der mangelnden Vorstellung deinerseits hier:

viewforum.php?f=11

liegen. :pfeiffen:

PS: Ich tipp mal auf klemmende Vergaser, der Satz "Erst wenn ich einmal Vollgas gebe, geht sie auf Standgas zurück" bringt mich auf diese Idee. Da reicht's oft schon die Schrauben am Flansch zu fest anzuziehen... Ich hoffe Du hast nicht nur die Maschine gewechselt sondern Dich auch mit entsprechender Literatur eingedeckt ? Kennst Du jemanden der richtig gut Schrauben kann und auch Erfahrung mit Engländern hat ? Falls nicht, fang besser damit an :augenauf:

Grüße aus Aschaffenburg,
Bernd
Benutzeravatar
Bohemund
Manxman
 
Beiträge: 149
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2015, 08:30
Wohnort: Aschaffenburg

Re: T120 Bonneville Amals Probleme

Beitragvon Towner » Samstag 28. Mai 2016, 15:33

Hallo,

das kann an klemmenden Schiebern liegen. Entweder sind die ziemlich verschlissen, dann kippen die durch den Motorsog und verkanten sich. Oder das Schiebergehäuse ist verzogen. Das passiert, wenn man den Ansaugflansch zu fest anzieht. Aber das kann man ja leicht prüfen, wenn man hinten reinschaut.

Ralf
Triumph T120RV
Norton Commando 850 MKII
Benutzeravatar
Towner
Manxman
 
Beiträge: 1983
Registriert: Samstag 15. März 2008, 10:04
Wohnort: Linker Niederrhein

Re: T120 Bonneville Amals Probleme

Beitragvon Volker Koch » Samstag 28. Mai 2016, 17:24

Mein Problem ist nun, das sie ständig total hoch dreht (mittlere Drehzahl), obwohl ich das Gas ganz zurück nehme. Wenn ich im dritten oder vierten Gang während der Fahrt die Kupplung ziehe, dreht sie hoch. Erst wenn ich einmal Vollgas gebe, geht sie auf Standgas zurück.

Wie Ralf schon sagte, ist das ein typisches Symptom für klemmende Gasschieber. Eigentlich zeigt sich sowas auch bei stehendem Motor, wenn man den Gashahn aufdreht und wieder zuschnappen läßt, dann klacken die Schieber nicht entsprechend wieder zu ... gelegentlich tritt dieses Problem aber auch erst bei heißem Motor auf, weil sich die Vergasergehäuse dann stärker Verspannungen anpassen. Mittel dagegen sind Pertinax-Fiberdichtungen als Wärmeisolierungen und vor allem, die Teile nicht zu fest anzuknallen.
Hast Du die zugehörigen O-Ringe verbaut, dann darfst Du die Vergaser nicht auf Kammerton A festknallen, sonst treten diese Probleme blitzschnell auf... Vielleicht erledigt sich das Problem schon, wenn Du die Vergasermuttern ein Achtel löst.
PS: Um dieses Problem aus der Welt zu räumen gab es ab 1969 topfförmige kleine U-Scheiben, in die Gummi-/Kunststoffscheiben eingelegt wurden, damit sich die Vergaser etwas bewegen konnten.
Die Teile gibt´s unter Triumph part 70-9554 & 70-9555 auch heute noch ...
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1945
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: T120 Bonneville Amals Probleme

Beitragvon 4th Floor » Sonntag 29. Mai 2016, 14:17

Erstmal vielen Dank Jungs. Ich versuche mal die verschiedenen Ideen umzusetzen und berichte dann ...
Benutzeravatar
4th Floor
Two Stroker
 
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 27. Mai 2016, 19:43
Wohnort: Frankfurt

Re: T120 Bonneville Amals Probleme

Beitragvon Leftie » Sonntag 29. Mai 2016, 16:29

Das Ventilspiel könnte man zur Sicherheit vielleicht auch noch prüfen.

Gruss, Ralph
1973er Commando, 1991er BMW R80 :naja:
Benutzeravatar
Leftie
Manxman
 
Beiträge: 308
Registriert: Montag 29. Juni 2015, 13:26
Wohnort: Westfälisches Flachland

Re: T120 Bonneville Amals Probleme

Beitragvon Wuselwahnwitz » Sonntag 29. Mai 2016, 17:53

Leftie hat geschrieben:Das Ventilspiel könnte man zur Sicherheit vielleicht auch noch prüfen.

Gruss, Ralph

???
Volker hat da schon ganz gut erklärt.
Aber was hätte denn das Ventilspiel damit zu tun etwa so viel wie der Reifendruck??

W.
...kann aus 'nem Hundehaufen wieder 'ne Dose Chappi restaurieren..........obwohl

Verkloppe übrigens 650/750er sowie 500er UNIT Motorständer für die Werkbank oder für's Regal....
http://www.Wuselwahnwitz.com
Benutzeravatar
Wuselwahnwitz
Dr. Wu
 
Beiträge: 4490
Registriert: Sonntag 2. Dezember 2007, 18:23
Wohnort: Osswessfaaal'n


Zurück zu Amal und andere Gemischfabriken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste