Korrosionsschutz

Loctite und Kaltmetall. Werkbank, Werkzeugschrank und Putzrollenhalter

Korrosionsschutz

Beitragvon Öko » Samstag 11. Oktober 2014, 19:37

Das mit dem Zink ist ein sehr guter Einwand...da das offenporige Eisen gerade bei hoher Luftfeuchtigkeit sehr schnell Oberflächenanrostungen zu lässt ohne baldige Versieglung.

Martin...hast die Rahmennummer vorher abgeklebt?
23.Jahresparty der Fast Dog´s MF Meyenburg vom 09.-11. August 2019 :runningdog:
Benutzeravatar
Öko
Manxman
 
Beiträge: 4129
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 18:31
Wohnort: 19370 Parchim

Korrosionsschutz

Beitragvon Domi-650SS » Sonntag 12. Oktober 2014, 16:02


Keine Spraydose? Willst Du das mit dem Pinsel in all die versteckten Hinterschneidungen einbringen :-k
Könnte man die Teile auch irgendwo/wie in ein Bad eintauchen :-k
Fritz
Domi-650SS
Manxman
 
Beiträge: 1414
Registriert: Samstag 19. November 2011, 19:03
Wohnort: Zug, Schweiz

Korrosionsschutz

Beitragvon Mineiro » Mittwoch 22. Oktober 2014, 19:04

tommy hat geschrieben:
Martin hat geschrieben:Strahlen: 120 Euro
Pulverlackieren: 125 Euro


Dakannseeschtnischmeggaohn :wink:

bad_friday hat geschrieben:von bad_friday » Sonntag 12. Oktober 2014, 16:02

tommy hat geschrieben:...http://www.ebay.de/itm/Zinkstaubfarbe-Z ... 4181b2809a


Keine Spraydose? Willst Du das mit dem Pinsel in all die versteckten Hinterschneidungen einbringen :-k
Könnte man die Teile auch irgendwo/wie in ein Bad eintauchen :-k
Fritz


Mist Fritz,
hatte deine Frage gar nicht gesehen. Ne gibs nicht in der Dose, zumindest nicht, dass ich das wüsste. Bitte nicht verwechseln mit dem normalen Zinkspray aus der Dose, das taugt nix. Ohne ne Pistole und nen vernünftigen Kompressor wird das wohl nix. :nixweiss:


@Martin: Weitertun, bidde!!! :lach:


Warum taugt das Zinkspray aus der Dose deiner Meinung nach nichts ??
- to old to die young -

Triton ´64/64
Triumph Bonneville T120R ´71
Triumph TR7V ´82
Benutzeravatar
Mineiro
Manxman
 
Beiträge: 2686
Registriert: Mittwoch 26. Mai 2010, 12:41
Wohnort: Ditzingen bei Stuttgart

Korrosionsschutz

Beitragvon Alexander » Mittwoch 22. Oktober 2014, 19:40

Weil das kannst du so einfach mit dem Fingernagel wieder herunterschieben . Das ist was für Bastler .

Alexander
Alexander
Manxman
 
Beiträge: 690
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 17:46

Korrosionsschutz

Beitragvon bos´n » Mittwoch 22. Oktober 2014, 20:03

Jepp,Müll.
Und zur weiterverarbeitung...es haftet shclecht...

Schweißbare Grundierung ? Spiess Hecker Priomat 3255
Bos´n

Fahre Britische Motorräder! Rij engelse Motoren ! Kjor Engelsk !
Bike British ! Guida Inglese ! Roulez En Angelaise !
Benutzeravatar
bos´n
Flossenrocker
 
Beiträge: 5241
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 00:02
Wohnort: 48607 Ochtrup

Korrosionsschutz

Beitragvon chinakohl » Mittwoch 22. Oktober 2014, 21:51

Also Leute,
ihr könnt mich ja jetzt Lügen strafen, aber ich hab` beste Erfahrungen mit Fertan gemacht.
Blechteile bis auf`s blanke Metall (also alle Lackgrundierungen und sonstiges entfernen) abschleifen/ strahlen, anschließend "wässern" (eine angerostete Oberfläche ist bei der Nachbehandlung mit Fertan von Vorteil) und nach ca. 8 - 12 Std. vollflächig mit Fertan behandeln (obere lose Flugrostschicht sollte vorher mit Verdünnung abgewaschen werden).
Fertan bilded nur in Verbindung mit Eisenoxyd eine Taninschicht (auf blankem Blech wäscht du das Zeug nur wieder runter), welche als Basis für einen herkömmlichen Lackaufbau dienen kann (also nachfolgend Filler, Grundierung, Basislack, usw.).
Bisher habe ich mind. 12 Fahrzeugrahmen auf diese Weise behandelt und bisher noch keinen Grund zur Klage gehabt.
Mit Sicherheit gibt`s "professionellere Anwendungen" - jedoch kaum eine für den "Heimwerker" leichter zu realisierende.

Ach ja, und wenn Lackaufbau aus der "Pustedose", dann bitte von einem Hersteller und aus dem gleichen Programm - sonst wird das aufgrund von "Unverträglichkeit" nix (wobei eine "Pustefix-Lackierung" - wenn man mit den Dingern "umgehen" kann - nicht zwangsläufig schlechter sein muß, als eine "Kompressor- Lackierung").

MfG
Arvid
Ich fühl`mich wie ein Gallier ........ umgeben von Weißnix, Kannnix und Machtnix
chinakohl
Buchstabenverbraucher
 
Beiträge: 2640
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 08:46

Re: Korrosionsschutz

Beitragvon Ulmer » Donnerstag 23. Oktober 2014, 09:07

chinakohl hat geschrieben:Also Leute,
ihr könnt mich ja jetzt Lügen strafen, aber ich hab` beste Erfahrungen mit Fertan gemacht.
....
MfG
Arvid


fertan ist vertan. aber das kann jeder so halten wie seller auf`m dach! ich nehm metal prep von por 15, zur gründlichen reinigung zuvor cleaner degreaser ebenfalls von por 15. damit hab ich schon gute erfahrungen gemacht.

grüße
...fuck the factories, garage built...
Benutzeravatar
Ulmer
Manxman
 
Beiträge: 1136
Registriert: Samstag 24. Dezember 2011, 13:54

Re: Korrosionsschutz

Beitragvon Mineiro » Donnerstag 23. Oktober 2014, 13:59

Bisher habe ich das bisher immer so gehalten ... kleine Teile werden selber lackiert und wenn es mehr wird, so wie die Neulackierung meiner T120, dann ging das zum Profilackierer.

Für den Hausgebrauch habe ich bisher keine schlechten Erfahrungen mit der Pustedose gemacht. Lackaufbau wie folgt:

1.) (Anti) Rostgrund
2.) Zinkspray
3.) ggf. Füll Spachtel
4.) Feinspachtel,
4.) dann schleifen, schleifen und nochmals schleifen :roll:
5.) Grundierung
6.) Decklack

Klarlack habe ich mir meistens gespart.

Nach der Methode habe ich mehrere Teile meiner Triton (Kettenschutz, Rahmenheck ...) in Schwarz lackiert und das sieht gut aus und hält bis heute.

André
- to old to die young -

Triton ´64/64
Triumph Bonneville T120R ´71
Triumph TR7V ´82
Benutzeravatar
Mineiro
Manxman
 
Beiträge: 2686
Registriert: Mittwoch 26. Mai 2010, 12:41
Wohnort: Ditzingen bei Stuttgart

Re: Korrosionsschutz

Beitragvon Mineiro » Donnerstag 23. Oktober 2014, 14:53

tommy hat geschrieben:Mit der Reihenfolge, gerade was Punkt 2. und 4. angeht hätte ich aber Bauchschmerzen. Wenn ich nur 1K aus der Dose nehmen will, dann spachtel ich aufs blanke Blech. Und Zink brauchst du nach dem Rostschutz gar nicht mehr nehmen, wenn denn müsste das direkt aufs nackte Blech, da es sich ja als unedleres Metall "opfern" soll.

Obwohl der Vollständigkeit halber, schön ist das mit 1K Lack alles nicht, da da Wasser durchdiffudieren kann. Ideal wäre eine richtige Sperrschicht, mit 2K Epoxi, POR ec. Aber da unsere Ladies alles mit einem dezentem Ölfilm überziehen, ist das schon ok so. :pfeiffen:


Hallo Tommy,

ich glaube ich muss noch was ergänzen zu Schritt 1. Den mache ich nur wenn ich vorher eine Rostentfernung machen musste. Also

1a) entrosten -> schleifen, schleifen und nochmals :roll:
1b) Rostumwandler
1c) Langzeit Rostschutz
2) Zinkspray

Der Hersteller bietet das extra in der Kombination so an.Wenn ich auf das nackte (gute) Bleche direkt gehe dann gleich mit dem Zink-Opferspray :wink: So wie Du das richtigerweise geschrieben hast.

Andre
- to old to die young -

Triton ´64/64
Triumph Bonneville T120R ´71
Triumph TR7V ´82
Benutzeravatar
Mineiro
Manxman
 
Beiträge: 2686
Registriert: Mittwoch 26. Mai 2010, 12:41
Wohnort: Ditzingen bei Stuttgart

Re: Korrosionsschutz

Beitragvon Öko » Donnerstag 23. Oktober 2014, 15:56

Genau damit versiegel ich die Tage sechs benzintank
23.Jahresparty der Fast Dog´s MF Meyenburg vom 09.-11. August 2019 :runningdog:
Benutzeravatar
Öko
Manxman
 
Beiträge: 4129
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 18:31
Wohnort: 19370 Parchim

Re: Korrosionsschutz

Beitragvon chinakohl » Donnerstag 23. Oktober 2014, 20:52

Naja,
so wie ich das in meinem Beitrag beschrieben habe, hab`ich`s bei meinem OIF gemacht - zusätzlich habe ich noch die Rahmenrohre bis auf den Öltank mit Mike Sanders "geflutet" (schön auf der Heizplatte warm gemacht, mittels Trichter in die Rahmenschleifen eingefüllt, den Rahmen anschließend in alle Richtungen gedreht und anschließend überschüssige Versiegelung wieder ablaufen lassen).
Ich würde das aber nicht nochmal machen - den Rahmen meiner CB 550 habe ich mal vor gut 30 Jahren strahlen lassen und der Vater meiner damaligen Freundin hat diesen dann in der Lackiererei seines Arbeitgebers lackieren lassen (er war Meister bei einem großen VW Vertragshändler hier im Ruhrgebiet).
An diesem Rahmen ist noch nix dran - die Lackierung ist noch astrein. Ich will ja nicht vollmundig irgend was behaupten, aber eine vernünftig ausgeführte Lackierung (egal, ob mit Sprühdose oder Kompressor) sollte in den meisten Fällen ausreichen. Es ist ja häufig nicht so, das die Fahrzeuge Tage oder Wochenlang im strömenden Regen stehen.
Wenn ich sehe, wie pfleglich so mancher sein Krad behandelt, würde ich bei dieser Person lieber 2Rad als Kind, Haustier oder Ehefrau sein.

MfG
Arvid
Ich fühl`mich wie ein Gallier ........ umgeben von Weißnix, Kannnix und Machtnix
chinakohl
Buchstabenverbraucher
 
Beiträge: 2640
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 08:46

Re: Korrosionsschutz

Beitragvon Öko » Freitag 24. Oktober 2014, 04:05

Das Mike Sanders Karossieriefett ist schon in der Schutzwirkung sehr gut...wenn man es da hin bekommt, wo man auch möchte.
Die Handhabung ist nicht ohne...haben paar alte Jaguar damit konserviert.
http://www.korrosionsschutz-depot.de/sh ... -95-l.html
23.Jahresparty der Fast Dog´s MF Meyenburg vom 09.-11. August 2019 :runningdog:
Benutzeravatar
Öko
Manxman
 
Beiträge: 4129
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 18:31
Wohnort: 19370 Parchim

Re: Korrosionsschutz

Beitragvon Tim » Freitag 24. Oktober 2014, 08:50

Öko hat geschrieben:...wenn man es da hin bekommt, wo man auch möchte.


Ein kleines Problemchen ist dann wohl später auch, dass das Zeug nicht da bleibt, wenns schöne warm draußen ist. Der E-Type von einem Bekannten tropft an heißen Sommertagen durchaus ein klein wenig.


Tim
1956 Norton Dominator - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando - 1968 Lotus Elan +2 - 1999 Lotus Elise
Parts falling of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7781
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental

Re: Korrosionsschutz

Beitragvon chinakohl » Freitag 24. Oktober 2014, 12:41

Beim Auto zugegebenermaßen ein wenig schwierig - bei meinem OIF: Heißluftpistole draufhalten und "gib`s ihm" (aber nicht, bis der Lack blasen wirft).
Eine Garantie, das er aber bei starker Sonneneinstrahlung nicht "tropft", habe ich aber trotzdem nicht.
Ich fühl`mich wie ein Gallier ........ umgeben von Weißnix, Kannnix und Machtnix
chinakohl
Buchstabenverbraucher
 
Beiträge: 2640
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 08:46

Re: Korrosionsschutz

Beitragvon chinakohl » Freitag 24. Oktober 2014, 13:18

Da wäre zumindest ich vorsichtig mit.
Ich hab`mir mal vor ein paar Jahren von einem Bekannten eine Piaggio Ape 50 geliehen (Diese "komischen" dreirädrigen Kleinst- Transporter mit 50ccm 2 Takter) - nur so aus "Joke" weil ich mal wissen wollte, wie sowas fährt.
Auf dem Nachhauseweg vollgetankt und dann zuhause (dämlicherweise) in der prallen Sonne abgestellt. Logischerweise lief natürlich der Tank über - joi, war das ein Spass. Ist nur ein halbes Schnappsglas ausgelaufen , obwohl Kraftstoff sich ja wahnsinnig verteilt und immer nach mehr aussieht. So schnell, wie die Nachbarn die Feuerwehr alarmiert haben, konnte ich nicht "Papp" sagen.

MfG
Arvid
Ich fühl`mich wie ein Gallier ........ umgeben von Weißnix, Kannnix und Machtnix
chinakohl
Buchstabenverbraucher
 
Beiträge: 2640
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 08:46

Nächste

Zurück zu Betriebs- und Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste