Gesucht: Bowdenzugaufpilzzange (oder so...)

Schraubenschlüssel, Hammer und Meißel - und der ganze Rest

Gesucht: Bowdenzugaufpilzzange (oder so...)

Beitragvon 2-Zylinder » Donnerstag 29. Dezember 2016, 18:13

Hallo, die Kolleginnen und Kollegen!

Die Feiertage auch zum Basteln genutzt oder "in Familie" gemacht?

Habe gestern in der Werkstatt den gut 1 cm zu langen Gaszug meiner 1947er Enfield (Model G, 350er Einzylinder) gekürzt. Dabei zum x-ten Mal auf das Problem gestoßen, den Bowdenzug vor dem Verlöten richtig aufzupilzen, damit er nicht durch den Lötnippel rutscht. Es gibt da zwar ein Tool, mit dem man sich behelfen kann:

http://www.venhill.co.uk/Motorcycle_Too ... _TOOL.html

aber 1. habe ich's nicht und 2. hätte ich dafür auch gar keinen Platz gehabt. Irgendwo habe ich mal eine Zange gesehen, mit der man dies sehr elegant umsetzen konnte, die Drähte wurden damit gedreht und zu einem Kegel verformt. Wenn ich jetzt nur noch wüsste, wo ich's gesehen habe... Ich google mir schon die Finger wund, aber vermutlich habe ich nicht den passenden Suchbegriff benutzt (oder kenne ihn schlichtweg nicht). Weiß jemand, wie das Teil heißt und wo man's bekommt?

Gruß aus dem sonnig-kalten Rheinland
Georg
2-Zylinder
Four Stroker
 
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 3. Mai 2007, 22:56

Re: Gesucht: Bowdenzugaufpilzzange (oder so...)

Beitragvon ajay01 » Donnerstag 29. Dezember 2016, 19:44

Moin
meinst das hier: http://motorang.com/bucheli-projekt/bow ... .htm#kohle

Jaa, der gute alte Hertweck Coarl.......

...guten Rutsch - aber nicht Zug durch Nippl :mrgreen:

Gruß Paul
Benutzeravatar
ajay01
Jampotler
 
Beiträge: 560
Registriert: Freitag 4. August 2006, 22:42
Wohnort: Raum Frankfurt/Main

Re: Gesucht: Bowdenzugaufpilzzange (oder so...)

Beitragvon Öko » Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:03

Mit ner sauberen Spitzzange das Seil halten und mit einem kleinen sauberen Schlitzschraubendreher das Seilende rundherum nach außen drücken bzw. drehen.
23.Jahresparty der Fast Dog´s MF Meyenburg vom 09.-11. August 2019 :runningdog:
Benutzeravatar
Öko
Manxman
 
Beiträge: 4130
Registriert: Dienstag 9. März 2010, 18:31
Wohnort: 19370 Parchim

Re: Gesucht: Bowdenzugaufpilzzange (oder so...)

Beitragvon 2-Zylinder » Donnerstag 29. Dezember 2016, 23:41

ajay01 hat geschrieben:Moin
meinst das hier: http://motorang.com/bucheli-projekt/bow ... .htm#kohle

Jaa, der gute alte Hertweck Coarl.......

...guten Rutsch - aber nicht Zug durch Nippl :mrgreen:

Gruß Paul


*Grins* Ich werd's versuchen...

Genau den Vorgang meine ich. Ich kenne natürlich auch die Tricks mit Spitzzange oder im Schraubstock mittels Alubacken einspannen und dann mit einem Hämmerchen drauf etc., aber wie gesagt, irgendwo hatte ich mal 'ne Zange gesehen, die den Zug einklemmt und dann mit einer Art umgedrehter Schöpfkelle den Zug aufpilzt, und zwar sauber ohne Gehampel. Zum Kürzen meines Zuges konnte ich diesen nicht aus dem Nippel herausziehen, sonst hätte ich einen neuen Zug gebraucht, Stattdessen habe ich nur das Lötzinn entfernt, den Nippel auf dem Zug nach unten geschoben, den Zug gekürzt und den Nippel neu verlötet - für das in meinen Link angegebene Tool hatte ich schlicht zu wenig Platz. Hat keiner solch eine Zange gesehen?

Gruß,
Georg
2-Zylinder
Four Stroker
 
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 3. Mai 2007, 22:56

Re: Gesucht: Bowdenzugaufpilzzange (oder so...)

Beitragvon Gerd M. » Freitag 30. Dezember 2016, 10:20

Ich fertige meine Züge seit Jahren selber.
Solche "Edelwerkzeuge" habe ich dazu noch nie benötigt ! :-k

Ich schiebe das Seil durch das entsprechende Nippel und lasse es ca. 2 mm vorne herausstehen und drödele es mit einer Zange etwas auf.
Danach halte ich das Nippel nach unten und gebe mit einem Pinsel Flußmittel zu.
Nun kommt das Nippel bis zur Hinterkante in den Löttopf und wieder raus.
Danach schleife ich den Überstand an der Schleifscheibe sauber weg und fertisch .........
In 10 Minuten ist alles erledigt !

PS.
Einen Löttopf kann man sich für paar Cent selber bauen, indem man eine Kupferkappe 1"
z.B. https://www.bauhaus.info/fittings-metal ... p/13322596
seitlich mit einer Schlauchschelle an einen ca. 150 W Lötkolben seitlich an der Lötspitze anbringt und mit kleinen Stückchen Lötzinn befüllt.
Aufheizen bis das Lötzinn geschmolzen ist und los gehts.
Den Lötkolben kann man dazu mit dem Griff in einen Schraubstock einklemmen ....
Bild
Benutzeravatar
Gerd M.
Manxman
 
Beiträge: 983
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: Vogtland


Zurück zu Werkzeug

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast