Elektroschlagschrauber

My workshop is my castle

Werkzeug, Hilfsmittel, Betriebseinrichtung, Werkzeugmaschinen

Elektroschlagschrauber

Beitragvon Norton » Samstag 22. Juli 2017, 17:28

Hallo Gemeinde.
Vielleicht hat ja jemand hier in der Runde einen Erfahrungswert.
Ich trage mich mit dem Gedanken mir einen elektrischen Schlagschrauber mit 1/2"-Antrieb zuzulegen.
Macht das überhaupt einen Sinn?
Was taugt was?
Was sollte man dafür ausgeben?

Dank und Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2956
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: Elektroschlagschrauber

Beitragvon holsteiner » Samstag 22. Juli 2017, 18:42

Elektrisch betrieben habe ich so ein Teil noch nicht benutzt.
Ich besitze ein billiges Teil für Druckluftanschluss, das brauche ich öfter mal. Nicht nur für die Winterreifenmotage an der Dose, gerne auch mal bei den großen Gabelschrauben...
Grüße, Detlev

Motorräder? Ja, ein paar Baustellen...
Benutzeravatar
holsteiner
Manxman
 
Beiträge: 2292
Registriert: Freitag 6. Juni 2014, 17:58
Wohnort: 24819 Schläfrig-Holzbein

Re: Elektroschlagschrauber

Beitragvon Moppedmessi » Samstag 22. Juli 2017, 19:03

Ich benutze seit geraumer Zeit auch einen pneumatischen Schlagachrauber. Ich frage mich jedesmal warum ih das nicht schon früher gemacht habe.
In einer Erbmasse war auch mal ein Elektrischer. Lass mir mal ein paar Tage zum suchen dann schicke ich ihn dir zu. Sofern er noch da ist.
Geht nicht, gibt´s nicht!
Benutzeravatar
Moppedmessi
Werkzeugsammler aus Leidenschaft!
 
Beiträge: 3403
Registriert: Mittwoch 6. Oktober 2010, 11:54
Wohnort: Supertal

Re: Elektroschlagschrauber

Beitragvon Ter! » Samstag 22. Juli 2017, 19:30

Wir benutzen seit etwa einem Jahr Makita 18Volt Akku-Schlagschrauber bei der Arbeit für Montage- und Demontagearbeiten, ich glaube das es die 190Nm Versionen sind. Die Dinger fluppen prima, man soll angeblich nur Schrauben bis M10 bearbeiten, geht aber auch prima bis M16. Löst auch locker Schrauben die mit 220Nm angezogen sind. Bis jetzt kein Verschleiss feststellbar und die Akkus halten ziemlich lange, auch bei regelmässiger Benutzung! Die Dinger sind aber ziemlich laut.Werde mir privat auch einen zulegen...
Benutzeravatar
Ter!
Manxman
 
Beiträge: 171
Registriert: Sonntag 26. Juli 2009, 10:58
Wohnort: Westmünsterland

Re: Elektroschlagschrauber

Beitragvon Phil » Samstag 22. Juli 2017, 22:28

Hoi Martin!

Ich glaube mich zu erinnern, dass der Frank aka mgc einen elektrischen Schlagschrauber angeschafft hatte. Der soll mal was sagen.

Ich hab' einen Druckluftschrauber von Ingersoll-Rand, den ich sehr sehr gerne mag. :mrgreen: :mrgreen: Ich nehme ihn zum Lösen von Verschraubungen, die ich nicht gegenhalten kann. Wenn der Schlauch kurz und dick ist, dann funzt das prima.

Elektrisch hat nur den Vorteil, dass man halt leichter eine Kabeltrommel hingelegt hat als evtl. einen Kompressor. Ich hatte einmal den Kompressor aus dem Keller hoch geschleppt, weil ich die Verschraubung des Ruckdämpfers am Triple ums Verrecken nicht aufbekommen habe. Da hätte ich mir einen elektrischen gewünscht. Ansonsten ist mir ein Druckluftdingens sympathischer.

Schöne Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 4129
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: Elektroschlagschrauber

Beitragvon Norton » Samstag 22. Juli 2017, 22:42

Vielleicht sollte ich noch etwas konkreter werden: nicht mit Akku, hatte an Netzbetrieb gedacht.
Die Unabhängigkeit von der Preßluft war auch mein Gedanke. Ich hatte halt Bedenken, ob bei einer festen Schraube, oder einem langen Gewinde Sicherung marschiert. Könnte jetzt wieder bei Preßluft nicht passieren.
@Moppedmessi
Gerät zur Ansicht und Probe wäre natürlich super. Hat auch ruhig ein paar Tage Zeit.

Dank und Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2956
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: Elektroschlagschrauber

Beitragvon mgc » Sonntag 23. Juli 2017, 16:10

Wer hat gerufen....ja ich habe mir letztes Jahr über Kleinanzeigen einen elektrischen Schlagschrauber zugelegt. Der Schlagschrauber ist von Bosch , blaue Serie = Industrie Qualität. Der Schlagschrauber schafft 500 Nm , und kann alles lösen, sogar die Verschlussschraube der Schleuderhülse ...nur beim anziehen sollte man vorsichtig walten lassen , oder besser , lieber von Hand anziehen.

Ich benötige den Schlagschrauber nicht oft , bin aber jedesmal dankbar das ich ihn habe, genauso wie mein Dremel...

Bezahlt habe ich für den gebrauchten 80 Euro..

Gruß Frank , der heute auf zwei Rädern unterwegs war...
Mopeds im Bestand:
Yamaha XTZ 750 Super Tenere Bj.1991
DR 650 SE Bj 1997
BMW R25/3 Bj. 1954
Bonneville T140V Bj. 1978 im Aufbau seit 2013 :oops:
Benutzeravatar
mgc
Manxman
 
Beiträge: 406
Registriert: Montag 7. Januar 2013, 14:43
Wohnort: Krefeld

Re: Elektroschlagschrauber

Beitragvon Moppedmessi » Sonntag 23. Juli 2017, 17:50

Norton hat geschrieben:Vielleicht sollte ich noch etwas konkreter werden: nicht mit Akku, hatte an Netzbetrieb gedacht.
Die Unabhängigkeit von der Preßluft war auch mein Gedanke. Ich hatte halt Bedenken, ob bei einer festen Schraube, oder einem langen Gewinde Sicherung marschiert. Könnte jetzt wieder bei Preßluft nicht passieren.
@Moppedmessi
Gerät zur Ansicht und Probe wäre natürlich super. Hat auch ruhig ein paar Tage Zeit.

Dank und Gruß. Martin.
Ich bin fündig geworden.
Ich muß zugeben, einen tollen Eindruck macht der nicht.
Ich habe ihn mal angeschlossen und er rattert.
Wenn du möchtest kann ich ihn dir schicken.

RalphBild
Geht nicht, gibt´s nicht!
Benutzeravatar
Moppedmessi
Werkzeugsammler aus Leidenschaft!
 
Beiträge: 3403
Registriert: Mittwoch 6. Oktober 2010, 11:54
Wohnort: Supertal

Re: Elektroschlagschrauber

Beitragvon Norton » Sonntag 23. Juli 2017, 19:57

@Moppedmessi
Läuft der auf 12V mit Krokodilklemmen an der Autobatterie?
Sachen gibts, auf die Idee wäre ich jetzt überhaupt nicht gekommen.
Ich hatte einfach an 230V Netzspannung gedacht.
Nein, kann mir jetzt nicht vorstellen, daß das meinen Erwartungen entspricht. Und in gewisser weise umständlich ist das ja auch wieder.
Trotzdem vielen Dank für das Angebot.

@mgc
Das ist aber dann schon ein ganz schönes Monster, oder. Ich meine an Gewicht und Größe.
Gibts da Probleme in Richtung Absicherung der Steckdose? Oder reicht da 16A Absicherung aus?
Ich hatte da mehr an was handlicheres gedacht. Vielleicht 300-350NM, ist ja schließlich schon eine Menge Dampf.

Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2956
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: Elektroschlagschrauber

Beitragvon mgc » Sonntag 23. Juli 2017, 20:17

Hallo Martin, geht problemlos an 220 Volt, das Gewicht ist relativ lässt sich je nach Einsatz mit einer oder zwei Händen, händeln. Für mich war es wichtig die Maschine nur einmal kaufen zu müssen, was Haltbarkeit und Kraft angeht. Die Kraft bzw. Nm lassen sich einstellen . ...und ein bisschen was für Reserve ist immer gut...
Mopeds im Bestand:
Yamaha XTZ 750 Super Tenere Bj.1991
DR 650 SE Bj 1997
BMW R25/3 Bj. 1954
Bonneville T140V Bj. 1978 im Aufbau seit 2013 :oops:
Benutzeravatar
mgc
Manxman
 
Beiträge: 406
Registriert: Montag 7. Januar 2013, 14:43
Wohnort: Krefeld

Re: Elektroschlagschrauber

Beitragvon Martin » Montag 24. Juli 2017, 07:22

Norton hat geschrieben:@Moppedmessi
Läuft der auf 12V mit Krokodilklemmen an der Autobatterie?
Sachen gibts, auf die Idee wäre ich jetzt überhaupt nicht gekommen.
Ich hatte einfach an 230V Netzspannung gedacht.


Ist wahrscheinlich so ein Gimmick gewesen für den Radwechsel an der Autobahn... Na wenn das Kabel lang genug ist ;-)
When a motorcycle is actually ridden, it takes on a similar "patina" of use

Craig Vetter
Benutzeravatar
Martin
Mutti
 
Beiträge: 16408
Registriert: Donnerstag 3. August 2006, 08:08
Wohnort: "Borgholzhausen"...es heißt "Borgholzhausen"

Re: Elektroschlagschrauber

Beitragvon Moppedmessi » Montag 24. Juli 2017, 11:22

Martin hat geschrieben:
Norton hat geschrieben:@Moppedmessi
Läuft der auf 12V mit Krokodilklemmen an der Autobatterie?
Sachen gibts, auf die Idee wäre ich jetzt überhaupt nicht gekommen.
Ich hatte einfach an 230V Netzspannung gedacht.


Ist wahrscheinlich so ein Gimmick gewesen für den Radwechsel an der Autobahn... Na wenn das Kabel lang genug ist ;-)



Ich muß zu meiner Schande gestehen, daß ich mir das Ding gestern zum ersten mal genauer angesehen habe.
Sofern ich daran denke, wird das Ding beim nächsten Reifenwechsel angetestet.
Geht nicht, gibt´s nicht!
Benutzeravatar
Moppedmessi
Werkzeugsammler aus Leidenschaft!
 
Beiträge: 3403
Registriert: Mittwoch 6. Oktober 2010, 11:54
Wohnort: Supertal


Zurück zu Werkstatt und Werkzeug

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast