Fragwürdige Methoden

Fragwürdige Methoden

Beitragvon 1Kick » Montag 25. April 2016, 15:49

Moin
Ich habe eine Stundenaufstellung, die Anhang und Grundlage für die Rechnung ist. Darin werden mehrere Probefahrten berechnet, 2x1,5 Stunden, 1x 3 Std. Die Probefahrten wurden nach einer kompletten Motorrevision (T140) gemacht. Allein für Probefahrten kommen so 6 Stunden zusammen.
Ist das noch normal?
N
Zuletzt geändert von 1Kick am Montag 25. April 2016, 16:34, insgesamt 1-mal geändert.
1Kick
Two Stroker
 
Beiträge: 2
Registriert: Montag 25. April 2016, 14:32

Re: Fragwürdige Methoden

Beitragvon Towner » Montag 25. April 2016, 16:18

Hallo,

Probefahrten müssen gemacht werden, weil der Motor warmgefahren werden muss, um den Kopf nachziehen zu können. Auch für Einstellarbeiten an Vergaser und Zündung muss der Motor warmgefahren werden. 4,5 Stunden halte ich aber für sehr viel - hat der die schon eingefahren ?
Wenn dafür kein spezieller Grund angegeben wurde und diese Probefahrten nicht vom Kunden explizit gewünscht waren, würde ich dafür max. 1 Stunde akzeptieren.

Edit: Probefahrten habe ich noch nie auch Rechnungen gesehen. Das ist normalerweise in der Montage enthalten.

Ralf
Triumph T120RV
Norton Commando 850 MKII
Benutzeravatar
Towner
Manxman
 
Beiträge: 1983
Registriert: Samstag 15. März 2008, 10:04
Wohnort: Linker Niederrhein

Re: Fragwürdige Methoden

Beitragvon Gerd » Montag 25. April 2016, 16:39

1Kick hat geschrieben:Moin
Ich habe eine Stundenaufstellung, die Anhang und Grundlage für die Rechnung ist. Darin werden mehrere Probefahrten berechnet, 2x1,5 Stunden, 1x 3 Std. Die Probefahrten wurden nach einer kompletten Motorrevision (T140) gemacht. Allein für Probefahrten kommen so 6 Stunden zusammen.
Ist das noch normal?
N

Was soll das Ganze? Troll?
Benutzeravatar
Gerd
P11-Ranger
 
Beiträge: 1644
Registriert: Samstag 5. August 2006, 06:38

Re: Fragwürdige Methoden

Beitragvon Towner » Montag 25. April 2016, 18:19

Gerd hat geschrieben:
1Kick hat geschrieben:Moin
Ich habe eine Stundenaufstellung, die Anhang und Grundlage für die Rechnung ist. Darin werden mehrere Probefahrten berechnet, 2x1,5 Stunden, 1x 3 Std. Die Probefahrten wurden nach einer kompletten Motorrevision (T140) gemacht. Allein für Probefahrten kommen so 6 Stunden zusammen.
Ist das noch normal?
N

Was soll das Ganze? Troll?


Ich finde es schon interessant, was so Werkstätten berechnen. Hier sind ja bisher keine Namen genannt worden. Wenn man sich vorher eine Preisschätzung hat geben lassen und die Abweichung sehr hoch ist, kann man sich beschweren. Wenn der Preis passt, ist es natürlich Blödsinn.
Das muss man aber dann mit dem betroffenen Laden selbst regeln. Nur seinen Ärger hier im Forum ablassen bringt nichts und ist auch nicht ok.

Ralf
Triumph T120RV
Norton Commando 850 MKII
Benutzeravatar
Towner
Manxman
 
Beiträge: 1983
Registriert: Samstag 15. März 2008, 10:04
Wohnort: Linker Niederrhein

Re: Fragwürdige Methoden

Beitragvon Martin » Montag 25. April 2016, 18:23

Ich finde die Frage gar nicht so unberechtigt.
Also 6 Stunden Probefahrt finde ich NICHT ok. Nicht nur wegen der Zeit, schließlich ist es in dem Fall MEIN Motorrad und MEINE Versicherung. Sorry, und dann 6 Stunden für welchen Stundensatz? Ne.. echt nicht...
When a motorcycle is actually ridden, it takes on a similar "patina" of use

Craig Vetter
Benutzeravatar
Martin
Mutti
 
Beiträge: 16275
Registriert: Donnerstag 3. August 2006, 08:08
Wohnort: "Borgholzhausen"...es heißt "Borgholzhausen"

Re: Fragwürdige Methoden

Beitragvon jan » Montag 25. April 2016, 23:00

Die Frage mag berechtigt sein.

Aber wer ist 1Kick?!?!?! Ein bisschen Vorstellung und persönlicher Hintergrund machen sich ganz gut... besser jedenfalls, als mit so einem völlig ansatz- und zusammenhanglosen Thema von der Seite reinzugrätschen.

Cheers, Jan
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8389
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: Fragwürdige Methoden

Beitragvon Klaus Thoms » Mittwoch 27. April 2016, 11:52

Martin hat geschrieben:Ich finde die Frage gar nicht so unberechtigt.
Also 6 Stunden Probefahrt finde ich NICHT ok. Nicht nur wegen der Zeit, schließlich ist es in dem Fall MEIN Motorrad und MEINE Versicherung. Sorry, und dann 6 Stunden für welchen Stundensatz? Ne.. echt nicht...


Volle Zustimmung .
Die Probefahrt ( wenn die aufgrund der Art der Reperatur notwendig ist ) macht der Werkstattleiter / Meister etc. , als Sicherheit , das der Mechaniker alles
wunschgemäß und korrekt erledigt hat , das dient also der Vorbeugung von Reklamationen oder Fehlerauffindung der erbrachten Leistung , und ist Sache der Werkstatt , das einem Kunden in explizit in Rechnung zu stellen ist der Gipfel der Unverfrorenheit .
Ich glaube es hackt .... [carton]

Und ich weiss wovon ich da rede .. :pfeiffen:
Gott schütze mich vor meinen Freunden , mit meinen Feinden werde ich schon allein fertig .
Benutzeravatar
Klaus Thoms
Zündkontakt Ayatollah
 
Beiträge: 1291
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2008, 11:34
Wohnort: Hedwig-Holzbein

Re: Fragwürdige Methoden

Beitragvon Daniel » Mittwoch 27. April 2016, 14:20

Und in 6 Stunden fährst du bestimmt 3-400km, was heisst du musst mindestens 1x, wenn nicht 2 oder gar 3x Nachtanken.

Irgendwie..unwahrscheinlich :megacool:
Bones heal. Glory is forever.

Commando 850 & n Paar andere..
Benutzeravatar
Daniel
Manxman
 
Beiträge: 258
Registriert: Montag 7. August 2006, 15:59
Wohnort: Weissenfeld


Zurück zu Motoreninstandsetzer und Werkstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron