650er Matchless Motor am Arsch!

Baust Du noch oder fährst Du schon?

650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon RoadRocket » Mittwoch 6. Januar 2016, 22:50

Guten Abend

Ich starte hier einen neuen Trööt da ich den Motor meiner Matchless geöffnet habe und je weiter ich das Teil auseinanderbaue desto mehr kommt mir das Kotzen!!!

Das der Motor in so einem beschissenen Zustand ist habe ich echt nicht erwartet. Aber.... ich werde mich da durch kämpfen und die Katastrophe in einen hoffentlich wirklich gut laufenden und spritzigen Motor verwandeln.

Da Bilder mehr aussagen als nur geschreibsel dürft ihr nun mal schauen was ich vorgefunden habe.

Nur soviel zum vorraus. Alle Ventilführungen am Arsch. Ein Ventilsitz komplet am Arsch. Auge am linken Pleuel wurde schon mal gebüchst, auch am Arsch. Der Kolben wackelte wie ein Wakel Dackel auf der Hutablage von Opas Auto. Zylinderkopfdichtungen passen ein Dreck und haben spiel. Zwei selbstgebastelte Stehbolzen sind zu lang und einer hat metrisches Gewinde drauf. Die inneren beiden Seegerringe der beiden Kolben haben beide ein abgebrochenses Auge! Ach schaut selbst.

Phil/zwo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
don't hide 'em - ride 'em
Benutzeravatar
RoadRocket
Manxman
 
Beiträge: 881
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 18:07
Wohnort: Schweiz ( Zürich-Winterthur )

Re: 650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon Phil » Mittwoch 6. Januar 2016, 23:02

RoadRocket hat geschrieben:.... ich werde mich da durch kämpfen und die Katastrophe in einen hoffentlich wirklich gut laufenden und spritzigen Motor verwandeln...

Hoi Phil,

na, so richtig schön sieht das nicht aus, aber es gibt schlimmere Sachen. Bis jetzt haste ja Dusel, weil das ganze top end-Gerödel ist ja noch überschaubar.
Ich drück' Dir die Daumen, dass es untenrum besser ausschaut. Du kannst das ja...

Good luck und beste Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 4066
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: 650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon Norton-N15 » Donnerstag 7. Januar 2016, 06:54

Hallo Phil,

bist du in diesen Zustand noch gefahren?

wenn ja ca. wieviele KM?

oder ist das ein Neuerwerb?

Ich finde es immer hoch interessant wie viel so Motoren doch vertragen bevor wirklich nichts mehr gent.
Diese Erfahrung habe ich zumindest bei anderen (japanischen) Motoren gemacht.

Deshalb meine Fragen!
Der gute Ton Nortooooooon :zustimm:

Schraubergruß

Emmeran
Benutzeravatar
Norton-N15
Manxman
 
Beiträge: 280
Registriert: Sonntag 24. August 2014, 06:55
Wohnort: Landkreis München

Re: 650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon Tim » Donnerstag 7. Januar 2016, 09:25

RoadRocket hat geschrieben:Das der Motor in so einem beschissenen Zustand ist habe ich echt nicht erwartet.


Dasselbe habe ich bei der HD auch gedacht, die lief bis zu ihrem Motorschaden richtig gut, außer relativ hohem Ölverbrauch gabs da keine Warnzeichen. Angeblich hatte der Vor-Vorbesitzer dem Ding ja eine Vollrestaurierung verpasst, ich bin inzwischen eher der Meinung, dass der wohl eher beim Restaurieren voll war. Man kann in die Dinger eben doch nicht wirklich reingucken, wenn man sie nicht komplett oder zumindest in großen Teilen zerlegt.

Deswegen mag ich meine Variante mit den Rotten Commandos, da weiß ich wenigsten, welchem Blödmannsgehilfen ich das dann zu verdanken habe, wenn ich am Straßenrand stehen bleibe. :mrgreen:


Tim
1956 Norton Dominator - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando - 1968 Lotus Elan +2 - 1999 Lotus Elise
Parts falling of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7803
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental

Re: 650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon chinakohl » Donnerstag 7. Januar 2016, 10:11

genau das ist der Punkt:
Ich kaufe lieber "Schrott" - und bezahl`entsprechende Preise dafür - , weil - "beigehen" tu`ich da sowieso............
Ich fühl`mich wie ein Gallier ........ umgeben von Weißnix, Kannnix und Machtnix
chinakohl
Buchstabenverbraucher
 
Beiträge: 2640
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 08:46

Re: 650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon Martin » Donnerstag 7. Januar 2016, 12:58

chinakohl hat geschrieben:genau das ist der Punkt:
Ich kaufe lieber "Schrott" - und bezahl`entsprechende Preise dafür - , weil - "beigehen" tu`ich da sowieso............NICHT!


:mrgreen: :rofl:
When a motorcycle is actually ridden, it takes on a similar "patina" of use

Craig Vetter
Benutzeravatar
Martin
Mutti
 
Beiträge: 16317
Registriert: Donnerstag 3. August 2006, 08:08
Wohnort: "Borgholzhausen"...es heißt "Borgholzhausen"

Re: 650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon chinakohl » Donnerstag 7. Januar 2016, 14:06

Hey, Martin - nur weil ich "langsam" bin, brauchst du mir aber noch lange nicht Untätigkeit vorwerfen (jetzt bin ich aber eingeschnappt - menno ) ;-)
Ich fühl`mich wie ein Gallier ........ umgeben von Weißnix, Kannnix und Machtnix
chinakohl
Buchstabenverbraucher
 
Beiträge: 2640
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 08:46

Re: 650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon jan » Donnerstag 7. Januar 2016, 15:20

Hoi Phil,

die Kopfdichtungen habe ich seinerzeit eingebaut, und wenn ich Deine gesammelten Beiträge zu den Fahrten mit der CSR in Erinnerung habe, waren die bis zuletzt unauffällig und haben öldicht funktioniert. Ich habe sie seinerzeit auf Empfehlung vom Wiener-Wilhelm und anderen montiert, weil die 650er-Motoren mit den Compound-Dichtungen nicht funktionieren (was ich im Falle der CSR bestätigen kann, da hielten sie gerade mal ca. 30 km).
Die Kupferdichtungen habe ich seinerzeit (nach meiner heutigen Erinnerung) bei Jampot-Spares gekauft und vor der Montage ausgeglüht, weil sie mir relativ hart vorkamen. Sie passten formgerecht über die Stehbolzen und den Bund oben am Zylinder, gewackelt hat da nix. Die leichte Abweichung bei den Bohrungen für die kleinen Ölsteigleitungen habe ich damals hingenommen, weil es an der Stelle am wichtigsten ist, den Durchfluss nicht zu verschließen - und der war und ist ja offensichtlich frei. Und Öl scheint es auch dort ja nicht rausgedrückt zu haben, oder?

Weiter habe ich den Motor seinerzeit nicht zerlegt, weil er leistungs- und geräuschseitig unauffällig war und nicht gequalmt bzw. Unmengen an Öl verbraucht hat. Was jetzt zum Vorschein kommt, ist natürlich nicht sonderlich erfreulich, aber auch nicht außerhalb jeder Lebenserfahrung. Jedenfalls drücke ich Dir die Daumen, dass Du den Motor mit überschaubarem Aufwand wieder hinbekommst.

Cheers, Jan
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8472
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: 650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon RoadRocket » Donnerstag 7. Januar 2016, 22:30

Nabend

Kurz ein paar Antworten und dann die neuen Facts

Phil hat geschrieben:Ich drück' Dir die Daumen, dass es untenrum besser ausschaut. Du kannst das ja...
Ph.


Danke Phil

Norton-N15 hat geschrieben:
bist du in diesen Zustand noch gefahren?



..bin ich ja

Norton-N15 hat geschrieben:
wenn ja ca. wieviele KM?



hab gedacht es seien so 4500km gewesen, sind aber in der Realität nur gerade mal 2680km gewesen :-(

Norton-N15 hat geschrieben:
oder ist das ein Neuerwerb?



Nein, hab sie seit November 2014

Tim hat geschrieben:
Man kann in die Dinger eben doch nicht wirklich reingucken, wenn man sie nicht komplett oder zumindest in großen Teilen zerlegt.

Tim


...manchmal wäre ein Röntgenblick a la Superman doch nicht schlecht, echt! :grmpf: Na ja, wie ich schon mal geschrieben habe, neige ich dazu das sich mein Verstand bei schönen Damen, Motorräder und Musikinstrumenten ausschaltet. Damn! ](*,)

jan hat geschrieben:......Jan


Jan, ich habe Dir dazumal das Motorrad abgekauft weil ich DIE Matchless wollte und übernehme die volle Verantwortung. Was ich hier berichte, soll Dich keineswegs in ein schlechtes Licht werfen. Du brauchst Dich nicht zu rechtfertigen. Ich wusste bereits auf unserer gemeinsamen Probefahrt, dass da was mit dem Motor nicht stimmt. Das Kolbenkwackeln habe ich gehört, an der Tanke haben wir beide gesehen, dass der Motor Oil verliert und du hast es abgeputzt als ich Zigaretten kaufen ging. Das Risiko habe ich auf mich genommen und nun ist es an der Zeit den Motor richtig zu machen. Verzeih mir für die öffentliche Aussage.


So, nun zu den neuen Facts.

Die Hubzapfen und Lagerschalen scheinen nach ersten Untersuchungen in einem recht guten Zustand zu sein. Vertikal getestet scheinen sie kein Spiel zu haben. Kolbenmas ist +0.20 und die Honspuhren in den Zylindern sind noch recht ordentlich zu sehen. Vermessen werde ich alles am Weekend wo ich auch entscheide ich ob ich nun doch den ganzen Motor ausbaue und komplet zerlege. Da muss ich jetzt mal mit meiner Ungeduld ins reine kommen. :-k

So weit so gut

Cheers All

Phil/zwo

PS: Ich habe den Motor absichtlich jetzt geöffnet, bevor er ganz kolabiert :-) Fahren hätte man mit grossem oilgesabere noch sicher ein paar hundert, wenn nicht tausend Kilometer können.
Da ich die Matchless wirklich mag und sie ein wunderschönes Motorrad ist, soll sie nun auch so rennen wie sie aussieht.
don't hide 'em - ride 'em
Benutzeravatar
RoadRocket
Manxman
 
Beiträge: 881
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 18:07
Wohnort: Schweiz ( Zürich-Winterthur )

Re: 650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon Martin » Donnerstag 7. Januar 2016, 22:49

RoadRocket hat geschrieben:

Jan, ich habe Dir dazumal das Motorrad abgekauft weil ich DIE Matchless wollte und übernehme die volle Verantwortung. Was ich hier berichte, soll Dich keineswegs in ein schlechtes Licht werfen. Du brauchst Dich nicht zu rechtfertigen. Ich wusste bereits auf unserer gemeinsamen Probefahrt, dass da was mit dem Motor nicht stimmt. Das Kolbenkwackeln habe ich gehört, an der Tanke haben wir beide gesehen, dass der Motor Oil verliert und du hast es abgeputzt als ich Zigaretten kaufen ging. Das Risiko habe ich auf mich genommen und nun ist es an der Zeit den Motor richtig zu machen. Verzeih mir für die öffentliche Aussage.

Tja Phil. Dieses Motorrad ist - ich sage es nicht, um DIch zu Strietzen- der Inbegriff des Blenders. Jan hat es schnell gewusst, Du hast es schnell gewusst. Wir haben es hier alle gewusst°! Viel zu sehr hat der Jan das öffentlich geradezu zelebriert ;-)

Man sollte wirklich noch viel mehr darüber offen machen. Go Phil! :halloatall:
Ich weißnoch, wie ich den Bock bei Motorrad Fuchs in Osnabrück besichtigen wollte. Der "Exklusiv-Händler" :facepalm2" Was wäre wohl passiert, wenn ein Geldfuzzi ohne Ahnung dieses Teil für einen horrenden Preis gekauft hätte? Anwaltbriefe? Gerichtsverfahren? Wandlung?

Der Besitzer hat Glück, dass Schrauber dieses Ding gekauft haben, Und das Motorrad erst Recht, dass es nun bei Dir ist, der Du gewillt bist, wirtschaftliche Aspekte hinten an zu stellen...

So, nun zu den neuen Facts.

Die Hubzapfen und Lagerschalen scheinen nach ersten Untersuchungen in einem recht guten Zustand zu sein. Vertikal getestet scheinen sie kein Spiel zu haben. Am Wochenende entscheide ich ob ich nun doch noch den ganzen Motor ausbaue und komplet zerlege. Da muss ich jetzt mal mit meiner Ungeduld ins reine kommen. :-k

So weit so gut

Cheers All

Phil/zwo
Die Antwort ist doch ganz einfach... Du wirst niemals Vertrauen entwickeln, wenn Du NICHT reinschaust... Es wird immer nur unvollständig sein.

Da ich die Matchless wirklich mag und sie ein wunderschönes Motorrad ist, soll sie nun auch so rennen wie sie aussieht.

Siehe den Satz darüber.
GO! :laola:
When a motorcycle is actually ridden, it takes on a similar "patina" of use

Craig Vetter
Benutzeravatar
Martin
Mutti
 
Beiträge: 16317
Registriert: Donnerstag 3. August 2006, 08:08
Wohnort: "Borgholzhausen"...es heißt "Borgholzhausen"

Re: 650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon jan » Donnerstag 7. Januar 2016, 23:21

RoadRocket hat geschrieben:an der Tanke haben wir beide gesehen, dass der Motor Oil verliert und du hast es abgeputzt als ich Zigaretten kaufen ging. Das Risiko habe ich auf mich genommen und nun ist es an der Zeit den Motor richtig zu machen. Verzeih mir für die öffentliche Aussage.

Kein Thema. Offenheit ist völlig okay. Wie Martin geschrieben hat: Ich habe hier, als ich die Karre gerade gekauft hatte, "die Hosen rutergelassen" und das Elend in allen Nuancen publik gemacht. Auch ich hatte ja diverse Male gedacht: Wenn die Peripherie so scheiße ist, wie sieht der Motor wohl von innen aus? Aber die Karre lief einfach zu gut, als dass man ihn damals schon hätte auseinanderreißen dürfen.
Als dann von der Tanke bis zu meiner Werkstatt (ca. ein Kilometer) der Motor schon wieder ein paar Tropfen Öl rausgedrückt hatte, war uns beiden auch klar, dass das vom Zylinder kommt (der bis dahin knochentrocken gewesen war). Aus meiner Sicht schlimmstenfalls: Zylinder ziehen, Füße neu abdichten, alles wieder zusammenstecken (was bei der Matchy mit Einzelzylindern und -köpfen geradezu ein Vergnügen ist). Arbeit für einen gemütlichen Samtagnachmittag/-abend also.
Das war dann die Verhandlungsbasis für Phil... :wink:

Schade, dass es jetzt doch etwas aufwendiger wird.
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8472
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: 650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon Thunderbird650 » Freitag 8. Januar 2016, 07:18

Von Seegerringen als Kolbenbolzensicherung rate ich ab [carton] , wenn nicht die Sicherungsnut rechteckig nachgestochen wird :?: . In der Rundnut für Drahtsicherungsringe sitzen die Dinger schlecht und verursachen üble Schäden :idea: . Spreche aus schlechter Erfahrung :confused: . Gruss Micha :english:
Velocette MOV 1935 & MAC 1948, Triumph Thunderbird Renngespann 1950 & 6T 1956, Tiger T 110 1954 & T 90 1965 & TR6/7 1971-79, Bonni T120R 1967 & T140ES 1981, Matchless G 80 1952
Thunderbird650
Manxman
 
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 10. Juli 2015, 14:13
Wohnort: Stuttgart

Re: 650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon Tim » Freitag 8. Januar 2016, 07:31

RoadRocket hat geschrieben:Vermessen werde ich alles am Weekend wo ich auch entscheide ich ob ich nun doch den ganzen Motor ausbaue und komplet zerlege.


Da würde ich gar nicht lang fackeln. Alles zerlegen, dabei auf die jeweiligen Zuordungen und Ausrichtungen achten und die auch dokumentieren, alles zusammenbauen. Lagerschalen sind vergleichsweise billig und neue Lagerschalen laufen auch auf gebrauchten, aber maßhaltigen und riefenfreien Hubzapfen und Hauptlagern besser als gebrauchte. Ggf. wäre die Kiste doch auch ein Kandidat für eine der neu aufgelegten Wellen, was ich darüber gelesen habe, hört sich sehr durchdacht an.

Wenn dann würde ich es jetzt richtig machen und exakt nach meinen Vorstellungen. So baue ich grade die Commando auf, so werde ich die HD aufbauen - die dürfte in einem ähnlichen Zustand sein, da muss v.a. der Unfug diverser Vorbesitzer gradegezogen werden und so wie ich Jans Ausführungen zu dem Thema damals verstanden habe, als er die Kiste gekauft hat, hat er ja auch schon das eine oder andere in der Peripherie erledigt.

Kopf hoch, nach der Restaurierung ist eh vor der Restaurierung ..... :mrgreen:


Tim
1956 Norton Dominator - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando - 1968 Lotus Elan +2 - 1999 Lotus Elise
Parts falling of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7803
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental

Re: 650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon Norton » Freitag 8. Januar 2016, 11:10

Ich würde den Motor ebenfalls komplett zerlegen und nichts dem Zufall überlassen. Was jetzt da am Kopf zum Tage kam, ist doch bei so gut wie allen alten OHV-Motoren gang und gäbe, augenudelte Führungen und breite Sitze haben sie doch alle, selbst die BMWs (auch wenn es viele immer nicht wahr haben wollen!). Wenn Zylinderbohrungen noch gut sind (selbst das Honbild ist ja noch zu sehen), dann würde ich mal sehen, was man aus der Garnitur noch macht. Erst mal würde ich das richtig vermessen, auch Kolben mit moderatem Laufspiel von einem Zehntel klappern schon ganz schön in der Bohrung. Gibt ja heute Möglichkeiten Kolben etwas aufbeschichten zu lassen, um das Laufspiel zu verringern und wenn da ein Ölverbrauchsproblem war, würde ich mal mit dem Wahl in Stuttgart/Fellbach reden. Der sticht Dir u. U. die Ringnuten nach und macht anständige Götze-Kolbenringe drauf, dann hat sich das mit dem Ölverbrauch auch erledigt. Die alten Kolben (und teilweise auch die nachgefertigten) haben sowieso manchmal etwas überholte Anordnungen, Stufen, wo man heute eine Fase macht..... Diese Stufe haben die Kolben ja auch. Würde ich so sowieso nicht mehr zusammenbauen. Die Stufe schiebt ja das Öl vor sich her, anstatt einen Ölfilm/Schmierkeil am Kolbenhemd aufzubauen. Einen guten Teil der Klapperei bekommt man alleine schon mal damit weg.
http://www.kolbenbeschichtung.de/
Bis jetzt ist aus dem Motor noch nicht wirklich was schlimmes herausgekommen. Alles reparabel.

Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2927
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: 650er Matchless Motor am Arsch!

Beitragvon Leftie » Freitag 8. Januar 2016, 13:11

Norton hat geschrieben: ... ausgenudelte Führungen und breite Sitze haben sie doch alle, selbst die BMWs (auch wenn es viele immer nicht wahr haben wollen!) ....
Gruß. Martin.


Ja, wie - also jetzt mal bitte keine üble Nachrede hier, schon garnicht gegenüber den unzerstörbaren, quasi verschleisfreien Gummikühen [carton] :bindagegen: :bindagegen: !!

Phil, ich würde bei dem Schadensbild jetzt auch grundsätzlich werden, hinterher weisst Du dann auch genau, das Du einen ordentlichen Motor fährst!

Gruss, Ralph
1973er Commando, 1991er BMW R80 :naja:
Benutzeravatar
Leftie
Manxman
 
Beiträge: 308
Registriert: Montag 29. Juni 2015, 13:26
Wohnort: Westfälisches Flachland

Nächste

Zurück zu Projekte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste