El - Norton Commando

Baust Du noch oder fährst Du schon?

Re: El - Norton Commando

Beitragvon El » Sonntag 11. März 2018, 21:38

Spätestens ende des Jahres wird dauerhaft aus dem ,,D‘‘ ein ,,VNM‘‘.
Benutzeravatar
El
Manxman
 
Beiträge: 126
Registriert: Mittwoch 14. August 2013, 09:42
Wohnort: Berlin

Re: El - Norton Commando

Beitragvon Tim » Sonntag 11. März 2018, 21:39

El hat geschrieben:Spätestens ende des Jahres wird dauerhaft aus dem ,,D‘‘ ein ,,VNM‘‘.


VNM ist in der EU? :shock: ;)


Tim
1956 Norton Dominator CR - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando CR
Parts falling (off) of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7751
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental

Re: El - Norton Commando

Beitragvon Oliver » Montag 12. März 2018, 07:39

:respekt:
Wenn du nicht jeden Tag etwas riskierst, dann kannst du genauso als Gemüse auf die Welt kommen. Burt Munro
Benutzeravatar
Oliver
Muttis Liebling
 
Beiträge: 3858
Registriert: Freitag 10. Mai 2013, 20:12

Re: El - Norton Commando

Beitragvon Towner » Montag 12. März 2018, 16:23

Sehr schöne Bilder - gut gemacht :gut: :gut: :gut:
Triumph T120RV
Norton Commando 850 MKII
Benutzeravatar
Towner
Manxman
 
Beiträge: 1983
Registriert: Samstag 15. März 2008, 10:04
Wohnort: Linker Niederrhein

Re: El - Norton Commando

Beitragvon T140-Oli » Montag 12. März 2018, 17:01

Kann mich nur anschließen, wirklich beeindruckend. Ich habe mir in den letzten Tagen den Thread mal vor vorne bis hinten durchgelesen, da kriege ich wirklich Ehrfurcht :respekt:

Grüße
Oliver
T140E (1978), TR6C (1967), Warmduscher
Benutzeravatar
T140-Oli
Manxman
 
Beiträge: 169
Registriert: Freitag 10. März 2017, 14:52

Re: El - Norton Commando

Beitragvon Mineiro » Montag 12. März 2018, 17:23

=D> El ich bin sehr beeindruckt von deinem Umbau. Wenn ich mich recht erinnere hast du die Commando auch selbst lackiert. :respekt: Pass gut auf die Schönheit auf!
- to old to die young -

Triton ´64/64
Triumph Bonneville T120R ´71
Triumph TR7V ´82
Benutzeravatar
Mineiro
Manxman
 
Beiträge: 2675
Registriert: Mittwoch 26. Mai 2010, 12:41
Wohnort: Ditzingen bei Stuttgart

Re: El - Norton Commando

Beitragvon RoadRocket » Montag 12. März 2018, 21:06

... Congrats und geniesse deine Commie

:halloatall:

phil/zwo
don't hide 'em - ride 'em
Benutzeravatar
RoadRocket
Manxman
 
Beiträge: 878
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 18:07
Wohnort: Schweiz ( Zürich-Winterthur )

Re: Norton Commando

Beitragvon T3Cali » Dienstag 13. März 2018, 01:11

Uli hat geschrieben:Ist doch klasse, so ein Erfolgserlebnis zum Beginn einer Beziehung. :mrgreen:

Sehe ich da einen Norvil-Headsteady und KONIs?
Schon mal nicht schlecht.

Und was willst denn da restaurieren? Sieht doch top aus.
Reifen und Öle wechseln ---> Fahren!

By the way: Was steht denn da in der Nähe? Das hat doch bestimmt auch keinen Anlasser? :-k



Hab gerade angefangen diesen Fred von Beginn an zu lesen.
Feines Teil
meine spontane Meinung war auch Inspektion und dann fahren, fahren, fahren.
So wie sie da aussieht, so mag ich sie

Lese nun weiter
bekennender Guzzist ( T3 Cal und LM 850) aber Engländer Infiziert. Und ich mag das
Früher:
Honda SS 50
Jawa/CZ 175,
Horex Regina 0, die mit der s.g. Todesgabel
Moto Guzzi T3 California
Pause
Aktuell:
Moto Guzzi T3 California
Moto Guzzi LeMans 850
Benutzeravatar
T3Cali
Manxman
 
Beiträge: 237
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 20:42
Wohnort: 33619 Bielefeld

Re: El - Norton Commando

Beitragvon Cyankalijo » Freitag 16. März 2018, 15:50

Wow!! Watt nen Moped; da bekommt man Lust sich noch ne Norton anzuleiern...
Der verölte Beutebayer!
Benutzeravatar
Cyankalijo
Manxman
 
Beiträge: 194
Registriert: Freitag 14. März 2008, 13:37
Wohnort: Oberschleißhein b. München

Re: El - Norton Commando

Beitragvon sumoler » Samstag 17. März 2018, 12:16

Mein Kompliment,
mit dem Motorrad hast du voll meinen Geschmack getroffen. Eine Anmerkung zu dem Kontakt auf dem Kugelventil, ich habe bei meiner Commando nicht die Zündung unterbrochen, sondern die Hupe über den Kontakt geschaltet um zu vermeiden, wenn mal ein Kabel abfällt und ich Dampf brauche, mir das Moped nicht aus geht. Wenn Hahn zu und Zündung ein - Tröte an.
Gruß Werner
Benutzeravatar
sumoler
Manxman
 
Beiträge: 198
Registriert: Montag 30. Juli 2012, 07:34
Wohnort: Düsseldorf

Re: El - Norton Commando

Beitragvon El » Sonntag 29. Juli 2018, 13:20

Schattigen Gruß in die Runde,

da in den letzten drei Monaten zwei neue Zündkerzen den Geist aufgegeben haben und seit vorgestern sich alles verschlimmert hat, steht demnächst ein Öffnen des Motors an.
viewtopic.php?f=14&t=10364&start=45

Beginnen wir von vorne:
Nach dem Umbau vor etwa drei Jahren lief die Commando sehr gut. So sahen die Zündkerzen aus, wobei die vom linken Zylinder immer ein wenig dunkler waren. Luftgemischschraube auf magerer einzustellen veränderte die Farbe nicht.
Bild

Ich dachte immer, dass ich doch ein besonnener Mensch bin, aber vor drei Monaten ließ ich mich an der Ampel doch dazu verleiten, den Gashahn schnell und weit aufzudrehen. Motor war warmgefahren. Leider schaltete ich nicht richtig und überdrehte den Motor. Einen Kilometer später stotterte er, ich hielt an, wartete fünf Minuten, überprüfte die Zündkabeln, Benzinzufuhr und fuhr ohne Auffälligkeiten weiter.

Eine Veränderung habe ich zeitgleich vorgenommen, die ich aber ausschließe als Verursacher. Habe neue Stahlflex Steigleitung von Joe montiert, diese überprüft beim laufenden Motor, indem ich beide Banjos oben leicht aufgedreht habe, um zu sehen, ob oben Öl rauskommt.
https://nortonmotors.de/de/triumph-ersa ... -stainless

Momentan sieht es so aus:
Towner meinte ,,Die Anzahl der Zündkerzendefekte in meinem Leben kann ich an einer Hand abzählen. In den letzten 15 Jahern nicht.´´ hat mich doch sehr ins Grübeln gebracht.
Vorgestern habe ich die Champion N7YC nach gerade mal 200km Laufzeit rausgedreht, nachdem ich etwa 10 Minuten Stop and Go an der Ampel stand und plötzlich der Motor nur noch auf dem rechten Zylinder lief. So sah die Kerze vom linken Zylinder aus, wobei ich die Ablagerungen teilweise schon weggekratzt habe.
Bild
Bild

Gestern Vergaser eingestellt, danach neue NGK BP7ES rein und fünfzig Km Testfahrt auf Landstraßen hinter mich gebracht. Was mir dabei auffiel oder genauer gesagt, worauf ich dabei achtete, was vielleicht vorher schon da war und nur nicht wahrgenommen wurde:

- Es zwitschert und ich konnte nicht einordnen, ob es vom Motor kommt oder von den DB-Killern in den Krümmern. Das Zwitschern war an dieser Commando schon immer da. Nur kenne ich von anderen Motorrädern (meine Retro Triumph), dass es vom DB-Killer verursacht wurde. Es verschwand, sobald man den DB Killer rausnahm (nicht weil der Auspuff danach lauter geworden ist, und alles übertönt hat). Ich meine auch, dass das Zwitschern jetzt lauter und stetiger geworden ist.

- Blauer Rauch kam aus dem linken Auspuff, sobald man einen Gasstoß gegeben hat. Im Leerlauf ab und an blauer Rauch, der mehr wurde, je länger die Testfahrt andauerte. Ölverbrauch generell bei etwa 200km grob geschätzt ca. 150ml.

- Zu Beginn der Testfahrt war das Motorgeräusch auch bei niedrigen Drehzalen gesund. Aber je länger die Testfahrt andauerte, desto mehr verschob sich das Klangbild in Richtung wie wenn nur ein Zylinder läuft.

- Gestern erneut neue Zündkerzen reingedreht und gerade mal 15km gefahren. Motor zweihundert Meter vorher abgestellt und ausrollen lassen. So sehen die Zündkerzen aus. Die linke Zündkerze ist naß.
Bild

Die rechte hingegen sieht ok aus.
Bild

- Leerlauf ist nicht mehr stabil und muss häufiger nachgestellt werden. Vergaser kann ich ausschließen, da ich die vor 800km überprüft habe.

- Kompressionstest habe ich noch nicht gemacht. Ventilspiel vor 1500km überprüft.
- Öl wird zurückgefördert. Ein satter Strahl fast direkt nach dem Starten.
- In letzter Zeit ist mir aufgefallen oder ich bilde es mir nur ein, dass der Motor auch bei höheren Drehzahlen mehr vibriert. Die Isolastics haben sich nicht verstellt ergab das Nachmessen.

Eigentlich sind Parallelen zu diesem Thread vorhanden, wenn auch noch nicht so ausgeprägt.
viewtopic.php?f=14&t=10536

Wie gesagt, die Tage werde ich den Motor öffnen was ich sowieso machen wollte, bevor es nach Vietnam geht, und mal schauen ob es die Kolbenringe, Kolben, oder Ventilschaftabdichtungen sind.

Falls der eine oder andere Tipps für mich hat, bitte her damit!
Bevor ich es unterschlage: habe bereits in anderen Threads erwähnt, dass ich viel Kurzstrecken fahre, was man ja nicht machen sollte mit der Commando, aber...

Viele Grüße
El
Benutzeravatar
El
Manxman
 
Beiträge: 126
Registriert: Mittwoch 14. August 2013, 09:42
Wohnort: Berlin

Re: El - Norton Commando

Beitragvon Phil » Sonntag 29. Juli 2018, 13:31

Moin El,

na ja, so richtig prickelnd sieht das nicht aus. Und wenn die Kerzen verölen und das Mädel auch noch beim Gas geben bläut, passt da in der Tat was nicht.

Wenn Ich Du wäre (was ich nicht bin :mrgreen: ), dann würde ich aber noch vor dem Zerlegen bei warmem Motor eine Druckverlustprüfung machen. Entweder nutzt Du die wunderbare SuFu hier über Druckverlustprüfung oder leak down, oder Du befragst Tante Google. Damit könntest Du schon mal eingrenzen, wo Dein Problem liegt. Wobei üblicherweise sollten es die Ringe sein, wenn sie beim Gas geben bläut. Führungen und Schaftdichtungen machen eher im Schiebebetrieb blaue Wolken. Das Gezwitscher könnte auch eine abblasende Kopfdichtung sein, aber dann wäre der Kopp außen verölt, aber das erklärt auch das Kerzensterben nicht.

Good luck!

Gruß

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3982
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: El - Norton Commando

Beitragvon Ralph G.Wilhelm » Sonntag 29. Juli 2018, 13:41

"""Leider schaltete ich nicht richtig und überdrehte den Motor"""

Kurzzeitiges "überdrehen" sollte den Kolbenringen und Ventilführungen nix schaden.
Ists mäglich, dass ein Ventil Kolbenkontakt hatte oder eine Stossstange verbogen ist :?:
Work is the curse of the drinking classes (O.Wilde)
Benutzeravatar
Ralph G.Wilhelm
Triple Doctor
 
Beiträge: 1565
Registriert: Freitag 4. August 2006, 22:10
Wohnort: Weertzen

Re: El - Norton Commando

Beitragvon AHO » Sonntag 29. Juli 2018, 14:47

Bei "Zwitschern" muss ich an meinen Motor denken :-k
Bei mir war das ein gestripptes 3/8" Gewinde in der Kopfunterseite, dadurch blies die Kopfdichtung durch (das war das Zwitschern), und aus dem Stößelkanal wurde Öl in den Brennraum gesaugt, was die Kerze auch nicht lange mitmachte.
Nur mal so als Möglichkeit

Gruß
Andreas
AHO
Manxman
 
Beiträge: 313
Registriert: Donnerstag 8. September 2011, 18:01
Wohnort: Wuppertal

Re: El - Norton Commando

Beitragvon El » Sonntag 29. Juli 2018, 17:07

Vielen Dank für die helfenden Hinweise.

AHO hat geschrieben:Bei "Zwitschern" muss ich an meinen Motor denken :-k
Bei mir war das ein gestripptes 3/8" Gewinde in der Kopfunterseite, dadurch blies die Kopfdichtung durch (das war das Zwitschern), und aus dem Stößelkanal wurde Öl in den Brennraum gesaugt, was die Kerze auch nicht lange mitmachte.
Nur mal so als Möglichkeit

Gruß
Andreas


Und da heute mein letzter Urlaubstag ist, so wollte ich doch noch mal das Ventilspiel kontrollieren und nebenbei Andreas Tipps befolgen.
Hab ich gestaunt bei diesem Anblick.
Bild

Bild

Ich dachte immer sehr gründlich zu sein, weil ich mindestens vor jeder dritten Fahrt kurz um das Fahrzeug gehe, mich bücke und alles kontrolliere. Aber diese Undichtigkeit entzog sich vollends meiner Aufmerksamkeit- Anfängerfehler.
Habe danach die Schrauben und Muttern kontrolliert und stellte fest, dass beide Nr.21 und auch Nr. 22 sich noch wenig festdrehen ließen. Danach Ventilspiel überprüft.
https://nortonmotors.de/de/shop-drawing ... -head-850-

Seinerzeit, als ich den Motor offen hatte, hatte ich nach der ersten Fahrt beim warmen Motor nochmals alle Schrauben und Muttern angezogen und auch den Bereich um den Stößelkanal der Kopfdichtung ganz leicht mit Hylomar bestrichen.

Foto von vor drei Jahren.
Bild

Wie lange die Kopfdichtung jetzt undicht ist, kann ich nicht mehr sagen. Verbaut sind Hepolite Kolben mit +0,4 Übermaß und eine Kompositdichtung.
Ich werde trotzdem wenn wieder ein wenig Zeit zur Verfügung ist, den Motor öffenen und Kolben, Kolbenringe, Laufbuchsen köntrollieren. Weil wenn die Norton erst mal in Vietnam ist, dann ist es aussichtslos, diese Arbeiten in Asien machen, machen lassen zu wollen, weil ich noch nicht einschätzen kann, wo ich überhaupt schrauben kann.

Beste Grüße
El
Benutzeravatar
El
Manxman
 
Beiträge: 126
Registriert: Mittwoch 14. August 2013, 09:42
Wohnort: Berlin

VorherigeNächste

Zurück zu Projekte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste