Le Mans 2016

Nach der Tour ein kleiner Plausch! Wessen Bike läuft schneller, welche Marke is the best? Hitzige Diskussionen erwünscht!
Benzingespräche nur hier!

Re: Le Mans 2016

Beitragvon Hanni » Sonntag 18. Juni 2017, 22:02

Tja schuld sind natürlich immer die anderen...

Aber am Ende wird zusammengezählt....

und "versagt is versagt" das war schon immer so..
Hanni

BSA what else .... ??
Benutzeravatar
Hanni
Manxman
 
Beiträge: 633
Registriert: Sonntag 11. Februar 2007, 15:13
Wohnort: Nordbayern

Re: Le Mans 2016

Beitragvon Rüdi » Montag 19. Juni 2017, 16:03

naja Hanni, bleib mal locker.

Toyota hat zwei Autos durch wirklich sehr unglückliche Umstände verloren. Man lese mal diese kuriose Geschichte hier zum Schaden an der schnellen #7 :

http://www.express.de/sport/motorsport/ ... m-27818220

wobei man sich auch fragt, warum son Auto nicht in der Lage ist zwei mal anzufahren ohne dass die Kupplung dabei stirbt. Kann ja im Race auch mal vorkommen (nach nem Dreher o.ä.). Hat also sicherlich der Fahrer auch andere Optionen.

Und dennoch, ganz japanisch zurückhaltend, sucht man bei Toyota die Fehler in erster Linie bei sich selbst:
https://toyotagazooracing.com/release/2 ... 19-02.html


Tja, Parole „niemals aufgeben“ oder „wenn das Pferd tot ist, steig ab“ … aber wenn Toyota jetzt aus steigt, ist die LMP1 für 2018 gestorben, denn dann hat Porsche keinen Gegner mehr und sicherlich auch keine Lust das Geld alleine zu verbrennen ;-)

Also warten wir mal mit Vorfreude und Spannung auf ein Neues in 2018.

Über Sinn und Unsinn von "Motorsport" brauchen wir hier im Mopped-Forum besser nicht nach grübelen
Benutzeravatar
Rüdi
Manxman
 
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 10:54
Wohnort: Niederrhein(NRW)

Re: Le Mans 2016

Beitragvon Tim » Montag 19. Juni 2017, 19:53

Rüdi hat geschrieben:wobei man sich auch fragt, warum son Auto nicht in der Lage ist zwei mal anzufahren ohne dass die Kupplung dabei stirbt. Kann ja im Race auch mal vorkommen (nach nem Dreher o.ä.). Hat also sicherlich der Fahrer auch andere Optionen.


Normalerweise ist es nicht vorgesehen, dass unser Auto mit laufendem Motor startet, die Kiste wird elektrisch auf Boxengassenspeed beschleunigt, dann zündet der Motor - entsprechende Videos sind dutzendfach online, bei denen das zu hören ist. Porsche startet relativ konventionell.

Soweit ich bisher informiert bin, war das einfach eine ungünstige Verkettung ausgelöst durch die nett gemeinte, aber fatale Aktion dieses LMP2-Fahrers. Der Start von Kamui da ist regulär, der panische Stop vor dem Rotlicht und der wohl ziemlich kurz danach durchgeführte - so nicht vorgesehene - Start mit laufendem Motor haben dann die Kupplung gekillt. Wir machen uns da natürlich den Vorwurf, dass das Auto und der Fahrer überhaupt in diese unnormale Situation kamen, das versteht sich schon von selbst.

Fakt bleibt aber, ohne diese unüberlegte und regelwidrige Aktion von Capillaire wäre es erst gar nicht zu den folgenden fatalen Fehlern gekommen. Das ist keine Frage von Schuld oder Unschuld oder diesem unsäglichen Geseier von Rennglück, sondern einfach mal wieder Murphy.

Tja, Parole „niemals aufgeben“ oder „wenn das Pferd tot ist, steig ab“ … aber wenn Toyota jetzt aus steigt, ist die LMP1 für 2018 gestorben, denn dann hat Porsche keinen Gegner mehr und sicherlich auch keine Lust das Geld alleine zu verbrennen ;-)


Nach derzeitiger Großwetterlage glaube ich eher, dass wir 2018 keinen Gegner mehr haben könnten - eigentlich hat sich AFAIK Porsche bis 2019 an die WEC gebunden, genau wie wir, insofern finde ich die Aussage, dass über 2018 noch nicht entschieden sei, seeeeehr dubios. Und ob das für das Porsche-Image sooooo zuträglich ist, zweimal hintereinander von fragwürdigen Ausfallgründen eines eigentlich drückend überlegenen Großserienhersteller-Autos zu profitieren, naja - die können eigentlich nur noch verlieren. Entweder sind die Siege wenig wert, wenn wir uns wieder selbst das Bein stellen oder - noch schlimmer - wir gewinnen irgendwann überraschenderweise dann doch mal. Naja, mal sehen.

Tim
1956 Norton Dominator CR - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando CR
Parts falling (off) of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7712
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental

Re: Le Mans 2016

Beitragvon Rüdi » Montag 11. Juni 2018, 21:58

2018
So Jungs und Mädels,
Das Drama geht weiter.
Am kommenden WE versucht Toyota ein weiteres (letztes??) mal die 24h von LeMans zu gewinnen.
Im Grunde keine Gegner mehr, die Toyota ernsthaft gefährden könnten, da Porsche und Audi nicht mehr in der LMP1 starten... ausser ...tja ausser... der Fluch der auf Toyota lastet. :twisted:
Bin gespannt und freu mich drauf.
Benutzeravatar
Rüdi
Manxman
 
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 10:54
Wohnort: Niederrhein(NRW)

Re: Le Mans 2016

Beitragvon Tim » Dienstag 12. Juni 2018, 07:03

Rüdi hat geschrieben:Im Grunde keine Gegner mehr, die Toyota ernsthaft gefährden könnten, da Porsche und Audi nicht mehr in der LMP1 starten...


Ganz so einfach, wie es gerne dargestellt wird, ist es nicht. Den privaten LMP1 ist ein gigantischer Vorsprung hinsichtlich der Energiemenge zugestanden worden - 210.9MJ zu 124.9MJ pro Runde (wobei bei uns noch 8MJ aus der Rekuperation dazukommen) - und auch die Durchflussmenge von jetzt 108kg/h zu 80kg/h bedeutet nix anderes, als dass die privaten aus ihren Verbrennern v.a. wesentlich mehr Beschleunigung herausholen können. Das war im Prinzip schon letztes Jahr mit den LMP2 so und hat zu einem unserer Rennausfälle gesorgt. Die Nicht-Hybride sind zudem 45kg leichter, von der Komplexität eines Hybriden mit einem Verbrenner und zwei zusätzlichen Elektro-Antrieben mal ganz ab. Hätte Porsche nicht kurz vor knapp noch ein waidwundes Auto wieder auf die Strecke bekommen, hätte letztes Jahr schon der Jackie-Chan-LMP2 gewonnen. Damit überhaupt sowas wie Wettkampf stattfindet, hat man die LMP1-P im Prinzip in diesem Jahr mit einem Breitschwert ausgestattet und aus unserem Florett einen Dolch gemacht. Ganz so ein Selbstläufer wird es nicht....

ausser ...tja ausser... der Fluch der auf Toyota lastet. :twisted:


... unabhängig von einem etwaigen "Fluch".

Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich unter diesen Umständen dankend verzichtet. Wir können eigentlich nicht gewinnen, selbst wenn wir als erster ins Ziel kämen, wird das von Vielen einfach nicht anerkannt werden, dazu sind die Hintergründe zu komplex. Höchstens in der Retrospektive, so wie bei Audi, die die meisten ihrer Siege ja auch gegen theoretisch unterlegene Konkurrenz gewonnen haben.



Tim
1956 Norton Dominator CR - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando CR
Parts falling (off) of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7712
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental

Re: Le Mans 2016

Beitragvon Rüdi » Donnerstag 14. Juni 2018, 07:44

2-3 sek. Rundenzeit liegen die Werkstoyotas derzeit schneller als die schnellsten privaten Lmp1.
Vielleicht wird die bop noch mal nachjustiert?
Benutzeravatar
Rüdi
Manxman
 
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 10:54
Wohnort: Niederrhein(NRW)

Re: Le Mans 2016

Beitragvon Tim » Donnerstag 14. Juni 2018, 11:13

Rüdi hat geschrieben:2-3 sek. Rundenzeit liegen die Werkstoyotas derzeit schneller als die schnellsten privaten Lmp1.


Schau Dir die Rundenzeiten von 2017 nochmal an. Wir sind über vier Sekunden langsamer geworden, die Privaten über fünf Sekunden schneller. Es war glasklare Ansage von Toyota, dass eine EoT, die Hybride nicht zumindest leicht bevorteilt, nicht mitgegangen wird.

Vielleicht wird die bop noch mal nachjustiert?


Du meinst die EoT (Equivalence of Technology). BoP gibt's bei den GTs, die beiden Prozesse unterscheiden sich etwas: Bei der EoT wird vorab berechnet, was möglich ist, und darauf einigt man sich. ACO und FIA haben inzwischen riesige Datenmengen, und dass die Privaten nicht da sind, wo sie sein sollten, zeigt erstmal nur, dass zwischen der Simulation und der Realität eine Differenz liegt. Ob die Privaten noch nicht schnell genug sind - und wenn ja, warum - oder ob die Simulation daneben lag, ist dann die nächste Frage. In den letzten Jahren waren die LMP1-H und die LMP1-P immer exakt in dem Fenster, in dem sie erwartet wurden. Kobayashis Rekordrunde letztes Jahr war eine leichte Ausnahme, die dadurch zu erklären ist, dass er für LM-Verhältnisse so gut wie keinen Verkehr hatte.

Die EoT hat aber ein grundsätzliches Problem, wenn so drastische Änderungen wie jetzt anstehen, nämlich, dass man Daten auch gezielt manipulieren kann - Sandbagging eben. Es gab einen Test, da haben wir unser Auto im (im Rennen) illegalen Bereich mit den 2017er Parametern betrieben. Prompt mussten die Privaten die Hosen runterlassen, mit ihrem Sandbagging aufhören und waren aus dem Stand zwei, drei Sekunden schneller. Die Jungs sind ja auch nicht doof und wissen schon, wie sie den Hebel zu sich rüberbiegen könnten.

Bei einem - überraschenderweise - unaufgeregten Rennverlauf sollten die LMP1-P keine Siegchance haben, und genau das ist auch das erklärte Ziel der EoT. Sobald bei uns aber auch nur irgendwas leicht aus dem Ruder läuft, sollten die Privaten sofort in Abstauber-Position sein, das ist so gewollt. Nach der 2017er EoT hätten wir uns Reparaturpausen im Halbstunden- bis Stunden-Bereich gönnen können, jetzt sind es auf die 24h gerechnet ein paar Minuten.

Was man aber auch nicht vergessen darf: Die 2017er LMP1-P haben trotz deutlich überschaubarerer Technologie trotzdem nicht mit Zuverlässigkeit geglänzt, unsere Boxen-Crew agiert deutlich professioneller als die der Privaten etc. D.h. die Privaten haben auch nur dann eine Chance, wenn sie sich nicht den kleinsten Fehler erlauben, sonst sitzen nämlich die wesentlich schusssicheren LMP2 in der besagten Abstauber-Position. Sollte bei uns wieder irgend so ein Kleinscheiß passieren wie 2014, 2016 oder 2017 - wo jedesmal ein anderer, neuer Fehler auftrat - würde ich eher auf einen soliden durchrollenden LMP2 setzen als auf die jetzt zum ersten Mal in dieser aufgeputschten Version fahrenden LMP1-P.


Tim
1956 Norton Dominator CR - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando CR
Parts falling (off) of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7712
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental

Re: Le Mans 2016

Beitragvon Daniel » Donnerstag 14. Juni 2018, 15:57

Danke für die insights Tim!!
Bones heal. Glory is forever.
Benutzeravatar
Daniel
Manxman
 
Beiträge: 253
Registriert: Montag 7. August 2006, 15:59
Wohnort: Weissenfeld

Re: Le Mans 2016

Beitragvon Tim » Donnerstag 14. Juni 2018, 20:09

Daniel hat geschrieben:Danke für die insights Tim!!


Da nich' für! ;)

Ich finde es immer noch unfassbar, dass viele sogenannte Fans "uns" als unfair bevorteilt hinstellen, wenn den Werkskisten gegenüber den Konventionellen netto grade mal 60% Energieumsatz pro Runde zugestanden werden. D.h. nix anderes, als das unsere Karre - bei 100% Zuverlässigkeit - mehr als 40% effizienter sein muss, um eine Chance zu haben.


Tim
1956 Norton Dominator CR - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando CR
Parts falling (off) of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7712
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental

Re: Le Mans 2016

Beitragvon Rüdi » Sonntag 17. Juni 2018, 20:26

Endlich ist es geschafft. Doppelsieg für Toyota (trotz Alfonso Alonso:-) ) .Freue mich für die Toyota-Mannschaft.
Nun können se abtreten und in 2020 mit neuem Hypercar ins neue LeMans Zeitalter durchstarten. Dann trauen sich hoffentlich auch wieder neue Konkurrenten, und über den VW Diesel Skandal ist genug Gras gewachsen, dass der VW Konzern auch wieder mit dabei sein könnte.
Benutzeravatar
Rüdi
Manxman
 
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 10:54
Wohnort: Niederrhein(NRW)

Re: Le Mans 2016

Beitragvon Tim » Sonntag 17. Juni 2018, 22:16

Rüdi hat geschrieben:Nun können se abtreten und in 2020 mit neuem Hypercar ins neue LeMans Zeitalter durchstarten.


Eeh? :shock: Nix abtreten, das war das zweite Rennen der 2018/19er Super-Season. LM wird ab 2019 das letzte Rennen im Kalender sein. Ich bin nur froh, dass das leidige Thema endlich abgehakt ist.

Ich glaube noch nicht daran, dass Mitte 2020 schon die neuen GTP starten werden. Das Reglement steht nur in gaaanz groben Zügen, ich denke nicht, dass vor Oktober irgendwas da sein wird, worauf man wirklich schon aufbauen kann. Rollout für die neue Generation wäre aber schon im ersten Quartal 2020 für einen Saisonstart im Juni 2020, d.h. es wäre nur ein gutes Jahr für eine komplett neue Konstruktion (vergesst mal das Geschreibsel mit den Hypercars, das werden Prototypen mit Anleihen an diesen), in der ggf. ja auch noch mit mehrjährigen Homologationen gearbeitet wird. Das ginge wenn dann nur für Teams, die schon entsprechende Strukturen installiert haben. Audi und Porsche haben doch einiges abbauen müssen jeweils, die wären auch nicht ad hoc wieder dabei. Ich denke eher, dass die neue Klasse erst im Juni 2021 kommen wird.


Tim
1956 Norton Dominator CR - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando CR
Parts falling (off) of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7712
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental

Re: Le Mans 2016

Beitragvon jan » Freitag 29. Juni 2018, 16:04

Zwar nicht direkt Le Mans... - aber: Uiuiuiuiui!!!! :surpris: :surpris: :surpris:
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8273
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: Le Mans 2016

Beitragvon Rüdi » Freitag 29. Juni 2018, 22:20

Puh. Da komm ich selbst mit der Trident nicht hinter her :ebiggrin:
Benutzeravatar
Rüdi
Manxman
 
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 10:54
Wohnort: Niederrhein(NRW)

Re: Le Mans 2016

Beitragvon Tim » Samstag 30. Juni 2018, 08:47

jan hat geschrieben:Zwar nicht direkt Le Mans... - aber: Uiuiuiuiui!!!! :surpris: :surpris: :surpris:


Das ist schon eine heftige Leistung, wobei ich da eher die Cochones von Bernhard beeindruckend finde, das Ding da ohne Rücksicht auf Verluste durchzuprügeln... ;)

Was mich an der Aktion wundert: Die verballern da nochmal richtig Geld, das Auto ist ziemlich massiv überarbeitet worden und meilenweit selbst außerhalb des 2017er WEC-Reglements und sie fahren auf diversen Strecken mit dem entsprechenden logistischen Aufwand. Und das alles nur für die Rundenrekorde.... da hätte man auch die WEC-Saison weiterfahren können. Naja.

Ich hab so'n büschen den Verdacht, dass sie dem Team für die Übergangszeit was zu tun geben wollen, bis Ende des Jahres das LMP1-Nachfolge-Reglement steht. Vielleicht kommen sie dann ja gleich wieder zurück. So wie's derzeit aussieht, könnten sich einige Hersteller dazugesellen.



Tim
1956 Norton Dominator CR - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando CR
Parts falling (off) of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7712
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental

Vorherige

Zurück zu The 59ers Club

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste