Primärkette verschlissen? Kupplungssollstärke?

The best motorcycle in the world!

Primärkette verschlissen? Kupplungssollstärke?

Beitragvon Alfred » Samstag 26. Juli 2014, 10:00

Hallo zusammen,

im ständigen Ringen um Öldichtigkeit (mühsam ernährt sich das Eichhörnchen)
bin ich jetzt an dem Simmerin hinter der Kupplung angekommen.
Also Primärantrieb auf, Kupplung runter. Dabei fiel mir der Verlauf der Primärkette auf.
Und jetzt die Frage: Sieht das nach einer verschlissenen Kette aus? :-k
primärantrieb.JPG


Ach ja, und das WHB sagt, dass ein Kupplungsscheibe verschlissen ist, wenn die Stärke
im Vergleich zu einer neuen Scheibe um 0,75 mm (oder mehr) geschrumpft ist.
Jetzt hat man (habe ich) ja nicht immer gleich eine Neue rumliegen. Die
würde ich mir ja auch erst kaufen, wenn die alte Kupplung verschlissen ist.
Kennt Ihr die Sollmaße oder die absolute Verschleißgrenze?

Gestern ist mir aufgefallen, dass bei 100km/h im höchsten Gang beim Gasaufreißen
die Drehzahl mal kurz um ein paar 100 U/min hochgeht (jaja, ohne die entsprechende
Beschleunigung der Fuhre). Heißt das automatisch, dass die Kupplung verschlissen ist
(Habe ATF im Primär).

Ich habe auch schon mal die Federn vermessen. Die sollen bei meiner T120 laut
WHB 1 13/16" betragen. Das wären 46,2 mm. Meine sind 49,3 mm. Komisch, oder?
Bei 1 15/16" würd´s wieder stimmen.

Danke schonmal für Eure Hilfe

Alfred
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Alfred
Manxman
 
Beiträge: 164
Registriert: Sonntag 13. April 2014, 15:28
Wohnort: Dortmund

Re: Primärkette verschlissen? Kupplungssollstärke?

Beitragvon Phil » Samstag 26. Juli 2014, 17:32

Huhuu Alfred,

alsoooo... Ich bin jetzt nicht der ausgewachsene Triumph-Experte, aber schreiben tue ich jetzt doch was, nachdem Du unter der Sauregurken-Zeit zu leiden scheinst.

IMHO sieht die Primärkette so schlecht nicht aus, zumindest aus der Ferne. Wieviel Spiel hat sie denn? Biste schon am Ende des Einstellers angelangt? Wenn der Einsteller am Ende ist und die Kette eben unbotmäßig Spiel haben sollte, dann schmeißt Du sie eben raus. Ebenso wenn sich die Spannung beim Durchdrehen signifikant ändert. Der Durchhang sollte gleich bleiben.

Die Kupplungsscheiben sind bei Tri und BSA gleich. Laut dem 69-iger Handbuch der A 65 sind die Dingers im Neuzustand .140" bis .145" stark, bzw. 3,56 bis 3,68 mm. Also wenn Du noch 3 mm haben solltest, dann geht das sicher noch. Ebenso wichtig ist aber neben der Dicke der Scheibe, ob die Beläge verbrannt sind. Eine rutschende Kupplung zerstört eine Belagscheibe binnen kürzester Zeit. Das siehst Du aber an einer verschmierten Oberfläche, und die Dingers riechen dann auch komisch.

Die Kupplungsfedern gibt es verschiedentlich auch als Nachbauten, an einer größeren Länge würde ich mich nicht stören. Jetzt stell' die Kupplung halt mal an den Federn nach.

Meiner Erfahrung nach ist die Ansage Einsteller bündig mit dem Bolzen nicht ausreichend. In der Regel komme ich so mit 4 bis 5 mm Überstand des Gewindes raus. Wichtig ist eben, dass die Druckplatte eben abhebt und nicht taumelt. Ich hatte mal in einem anderen Fred geschrieben, wie ich das so mache, kuxtu hier.

ATF sollte eigentlich gut funzen im Primärtrieb, ich weiß nur nicht, ob bei Deiner Möhre der Primärtrieb noch komplett getrennt ist vom Motoröl. Die Triumphen hatten irgendwann mal eine Verbindung zwischen dem Kurbelhaus und dem Primärkasten. In diesem Falle müsste eben normales Motoröl in den P-Trieb.

Ich hoffe, geholfen zu haben.

Beste Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3982
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: Primärkette verschlissen? Kupplungssollstärke?

Beitragvon Hanni » Samstag 26. Juli 2014, 20:58

Phil hat geschrieben:Huhuu Alfred,

alsoooo... Ich bin jetzt nicht der ausgewachsene Triumph-Experte, aber schreiben tue ich jetzt doch was, nachdem Du unter der Sauregurken-Zeit zu leiden scheinst.

IMHO sieht die Primärkette so schlecht nicht aus, zumindest aus der Ferne. Wieviel Spiel hat sie denn? Biste schon am Ende des Einstellers angelangt? Wenn der Einsteller am Ende ist und die Kette eben unbotmäßig Spiel haben sollte, dann schmeißt Du sie eben raus. Ebenso wenn sich die Spannung beim Durchdrehen signifikant ändert. Der Durchhang sollte gleich bleiben.

Die Kupplungsscheiben sind bei Tri und BSA gleich. Laut dem 69-iger Handbuch der A 65 sind die Dingers im Neuzustand .140" bis .145" stark, bzw. 3,56 bis 3,68 mm. Also wenn Du noch 3 mm haben solltest, dann geht das sicher noch. Ebenso wichtig ist aber neben der Dicke der Scheibe, ob die Beläge verbrannt sind. Eine rutschende Kupplung zerstört eine Belagscheibe binnen kürzester Zeit. Das siehst Du aber an einer verschmierten Oberfläche, und die Dingers riechen dann auch komisch.

Die Kupplungsfedern gibt es verschiedentlich auch als Nachbauten, an einer größeren Länge würde ich mich nicht stören. Jetzt stell' die Kupplung halt mal an den Federn nach.

Meiner Erfahrung nach ist die Ansage Einsteller bündig mit dem Bolzen nicht ausreichend. In der Regel komme ich so mit 4 bis 5 mm Überstand des Gewindes raus. Wichtig ist eben, dass die Druckplatte eben abhebt und nicht taumelt. Ich hatte mal in einem anderen Fred geschrieben, wie ich das so mache, kuxtu hier.

ATF sollte eigentlich gut funzen im Primärtrieb, ich weiß nur nicht, ob bei Deiner Möhre der Primärtrieb noch komplett getrennt ist vom Motoröl. Die Triumphen hatten irgendwann mal eine Verbindung zwischen dem Kurbelhaus und dem Primärkasten. In diesem Falle müsste eben normales Motoröl in den P-Trieb.

Ich hoffe, geholfen zu haben.

Beste Grüße

Ph.



Auweia, den Bildchen nach zu urteilen is die Kette restlos am Arsch, hatte vor zwei Jahren ähnliches an meiner t140 V. Zum Schluß waren das etwas mehr as 500 € --- namlich Primärkette, Primärritzel, Kupplingskorb mitsamt den Reibscheiben sowie der Center... . Hab dann auf
7 plate umgebaut und die Betätigung auf Hydraulik umgerüstet. Seitdem is Ruhe im Gebüsch...
Viel Spaß noch...


Hanni
Hanni

BSA what else .... ??
Benutzeravatar
Hanni
Manxman
 
Beiträge: 636
Registriert: Sonntag 11. Februar 2007, 15:13
Wohnort: Nordbayern

Re: Primärkette verschlissen? Kupplungssollstärke?

Beitragvon Alfred » Sonntag 27. Juli 2014, 14:38

Hanni hat geschrieben:
Phil hat geschrieben:Huhuu Alfred,

alsoooo... Ich bin jetzt nicht der ausgewachsene Triumph-Experte, aber schreiben tue ich jetzt doch was, nachdem Du unter der Sauregurken-Zeit zu leiden scheinst.

[ die Tipps gelöscht ... ]

Beste Grüße

Ph.


Auweia, den Bildchen nach zu urteilen is die Kette restlos am Arsch, hatte vor zwei Jahren ähnliches an meiner t140 V. Zum Schluß waren das etwas mehr as 500 € --- namlich Primärkette, Primärritzel, Kupplingskorb mitsamt den Reibscheiben sowie der Center... . Hab dann auf
7 plate umgebaut und die Betätigung auf Hydraulik umgerüstet. Seitdem is Ruhe im Gebüsch...
Viel Spaß noch...
Hanni


Hallo zusammen, :halloatall:

Phil, die Saure-Gurken-Zeit hin oder her, zwei Antworten habe ich doch schon bekommen.
Wie sieht´s jetzt aus:

Die Kupplungsscheiben habe ich nachgemessen (Plateau zu Plateau, also in keinem der Täler). Wenn ich die von Phil genannten
Abmessungen zugrunde lege, sind die noch weit weg von tot. Bleiben also drin.Ich kaufe mir noch neue Federn, kosten
ja nicht die Welt. Die Schrauben dafür kaufe ich auch neu. Habt Ihr eigentlich alle diesen Spezial-Schraubendreher? Meine
Versuche mit der Spitz-Zange haben jeweils an den Schrauben genagt.

Die Primärkette wechsle ich. Ich habe die Kette mit etwas Zug um den Kupplungskorb gelegt. Für meinen
Geschmack konnte man die dann am anderen Ende deutlich abheben. Die Zahnräder sahen noch nicht
so schlimm aus. Das wären ja auch die Kostentreiber. Bleiben also drin.

Bei der Gelegenheit habe ich auch einen Blick auf das Ritzel geworfen. Das sieht nach leichtem Haifischzahn aus.
Also auch raus und neu, zusammen mit Kettenrad und Kette. Muss mir auch dafür noch den 1 1/2" Schraubenschlüssel
kaufen. Teuer, teuer, aber jetzt bin ich schon mal dabei.

Auf jeden Fall komme ich der Öldichtigkeit etwas näher: Der Simmering war schon ziemlich ausgehärtet und die Papierdichtung
von der Ritzelabdeckung war hauchdünn und glasig. Ich nehme an, die Papierdichtung war noch von 69.

Viele Grüße aus Dortmund und Danke für die Tipps.

Alfred
Benutzeravatar
Alfred
Manxman
 
Beiträge: 164
Registriert: Sonntag 13. April 2014, 15:28
Wohnort: Dortmund

Re: Primärkette verschlissen? Kupplungssollstärke?

Beitragvon Phil » Sonntag 27. Juli 2014, 17:06

Tja, Alfred.... Aber es gibt doch schlimmere Dinge als Werkzeug kaufen. Schau' mal, ob Du Zugriff auf einen 38-iger-Ringmaulschlüssel hast.
Der tut es zur Not auch. Oder Du haust good old Oliver hier aus dem Forum an, ob selbiger Dir meinen 1 1/2"-Ringmaul leihen würde. :mrgreen: :mrgreen:

Ich weiß aber nicht, ob das an den Triumphen mit dem Ringmaul geht. An der A 65 geht es knapp, aber das reicht ja.

Je nach Ausführung der Einsteller kann man diese ganz gut drehen mit einem selbstgebauten Werkzeug aus einer passend zurecht gefeilten Lang- bzw. Verbindungsmutter M 8, die man ca. 12 mm tief mit 8 mm aufbohrt. Du musst eben nur einen T-Griff mit M 8 Bolzen bauen, damit Du dann vorspannen kannst. Die Mutter feilst Du halt dann vorn so ab, dass in der Mitte ein Steg bleibt, der in die Einsteller einspurt.

Oder ganz elegant ist es mit einem Schlitzmutterndreher. Meiner ist von Wiha, Bezeichnung M 8 x 150. Das ist dann sehr elegant. Ich musste bei meinem nur zwei Feilenstriche machen, damit er einspurt.

Jooo, tausch' mal den Simmering da, aber so richtig viel Öl dürfte da nicht kommen. Hattest Du gecheckt, ob es wirklich ATF war? Die rote Färbung macht das ja einfach. Getriebeöl isses keins?

Schöne Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 3982
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: Primärkette verschlissen? Kupplungssollstärke?

Beitragvon Martin » Freitag 1. August 2014, 21:20

Phil hat geschrieben:

Meiner Erfahrung nach ist die Ansage Einsteller bündig mit dem Bolzen nicht ausreichend. In der Regel komme ich so mit 4 bis 5 mm Überstand des Gewindes raus. Wichtig ist eben, dass die Druckplatte eben abhebt und nicht taumelt. Ich hatte mal in einem anderen Fred geschrieben, wie ich das so mache, kuxtu hier.



Ph.

Yep!
Bei meiner Daytona reichte das nie mit bündig.
Alfred als Dortmunder Jung wird dem Essener Oliver sicher gefallen ;-)

Und Hanni hat Recht. Raus die Kette.
Das wäre nicht der erste Kettenspanner der unter der Last bricht weil er den Flitzebogen macht...
Und keine INdustriekette nemen....
When a motorcycle is actually ridden, it takes on a similar "patina" of use

Craig Vetter
Benutzeravatar
Martin
Mutti
 
Beiträge: 16214
Registriert: Donnerstag 3. August 2006, 08:08
Wohnort: "Borgholzhausen"...es heißt "Borgholzhausen"

Re: Primärkette verschlissen? Kupplungssollstärke?

Beitragvon Alfred » Samstag 9. August 2014, 21:01

So,

ich wollte nur mal erzählen wie es weiterging...
    Kuppungsscheiben ok.
    Kupplungsfedern - ich habe mir einfach drei neue bestellt. Beim Zusammenbau habe ich aus versehen eine alte Feder mit eingebaut.
    Beim Ziehen der Kupplung hob der Deckel ganz schon krumm ab. Also waren die alten Federn doch ganz schön verschlissen. Jetzt muss ich
    bei der Kupplung auch fester ziehen.
    Neue Ruckdämpfergummis eingebaut. Die Schrauben vom Kupplungs-Center habe ich dabei ruiniert. Musste die ausbohren...
    Neuen Getriebeausgangssimmering, neuen Simmering der Ritzelabdeckung, neues Ritzel, neue Kette
    Fix noch ein Lenkradschloss eingebaut. Ging ganz leicht. Madenschraube mit 3mm durchbohrt (unbedingt Tank abnehmen) und mit
    Linksausdreher beseitigt.
    neue Primärkette. Und jetzt kommt das Nachherbild (Vorher war ja schon oben)...
IMG_3049.JPG

    das sieht ganz anders aus. Denke die alte war ganz schön verschlissen.

Viele Grüße und Dank für die Tipps

Alfred
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Alfred
Manxman
 
Beiträge: 164
Registriert: Sonntag 13. April 2014, 15:28
Wohnort: Dortmund

Re: Primärkette verschlissen? Kupplungssollstärke?

Beitragvon franko » Sonntag 10. August 2014, 14:10

Alfred hat geschrieben:Also waren die alten Federn doch ganz schön verschlissen. Jetzt muss ich
bei der Kupplung auch fester ziehen.[/list]


Apropos "Kupplung fester ziehen" - ich hatte letztes Jahr noch ein T100C. Da waren wohl zu harte Federn verbaut. Mir tut der Arm jetzt noch weh. Habe mir auf meiner letzten Fahrt vor der Winterpause wohl noch einen "Tennisarm" geholt. :cry: Hatte das schon mal jemand??

@Alfred: vielen Dank für den Bericht über das Endergebnis, mit den kleinen Tipps für den "Laien". Gerade aus den kleinen Missgeschicken kann man viel lernen ...

Franko
Guzzi Galletto, Bj. 56 - Turtles can tell more about roads than hares
Vespa VNB 125, Bj. 61
Triumph TR6C, Bj. 67
Benutzeravatar
franko
Manxman
 
Beiträge: 99
Registriert: Samstag 24. März 2012, 23:14
Wohnort: Konstanz

Re: Primärkette verschlissen? Kupplungssollstärke?

Beitragvon spiderdog » Dienstag 16. Januar 2018, 21:27

Hallo Phil,

Danke für die Info mit der Scheibendicke der Kupplung. :laola:
Ich hab mal nachgemessen, die Grundplatte ist 2mm dick somit ist ca. 0.8mm Belag auf jeder Seite.
Triumph Trophy T300 900 Bj. 1996 130tkm, Triumph Trophy T300 900 Bj. 1996 35tkm, Triumph Trophy Bj. 1970 16tmi
Wer bei mir Schreibfehler findet, darf sie behalten.
Ich behalte da lieber meinen Sarkasmus!
Benutzeravatar
spiderdog
Manxman
 
Beiträge: 38
Registriert: Freitag 24. Februar 2017, 14:07


Zurück zu Triumph

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron