Fehlzündungen

Made like a gun... (oder in Indien)

Fehlzündungen

Beitragvon Jogi » Montag 20. Juli 2015, 11:48

Hallo Gemeinde,

hab da mal ein Problem mit meiner 500er Enfield.
Die springt gut an läuft aber bei Halbgas sehr ruckelig. Macht Fehlzündungen und verändert Ihre Leerlaufdrehzahl.
Wer hat da eine Idee wo ich suchen soll?

Freu mich auf Hilfe
Jogi
Benutzeravatar
Jogi
Two Stroker
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 20. Juli 2015, 10:15

Re: Fehlzündungen

Beitragvon jan » Montag 20. Juli 2015, 13:05

Hallo Jogi,

mehrere gute Ideen:
  • Stell´ Dich mal angemessen vor.
  • Beschreibe Dein Motorrad genau (Modell, Ausführung, Baujahr, Laufleistung, Modifikationen usw.)
  • Beschreibe Dein Problem genau (Motor kalt/warm, Benzinhahn offen/zu :facepalm2: :mrgreen: usw.)

Und noch etwas: Für elektronisch eingespritzte 5-Gang-Indien-Enfields aus den 1990er und 2000er Jahren fühlen wir uns hier eher nicht zuständig. Es ist allerdings nicht verbindlich auszuschließen, dass jemand aus der Enfield-Gemeinde mitleidshalber doch auf Deine Frage antwortet.
Gerne hingegen befasst sich die Gemeinde mit echten, royalen Enfields aus Redditch - aber gibt´s da überhaupt noch welche von?!

Cheers, Jan
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8389
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: Fehlzündungen

Beitragvon vitaminski » Montag 20. Juli 2015, 13:39

jan hat geschrieben: Für elektronisch eingespritzte 5-Gang-Indien-Enfields aus den 1990er und 2000er Jahren

:-k :pfeiffen:

eventuell bist du im Enfield- Forum besser aufgehoben.... aber auch dort wird einen anständige Vorstellung gerne gesehen!
BSA A10 Golden Flash 1961
RE Bullet 350 unit
RE Bullet 535 1998
Benutzeravatar
vitaminski
Manxman
 
Beiträge: 88
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 17:16
Wohnort: Lienz, Tirol

Re: Fehlzündungen

Beitragvon Volker Koch » Montag 20. Juli 2015, 17:50

Tach,
Gerne hingegen befasst sich die Gemeinde mit echten, royalen Enfields aus Redditch - aber gibt´s da überhaupt noch welche von?!

Jan, erstmal empfehle ich Dir höchst kameradschaftlich ... äußere Dich besser zu Sachen, von denen Du mindestens dilettantisches Halbwissen hast und halte Dich sonstens mit derartigem Revierverhalten aus Royal Enfield/India/Indian-Diskussionen raus, jede `neue´ indische Enfield mit Einspritzer- Blockmotor ist immernoch mehr Britbike als jede neumodische Hinkley-Triumph! In Madras/Chennai werden seit 1955 Enfields gebaut, kannst Du überhaupt alte indische und englische Enfields unterscheiden?
Dann wäre es natürlich schon schön, wenn sich der junge Mann mal dazu herablassen würde, etwas mehr von sich und seiner Maschine zu berichten ...
Dann kann so´n Geballere im mittleren Drehzahlbereich natürlich auch an allem Möglichen liegen ... angefangen bei ´nem Nebenluft ziehenden Vergaser über ´nem Wackelkontakt, defekten Zündschloß, Kabelbruch an irgendeinem Stecker, defekten Zündkerzenstecker oder kaputten Regler, insofern wäre etwas mehr Eingrenzung vielleicht ganz hilfreich.
Erzähl mal mehr, vielleicht können wir Dir ja doch weiter helfen -> aber eine kurze Vorstellung wäre schon feine englische Art.
Also sag an,
Volker
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1944
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Fehlzündungen

Beitragvon Jogi » Dienstag 21. Juli 2015, 09:16

Hallo zusammen,

Tschuldigung für`s nicht vorstellen. Bin noch nie in einem Forum gewesen. Kenn die Gepflogenheiten nicht so.
Als 57jähriger Oberbayer denkt man einfach, es reicht wenn man ist. Aber das mit dem jungen Mann ging natürlich runter wie Öl.
Hab die Enfield de luxe mit Standardvergaser vor 2 Jahren gekauft und bis dato außer Schraubenabwürfen keine nennenswerten Probleme gehabt.

zu meiner Enfield:

Bj 2007 10tkm kein Einspritzer sondern die letzte Vergaserversion mit Abgasrückführung.
Wenn sie kalt ist, läuft sie sehr schlecht und muckt rum, je wärmer umso gut.
Kontakte getauscht, Gummi zwischen Vergaser und Kopf auch, Vergaser gereinigt. Bleibt alles wie vorher. Fehlzündungen und sich verändernder Leerlauf.
Bei Vollgas gibts kein Geballere sondern es ist eher alles normal. Bin am Überlegen, ob ich die Hochspannungsleitungen als nächstes mal tauschen soll. Sonst fällt mir nix ein, wie ich den Fehler eingrenzen könnte.

Hoffe auf wohlwollende Unterstützung.

Greetz Jogi
Benutzeravatar
Jogi
Two Stroker
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 20. Juli 2015, 10:15

Re: Fehlzündungen

Beitragvon Volker Koch » Dienstag 21. Juli 2015, 10:57

Tja Jogi,
siehste ...?
Jetzt haben wir den Salat ... jetzt kann ich auch nur im Dunklen rumstochern und Jan in gewisser Hinsicht denn doch etwas recht geben, weil wir an unseren Kisten natürlich alle keine Abgasrückführung haben und alle, die ich kenne, die Maschinen gleichen Baujahrs haben, haben die gesamte Mimik abgebaut und still gelegt.
Du schaltest die Zündung an, indem Du den Zündschlüssel nach rechts drehst? Wenn man über die Zündschloßposition fährt, die man erreicht, wenn man den Schlüssel nach links dreht, dann erreicht man auch diesen Knalleffekt ... allerdings erst bei zunehmenden Drehzahlen ...
So, wie Du Dein Problem beschreibst, würde ich aber erstmal beim Gasaustausch bleiben.
Das Abgasrückführungssystem ist komplett dicht?
Die neuen Enfields sind sehr mager abgestimmt, insofern kann es gut sein, daß es Standard ist, daß man erstmal ~ 5km mit eingelegtem Choke - also überfettet - fahren muß, bis das gesamte Gassystem vernünftig funktioniert.
Wie reagiert denn der Motor, wenn Du die Leerlaufgemisch-Einstellschraube 1/8´weise etwas rein oder raus drehst? Irgendwann sollten ja die Standgasdrehzahlen dann am höchsten sein und damit zumindest das Gemisch im untersten Drehzahlbereich einigermaßen optimal sein.
Dann könntest Du auch mal ausprobieren, wie sich das Ganze weiter entwickelt, wenn Du die Vergasernadel eine Kerbe höher hängst, das Gemisch also im mittleren Drehzahlbereich etwas anreicherst.
Du kannst ja erstmal gucken, ob Dir das schonmal weiter hilft.
Viele Grüße

Volker
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1944
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Fehlzündungen

Beitragvon Heyco » Dienstag 21. Juli 2015, 14:22

Jepp, das SLS raußschmeissen und Vergaser auf kurzen Schieber und Nadel umrüsten. Die temperaturabhängige Leerlaufdrezahl hatte ich beim Mikarb als gegeben hingenommen, ich hab das auch nie in den Griff gekriegt. Der Vorteil ist aber, das die Schieberanschlagschraube gut zugänglich ist, so das man an der Ampel schnell mal korrigieren kann.

Dann solltest Du nach Möglichkeit auch den billiger Kabelschuh am Zündkabel (Spulenseite) gegen was solides tauschen. Ebenso den Lucas Bullet Connector am Unterbrecherkabel. Diese beiden Verbindungen waren häufig Ursache für schlechten Kontakt. Das kann durchaus zu Fehlzündungen führen bzw. dazu, dass sie gar nicht erst anspringen will.
Heyco

Even nostalgia ain't what it used to be nowadays!
Benutzeravatar
Heyco
Manxman
 
Beiträge: 405
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 02:20
Wohnort: Hamburg

Re: Fehlzündungen

Beitragvon Volker Koch » Dienstag 21. Juli 2015, 16:24

Als ich damals meine 500er - Versuche gemacht habe, da hatte ich den Vergaser auf Jochen Sommers Geheiß hin mit einer `J8 5 DP 1´-Mikuni-Vergasernadel (kriegst Du z.B. über http://www.mikuni-topham.de/) ausgestattet, was eigentlich ausgereicht hat, damit die Karre - auch mit dem Standardschieber - sehr vernünftig lief.
Flo´s Schieber-/Nadelangebot ist allerdings sehr fair für das Geld.
Benutzeravatar
Volker Koch
Die allwissende Forumsmüllhalde
 
Beiträge: 1944
Registriert: Freitag 11. August 2006, 09:12
Wohnort: 31134 Hildesheim

Re: Fehlzündungen

Beitragvon Heyco » Dienstag 21. Juli 2015, 16:50

Den Schieber könnt mann auch selbst 1 mm abdrehen, falls eine Drehbank zur Verfügung.
Heyco

Even nostalgia ain't what it used to be nowadays!
Benutzeravatar
Heyco
Manxman
 
Beiträge: 405
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 02:20
Wohnort: Hamburg

Re: Fehlzündungen

Beitragvon Jogi » Mittwoch 22. Juli 2015, 08:37

Dank allerseits,

werde mal Stück für Stück abarbeiten. Von Kabelsalat über Rückführung bis Vergasernadel.
da der Fehler aber auf einmal aufgetaucht ist, gehe ich davon aus, daß die Rückführung und die Vergasereinstellungen eher unwahrscheinlich sind, aber wissen tue ichs auch nicht.
Aber auf alle Fälle, dank nochmal.
Halt Euch auf dem Laufenden.

Bis bald
Jogi
Benutzeravatar
Jogi
Two Stroker
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 20. Juli 2015, 10:15

Re: Fehlzündungen

Beitragvon Jogi » Sonntag 26. Juli 2015, 13:58

Hallo zusammen,

dank nochmal allerseits für die Hilfe. Heyco`s Tipp mit dem Kontakt des Zündkabels an der Spulenseite wars,der hat sich in Wohlgefallen aufgelöst. Gibt`s da keinen Stecker, der in die Spule passt und auch noch eine gute Verbindung zum Kabel hat? Werd mal die hiesigen Teiledealer abklappern, hab aber keine große Hoffnung. Einen Beschaffungstipp nehm ich auch gern, das Orginalteil ist wirklich klapprig.
Zu der Abgasrückführung hätt ich noch ne Laienfrage: Was ist der Sinn und Funktionsweise der Abgasrückführung und was ist der Sinn des Ausbaus? Oder ist diese Frage schon in etlichen Tweets durchgekaut worden?

Cheers
Jogi
Benutzeravatar
Jogi
Two Stroker
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 20. Juli 2015, 10:15

Re: Fehlzündungen

Beitragvon Gerd M. » Sonntag 26. Juli 2015, 15:40

Hallo Jogi,
der einzige Sinn der Abgasrückführung ist der Beschiss der Prüfinstitutionen bezüglich der vorgeschriebenen Abgaswerte.
Primitiv gesprochen wird zusätzliche atmosphärische Luft in den Abgasstrom im Auspuff eingeführt um die tatsächlichen Motorabgase zu verdünnen und so die Werte zu erreichen.

Für das Fahrzeug selbst bringt das außer Ärger gar nichts !
Da Du beim TÜV durch leichtes Herausschrauben der Luftschraube am Vergaser auch die Werte problemlos einhalten kannst, sollte dieser indische Käse entfernt werden......

Wenn Du die Enfield unverbastelt besitzt, solltest Du Dir den PDF-Anhang hier einmal durchlesen.
Ich habe da mal vor einiger Zeit etwas zusammengestellt, was sich lohnt.
Als Zündspule empfehle ich Dir eine „Bosch blau“ und die Zutaten dazu vom "Kabel Schmidt" aus dem Internet.

Wenn Du es brauchst, kann ich Dir auch noch eine sehr umfangreiche Betriebsanleitung und ein Reparaturhandbuch, beides in deutscher Sprache, per Mail schicken.
Kontaktiere mich einfach per PN.

Und noch etwas, dieser Motor läuft sehr kultiviert und standfest wenn er richtig eingestellte Ventile, einen richtig bedüsten Vergaser mit exakter Schwimmerstellung, genau eingestellte Zündkontakte und einen gut funktionierenden Zündversteller hat.
Auch der Festsitz des Auspuffkrümmers am Kopf ist dafür notwendig.
Die Funktion aller anderen Komponenten ist natürlich so wie so Voraussetzung !

Gruß
Gerd M.

PS:
Beim Z.ZP. bin ich inzwischen auf 0,3 mm vor OT gegangen.
Die 0,5 Angabe ist genauso wie die 0,8 veraltet und hat so noch nie richtig gestimmt.(0,8 ist für die 350er)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bild
Benutzeravatar
Gerd M.
Manxman
 
Beiträge: 982
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: Vogtland

Re: Fehlzündungen

Beitragvon Heyco » Sonntag 26. Juli 2015, 16:15

Jogi hat geschrieben:Gibt`s da keinen Stecker, der in die Spule passt und auch noch eine gute Verbindung zum Kabel hat? Werd mal die hiesigen Teiledealer abklappern, hab aber keine große Hoffnung. Einen Beschaffungstipp nehm ich auch gern, das Orginalteil ist wirklich klapprig.

http://www.staufenbiel-berlin-shop.de/29010212080/zuendungsteile-
Nimm die zum Einschrauben oder die zum Löten.

Zu der Abgasrückführung hätt ich noch ne Laienfrage: Was ist der Sinn und Funktionsweise der Abgasrückführung und was ist der Sinn des Ausbaus?

Rausschmeißen tut man es in erster Linie, damit man einen freien Krümmer fahren kann. Der Originale hat am Ende eine Verjüngung (Pseudo-Kat) eingeschweißt. Die könnte man zwar entfernen indem man die Schweißnähte wegschleift, sinnvoller ist es aber sich einen Krümmer aus dem Zubehör zu kaufen, damit spart man sich auch die Verschlussmutter für den SLS-Anschluss am Originalkrümmer. In Verbindung mit dem geänderten Vergaser und vielleicht noch einem anderen Schalldämpfer, kann der Motor dann frei ein- und ausatmen. Das bringt schonmal einen spürbaren Leistungszuwachs.

Bei einigen Unbelehrbaren ist es auch schon passiert, dass der Schlauch mit der Zeit brüchig geworden ist und die heissen Abgase, unbemerkt unterm Tank, den Kabelbaum zusammengeschmolzen haben.

Wenn Du den Plunder rausschmeißt musst am Ansaugstutzen den Anschluss vom Unterdruckschlauch dicht setzen. Das Anschlussrohr entfernen, Gewinde schneiden und mit Schraube abdichten.
Heyco

Even nostalgia ain't what it used to be nowadays!
Benutzeravatar
Heyco
Manxman
 
Beiträge: 405
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 02:20
Wohnort: Hamburg

Re: Fehlzündungen

Beitragvon michiel » Sonntag 26. Juli 2015, 16:49

Gerd M. hat geschrieben:Beim Z.ZP. bin ich inzwischen auf 0,3 mm vor OT gegangen.
Die 0,5 Angabe ist genauso wie die 0,8 veraltet und hat so noch nie richtig gestimmt.(0,8 ist für die 350er)


Meinst du statisch oder dynamisch ?
Redest du von Doppel oder Einzelzündung ?

Ich kann nur sagen, dass meine mit Einzelzündung bei weniger als 8° dynamisch, sehr sehr unwillig anspringt und einen beschissenen Leerlauf hat.

Bei der Doppelzündung stelle ich statisch den ZZP auf OT. ( Entspricht dynamisch ca 5° )
Benutzeravatar
michiel
Manxman
 
Beiträge: 297
Registriert: Freitag 21. Dezember 2007, 17:01
Wohnort: 22929 Kasseburg

Re: Fehlzündungen

Beitragvon Gerd M. » Sonntag 26. Juli 2015, 21:23

michiel hat geschrieben:
Gerd M. hat geschrieben:Beim Z.ZP. bin ich inzwischen auf 0,3 mm vor OT gegangen.
Die 0,5 Angabe ist genauso wie die 0,8 veraltet und hat so noch nie richtig gestimmt.(0,8 ist für die 350er)


Meinst du statisch oder dynamisch ?
Redest du von Doppel oder Einzelzündung ?

Ich kann nur sagen, dass meine mit Einzelzündung bei weniger als 8° dynamisch, sehr sehr unwillig anspringt und einen beschissenen Leerlauf hat.

Bei der Doppelzündung stelle ich statisch den ZZP auf OT. ( Entspricht dynamisch ca 5° )


Michiel,
ich stelle nur statisch ein und das schon seit 40 Jahren .....
Der pre-unit Motor hat konstruktiv Einzelzündung und davon gehe ich auch aus wenn ich dazu Stellung nehme, denn wer sich eine andere Zündung einbaut wird selbst wissen wie er vorzugehen hat.

Gerd
Bild
Benutzeravatar
Gerd M.
Manxman
 
Beiträge: 982
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: Vogtland

Nächste

Zurück zu Royal Enfield

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste