Royal Enfield Kauf

Made like a gun... (oder in Indien)

Royal Enfield Kauf

Beitragvon Beitrag aus altem Forum » Samstag 5. August 2006, 15:46

2.Jul.2001 22:58

Hallo,
ich kaufe gerade an einer Enfield Bullet und bin für jeden Tipp (Kauf, Schrauben) dankbar. Die zentrale Frage: sollte ich es tun? Ich bin nicht gerade der begnadete Bastler, finde die Maschine aber so schön...
Lothar
Kopiert aus dem "alten" Technik-Forum des CBBC
Benutzeravatar
Beitrag aus altem Forum
Manxman
 
Beiträge: 1826
Registriert: Freitag 4. August 2006, 13:20

Beitragvon Beitrag aus altem Forum » Samstag 5. August 2006, 15:46

Hallo
Ich würde Dir vom Kauf abraten, nicht wegen der Enfield, sondern wegen Hubraum und Einzylinder. Ein richtig britischer Fahrgenuss kommt doch erst auf mit sattem Drehmoment und Durchzug, sowie einem geilen Twin-Sound.

Mit freundlichem Gruss

Christian
Kopiert aus dem "alten" Technik-Forum des CBBC
Benutzeravatar
Beitrag aus altem Forum
Manxman
 
Beiträge: 1826
Registriert: Freitag 4. August 2006, 13:20

Beitragvon Beitrag aus altem Forum » Samstag 5. August 2006, 15:47

Bekannter hat sich gerade eine Enfield 500 india gekauft und ist sehr zufrieden damit !
Das einzig wahre ist ein brittischer Eintopf !
Fahre selbst 3 BSA Einzylinder 2x500er eine davon als Renner eine 350 single und eine A65 Twin wobei letztere nicht so viel spass macht- ist zwar schneller aber kein Dampfhammer, wie eben ein Single einer ist
Chriss
Kopiert aus dem "alten" Technik-Forum des CBBC
Benutzeravatar
Beitrag aus altem Forum
Manxman
 
Beiträge: 1826
Registriert: Freitag 4. August 2006, 13:20

Beitragvon Beitrag aus altem Forum » Samstag 5. August 2006, 15:47

Hallo,
ich fahre seit 3 Jahren eine 500er Enfield Bullet (8.000 Km)und bin untern Strich eigentlich zufrieden. Man sollte sich aber im klaren sein daß die Enfield nicht ohne besondere Zuneigung und Beachtung zu bewegen ist. Wobei das aber auch immer auf das einzelne Motorrad darauf ankommt. Ich bin rundum zufrieden und glücklich mit meiner grünen Enfield. Bisher habe ich neue (größere) Kolben für die Ölpumpe, neue Egli-Zündung, neuen Kolben, neue Ventile (größerer Durchmesser). Ich würde Sie jederzeit wieder kaufen.
Dieter
Kopiert aus dem "alten" Technik-Forum des CBBC
Benutzeravatar
Beitrag aus altem Forum
Manxman
 
Beiträge: 1826
Registriert: Freitag 4. August 2006, 13:20

Beitragvon Beitrag aus altem Forum » Samstag 5. August 2006, 15:48

Moin, moin Lothar,
ich kann mich Christian Schaers Meinung überhaupt nicht anschließen, muss aber den Äusserungen der anderen unumwunden zustimmen. Ich habe mir vor rund zehn Jahren eine richtig alte indische 350er Bullet gekauft, die zunächst nicht lief und dann erstmal jahrelang rumstand, weil ich sie eigentlich zum Scrambler umbauen wollte und nebenbei Triumph Bonneville fuhr. Als ich dann durch besondere Lebensumstände dazu genötigt war, die Karre zum Laufen zu kriegen und sie anzumelden, da war ich von dem ungeheuer drehfreudigen, kleinen Eintopf mit seinem superhandlichen Fahrwerk dermaßen (trotz 170kg Kampfgewicht)begeistert, dass ich die Bonneville eineinhalb Jahre nicht mehr angekuckt habe und selbst lange Strecken (~400-600km)lieber Enfield gefahren bin. Zur Jahreshauptversammlung sind meine Freundin, bergeweise Gepäck und ich dieses Jahr z.B. auch mit ihr gefahren (420km eine Strecke). Etwas eigenwillig an den alten Maschinen sind die Schuhcremdosen-Bremsen...man sollte besser ´nen Wurfanker mitnehmen...da sind die neueren schon deutlich besser. Nächstes, winziges Problem ist die dezente, fast unsichtbare, aber hocheffektive Modellpflege, die zwar immernoch weitgehend ermöglicht, zwischen älteren und neuen Maschinen Bauteile auszutauschen, dies aber oft zu abenteuerlichen Hirnverknotungen und Improvisationen nötigen kann. Generell kann ich aber zum Kauf einer Enfield nur zureden. Von den ganzen englischen Alltagsmopeds waren und sind die Maschinen am ausgereiftesten. Es bietet sich nach wie vor ein Riesenteileangebot, um sich sein individuelles Krad zusammenzuschwarten und auch was das Motortuning anlangt braucht man nicht unbedingt Herrn Egli, um seinen Hobel flotter zu machen. Generell würde ich Dir zu einer 350er mehr, als zu einer 500er raten, leider wird die Teileversorgung aber, auf Grund der verminderten Nachfrage für diese Hubraumklasse, in Deutschland zusehens schlechter...Dennoch, wie sich allein schon auf dem Treffen in Henau wieder gezeigt hat, sind Enfields Eintöpfe nach wie vor zeitgemäß und von all dem neumodischen Plunder mit weitem Abstand am ehesten wert, sich mit zu beschäftigen...ich entsinne mich nur an eine Testfahrt mit ´ner `DR Big´ in die Pyrenäen...mir ist jetzt noch schlecht...es geht doch nichts über 10-12kg Schwungmasse und Vorschub ab Standgas...!
Wenn du Dir ´ne Kiste gekauft hast, solltest Du Dir aber auf jeden Fall ´nen Ersatzleilkatalog gleich mitkaufen, den anglo-indischen Reparaturhandbüchern stehe ich eher etwas kritisch gegenüber. Wenn Du Lust hast, kannste ja ´mal was von Dir hören lassen, meine Telefonnummer steht in einer der letzten Infos...
until then
Yours Volker
Kopiert aus dem "alten" Technik-Forum des CBBC
Benutzeravatar
Beitrag aus altem Forum
Manxman
 
Beiträge: 1826
Registriert: Freitag 4. August 2006, 13:20

Beitragvon Beitrag aus altem Forum » Samstag 5. August 2006, 15:48

Hallo Lothar,
jetzt möchte ich mich auch noch einmal einmischen. Ich habe 1994 eine neue 500er Bj. 92 gekauft und war sofort begeistert (auch wenn ich manchmal beim Ankicken geflucht habe). Mein Modell hatte zwar einige Kinderkrankheiten (war schließlich eines der ersten Export-Modelle), aber mich hat immer das Handling, das Drehmoment und nicht zuletzt die Optik erfreut. Außerdem hatte ich ich immer einen sehr guten Service vor Ort (mit Thomas Schramm bin ich noch heute gut befreundet). Ich bin inschwischen über 20.000 km damit gefahren und u.a. auch zweimal durch die Alpen (einen Bericht darüber kann ich Dir gerne einmal zuschicken). Es machte mir unenedlich viel Spaß, mit ehrlichen 22 PS über die Pässe zu fahren. Auch wenn so mancher Jogurtbecher auf der Geraden an mir vorbeigezischt ist; in der Kurve war er auch nicht schneller! Zwar wurde die zweite Fahrt durch eine Motorpanne (s.o. unter Kinderkrankheiten) gestoppt, aber das hält mich nicht davon ab, weiterhin größere Touren mit der Enfield zu planen. Die nächste wird zum Enfield-Treffen im Taunus am 7.-9.9. sein. Und übrigens: ein "begnadeter Bastler" bin ich auch nicht, habe aber trotzdem z.B. auf der Straße das Getriebe teilzelgt und wieder fahrtüchtig zusammenbekommen. Es ist halt eine einfache und überschaubare Technik. Also, viel Spaß mit "Deiner" Enfield. Gruß Volker
Kopiert aus dem "alten" Technik-Forum des CBBC
Benutzeravatar
Beitrag aus altem Forum
Manxman
 
Beiträge: 1826
Registriert: Freitag 4. August 2006, 13:20

Beitragvon Beitrag aus altem Forum » Samstag 5. August 2006, 15:49

Als Beispiel für das Enfield Service hier meine eMail an Enfield und ihren Antwort


Blachford, Stan
From: Vikram V [vvikram@royalenfield.com]
Sent: 12 July 2001 09:38
To: Stan.Blachford@marks-and-spencer.com
Cc: Harihar P; Anupam Datta
Subject: RE: Bullet front forks
Dear Mr. Blachford,
12.07.2001

This has reference to your E mail dated 9.7.2001 addressed to International
business which has been redirected to me for reply. We are pleased to note
that you have purchased a second hand Enfield 350cc Bullet Motorcycle for
your use there.

Till November 1998 we were fitting 6" Single Lead Front Fork in our 350cc
motorcycles. Subsequently, when we shifted to 7" Twin Lead Front Brake
System, the need arose for strengthening the LH fork end (LH fork end as
seen as rider sitting on bike) to take care of the increased impact due to
bigger brakes. We hence wish to clarify that cracking of fork leg is not a
problem in our motorcycles and we have taken adequate precaution when bigger
brakes were fitted.

It will be interesting if you can kindly help us to get copies of article/
photos of the broken fork legs of the bike that you had seen in the club
magazine.

Regarding your apprehension about a possible crack in the right fork leg in
your motorcycle, (not sure which fork end is referred to. If this is viewed
as rider standing in front of the bike then it is LH fork end as mentioned
by me.) we are surprised that there appears to be a crack however as a
gesture of goodwill, we wish to send a pair of fork legs LH & RH to you on
Free of Charge and freight prepaid basis. We hence request your complete
address with nearest airport details. These fork legs will be fitted with
the fork oil seals. You can assemble the fork legs after removing the front
wheel, fender and after removing the bottom cap nut on the fork ends.

After receiving the fork ends and after fitting the same on your motorcycle,
we would appreciate if you can courier the removed fork ends to us on
freight prepaid basis, for a critical examination and analysis. Our address
is given below for your reference.

We thank you for your valuable feedback and look forward to receiving your
address details

Kind regards
V.VIKRAM
SR. MANAGER
EICHER LTD UNIT ROYAL ENFIELD MOTORS
THIRUVOTTIYUR CHENNAI 600 019 INDIA
email:vvikram@royalenfield.com phone/fax: 91 44 5734249
-----Original Message-----
From: Stan.Blachford@marks-and-spencer.com
[SMTP:Stan.Blachford@marks-and-spencer.com]
Sent: Monday, July 09, 2001 4:29 PM
To: Intlbusiness
Subject: Bullet front forks

dear sir,
For the last 2 years I have been riding an Enfield (India)
350cc
Bullet. It was built in 1996 and exported to Germany by a young
Doctor doing
a practical in India. I bought it in 1998 and after several problems
with
the German beurocracy I eventually got it registered. The main
problem was
noise; I had to fit the silencer from the 500 Bullet before it was
acceptable. I only ride for fun and still only have 1685 Kilometers
on the
Speedo, but I must admit I enjoy my short trips through the Eifel
mountains
(where I live).
The reason for my writing is that I am a member of the
German
"Classic British Bike Club" as I also have a BSA and a Triumph. In
the club
magazine I read an article from a member who had a front fork leg
break in
half (luckily as he parked in his garage). Included were photos of
the
broken leg and the replacement. It would seem this is a known
problem as the
replacement leg is strengthened. I have checked my machine and the
right
hand leg appears to be cracking, and that with so few Kilometers on
the
clock. Do you have an exchange service for these, obviously
defective design
parts?

regards

Stan Blachford
Kopiert aus dem "alten" Technik-Forum des CBBC
Benutzeravatar
Beitrag aus altem Forum
Manxman
 
Beiträge: 1826
Registriert: Freitag 4. August 2006, 13:20


Zurück zu Royal Enfield

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron