Seite 4 von 5

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Freitag 16. Juni 2017, 07:46
von sumoler
Norton hat geschrieben:Wie sieht denn eigentlich die andre Seite aus?
Offensichtlich ist die ja mit dem Laufspiel gelaufen. Also ist es auch schon wieder fraglich, ob das Klemmerproblem überhaupt am Laufspiel gelegen hat?
Wo ist der Zündzeitpunkt, wie Vergaserbestückung, wie klapperig sind die Vergaser, Nebenluft, welcher Sprit....?
Was bringt der Motor überhaupt an Öldruck? Linke Seite, heißt am weitesten weg von der Ölpumpe.
Wie ist das Überdruckventil eingestellt? Wie gut ist der Gummihut auf der Ölpumpe, hat der auch richtige Vorspannung, ist die Ölpumpe schön fest mit dem Motorgehäuse verschraubt, Auflagefläche gerade und eine Dichtung drunter und sitzt die auch sauber auf den Bohrungen?
Zustand Ölpumpe? Nicht nur der Zustand der Anlaufflächen, sondern auch der Wellenbohrungen und Wellen.
Hat alles Einfluß auf den Öl-Volumenstrom.
Gibt viele Möglichkeiten!

Gruß. Martin.


Hallo Martin,
die rechte Seite ist einwandfrei, der Motor wurde vor ca. 10TKm überholt. Ich hatte immer angegeben, daß die Ölpumpe überprüft und ggf. erneuert oder überholt wird. Es ist auch ein Öldruckmanometer montiert, es ist zwar nicht geeicht aber es zeigt immer Öldrck an, beim kalten Motor geht es auf Anschlag. Seit einigen Jahren fahre ich eine Sachse Zündung, somit ist der Zündzeitpunkt auf beiden Seiten gleich, Vergaser sind neu (Amal Premier). Die Abstimmung habe ich in der Werkstatt machen lassen, daß Kerzenbild sah immer unbedenklich aus. Die Saugseite ist dicht, hier habe ich Dirko rot verwendet. Das Motorrad ist ja bis letztes Jahr Dezember so gelaufen. Ich hatte vor vier Jahren einen Kolbenklemmer durch einen undichten Manifold von einem Mikuni Vergaser, hier wurde der Zylinder auch rund gebohrt und die Kolben wurden beschichtet, das hat mich halt vier Jahre weitergebracht. Ich möchte zwar mit der Commando zum Jahershaupttreffen in die Hallertau aber nicht um jeden Preis.
Gruß Werner

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Freitag 16. Juni 2017, 11:56
von Phil
sumoler hat geschrieben:... im Moment ist der Zylinder bei Mirko, er macht das ganze wieder rund umd neue Kolben sind bestellt, ich melde mich.
Gruß Werner

Hmmmm... Und auf wieviel Laufspiel bohrt und hont good old Morko jetzt?

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Freitag 16. Juni 2017, 13:38
von sumoler
Mal sehen was noch zu retten ist, vielleicht geht noch was mit 0.030".
Gruß Werner

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Freitag 16. Juni 2017, 17:12
von Towner
Mmmh, die Konstellation würde mich dazu bewegen, die Zylinder mal woanders ausmessen zu lassen. Je nachdem wie stark der Schaden an den Kolben ist, könnte man diese sogar wiederverwenden. Es liegt ja nicht an den Kolben. Vielleicht reicht es ja noch aus, wenn du jetzt auf 12/100 gehst.

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Freitag 16. Juni 2017, 22:42
von Norton
Eingeriebenes Alu vom Kolben mit Ätznatron rausätzen und nachhonen. So viel kann da doch gar nicht passiert sein. Als ich damals mangels Ölbohrungen in den Carrillos einen richtigen Klemmer gefahren hatte, haben wir auch nichts andres gemacht. Mit dem Bohrungsmass fahre ich heute noch rum.
Wie hoch ist denn der Anschlag vom Ölmanometer? Wer hat denn das Überdruckventil eingestellt?
Mehr als ca 4 bar sollte man dem Ölkreislauf jetzt nicht zumuten. Kann sonst Probleme mit dem Wellendichtring im Steuerhäusedeckel geben, stülbt die Dichtlippe durch. Habe ich mit Öldruckexperimenten schon mal geschafft.

Gruß. Martin.

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Montag 19. Juni 2017, 10:41
von sumoler
Hallo zusammen, das Manometer hat eine 60PSI Skala, entspricht ca.4,5bar. Wie gesagt geht es beim starten auf Anschlag, wenn das Öl warm ist sind es ca. 30PSI. Wenn die Dichtlippe vom Simmering umkippt, ist doch sicher gleich der ganze Öldruck weg? Wenn das so ist bin ich beruhigt, denn Öldruck war bis zuletzt da. Ist aber interessant zu wissen. Die Überholung vom Motor hat damals Hartmut Weidelich gemacht, ich war auch  bisher zufrieden. Heute Morgen hatte ich mit Joe telefoniert, er sagte mir, ich sollte 9/100 bis 1/10 schleifen lassen, die Legierung der GPM Kolben hat sich zu den alten Hepolyte Kolben geändert. Wenn es zeitlich klapp würde ich gerne mit Phil den Kolben warm machen und messen und mit Tim den Zylinder nachmessen.
Gruß Werner

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Montag 19. Juni 2017, 10:57
von Phil
sumoler hat geschrieben:...... Wenn es zeitlich klapp würde ich gerne mit Phil den Kolben warm machen und messen und mit Tim den Zylinder nachmessen...

Hoi Werner,

das macht eigentlich nur in Kombination Sinn, also beides, Kolben und barrel. Ich trau' meinen Schätzeisen nicht so richtig, was absolute Werte angeht. Aber im Endeffekt isses schnurz, wenn man beides zusammen misst, ein Mal kalt, ein Mal warm.

Ich hab' die Woche noch Urlaub und bin heute und morgen da, ggf. auch am Freitag.

Grüße

Ph.

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Montag 19. Juni 2017, 11:22
von sumoler
Mal sehen wann die Kolben kommen, Joe musste erst mal schauen ob noch welche da sind, ich habe aber noch was zum fahren, es muss sich keiner überschlagen. Ich melde mich dann.
Gruß Werner

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Montag 19. Juni 2017, 18:14
von Phil
Hallo Leute,

Werner war heute Nachmittag da, wir haben bei ca. 220°gebacken und (Lambarene-mäßig) gemessen... Lambarene deshalb, weil ich es nie mehr lernen werden, auf Anhieb eine Bügelmessschraube richtig abzulesen, erst recht keinen Innentaster... :mrgreen: :mrgreen:

Der noch intakte GPM-Kolben wächst im Ofen von kalt 73,67 mm auf 73,90 mm, sprich er geht um 23/100 mm auf. Das barrel mit der intakten Bohrung wächst von 73,75 mm auf 73,88 mm, sprich um 13/100 mm. Ob der Kolben im Betrieb jetzt tatsächlich die 220° bekommt, schabbkeinenplan. Auch nicht, ob vielleicht das barrel nicht ganz durchgewärmt war, es war aber eine halbe Stunde im vorgeheizten Ofen

Das Gebohre und Gehone von Mirko scheint maßlich in Ordnung gewesen zu sein, der linke Kolben war wohl einen Hauch größer im Durchmesser als der rechte. Nur hat der so gelitten beim Reiben, dass er wohl seine Form eingebüßt hat. Man bekommt ihn ohne Kraftaufwand nicht mehr in die Bohrung. Die linke Bohrung ist auch einen Hauch größer als die rechte, unserer Messerei nach. Ich hab's eben nochmal nachvollzogen, unsere Messung deckt sich schon ziemlich gut mit der, die ich seinerzeit beim Scrambler gemacht hatte. die JCCs waren vergleichbar mit Gandinis best, vom Zuwachs her.

So wie das ausschaut, sind die 8/100 mm Laufspiel also eher knapp. Rechts hat es zwar funktioniert, aber links eben nicht. Der Kolben hat auch nicht über die gesamte Höhe geklemmt/gerieben, sondern unterhalb der Ringzone... Wenn ich das beurteilen müsste, würde ich das eher unter knappes Laufspiel statt auf Mangelschmierung verbuchen.

Wenn ich das nochmal Revue passieren lasse, dann wäre meine Empfehlung 11/100 mm. Und die neuen Kolben vorher noch 2 Hitzezyklen ausbacken, das würde ich auch machen, bevor ich sie zum Schleifer gebe.


Schöne Grüße

Ph.

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Montag 19. Juni 2017, 18:48
von sumoler
Danke Phil,
das war eine tolle Sache bei über 30 Grad Außentemperatur den ganzen Krempel bei 220Grad garen zulassen. Im Betrieb sind die Temperaturen wohl etwas anders, sonst würde der Kolben ja festbacken.
Gruß Werner

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Dienstag 20. Juni 2017, 07:39
von Tim
Phil hat geschrieben: Ob der Kolben im Betrieb jetzt tatsächlich die 220° bekommt, schabbkeinenplan.


Irgendwo wird er die haben, aber Kolben erwärmen sich sehr ungleichmäßig mit einem deutlichen Geflälle vom Boden zum unteren Ende des Hemdes. Je nachdem wo Du gemessen hast, sind die Aussagen also mit Vorsicht zu genießen. Am unteren Rand würde ich schon deutlich weniger als 220degC schätzen.


Tim

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Dienstag 20. Juni 2017, 10:00
von Towner
Phil hat geschrieben:Wenn ich das nochmal Revue passieren lasse, dann wäre meine Empfehlung 11/100 mm. Und die neuen Kolben vorher noch 2 Hitzezyklen ausbacken, das würde ich auch machen, bevor ich sie zum Schleifer gebe.


Das wäre dann 1/100mm Spiel im Warmzustand - richtig ?

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Dienstag 20. Juni 2017, 10:15
von Phil
Towner hat geschrieben:...Das wäre dann 1/100mm Spiel im Warmzustand - richtig ?

Im Prinzip ja, Ralf. Bei den am Ofen eingestellten 220°wäre das so. Ich bin aber mittlerweile am Zweifeln, ob der Kolben im Betrieb tatsächlich unten am Hemd so warm wird. :-k Ich denke, dass Tim da schon recht hat.

Der Witz ist eben nur, dass das Laufspielfenster sich durch die unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten immer weiter schließt, je wärmer der Kolben und der Zylinder werden.

Wenn der Kolben und das barrel kühler blieben, dann wäre das Laufspiel höher als das eine Hundertstel.

Grüße

Ph.

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Dienstag 20. Juni 2017, 10:41
von Tim
Phil hat geschrieben:Wenn der Kolben und das barrel kühler blieben, dann wäre das Laufspiel höher als das eine Hundertstel.


Für das Barrel gilt aber auch ähnliches wie für den Kolben: Der Wärmepfad ist nicht so trivial, als dass man die Verformung im warmen Zustand sooo genau mit einem Ofen, der halbwegs gleichmäßig erwärmt, hinbekäme. In den Dimensionen, in denen sich das alle abspielt, macht es aber durchaus den Unterschied zwischen Klemmen und nicht aus. Ein perfekt "kalt" gehonter Zylinder ist im Betrieb messbar unrund, und selbst "Hot honing" bringt nicht soviel, weil die Temperaturverteilung im Betrieb eben nicht so gleichmäßig ist - nicht mal bei wassergekühlten Zylindern, von unseren luftgekühlten mal ganz ab.

Es ist nicht falsch, mal heiß zu messen - wobei man den Einfluß auf die Messgeräte auch nicht vernachlässigen kann - aber man sollte nicht zuviel reininterpretieren. Im Endeffekt wird einem nur der Motor im Betriebszustand mitteilen, ob man richtig lag.


Tim

Re: Öltankentlüftung 750 Commando

BeitragVerfasst: Dienstag 20. Juni 2017, 10:42
von Phil
Tim hat geschrieben:... Im Endeffekt wird einem nur der Motor im Betriebszustand mitteilen, ob man richtig lag.

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: