Commando Gabelstabbi

The world's best road holder

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon Norton-N15 » Donnerstag 2. Juni 2016, 17:50

Mir wäre die Stabilität/Funktion auch wichtiger als das aussehen. :bindafür: :zustimm:


Wenn es ein Standfahrzeug wäre, würde ich darauf verzichten.
Der gute Ton Nortooooooon :zustimm:

Schraubergruß

Emmeran
Benutzeravatar
Norton-N15
Manxman
 
Beiträge: 280
Registriert: Sonntag 24. August 2014, 06:55
Wohnort: Landkreis München

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon Gerd » Donnerstag 2. Juni 2016, 18:32

Mir wäre die Stabilität/Funktion auch wichtiger als das aussehen.

Man kann aber beides verbinden.
Benutzeravatar
Gerd
P11-Ranger
 
Beiträge: 1610
Registriert: Samstag 5. August 2006, 06:38

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon sumoler » Donnerstag 9. Juni 2016, 08:11

Ein Kumpel von mir hat sich mal eine Schweißkonstruktion aus Blech gebaut.
Gruß
Werner
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
sumoler
Manxman
 
Beiträge: 154
Registriert: Montag 30. Juli 2012, 07:34
Wohnort: Düsseldorf

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon jan » Donnerstag 9. Juni 2016, 08:29

sumoler hat geschrieben:Ein Kumpel von mir hat sich mal eine Schweißkonstruktion aus Blech gebaut.

Öööhm... Na ja...

Sagen wir mal so: Das würde ich schon mal in echt sehen wollen, bevor ich an den Gebrauchswert dieser Konstruktion (bzw. der "technischen Zeichnung") glaube. ;-D
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8066
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon sumoler » Donnerstag 9. Juni 2016, 08:52

Wirst Du wohl selber ausprobieren müssen, ist was für die Weihnachtsbastelei.
Gruß
Werner
Benutzeravatar
sumoler
Manxman
 
Beiträge: 154
Registriert: Montag 30. Juli 2012, 07:34
Wohnort: Düsseldorf

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon Klaus Monning » Donnerstag 9. Juni 2016, 19:49

Hallo,
So ein Gabelstabi ist garnicht so leicht zu realisieren, da, wenn der nicht genauestens passt, die ganze Gabel verzogen wird. Ich glaube auch, wenn man den Standard- Kotflügel mit seinen Aufnahmen verwendet das ganze schon ganz schön steif ist. Wenn man meint, dass man was besseres braucht, kann man sich ja 'ne andere Gabel (möglichst mit Doppelscheibenbremse) einbauen. Übrigens ist so eine R 65- Gabel (36mm Standrohre) keine schlechte Gabel und kriegt man zurzeit für'n Appel und'n Klicker. Im übrigen, Motoräder wie Honda's 750er (die war auch noch mindestens 40kg schwerer als die Commando) hatten auch nur 35er Standrohre. Außerdem, was in England für Rennen getaugt hat, sollte für uns, die wir sicher nicht so schnell fahren wie die damals auch ausreichen.
Ich habe bei meiner Commando übrigens die (ca. 22mm kürzeren) Standrohre der Dominator- und Atlas- Modelle verbaut. Durch die kürzeren Standrohre wurde die Gabel wegen der besseren Hebel- Verhältnisse doch etwas steifer. Ich habe mit meiner Bremse (13mm Hauptbremskolben) jedenfalls keine Probleme.
Gruß
Klaus
Benutzeravatar
Klaus Monning
Manxman
 
Beiträge: 409
Registriert: Montag 28. Februar 2011, 23:45
Wohnort: Bettina-von-Arnim Straße 40, 65760 Eschborn

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon norton54 » Donnerstag 9. Juni 2016, 21:04

Mit einer kürzeren Gabel verändert man aber auch den Nachlauf, was sich ziemlich auswirkt. Die Japan-Gabeln von damals waren absoluter Mist. Die Standrohre waren wahrscheinlich aus ST35 gefertigt. So ein Teil konnte man an einem Ende in einen Schraubstock spannen und am Anderen von Hand krumm ziehen! Mit (abgenutzten) Commando-Standrohren habe ich Automotoren hochgehebelt, ohne daß sie sich verzogen. Die Wandstärken habe ich vergessen, aber die japanischen waren wesentlich dicker und schwerer.
Kaum macht man's richtig, schon geht's !
norton54
Four Stroker
 
Beiträge: 15
Registriert: Dienstag 31. Mai 2016, 21:59
Wohnort: Marburg/Lahn

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon bos´n » Donnerstag 9. Juni 2016, 22:04

St-35 plus zwo ? :mrgreen: :halloatall:
Bos´n

Fahre Britische Motorräder! Rij engelse Motoren ! Kjor Engelsk !
Bike British ! Guida Inglese ! Roulez En Angelaise !
Benutzeravatar
bos´n
Flossenrocker
 
Beiträge: 5063
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 00:02
Wohnort: 48607 Ochtrup

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon norton54 » Donnerstag 9. Juni 2016, 22:11

Bin nicht der Jüngste, mir sind noch die ganz alten Bezeichnungen geläufig....:-) Aber Du weißt, was gemeint ist.....
Kaum macht man's richtig, schon geht's !
norton54
Four Stroker
 
Beiträge: 15
Registriert: Dienstag 31. Mai 2016, 21:59
Wohnort: Marburg/Lahn

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon sumoler » Freitag 10. Juni 2016, 07:59

Klaus Monning hat geschrieben:Hallo,
Ich habe bei meiner Commando übrigens die (ca. 22mm kürzeren) Standrohre der Dominator- und Atlas- Modelle verbaut. Durch die kürzeren Standrohre wurde die Gabel wegen der besseren Hebel- Verhältnisse doch etwas steifer. Ich habe mit meiner Bremse (13mm Hauptbremskolben) jedenfalls keine Probleme.
Gruß
Klaus


Guten Morgen Klaus,
hat sich das Fahrverhalten geändert, mußte das Schutzblech hinten geändert werden?
Gruß
Werner
Benutzeravatar
sumoler
Manxman
 
Beiträge: 154
Registriert: Montag 30. Juli 2012, 07:34
Wohnort: Düsseldorf

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon sumoler » Freitag 10. Juni 2016, 08:12

Guten Morgen zusammen,
vor Jahren habe ich einmal eine Moto Guzzi T3 Gabel samt Vorderrad und Brembo Bremsen in eine Commando eingebaut, hier habe ich mir die Guzzi Standrohre oben konisch abdrehen und die Aufnahmen der Bremsscheiben anpassen lassen. Das Vorderrad ist durch die zwei Gusscheiben wesentlich schwerer als das Original. Heute würde ich die original Bremsscheibe mit dem 13mm Handbremszylinder verbauen.
Gruß
Werner
Benutzeravatar
sumoler
Manxman
 
Beiträge: 154
Registriert: Montag 30. Juli 2012, 07:34
Wohnort: Düsseldorf

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon Klaus Monning » Samstag 11. Juni 2016, 09:32

Guten Morgen Klaus,
hat sich das Fahrverhalten geändert, mußte das Schutzblech hinten geändert werden?
Gruß
Werner[/quote]

Hallo
Ich habe ja wegen der besseren Reifen- Auswahl hinten auf 18" umgestellt. Ob ich das heute wieder machen würde, weiß ich nicht. Rein theoretisch müsste das Motorrad hinten dann auch um 1/2" runtergekommen sein. Ich dachte mir damals, dass die Änderung des Nachlaufes in diesem Fall durchaus im normalen Toleranzbereich liegen würde und somit die Fahreigenschaften nur sehr geringfügig beeinflusst würden. Außerdem wollte ich damals ganz bewusst ein flacheres Motorrad haben. Um aber die gleichen Schräglagen (oder größere) realisieren zu können, habe ich die Fußrasten auf beiden Seiten um 20mm reingeholt, was auf der Primärseite gar nicht so einfach war. Aber auch das ist ein anderes Thema, was man eventuell auch in das Thema "zurück verlegte Fußrasten" integrieren könnte.
In der Praxis hat sich das bewahrheitet. Selbst bei Geschwindigkeiten bei denen der Tacho so um die 110 (miles/hour) läuft sie noch einwandfrei geradeaus. Und um lang gezogene Kurven habe ich auch keine Verrücktheiten festgestellt. Nun steht sie wieder mal, die Kopfdichtung hat genässt. Nun wollte ich sie wechseln. Dummerweise hat sich dann beim Festziehen des Kopfes gezeigt, dass ein Gewinde aus meinem Alu- Zylinder ausgerissen ist. Heute werde ich das mit HeliCoil flicken. Aber das ist ein anderes Thema auf das ich noch zurückkomme.
Gruß
Klaus
Benutzeravatar
Klaus Monning
Manxman
 
Beiträge: 409
Registriert: Montag 28. Februar 2011, 23:45
Wohnort: Bettina-von-Arnim Straße 40, 65760 Eschborn

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon Tim » Samstag 11. Juni 2016, 09:51

Klaus Monning hat geschrieben:Ich habe ja wegen der besseren Reifen- Auswahl hinten auf 18" umgestellt. Ob ich das heute wieder machen würde, weiß ich nicht. Rein theoretisch müsste das Motorrad hinten dann auch um 1/2" runtergekommen sein.


Nein bzw. nur zu einem kleinen Teil, wenn der 18"-Reifen einen entsprechend höheren Querschnitt hat.


Tim
1956 Norton Dominator CR - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando CR
Parts falling (off) of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7538
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon Klaus Monning » Samstag 11. Juni 2016, 10:04

Tim hat geschrieben:
Klaus Monning hat geschrieben:Ich habe ja wegen der besseren Reifen- Auswahl hinten auf 18" umgestellt. Ob ich das heute wieder machen würde, weiß ich nicht. Rein theoretisch müsste das Motorrad hinten dann auch um 1/2" runtergekommen sein.


Nein bzw. nur zu einem kleinen Teil, wenn der 18"-Reifen einen entsprechend höheren Querschnitt hat.


Tim


Nun gut, wenn ich hinten 4.00 x 18 fahre dürfte der Höhen- Unterschied in der Tat nur marginal sein. Ich werde jetzt aber einen 110/80 x 18 montieren. Vorne ist (noch ein 100/90 x 19 drauf) das wird aber in 90/90 x 19 geändert.
Gruß
Klaus
Benutzeravatar
Klaus Monning
Manxman
 
Beiträge: 409
Registriert: Montag 28. Februar 2011, 23:45
Wohnort: Bettina-von-Arnim Straße 40, 65760 Eschborn

Re: Commando Gabelstabbi

Beitragvon norton54 » Samstag 11. Juni 2016, 13:08

Hi,
ich kann aus irgendeinem Grund keine Fotos hochladen (auch nicht als Avatar).
Sonst könnte ich Euch meine Lösung des Brems- als auch Gewichtsprobleme im Vorderrad zeigen. Ich habe ein komplettes Vorderrad mit der riesigen Magnesium-Trommel aus der Münch Mammut drin. Das Motorrad hat seither kein TÜV- Prüfer gefahren..... :ebiggrin:
Kaum macht man's richtig, schon geht's !
norton54
Four Stroker
 
Beiträge: 15
Registriert: Dienstag 31. Mai 2016, 21:59
Wohnort: Marburg/Lahn

VorherigeNächste

Zurück zu Norton

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron