Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

The world's best road holder

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon Norton » Dienstag 21. August 2018, 17:16

dev hat geschrieben:Das ist kein Riss, nur eine Riefe.
@Martin Wie erwähnt, die Kolbenringe weisen Stellen auf, die vermutlich nie mit dem Zylinder in Berührung kamen. Ein Spezialist schaut sich die Sache nun an. Ich bin gespannt...und gebe gerne Feedback


Bezüglich Sperrhahn....wieso nicht, wenn sein Zustand elektrisch erfasst werden kann. Ist der Hahn zu, kann der Motor nicht gestartet werden, bez. wenn er geschlossen wird, stellt der Motor ab. Das wäre meine Notlösung...Wenn ich die Ursache des Volllaufens nicht herausfinde.

Ein Kolben sollte NIE mit dem Zylinder in Berührung kommen, dazwischen sollte immer ein Ölfilm sein. Berührt nämlich der Kolben die Zylinderwand, kommt als nächstes der Klemmer.
Was macht ein Fahrzeug ehr unzuverlässig? Die Elektrik, oder die Mechanik?
Die Elektrik, aus Erfahrung. Also ist es wohl die nächste dumme Idee (die erste ist der Ölhahn an sich), auch noch mit einer elektrischen Lösung versuchen zu wollen, die dumme Idee idiotensicher machen zu wollen.
Wenn man sich schon so einen Killhahn ans Motorrad schraubt, dann die Sache so primitiv wie möglich machen. Sprich auf die Optik sch.....n und den Ausleger am Hahn so lang machen, dass man das Motorrad bei geschlossenem Hahn gar nicht ankickt, weil man den gar nicht übersehen kann, bzw dran ansteht.
Mehr schreibe ich jetzt mal wieder nicht dazu, sonst gibt's wieder Worldwidewebmordundtotschlag.

Gruß. Martin.
Zuletzt geändert von Norton am Mittwoch 22. August 2018, 10:28, insgesamt 1-mal geändert.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2886
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon Stephan » Dienstag 21. August 2018, 17:42

Da stimmt m.E. nix an den Bildern:

- die Kolbenring zeigen doch kleine Späne am Rand
- der Zylinder sieht aus als ob da einer mit einer rotierenden Hohnbürste durch gegangen ist, das ist Hudel!

Der Motor ist schöne gereinigt worden und zusammen gesetzt- keiner der Motoren die ich offen hatte so skurril aus.

Gruß Stephan
Bin ich ölig, bin ich fröhlich
Stephan
Manxman
 
Beiträge: 82
Registriert: Freitag 1. Juni 2018, 10:34
Wohnort: Düsseldorf, linksrheinisch

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon Norton » Dienstag 21. August 2018, 18:49

An den Ringen sehe ich keine Späne. Macht vielleicht die Auflösung vom Bildschirm, Pixelung.
Wie grob und tief ein Honbild aussehen muss, da drüber wird und wurde schon immer viel diskutiert und ist stark abhängig von den Kolbenringtypen. Die mehrteiligen Ölabstreifer, mit den beiden schmalen Ringen plus dem Expander, vertragen nur ein feines Honbild, sonst vertwisten die sich und selbst bei frischer Garnitur mit engem Laufspiel verbrauchen die dann Öl und das wird auch nicht mehr besser, erst wieder mit neuen Abstreifern.
Die guten einteiligen Abstreifer mit Schlauchfeder vertragen ein wesentlich gröberes Honbild mit grobem Korn. Dieser grobe Grundhon hält sehr gut das Öl. Solche Motoren haben dann zwar oftmals einen geringen Ölverbrauch, halten aber sehr lange.
Für mich sieht das vollkommen in Ordnung aus. Das Problem liegt irgendwo ganz anders und ohne Messwerte ist das Kaffeesatzleserei.
Die paar Riefen machen das Kraut nicht fett. Und wenn das Kolbenhemd nur in Längsrichtung, aber nicht quer, also in Richtung Kolbenbolzen, ein Tragbild hat, ist das vollkommen i. O. und auch so gewollt, weil ja schließlich der Kolben in der Richtung am meisten Material hat, am meisten wächst und aus dem Grund auch um bestimmt 3/10mm oval gearbeitet ist.
Ist eigentlich Grundwissen!

Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2886
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon dev » Dienstag 21. August 2018, 18:57

@Martin
Ich habe NIE geschrieben, dass ein Kolben mit Zylinder in Kontakt kommt :facepalm2: .
Es geht um die Kolbenringe, und wenn ich dort nicht am ganzen Umfang ein mehr oder weniger gleiches "Reibungsbild" sehe, wirft das bei mir Fragen auf. Dann ist doch was nicht RUND gelaufen. Zylinder oder Kolbenringe?? Aber das werde ich von der Werkstatt noch mitgeteilt bekommen.


Elektrik ist so gut wie man sie macht - und Elektrik ist nicht per se schlecht. Sonst würden alle Flieger irgendwann vom Himmel fallen. Ich bin überzeugt, dass zuviel Öl im Kurbelgehäuse den Motor insgesamt belastet. Kriege ich dies auf keine Weise hin, werde ich einen solchen Hahn montieren. Es gibt inzwischen kleine und unauffällige Ausführungen.
dev
Four Stroker
 
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag 22. Juli 2018, 12:09

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon Norton » Dienstag 21. August 2018, 19:34

Irgendwas hast Du nicht richtig verstanden.
Der Ölhahn verhindert das Vollaufen bei längerem Stillstand. Wir reden hier von mehr als einer Woche.
Selbst wenn die Hälfte des Öltanktinhaltes im Gehäuse steht, ist das binnen zwei Minuten draussen und oben im Öltank. Vorausgesetzt die Pumpe bringt das in den Öltank und kriegt keine dicken Backen, weil die Rückflußbohrung zu klein ist, weil falscher Öltank. Schließlich habe ich Dich da drauf bereits hingewiesen.
Du hast einen falschen Öltank! Die Rückförderpumpe steht an der zu kleinen Bohrung an.

Wie gut Ringe tragen sieht man ganz gut, wenn man die Ringe in die Bohrungen steckt und gegen das Licht hält. Man sieht selbst den kleinsten Spalt.
Und schließlich soll sich ja das Ganze einlaufen, was offensichtlich noch nicht passiert ist. Dazu braucht es auch eine gewisse Rauigkeit, sonst passiert da nämlich auch nichts.

Schick die ganze Garnitur zum Wahl. Der nimmt sich der Sache an und kann am ehesten was Gutes draus machen.

Warum haben Flugzeuge eine unabhänige Bordelektrik vom Triebwerk und Flugzeugmotoren zwei unabhängig voneinander arbeitende Zündsysteme?
Hab mich lang genug selbst in der Luftfahrt rumgetrieben.

Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2886
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon dev » Dienstag 21. August 2018, 20:25

Martin, ich habe dich glaub schon richtig verstanden.
Das Feedback zum Öltank hab ich ausserhalb des Chates bekommen. Dieser ist der Richtige. Anscheinend gibt es auch unterschiedlich Ausführungen.
(Sorry, habe vergessen dies zu erwähnen)
Ich muss nun einfach mal davon ausgehen, dass diese Info stimmt.
Die Grösse des Loches im Öltank entspricht etwa dem Loch des Gummiplizes (Plus Minus), somit müsste dies auch ungefähr hinpassen

dass innerhalb 90 Sek Motorbetrieb wieder 0.55 Liter Öl abgelassen werden kann, kann mehrere Ursachen haben.
Zuerst ging ich davon aus, dass die falschen Bolzen bei den Kipphebel verbaut sind und der Kopf überfüllt. Das scheint aber nicht der Fall zu sein.
Es sind anscheinend keine Originalbolzen, aber nachgemachte, glatte Bolzen ohne Nut, nur ein kleines Loch von ca 1.5mm Durchmesser, quer durch den Bolzen.
Also müsste von dort nicht zuviel Öl kommen. (Diesen Bolzen werde ich aber trotzdem gegen einen originalen austauschen)

Meine Überlegung, wenn zuviel Öl vom Zylinderkopf kommt, dann mag die Pumpe das Niveau auch nicht senken. Dann müsste aber auch über die Entlüftung Öl kommen
und das tut es nicht....Fragen über Fragen.
Dann....wieviele haben Sperrhahnen verbaut....wie so tun sie das...Die Ölpumpen arbeiten ja zuverlässig.

Was ich vielleicht früher hätte machen sollen, zu beobachten, was im Stillstand passiert, wieviel Öl dann ins Kurbelgehäuse läuft.
Ob beim Simmering oder dem Gummipilz was durchgeht??? Das werde ich noch nachholen.

Uff....Flugzeuge....unabhänige Bordelektrik...da Schweifen wir ein wenig ab. Ich glaube dir, dass du dich da bestens auskennst, aber
ich bin mir auch sicher, dass die Elektrik im heutigen Zeitalter gut funktioniert.
Aber das mit dem Sperrhahn mache ich wirklich nur dann, wenn es keinen anderen Ausweg gibt, einen kleinen Unauffälligen

@Norton ut stall
Die Ventile sehe soweit mal dicht aus.


Ich danke euch allen für eure wertvollen Inputs und wünsche euch einen tollen Abend

Gruss
Dev
dev
Four Stroker
 
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag 22. Juli 2018, 12:09

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon Stephan » Dienstag 21. August 2018, 22:00

Kolbenklemmer nach 75.000 km vergleiche die Kolbenringe.

Gruß Stephan
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bin ich ölig, bin ich fröhlich
Stephan
Manxman
 
Beiträge: 82
Registriert: Freitag 1. Juni 2018, 10:34
Wohnort: Düsseldorf, linksrheinisch

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon heino » Mittwoch 22. August 2018, 07:21

Im meinem Umfeld gibt es 3 Fälle von groben Motorschäden durch vergessenen Ölhan. In meine Atlas habe ich ein Ventil verbaut. Funktioniert seit 8 Jahren.
Das nur nebenbei.
heino
Manxman
 
Beiträge: 30
Registriert: Sonntag 1. Mai 2016, 17:11

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon jan » Mittwoch 22. August 2018, 08:11

dev hat geschrieben:dass innerhalb 90 Sek Motorbetrieb wieder 0.55 Liter Öl abgelassen werden kann, kann mehrere Ursachen haben.

Das ganze Ölpumpen-Thema hatten wir doch eigentlich schon durchgekaspert, oder?! Inkl. falsch angeschlossener Zulauf- und Rücklauf-Leitungen, inkl. des viel zu kleinen Lochs in der Rücklaufleitung im Öltank.

Wenn nach anderthalb Stunden Stillstand bereits mehr als ein halber Liter Öl im Kurbelgehäuse steht, dann ist das kein normales Wet-sumping mehr. Allerdings kann ich mir das fast gar nicht vorstellen, wie das gehen soll - vorausgesetzt, im Motorinneren sind auch wirklich alle Bauteile und Dichtungen vorhanden. Normalerweise kenne ich eher Größenordnungen wie "1 Liter in 3 Wochen".
Ich würde jetzt erst einmal das Kurbelgehäuse komplett leerlaufen lassen und dann beobachten, wieviel Öl da tatsächlich "wet-sumpt". Natürlich ohne den Motor zwischendurch zu starten/laufen zu lassen. Dazu kann man theoretisch die Ölablassschraube gleich offenlassen und ein frisch geleertes Schüsselchen drunterstellen - dann sieht man ja, was sukzessive an Öl durchsickert.
Insgesamt scheinen einfach die Ölzirkulations-Verhältnisse in Deinem Motor nicht zu stimmen. :-k
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8388
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon Norton » Mittwoch 22. August 2018, 09:28

@dev
Der Öltank ist NICHT Domi, sondern von den Singles. Das ist der falsche Öltank! Die Rückförderpumpe bekommt das Öl nicht aus dem Gehäuse.
Die Förderpumpe kann nur fördern, was sie kann. Wohin, ob durch die Kurbelwelle, oder in den Kopf, ist immer weniger, als die Rückförderpumpe wieder in den Tank fördert. Das Größenverhältnis ist etwa 1:1,5.
Hast Du die Ölpumpe eigentlich schon mal demontiert und zerlegt? Verschleiß, wieviel Luft haben die Wellen? Eine Papierdichtung hinter der Pumpe? Die Pumpe überhaupt fest im Gehäuse verschraubt? Wenn tatsächlich so viel Öl durchläuft, brauchts ja schon einen richtigen Spalt.
Den Zylinder zu ziehen war jedenfalls mal nicht zielführend.
Ist die Rückförderleitung auch am Tank richtig angeschlossen. Die darf im Tank nicht unter Öl stehen, sonst drückt das auch wieder zurück ins Gehäuse.
Bei meiner Atlas, gleiche Konstellation wie 650er, bleibt auch immer ein Ölrest von einem knappen halben Liter im Gehäuse. Bei meinem Domi (kleines Gehäuse) nur etwa eine Handvoll. Warum das beim einen so und beim andren anders ist.... spielt aber auch keine Rolle.

@Stephan
Was hat der Klemmer mit den Ringen zu tun? Nichts.
Interessant ist die Lage des Klemmers, nämlich neben der Bolzenbohrung und nicht an der Anlageseite. Ergo zu wenig Ovalität.
Könnte man einfach wegfeilen, hätte keinen Einfluss auf den Rest des Kolbens (falls dieser nicht verdrückt ist, die Bohrung beschädigt etc, eingeriebendes Alu in der Bohrung mit Ätznatron wegätzen).

Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2886
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon Goldstar » Mittwoch 22. August 2018, 10:21

jan hat geschrieben:
dev hat geschrieben:dass innerhalb 90 Sek Motorbetrieb wieder 0.55 Liter Öl abgelassen werden kann, kann mehrere Ursachen haben.

Das ganze Ölpumpen-Thema hatten wir doch eigentlich schon durchgekaspert, oder?! Inkl. falsch angeschlossener Zulauf- und Rücklauf-Leitungen, inkl. des viel zu kleinen Lochs in der Rücklaufleitung im Öltank.

Wenn nach anderthalb Stunden Stillstand bereits mehr als ein halber Liter Öl im Kurbelgehäuse steht, dann ist das kein normales Wet-sumping mehr. Allerdings kann ich mir das fast gar nicht vorstellen, wie das gehen soll - vorausgesetzt, im Motorinneren sind auch wirklich alle Bauteile und Dichtungen vorhanden. Normalerweise kenne ich eher Größenordnungen wie "1 Liter in 3 Wochen".
Ich würde jetzt erst einmal das Kurbelgehäuse komplett leerlaufen lassen und dann beobachten, wieviel Öl da tatsächlich "wet-sumpt". Natürlich ohne den Motor zwischendurch zu starten/laufen zu lassen. Dazu kann man theoretisch die Ölablassschraube gleich offenlassen und ein frisch geleertes Schüsselchen drunterstellen - dann sieht man ja, was sukzessive an Öl durchsickert.
Insgesamt scheinen einfach die Ölzirkulations-Verhältnisse in Deinem Motor nicht zu stimmen. :-k




Jan bitte genau lesen, wenn du es auch noch zitierst.
Da steht nix von anderhalb Stunden, da steht 90 Sekunden Motorlauf :facepalm:
If you think, everything is under control, you are not fast enought.
Benutzeravatar
Goldstar
SCHRÄGLAGENKÖNIG!
 
Beiträge: 3801
Registriert: Montag 8. Januar 2007, 08:00
Wohnort: Gießen

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon jan » Mittwoch 22. August 2018, 13:03

Goldstar hat geschrieben:
jan hat geschrieben:
dev hat geschrieben:dass innerhalb 90 Sek Motorbetrieb wieder 0.55 Liter Öl abgelassen werden kann, kann mehrere Ursachen haben.

Das ganze Ölpumpen-Thema hatten wir doch eigentlich schon durchgekaspert, oder?! Inkl. falsch angeschlossener Zulauf- und Rücklauf-Leitungen, inkl. des viel zu kleinen Lochs in der Rücklaufleitung im Öltank.

Wenn nach anderthalb Stunden Stillstand bereits mehr als ein halber Liter Öl im Kurbelgehäuse steht, dann ist das kein normales Wet-sumping mehr. Allerdings kann ich mir das fast gar nicht vorstellen, wie das gehen soll - vorausgesetzt, im Motorinneren sind auch wirklich alle Bauteile und Dichtungen vorhanden. Normalerweise kenne ich eher Größenordnungen wie "1 Liter in 3 Wochen".
Ich würde jetzt erst einmal das Kurbelgehäuse komplett leerlaufen lassen und dann beobachten, wieviel Öl da tatsächlich "wet-sumpt". Natürlich ohne den Motor zwischendurch zu starten/laufen zu lassen. Dazu kann man theoretisch die Ölablassschraube gleich offenlassen und ein frisch geleertes Schüsselchen drunterstellen - dann sieht man ja, was sukzessive an Öl durchsickert.
Insgesamt scheinen einfach die Ölzirkulations-Verhältnisse in Deinem Motor nicht zu stimmen. :-k

Jan bitte genau lesen, wenn du es auch noch zitierst.
Da steht nix von anderhalb Stunden, da steht 90 Sekunden Motorlauf :facepalm:

Stimmt. Ich Depp.
Das nennt man wohl die "Macht der Suggestion": Jeder liest, was er lesen will. Und sieht gar nicht, was da tatsächlich steht.

Aber dann halte ich immer noch zumindest an dem Teil fest, dass deutlich mehr Öl IN den Motor gefördert wird als AUS dem Motor zurück.

Liegt´s an der bzw. den Ölpumpe(n)? Sind die Leitungen vertauscht? Schafft es die Rückförderpumpe nicht, gegen den Widerstand des kleinen 1,5mm-Löchleins das Öl wieder zurück in den Öltank zu pumpen?

Fragen über Fragen... :nixweiss:
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8388
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon Stephan » Mittwoch 22. August 2018, 15:17

Martin,

schau dir mal die ausgelutschten Kolbenringe der Norton an.
Ich würde in so einen Motor weder Arbeit noch Geld stecken - bisschen weiße Creme hilft da nichts.
Aber jeder wie er mag ;)

Gruß Stephan
Bin ich ölig, bin ich fröhlich
Stephan
Manxman
 
Beiträge: 82
Registriert: Freitag 1. Juni 2018, 10:34
Wohnort: Düsseldorf, linksrheinisch

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon Uli » Mittwoch 22. August 2018, 17:18

Junge Junge...
Schauen auf Bildle bringt nix, in der Hand halten ist besser, messen regelt.
Was mit den Kolben ist, wird der Motorenspezi dann sagen.
Wenn alles wieder zusammen ist, würde ich mal den Rücklauf mit einem Schlauch
direkt in den Öltank legen. Dann siehst schon, ob es an dem Löchlein liegt.
Kann aber auch gut sein, dass die Pumpe mangels Dichtigkeit der Ölwege
das Öl zum großen Teil nicht dahin pumpt, wo es hin soll, sondern einfach ins Gehäuse laufen lässt.
Hat Martin ja schon geschrieben.
Noch viel Erfolg. ..
"Pure Vernunft darf niemals siegen!"
Tocotronic
Benutzeravatar
Uli
Puristenpolizei
 
Beiträge: 2546
Registriert: Montag 7. August 2006, 15:43
Wohnort: "Einst ging ich am Ufer der Donau entlang, ohoooo..."

Re: Starke Rauchentwicklung, kaum Leistung

Beitragvon Norton » Mittwoch 22. August 2018, 17:31

Stephan hat geschrieben:Martin,

schau dir mal die ausgelutschten Kolbenringe der Norton an.
Ich würde in so einen Motor weder Arbeit noch Geld stecken - bisschen weiße Creme hilft da nichts.
Aber jeder wie er mag ;)

Gruß Stephan

Wo sind denn die Ringe ausgelutscht?
Kann ich beim besten Willen nicht erkennen.
Der obere ist ein hartverchromter mit Fase, üblich.
Der Ölabstreifer einteilig.
Man erkennt kein Nutspiel und kein Stoßspiel....
Alles Kaffeesatzleserei....

Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2886
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

VorherigeNächste

Zurück zu Norton

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste