Ketten

The world's best road holder

Ketten

Beitragvon Norbert » Montag 26. März 2018, 16:41

Hallo,
nachdem ich nun die halbe Nacht damit verbracht habe hier im Forum soviel wie möglich über Sekundärketten und deren Tauglichkeit für die Commando zu erfahren habe ich nun folgende Fragen:
bei HNW gibt es einen Umbausatz auf 5/8"x1/4" (520) Kettensatz für satte 290 € ohne Märchensteuer. Das ist ja nun mal kein Pappenstiel.
Jetzt ist in dem einen oder anderen Trööt auch die Rede von Ritzel und Kettenrad abdrehen auf 1/4" und gute Kette kaufen. Hat das mal jemand so praktiziert? Sind Ritzel und Kettenrad (mit Trommel) nicht irgendwie gehärtet? Ok, das 1/4" Ritzel bekommt man ja noch bei Joe zu kaufen. Ein gutes Kettenrad (mit Trommel) hab ich noch hier liegen. Glaubt man den Angeboten der Kettenverkäufer, so reicht ne 520er Kette in einer guten Ausführung dicke für 80 PS. Meine Erfahrungen mit 530er Ketten ohne oxyz-Ringe sind eigendlich durchweg schlecht. Spätestens nach 5000 - 6000km ne neue, egal ob von DID oder Noname. Welche Erfahrungen haben die 520er - Fahrer?
Gruß
Norbert
"Orginalität und Symetrie sind die Künste der Primitiven" (Prof. Frankenberg, FH Köln, 1985)
Benutzeravatar
Norbert
Manxman
 
Beiträge: 154
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 09:54
Wohnort: Das Nizza am Rhein....

Re: Ketten

Beitragvon Nörtn ut stall » Montag 26. März 2018, 17:08

Hallo, an meiner Atlas habe ich zum ersten mal eine X-Ring Kette; es ist die 520 VX2 und würde wohl auch bei Dir passen, wenn Du auf 1/4 downgrades. Ich weiss allerdings nicht, ob der innere Primär bei der Commando dazwischenfunkt, wenn Du die VX draufziehst .... :-k - Musst halt den Platz dort mal genau checken. - Die Kette scheint jdfs. ewig zu halten.

Gruss

Jörg
Atlas faahn - Lieber geschüttelt als zu Fuß gehen ! - http://soundcloud.com/guitarjoerg
Benutzeravatar
Nörtn ut stall
Manxman
 
Beiträge: 657
Registriert: Mittwoch 16. Januar 2008, 14:45

Re: Ketten

Beitragvon Rüdi » Montag 26. März 2018, 17:42

Halbwegs taugliche in Originalgrösse 530 und feddich. Hält nur halb so lang, kostet aber nur die Hälfte.
Pragmatisch aber völlig ausreichend finde ich.
So um die 8000 fahr ich damit, das sind 3-5 Jahre :-)

Platz füe Experimente ist vorne am Getriebe sehr wenig und am Kettenschutz zum Stossdämpfer.

Ev. Wäre die Lösung auch darin zu suchen, die Kette nicht mit Fett zuzuschmieren sondern mit nem Scott-Öler besser zu schmieren, weil das Öl dann auch in die Rollen einläuft und nicht bloss der StrassenSchmutz an dEr Kette klebt.

... und im Grunde ist man dann vom originalen Kettenöler auch nicht mehr weit entfernt. Back to the roots :-) war nicht alles schlecht in den 70ern
Benutzeravatar
Rüdi
Manxman
 
Beiträge: 864
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 10:54
Wohnort: Niederrhein(NRW)

Re: Ketten

Beitragvon Lupo1776 » Montag 26. März 2018, 19:06

Hallo Norbert,

das Problem bei nicht gedichteten Ketten ist nunmal die Schmierung zwischen Bolzen und Hülse. Ohne 'Auskochen', wie man das früher einmal gemacht hat, kriegt man da fast kein Schmiermittel hin.
Deswegen fährt man heute eigentlich auch nur noch gedichtete Ketten. X- oder W-Ringe sind der Stand der Technik. Und die bauen auch nichtmehr so breit, wie es die alten O-Ring-Ketten waren.
Eine hochwertige X-Ring Kette in 520er Dimension ist eher schmaler, als eine Standard-530er.
Deswegen gibt es damit auch garkein Problem, was den Freigang angeht.
Im Alphatechnik-Katalog (hier zum Download -etwas runterscrollen) ist die Kettentechnologie in Allgemeinen recht gut beschrieben. Ausserdem kann man die Maße der verschiedenen Kettentypen nachschauen. MVX2 wäre mein Favorit. Von DID, RK, ... gibt es natürlich äquivalente Produkte.
Aufpassen muss man, wenn man ein Clipschloss braucht. Das gibt es nämlich für die ganz hochwertigen Kettentypen heutzutage nicht mehr.

Ich habe meine T120 und die 850er Commando auf 520er Dichtringketten umgebaut, das funzt prima. Bei der Norton z.B. seit knapp 8000 Miles, ohne erkennbaren Verschleiss, allerdings Scott-Oiler geschmiert.
Bei viel gefahrenen Mopeds ist der Anbau eines Kettenölers immer sinnvoll. Meine Hinckley-T300 hat dank Scott-Oiler seit über 60TKm die gleiche Kette -noch immer weit vom Verschleissmass weg! :ebiggrin:
Was die Härte von Kettenrädern angeht: Das vordere Ritzel ist schon (zäh-) hart, kann aber mit einem Hartmetall-Stahl durchaus noch abgedreht werden. Bei einer Norton nimmt man im Zweifel aber einfach eines von der Dominator, das ist sowieso für 520er Kette.
Das hintere Kettenrad ist dagegen recht weich, kann daher problemlos abgedreht werden. Ich würde aber ein neues (oder zumindest sehr gutes) dafür hernehmen.
Was die Zugfestigkeit von 520er Ketten angeht: Da muss man sich -bei entsprechender Markenware- keinerlei Sorgen machen. Schau mal, wo z.B KTM überall 520er Ketten fährt.

Eine Überlegung könnte auch die inzwischen immer weiter verbreitete 525er Kette sein. Die müsste auch noch so eben in den Kettenschacht passen, erfordert weniger Materialabnahme an den Kettenrädern. Ist aber für einen alten Engländer eigentlich schon Overkill: Wird z.B. bei einer KTM Adventure 1050 eingesetzt (125PS, 110Nm, 440Kg zul. Ges.gew.). Die Auflagefläche am Kettenrad -und damit die Verschleissfläche- wäre halt größer.
Aufgrund der Erfahrung mit der 520er ist das aber m.E. eigentlich nicht nötig.

Beste Grüße,
Ulrich
Lupo1776
Manxman
 
Beiträge: 106
Registriert: Montag 1. Februar 2010, 21:21

Re: Ketten

Beitragvon Norbert » Montag 26. März 2018, 23:57

Hallo,
Danke für eure Beiträge. Meine KTM SMT fahre ich auch mit cls-öler, hält zwar keine 60 Tkm, aber 35 Tkm sind auch schon ok.
Werde den Schritt zur 520er Kette machen. Die DID 520 VX2 hat mit knapp 19mm Breite fast die gleiche Zugfestigkeit (3720kg) wie eine 530 NX (3900kg) mit 22,5 mm Breite ohne Ringe.
Danke nochmal
Gruß Norbert
"Orginalität und Symetrie sind die Künste der Primitiven" (Prof. Frankenberg, FH Köln, 1985)
Benutzeravatar
Norbert
Manxman
 
Beiträge: 154
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 09:54
Wohnort: Das Nizza am Rhein....

Re: Ketten

Beitragvon Norton » Dienstag 27. März 2018, 00:24

Auf meinem Domi fahre ich 520er Kette und auf der N15 hab ich das auch drauf gemacht. Vorderes Ritzel gibt's als Domi-Ritzel in 1/4" Breite, das hintere war beim Domi in 1/4", bei der N15 hab ich das abgedreht. Geht ganz gut. Bei meiner Commando werde ich das auch machen.
Mit meinem Domi bin ich jetzt etwa 15000km auf die Kette gefahren und hab einmal, nach ca 1000km, nachgespannt. Seit dem unverändert.
Kette ist jeweils eine DID 520 VX2.
530er Kette ist von der Zugfestigkeit prinzipiell nicht besser. Wie soll sie auch, ist ja die gleiche Teilung, nur breiter.

Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2838
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: Ketten

Beitragvon Towner » Dienstag 27. März 2018, 07:22

Hallo,

auf der Commando fahre ich die 530er RK-Kette KS, wie sie auch Joe verkauft. Das ist eine verstärkte Kette und hält gut. Ich muss sie nur selten nachspannen, fahre aber auch nicht so wild. Die Kette ist relativ schmal und das wird an der Commando auch benötigt, weil wenig Platz am Kettenkasten ist. Die 530er DID-kette ist schon zu breit. Wenn man die regelmäßig wechselt, verschleißen die Ritzel fast nicht. Ich wechsel die so alle 10000km. Die kosten ja auch nicht so viel, so um die 50€.
Meine Erfahrung mit den 530er Ketten ohne O-Ringe ist, dass sie nach 6000km noch wie neu sind. Vor 30 Jahren waren die Dinger sehr schlecht, da waren die wirklich nach 5000km hin.

Ralf
Triumph T120RV
Norton Commando 850 MKII
Benutzeravatar
Towner
Manxman
 
Beiträge: 1947
Registriert: Samstag 15. März 2008, 10:04
Wohnort: Linker Niederrhein

Re: Ketten

Beitragvon erik » Dienstag 27. März 2018, 07:36

ich habe eine o-ring Kette 5/8x3/8 auf der Commando.das geht nur mit Nietschloss und einer kleinen Modifikation am Innenteil des Primärkettenkastens.kann man mit der Flex wegschleifen.regards erik
erik
Manxman
 
Beiträge: 250
Registriert: Dienstag 28. April 2015, 13:42

Re: Ketten

Beitragvon Chris Zet » Dienstag 27. März 2018, 11:00

Grias Euch!

Ich fahre bei meiner Commando eine DID 530er VX.

Das is die schmalste 5/8 x 3/8 X-Ring Kette die ich finden konnte.
Bin davor auch immer die 530er RK KS gefahren – hat auch immer gepaßt und war zufrieden damit - is ja auch ne gute Kette!

Aber: wollte es einfach wissen ob es außer einem schwächeren und noch obendrein teuren Umbaukit auch noch was anderes paßt.
Und: ich wollte einfach eine goldene Antriebskette. :)

Überprüft hab ich das Ganze wegen der Breite so:
[80 - 100euro + für eine Kette is ja auch kein Pappenstiel…da wollte ich vorher schon wissen ob das funzt!]

Hab ein paar geschnorrte Glieder von der VX auf meine RK gehängt [mit einer paßenden Schraube….glaub mit einer M3 ?...]und einmal durchlaufen lassen und beim Primär rum…..blieb nirgends wo hängen. Schleift nirgends. Passt.

Und mit dem Schraubenkopf und der Mutter war ich sogar etwas breiter als die Bolzenlänge der VX! also noch ein bißchen Luft....
Die 530er VX hab ich mir dann einfach beim Louis besorgt und dann raufgenietet.

Im Vergleich:
die 530er RK hat eine Breite [Bolzenlänge] von 20.85mm
und
die 530er DID VX hat eine Breite von 23.30mm

……also linksrechts grad mal grobe 1.3mm mehr…also nix!

Guten Saisonstart! chris
Chris Zet
Manxman
 
Beiträge: 45
Registriert: Sonntag 20. März 2011, 12:05
Wohnort: Graz

Re: Ketten

Beitragvon Norbert » Dienstag 27. März 2018, 11:06

Hallo Chris,
danke für deine Antwort, aber 22,50mm ist bei mir schon haarscharf, drüber geht garnicht. Alles ausprobiert.
Gruß
Norbert
"Orginalität und Symetrie sind die Künste der Primitiven" (Prof. Frankenberg, FH Köln, 1985)
Benutzeravatar
Norbert
Manxman
 
Beiträge: 154
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 09:54
Wohnort: Das Nizza am Rhein....

Re: Ketten

Beitragvon Norton Motors » Dienstag 27. März 2018, 11:48

Sooooooooooo, Kinnings,
Wenn Ihr alle ganz lieb seid, erzähl ich in ein paar Wochen was von der speziell schmalen x-Ring-Kette, die seit Spätsommer letzten Jahres auf meiner Signal Orange Roadster drauf ist! :mrgreen:
Gipps aber noch nicht zu kaufen, das soll sich aber in den nächsten 4 Wochen ändern. Wir arbeiten dran..... :pfeiffen:
:halloatall:
Benutzeravatar
Norton Motors
Erfinder von allem was irgendwie ausschließlich nach originalen Werkszeichnungen und so weiter...
 
Beiträge: 917
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2011, 09:43
Wohnort: Guiching bei Minga

Re: Ketten

Beitragvon Tim » Dienstag 27. März 2018, 12:03

Norton Motors hat geschrieben:... die seit Spätsommer letzten Jahres auf meiner Signal Orange Roadster drauf ist! :mrgreen:
Gipps aber noch nicht zu kaufen, das soll sich aber in den nächsten 4 Wochen ändern. Wir arbeiten dran..... :pfeiffen:
:halloatall:


Watt soll'n wa denn mit Deiner verbrauchten Kette anfangen? :mrgreen:


Tim
1956 Norton Dominator CR - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando CR
Parts falling (off) of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7655
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental

Re: Ketten

Beitragvon Norbert » Dienstag 27. März 2018, 12:49

Computer...definiere "ein paar Wochen" Ende Kirk
"Orginalität und Symetrie sind die Künste der Primitiven" (Prof. Frankenberg, FH Köln, 1985)
Benutzeravatar
Norbert
Manxman
 
Beiträge: 154
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 09:54
Wohnort: Das Nizza am Rhein....

Re: Ketten

Beitragvon rivera » Dienstag 27. März 2018, 12:57

so kurz vorm Brexit
1970 Commando S 1961 Norton Navigator 1973 BMW R75/5
Benutzeravatar
rivera
Rider of the Glitzermoppi
 
Beiträge: 623
Registriert: Sonntag 30. November 2014, 19:48
Wohnort: Ravensburg

Re: Ketten

Beitragvon Norbert » Dienstag 27. März 2018, 23:28

Jetzt bin ich ja mal gespannt, was sich Andover Norton in ihren Laboren zusammenbrät.
Als ideal stell ich mir 525er Ritzel und Kettenrad mit einer DID 525 VX X-Ring Kette vor. Die wäre dann mit 21.8 mm noch schmaler wie eine 530 NX Nix-Ring Kette. Ritzel und Kettenrad wären mit 5/16" auch wieder breiter und vielleicht nicht so verschleißfreudig wie ein 1/4" Ritzel.
Hat sowas nicht der Martin vor Jahren schon probiert?
Gruß Norbert
"Orginalität und Symetrie sind die Künste der Primitiven" (Prof. Frankenberg, FH Köln, 1985)
Benutzeravatar
Norbert
Manxman
 
Beiträge: 154
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 09:54
Wohnort: Das Nizza am Rhein....

Nächste

Zurück zu Norton

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast