40er Einbereichsöl für Commando

The world's best road holder

40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon jan » Mittwoch 30. Mai 2018, 19:54

Tim hat geschrieben:...

Norton hat geschrieben:...

Tim hat geschrieben:...

Norton hat geschrieben:...

Tim hat geschrieben:...

Norton hat geschrieben:...

Hach, Jungs, jetzt bettelt Euch doch nicht schon wieder... :roll:
Es war so lange ruhig hier zwischen Euch beiden. :-s

Ölabsperrhähne sind einfach geil, 50er Öl muss auch im Sommer nicht sein (40er genügt zumeist), und wenn man tatsächlich im (kalten) Winter fährt, tut´s auf jeden Fall ein 30er oder sogar ein 20er.
:halloatall: :mrgreen: :mrgreen:

Cheers, Jan
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8551
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: 40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon Ralph G.Wilhelm » Mittwoch 30. Mai 2018, 20:35

=D> =D> =D>
Work is the curse of the drinking classes (O.Wilde)
Benutzeravatar
Ralph G.Wilhelm
Triple Doctor
 
Beiträge: 1599
Registriert: Freitag 4. August 2006, 22:10
Wohnort: Weertzen

Re: 40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon Norton Motors » Donnerstag 31. Mai 2018, 17:51

Ölabsperrhähne find ich auch toll! Verdien ich echt voll viel Geld durch- Anfang dieser Woche der neuste Fall. Gibt richtig teures Kleinholz! :mrgreen:

Und Ventile find ich auch gut. Gabs auch schon herzallerliebste Desaster durch. Bin ich daher natürlich auch voll für. :laola:

Und was fürn Öl Ihr fahrt, sei Euch allen unbenommen. Wozu jemanden fragen, der schon 40 Jahre Erfahrung on road and track mit Nörtens hat? Lieber 86 Seiten Forum vollquatschen! Man hat ja sonst keine vernünftige Beschäftigung, und dann sind diese Forenteilnehmer wenigstens von der Strasse weg! :bindafür:

Ääääääääääääh- habbich schon gesagt, daß ich weder nen Ölhahn, noch ein Wunderventil in eins meiner eigenen Motorräder einbauen würde? Und nun ratet mal, warum :gruebel:
Benutzeravatar
Norton Motors
Erfinder von allem was irgendwie ausschließlich nach originalen Werkszeichnungen und so weiter...
 
Beiträge: 924
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2011, 09:43
Wohnort: Guiching bei Minga

Re: 40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon RoadRocket » Donnerstag 31. Mai 2018, 18:37

...weil Du sonst ein guter Kunde bei dir selber wirst? :mrgreen:
don't hide 'em - ride 'em
Benutzeravatar
RoadRocket
Manxman
 
Beiträge: 887
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 18:07
Wohnort: Schweiz ( Zürich-Winterthur )

Re: 40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon youri24 » Donnerstag 31. Mai 2018, 18:58

Moin.
Also ich habe vor zwei Tagen das Kugelventilfederdingens aus meiner Zulaufleitung entfernt und durch die originale Verschraubung mit Sieb dran ersetzt. Wer das Kugelfederdingens haben möchte ... PN.
Und eingefüllt hab ich dann 50 iger Classic- Öl von Liqui Moli , um zum Thema zurück zu kommen :lol:
youri24
Manxman
 
Beiträge: 40
Registriert: Montag 12. März 2018, 23:10
Wohnort: Friesland, hinterm Deich

Re: 40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon Norton » Donnerstag 31. Mai 2018, 19:17

youri24 hat geschrieben:Moin.
Also ich habe vor zwei Tagen das Kugelventilfederdingens aus meiner Zulaufleitung entfernt und durch die originale Verschraubung mit Sieb dran ersetzt. Wer das Kugelfederdingens haben möchte ... PN.
Und eingefüllt hab ich dann 50 iger Classic- Öl von Liqui Moli , um zum Thema zurück zu kommen :lol:

Du hast ja auch schon so viel Erfahrung....
stell doch mal ein Bild von dem Kugelventil ein. Würde mich mal interessieren, obs eins von meinen ist.
Classic Öl..... viel Geld für fragwürdige Plörre.

Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2951
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: 40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon youri24 » Freitag 1. Juni 2018, 07:57

Moin.
Also das mit der Erfahrung ist ja immer so eine Sache. Ich schraube seit über dreißig Jahren an alten Mopeds von Jawa über NSU bis Harley und weiß sonst noch alles ... Ich bin jetzt Nortonnovize ,deshalb ja mein erster Tread zum Nachfragen der Besonderheiten... Auf der anderen Seite weiß ich nicht von wem hier im Forum noch Fahrzeuge über bundesdeutsche Strassen fahren wo sein Name als Hersteller im Brief steht ,also immer sachte mit solchen Aussagen :halloatall:
Mir ist einfach nicht wohl bei dem Gedanken das die Pumpe versucht das Öl durch ein Luftpolster in der Leitung durch das Kugelventil zu saugen. Wenn es für den einen oder anderen Teilnehmer damit keine Probleme gibt , weil es vielleicht garkeins ist , bitte , jeder wie er meint.
Hier das gewünschte Foto.
Grüße vom Deich.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
youri24
Manxman
 
Beiträge: 40
Registriert: Montag 12. März 2018, 23:10
Wohnort: Friesland, hinterm Deich

Re: 40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon Rüdi » Freitag 1. Juni 2018, 10:44

Gründe für Einbereichsöl erschließen sich mir (fahr ja auch welches). Aber warum 50er in unseren Breiten kann ich nicht nachvollziehen, wo selbst im Sommer selten mal mehr als 30 Grad Außentemperatur anliegen und zumal die Norton mE thermisch auch kein Heisbrenner ist (anders als zb die Trident).

Aber soll doch ein jeder sein Räppelchen auf seine Weise verschleißen :-)
Benutzeravatar
Rüdi
Manxman
 
Beiträge: 996
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 10:54
Wohnort: Niederrhein(NRW)

Re: 40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon AHO » Freitag 1. Juni 2018, 10:51

Im "Riders Manual" für die MK3 steht, dass die in der Tabelle angegebenen Öle von 0°C bis 32°C gelten, über 32°C wird Einbereichsöl SAE 50 empfohlen.

Gruß
Andreas
AHO
Manxman
 
Beiträge: 361
Registriert: Donnerstag 8. September 2011, 18:01
Wohnort: Wuppertal

Re: 40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon Rüdi » Freitag 1. Juni 2018, 11:13

Ja, über 32 Grad.... ok .... hat man schon mal, aber doch eher selten und wenn überhaupt, dann auch nur für einige Stunden des Tages. Aber nu wohnt ja jeder woanders und hat seine eigenen Wettervorlieben fürs biken. Ich sitze bei 35 Aussentemp. lieber im Pool anstatt im Lederkombi.

Im Schnitt macht daher 40er für mein Dafürhalten den meisten Sinn.

Aber so ist das nunmal mit Einbereichsöl - es funktioniert optimal nur in einem Bereich und in der Warmlaufphase ist es noch etwas weniger viskos (viskös?).

Und 50er sogar im Winter ....???... ok auf der Südhalbkugel vielleicht.

(BTW: bin auch zwei Jahre lang mal 30er Einbereichöl gefahren. Die meisten Touren (England im Sept. und kein Stadtverkehr) waren auch nur bei 18-22 Grad Aussentemp. Zerschellt ist der Motor davon auch nicht.)
Benutzeravatar
Rüdi
Manxman
 
Beiträge: 996
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 10:54
Wohnort: Niederrhein(NRW)

Re: 40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon Norton » Freitag 1. Juni 2018, 12:26

youri24 hat geschrieben:Moin.
Also das mit der Erfahrung ist ja immer so eine Sache. Ich schraube seit über dreißig Jahren an alten Mopeds von Jawa über NSU bis Harley und weiß sonst noch alles ... Ich bin jetzt Nortonnovize ,deshalb ja mein erster Tread zum Nachfragen der Besonderheiten... Auf der anderen Seite weiß ich nicht von wem hier im Forum noch Fahrzeuge über bundesdeutsche Strassen fahren wo sein Name als Hersteller im Brief steht ,also immer sachte mit solchen Aussagen :halloatall:
Mir ist einfach nicht wohl bei dem Gedanken das die Pumpe versucht das Öl durch ein Luftpolster in der Leitung durch das Kugelventil zu saugen. Wenn es für den einen oder anderen Teilnehmer damit keine Probleme gibt , weil es vielleicht garkeins ist , bitte , jeder wie er meint.
Hier das gewünschte Foto.
Grüße vom Deich.

Das sieht nach Hartmut Weidelich aus. Von meinem Ventil "kopiert", nur die Schraube auf der Hutseite hat er ergänzt um den Öffnungsdruck leichter einstellen zu können.
Die Leitung kann und sollte man eben auch mit Öl füllen, bevor man den Schlauch auf den Fitting macht. Bei meinem Ventil hat die Feder so wenig Kraft, daß die Pumpe die Luft problemlos ansaugt und die Kugel trotzdem öffnet. Ausprobiert! Die Pumpe lacht da drüber.
Aber der Hartmut wird sich gut überlegt haben, was er da macht und an Deiner Stelle würde ich das Ventil wieder reinbauen und mich über den Effekt freuen, nie einen vollgelaufenen Motor zu haben. Macht das Leben ein Stück einfacher. Und zum Thema Luft in der Ansaugleitung.... ist der Öltank leer und man läßt trotzdem an, ist Luft in der Leitung, auch wenn der Motor randvoll mit Öl ist, pumpt die Ölpumpe dann trotzdem Luft durch die Pleuellager.... was wird dann eigentlich besser? Wie Einbereichsöl.... mag so sein sein wie es will, wenn es am Überdruckventil vorbeispritzt und im Motor davon fast nix ankommt, wem, oder was ist dann geholfen?

Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2951
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: 40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon youri24 » Freitag 1. Juni 2018, 13:21

Wer das gebaut hat kann ich nicht sagen, war dran. Jetzt nicht mehr . 8)
Und im Kurbelgehäuse war trotzdem genug Öl , ich schätze etwas mehr als ein halber Liter.
Da ich versuche alle paar Tage zu fahren ( Kinder , Frau , Haus und Hof und Firma :lol: ) ist das Wetsumping auch nicht so das Thema ...
Grüße vom Deich
youri24
Manxman
 
Beiträge: 40
Registriert: Montag 12. März 2018, 23:10
Wohnort: Friesland, hinterm Deich

Re: 40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon Phil » Samstag 2. Juni 2018, 16:14

Hmmmm... Irgendwie ist das ein seltsamer, eigentlich schon mehr als nur a weng blöder Fred. Anfänglich ging es um die Frage, ob SAE 40 Einbereichsöl, und aus irgendeinem Grunde ist das ziemlich persönlich geworden. Das Jehova-Ventil kann man mögen/einbauen oder auch nicht, einzig warum wird die Jehova-Karte gespielt, wo das gar nichts mit dem Öl zu tun hat?

Und vor lauter Glaubenskrieg ist ein aus meiner Sicht wesentliches Argument von Martin untergegangen. Das 40-iger und erst recht das 50-iger Öl wird kalt einfach per OPRV abgeregelt, und zum Schmieren isses weg. Das spielt das sicher keine Rolle, wenn das Moped warm ist. Aber beim Kaltstart und Warmlaufen schon. Und das ist doch ein nicht unüblicher Vorgang, n'est-ce pas? Wenn die Sauce 70 oder 80 Grad hat, unterscheidet sich die Viskosität von einem SAE 40 und einem 20-50 nicht signifikant. Und das Scherstabilitätsgedöns... Na ja, wer von Euch lässt denn die Sauce länger als 3.000 km drin?

Lasst es doch gut sein... Nehmt das Öl, was Ihr denkt, dass es das richtige ist. Ich hab's nicht so mit die Nortons, aber der Commando ist doch eigentlich ein Atlas-Moder, oder? Also aus den 60-igern? Wenn Ihr denkt, dass das seinerzeit verfügbare Öl die sakrosankte Konstruktionsgrundlage war, dann ist das auch fein. Es sei Euch unbenommen.

Grüße

Ph.
Benutzeravatar
Phil
Su-Fu Fetischist
 
Beiträge: 4119
Registriert: Samstag 5. August 2006, 15:20
Wohnort: Düsseldorf

Re: 40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon norton54 » Sonntag 3. Juni 2018, 13:48

Werft doch einfach mal einen Blick in die originale Bedienungsanleitung.
Kaum macht man's richtig, schon geht's !
norton54
Four Stroker
 
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 31. Mai 2016, 21:59
Wohnort: Marburg/Lahn

Re: 40er Einbereichsöl für Commando

Beitragvon Tim » Sonntag 3. Juni 2018, 19:52

Phil hat geschrieben:Und vor lauter Glaubenskrieg ist ein aus meiner Sicht wesentliches Argument von Martin untergegangen. Das 40-iger und erst recht das 50-iger Öl wird kalt einfach per OPRV abgeregelt, und zum Schmieren isses weg.


Das ist kein wesentliches Argument, sondern zeugt von Unwissen, wie das PRV funktioniert oder zumindest wie es im Timing Cover hydraulisch verschaltet ist. Von der Pumpe geht eine Leitung nach vorne zur Kurbelwelle und - bei späteren Ausführungen - nach hinten zur Kopf-Leitung. Das PRV sitzt in einem Nebenstrang und wird von einer ehrlich gesagt eher kleinen Querbohrung bedient. Das drosselt nicht den Volumenstrom, und der Öldruck stellt sich ein aufgrund der Balance der Leckageströme an den Lagerstellen und am PRV - übrigens viskositätsabhängig, dem Kolben und der Feder ist die Beschaffenheit des Öls in erster Näherung egal.

Abgesehen davon ist das am PRV wegspritzende Öl maßgeblich das, was Kette und Zahnräder im Timing Cover schmiert, da die Kurbelwellenlager ja nicht akiv beölt werden. Und Ketten und Zahnräder sind ganz gute Ölheizungen.


Tim
1956 Norton Dominator - 1964 Norton Atlas - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 HD FLH1200 Electra Glide - 1972 Norton Commando - 1968 Lotus Elan +2 - 1999 Lotus Elise
Parts falling of these vehicles are of the finest Angloamerican craftsmanship!
Benutzeravatar
Tim
Commando Resterampe
 
Beiträge: 7841
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:35
Wohnort: Das Dorf an der Düssel in der Nähe von Suppental

VorherigeNächste

Zurück zu Norton

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste