Frage zum Rear brake cam lever - Atlas

The world's best road holder

Frage zum Rear brake cam lever - Atlas

Beitragvon Nörtn ut stall » Freitag 8. Dezember 2017, 18:37

Moin, ich habe den Hebel schon in beiden Positionen gesehen (nach oben oder nach unten zeigend).
Ist es eigentlich egal wie rum das Teil anmontiert wird ?

Jörg :halloatall:
Atlas faahn - Lieber geschüttelt als zu Fuß gehen ! - http://soundcloud.com/guitarjoerg
Benutzeravatar
Nörtn ut stall
Manxman
 
Beiträge: 713
Registriert: Mittwoch 16. Januar 2008, 14:45

Re: Frage zum Rear brake cam lever - Atlas

Beitragvon holsteiner » Freitag 8. Dezember 2017, 18:47

Schau Dir den Bremsschlüssel an. Ist er symmetrisch, dann ist die Anordnung des Hebels egal.
Grüße, Detlev

Motorräder? Ja, ein paar Baustellen...
Benutzeravatar
holsteiner
Manxman
 
Beiträge: 2287
Registriert: Freitag 6. Juni 2014, 17:58
Wohnort: 24819 Schläfrig-Holzbein

Re: Frage zum Rear brake cam lever - Atlas

Beitragvon Nörtn ut stall » Freitag 8. Dezember 2017, 19:11

Jo, danke. Wenn das beim symetrischen Hebel egal ist, gibt es dann ja wohl auch keinen Vorteil bei der Bremskraft. Oder ? Ich mein vom Winkel her könnts ja sein, dass die Stellung nach unten oder nach oben ggf. günstiger wäre.

Hintergrund: Ich will alles aus der Schlappbremse rausholen. Die Backen hab ich schon zu RBK zum Überbacken mit Jurid 111 gegeben.
Ist bei mir vorn auch drauf und wird als gut befunden.

Habe mich für 4,5 mm Beläge entschieden ... Hoffentlich passts ... Messtechnisch müsste es ... :roll:

Jörg
Atlas faahn - Lieber geschüttelt als zu Fuß gehen ! - http://soundcloud.com/guitarjoerg
Benutzeravatar
Nörtn ut stall
Manxman
 
Beiträge: 713
Registriert: Mittwoch 16. Januar 2008, 14:45

Re: Frage zum Rear brake cam lever - Atlas

Beitragvon Norton » Freitag 8. Dezember 2017, 21:30

Sind unterschiedliche Hebel. Die Anformung für die beiden abgefrästen Fläche ist seitenverkehrt.
Bei meinem Domi geht die hintere Bremse richtig gut.

Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 2947
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Großhabersdorf

Re: Frage zum Rear brake cam lever - Atlas

Beitragvon Gerd » Samstag 9. Dezember 2017, 05:23

Nörtn ut stall hat geschrieben:Moin, ich habe den Hebel schon in beiden Positionen gesehen (nach oben oder nach unten zeigend).
Ist es eigentlich egal wie rum das Teil anmontiert wird ?

Jörg :halloatall:


Nein, ist es nicht! Google mal nach auflaufender und ablaufender Bremsbacken. :wink:
Benutzeravatar
Gerd
P11-Ranger
 
Beiträge: 1675
Registriert: Samstag 5. August 2006, 06:38

Re: Frage zum Rear brake cam lever - Atlas

Beitragvon holsteiner » Samstag 9. Dezember 2017, 08:52

Gerd hat geschrieben:
Nörtn ut stall hat geschrieben:Moin, ich habe den Hebel schon in beiden Positionen gesehen (nach oben oder nach unten zeigend).
Ist es eigentlich egal wie rum das Teil anmontiert wird ?

Jörg :halloatall:


Nein, ist es nicht! Google mal nach auflaufender und ablaufender Bremsbacken. :wink:

Das ist doch unwichtig, da beim symmetrischen Bremsnocken beide Backen gleichmäßig angelegt werden, egal wie herum man den Nocken dreht.
Grüße, Detlev

Motorräder? Ja, ein paar Baustellen...
Benutzeravatar
holsteiner
Manxman
 
Beiträge: 2287
Registriert: Freitag 6. Juni 2014, 17:58
Wohnort: 24819 Schläfrig-Holzbein

Re: Frage zum Rear brake cam lever - Atlas

Beitragvon Gerd » Samstag 9. Dezember 2017, 09:16

Das ist doch unwichtig, da beim symmetrischen Bremsnocken beide Backen gleichmäßig angelegt werden, egal wie herum man den Nocken dreht.

Das ist eben nicht unwichtig, deswegen doch auflaufende und ablaufende Backen. Mach dich doch noch mal bei google schlau.
Benutzeravatar
Gerd
P11-Ranger
 
Beiträge: 1675
Registriert: Samstag 5. August 2006, 06:38

Re: Frage zum Rear brake cam lever - Atlas

Beitragvon holsteiner » Samstag 9. Dezember 2017, 09:20

Ich gebs auf... :gaga:
Grüße, Detlev

Motorräder? Ja, ein paar Baustellen...
Benutzeravatar
holsteiner
Manxman
 
Beiträge: 2287
Registriert: Freitag 6. Juni 2014, 17:58
Wohnort: 24819 Schläfrig-Holzbein

Re: Frage zum Rear brake cam lever - Atlas

Beitragvon Gerd » Samstag 9. Dezember 2017, 09:26

Ich hab das hier gefunden:
Erklärung durch einen Simson Bericht (1959 Carl Hertweck):
Jede Trommelbremse mit nur einem Nocken hat einen auflaufenden und einen ablaufenden Bremsbacken, wobei ersterer rund drei Viertel der eingeleiteten Handkraft in Bremskraft umsetzt und letzterer folglich nur ein Viertel. Allerdings muss man wissen, dass sich zuerst der Backen an die Bremstrommel anlegt, der von der Unterseite des Nockens bewegt wird. Hat sich dann dieser Backen angelegt, kann sich aber der Nocken nicht mehr weiterdrehen und der andere Backen wird so gut wie überhaupt nicht mehr an die Trommel gepresst. Und genau da liegt das Problem: Schaut man von der Kickstarterseite auf die Vorderradbremse, so dreht sich der Bremsnocken entgegen dem Uhrzeigersinn und somit wird der ablaufende Backen von der Nockenunterseite bewegt, d.h. der ablaufende Backen, der im Höchstfall ein Viertel Handkraft in Bremskraft umsetzt, legt sich an die Bremstrommel an und der auflaufende Backen (so gut wie) nicht, daher auch die mangelnde Bremswirkung. (Bei der Hinterradbremse ragt die Bremse genau von der anderen Seite in die Trommel, sodass dort der auflaufende Backen von der Nockenunterseite bewegt wird, weshalb die Hinterradbremse meist auch mächtig gewaltig bremst.) Um den Schaden zu beheben gibt es verschiedene Möglichkeiten: Man könnte z.B. warten, bis sich der ablaufende Backen so weit abgenutzt hat, dass der auflaufende Backen zum Tragen kommt. Das dauert allerdings ewig. Deshalb gibt es auch noch eine elegantere Lösung: Man feilt einfach von der Nockenseite, die den ablaufenden Backen bewegt (was bei der Simson-Vorderradbremse ja die Nockenunterseite ist), rund 1 bis 2 Millimeter ab und das Problem ist gelöst, d.h. die Bremswirkung verbessert sich. Den gleichen Effekt müsste man auch erreichen, wenn man bei verschlissenen Backen nur den Auflaufenden mit einer Zwischenlage versieht, sodass dieser die Bremstrommel zuerst erreicht. Mehr als 2 bis allerhöchstens 3 Millimeter sollte man aber nicht abfeilen.

und das: http://ape.schrauber1.de/vr_bremse/vr_bremse.html

Hilft das weiter?
Benutzeravatar
Gerd
P11-Ranger
 
Beiträge: 1675
Registriert: Samstag 5. August 2006, 06:38

Re: Frage zum Rear brake cam lever - Atlas

Beitragvon erik » Mittwoch 17. Januar 2018, 09:41

um die bremse wirklich zu verbessern muss die bremsankerplatte so verstärkt werden dass die sich nicht unter last verwindet.man kann von innen verstärkungrippen einschweissen.von aussen die aufnahmen der nockenbüchse verstärken. gruss erik
erik
Manxman
 
Beiträge: 257
Registriert: Dienstag 28. April 2015, 13:42

Re: Frage zum Rear brake cam lever - Atlas

Beitragvon sumoler » Donnerstag 12. April 2018, 12:40

Hallo zusammen,
kann ich denn nicht den gleichen Effekt zu erzielen, wenn ich für den ablaufenden Backen einen Backen mit einem etwas verschlissenem Belag verwende?
Gruß Werner
Benutzeravatar
sumoler
Manxman
 
Beiträge: 203
Registriert: Montag 30. Juli 2012, 07:34
Wohnort: Düsseldorf


Zurück zu Norton

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste