Schlappe Batterie der Übeltäter !?

The world's best road holder

Re: Schlappe Batterie der Übeltäter !?

Beitragvon Jensi » Freitag 5. Juni 2020, 07:24

Moin.

Ich habe gestern den Rotor bekommen, eingebaut und auch vermessen.
Außendurchmesser alter Rotor; 74,05mm
Außendurchmesser neuer Rotor; 73,95mm

Nach dem Einbau habe ich den Abstand zwischen Rotor und Stator mit der Fühlerblattlehre geprüft. Dann auch nochmal per Lichtspaltverfahren mit einer Taschenlampe. Wenn man hinter den Rotor leuchtet klappt das gut. Hat alles gepasst. Allerdings sehe ich hier auch gar nicht die Möglichkeit etwas einzustellen, falls es nicht gepasst hätte.

Danach habe ich noch den Deckel vom Primärantrieb poliert :ebiggrin:

Demnächst baue ich alles wieder zusammen, Öl rein und dann messe ich mal die Ladespannung

Mein Primär war immer etwas inkontinent. Werde mit neuer Dichtung und wenig Dirko montieren. Vielleicht ist es dann besser.
Jensi
Manxman
 
Beiträge: 49
Registriert: Montag 4. März 2019, 21:18
Wohnort: Schwarmstedt

Re: Schlappe Batterie der Übeltäter !?

Beitragvon Norton » Freitag 5. Juni 2020, 08:22

Dann würde ich aber die Dichtschnur nur auf einer Seite (Kasten) einkleben. Wenn die Dicke von der Dichtschnur stimmt, die Fläche am Deckel gerade ist und keine Riefen hat, die Vorspannung stimmt, dann muss das dicht werden.

Gruß. Martin.
Jung sein ist keine Frage des Alters.
Norton
Jehooova!!!
 
Beiträge: 3442
Registriert: Freitag 13. Juli 2007, 00:35
Wohnort: Ammerndorf

Re: Schlappe Batterie der Übeltäter !?

Beitragvon Fast Bäck » Freitag 5. Juni 2020, 08:38

Moin,
Danke für's Vermessen.
Gruß
Fast Bäck
Fast Bäck
Manxman
 
Beiträge: 74
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2011, 12:50

Re: Schlappe Batterie der Übeltäter !?

Beitragvon youri24 » Samstag 6. Juni 2020, 19:07

[quote="Jensi"]Moin.

Ich habe gestern den Rotor bekommen, eingebaut und auch vermessen.
Außendurchmesser alter Rotor; 74,05mm
Außendurchmesser neuer Rotor; 73,95mm
Hat alles gepasst. Allerdings sehe ich hier auch gar nicht die Möglichkeit etwas einzustellen, falls es nicht gepasst hätte.

Moin , doch kann man , im gewissen Rahmen der Möglichkeiten....
Als ich meinen Stator , Rotor etc wieder montiert habe , da habe ich den Lichtspalt gemessen und die gleichmäßige Justierung hergestellt in dem ich die Löcher im Stator etwas aufgefeilt habe , an den erforderlichen Stellen ... :ideadev:
Der Tipp kam von einem mir bekannten sehr fähigen Nortonschrauber .... D.C. :gut:
youri24
Manxman
 
Beiträge: 75
Registriert: Montag 12. März 2018, 23:10
Wohnort: Friesland, hinterm Deich

Re: Schlappe Batterie der Übeltäter !?

Beitragvon Jensi » Montag 22. Juni 2020, 21:41

Moin.

Eben habe ich die erste Fahrt mit dem neuen Rotor gemacht.

Es lief gut. Als ich wieder zu Hause war, habe ich mal die Ladespannung gemessen. Bei ca. 2500 Touren waren es schon über 14 Volt. Über 14,4 Volt ging es nie. Ich würde sagen, Lima und Laderegler sind in Ordnung.

Batterie hatte direkt nach der Fahrt 13 Volt. Zwei Stunden Später noch 12,3. Die werde ich wohl ersetzen.
Jensi
Manxman
 
Beiträge: 49
Registriert: Montag 4. März 2019, 21:18
Wohnort: Schwarmstedt

Re: Schlappe Batterie der Übeltäter !?

Beitragvon Jensi » Mittwoch 24. Juni 2020, 19:07

Leerlaufluft-Einstellschraube werde ich bei der nächste Fahrt mal nachjustieren. Im Moment lauft sie untenrum nicht gut, stottert etwas. Sobald man den Einflussbereich der Leerlaufluft-Einstellschraube verlässt, läuft´s rund. Im Moment ist die Schraube 1 Umdrehung raus.

Und ich hab mir eine Pistole zum Abblitzen der Zündung geliehen. Es wird ….
Jensi
Manxman
 
Beiträge: 49
Registriert: Montag 4. März 2019, 21:18
Wohnort: Schwarmstedt

Re: Schlappe Batterie der Übeltäter !?

Beitragvon Norbert » Donnerstag 25. Juni 2020, 08:49

Aus gegebenem Anlass hier auch mein Senf dazu.
Vor ca drei Wochen die gleichen Symtome, hatte auch sofort den neu verbauten Stator plus Regelelektronik im Visier. Allerdings hatte mein Zündschloss auch einen Hau. Man musste auf den Schlüssel drücken, damit das Abblendlicht an blieb. Also ein neues verbaut, mit der Hoffnung, dass auch der Ursprungsfehler damit behoben sei. Fehlanzeige, vor meinem geistigen Auge sah ich mich schon die gesamte Elektrik Stück für Stück durchchecken....als mein Blick auf den rechten Vergaser fiel. Und was entdecke ich da, eine sich fast ab vibrierte Vergaser-an-Ansaugstutzen-Mutter. Tank runter genommen und ja, die innere Mutter hatte sich schon verabschiedet. Der Vergaser zog also heftig Falschluft. Nach erneuter Befestigung wieder alles ok.
Gruß Norbert
"Orginalität und Symetrie sind die Künste der Primitiven" (Prof. Frankenberg, FH Köln, 1985)
Benutzeravatar
Norbert
Manxman
 
Beiträge: 385
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 09:54
Wohnort: Das Nizza am Rhein....

Re: Schlappe Batterie der Übeltäter !?

Beitragvon jan » Donnerstag 25. Juni 2020, 10:24

Jensi hat geschrieben:Leerlaufluft-Einstellschraube werde ich bei der nächste Fahrt mal nachjustieren. Im Moment lauft sie untenrum nicht gut, stottert etwas. Sobald man den Einflussbereich der Leerlaufluft-Einstellschraube verlässt, läuft´s rund. Im Moment ist die Schraube 1 Umdrehung raus.

Definiere "untenrum". Direkt beim Anrollen? Beim Bummeln mit niedriger Drehzahl? Bei 1.500, 2.000 oder 2.500/min?

Meines Erachtens verlässt Du den von Dir sogenannten Einflussbereich der Leerlaufluft-Einstellschraube schon, sobald die Fuhre rollt. Wenn Du dann ein Ruckeln bei Langsamfahrt feststellst, bist Du schon im Teillastbereich.
Ich wollte Dir gerade empfehlen, Deine Vergaser zu synchronisieren - aber Du fährst ja einen einsamen 36er Mikuni, korrekt? Da endet dann mein Wissen... (Ich empfehle stattdessen höchstens, auf AMAL Concentric zurückzurüsten… :mrgreen: )
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 9620
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Vorherige

Zurück zu Norton

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste