Restaurieren einer AJS 31

The race-bred motorcycle;
British made - world famous

Re: Restaurieren einer AJS 31

Beitragvon MAxX » Dienstag 21. Juli 2015, 23:12

Guten abend zusammen...
habe folgendes problem: brauche neue kolben für meine ajs, nun ist die frage ob es da nur die Möglichkeit gibt original kolben zu verwenden oder ob man evtl. Da auch etwas japanisches verbauen kann wie kawasaki oder ähnliches... mir geht es darum, dass ich viel und oft mit der Maschine fahren will und werde und es sich eventuell lohnt das ganze nicht original zu gestalten sondern zuverlässig.... hat jemand von euch Vorschläge ? :)
Gruß max
Benutzeravatar
MAxX
Four Stroker
 
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 30. Juni 2015, 12:30
Wohnort: Augsburg

Re: Restaurieren einer AJS 31

Beitragvon Martin » Mittwoch 22. Juli 2015, 07:09

MAxX hat geschrieben:Guten abend zusammen...
habe folgendes problem: brauche neue kolben für meine ajs, nun ist die frage ob es da nur die Möglichkeit gibt original kolben zu verwenden oder ob man evtl. Da auch etwas japanisches verbauen kann wie kawasaki oder ähnliches... mir geht es darum, dass ich viel und oft mit der Maschine fahren will und werde und es sich eventuell lohnt das ganze nicht original zu gestalten sondern zuverlässig.... hat jemand von euch Vorschläge ? :)
Gruß max

Wieso gehst Du davon aus, dass ein Japanerkolben (der wohl kaum einfach so 1:1 passen würde) besserhalten würde als ein AJS Kolben (Heplex? Hepolite?)
Die Briten haben in der Regel zöllige Maßer verwendet (Kolbenbolzen). Hier könnte man sich vielleicht sogar behelfen mit einer passenden Small End Buchse. Aber Die Bauhöhe, die Ventiltaschen etc.
Ne, ich glaube das ist kein guter Weg.
Wenn Du andere Kolben verbauen willst, sprich die Firma Wahl an. http://www.wahlspezialkolben.de/index.php/de/

Aber noch mal: Ich glaube kaum dass etwas gegen originale spricht. Die AJS/M Fraktion weiß da sicher mehr
When a motorcycle is actually ridden, it takes on a similar "patina" of use

Craig Vetter
Benutzeravatar
Martin
Mutti
 
Beiträge: 15941
Registriert: Donnerstag 3. August 2006, 08:08
Wohnort: "Borgholzhausen"...es heißt "Borgholzhausen"

Re: Restaurieren einer AJS 31

Beitragvon MAxX » Mittwoch 22. Juli 2015, 07:18

Hier ein paar Bilder:
Bild
Bild
Bild
Bild

... weitere Bilder folgen :)
Zuletzt geändert von MAxX am Mittwoch 22. Juli 2015, 07:20, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
MAxX
Four Stroker
 
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 30. Juni 2015, 12:30
Wohnort: Augsburg

Re: Restaurieren einer AJS 31

Beitragvon Andreas » Mittwoch 22. Juli 2015, 07:20

Hallo Max

Die Kolben und Zylinder sind das kleinere Problem bei den Motoren.
Ich würde dir zu JP oder Hepolite Kolben raten. Besonderes Augenmerk solltest du eher auf den Kurbeltrieb und die Ölversorgung legen. Dort kann man einige Sachen verbessern, wie z.b. neue Pleu. (Insofern die alten vermackt sind) große Ölpumpe der späteren Modelle usw...usw... Am besten du beließt dich wirklich zu jedem Teil, welches du anfässt hier oder im Jampot-Forum!

Gruß

Der Andreas
All part of the Game!!!
Benutzeravatar
Andreas
Manxman
 
Beiträge: 294
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2011, 18:56
Wohnort: Weltdorf

Re: Restaurieren einer AJS 31

Beitragvon MAxX » Mittwoch 22. Juli 2015, 07:26

Danke Andreas für die Infos,
die Pleul sind bei mir noch (komischerweise) völlig makellos.... es sind Alu-Guss Pleul verbaut (ich weiß nicht ob das Original ist) welche auch von uns bereits vermesen wurden und auch von den Maßen passen...
Wie du auf den Bildern sehen kannst sehen meine Kolben ganz schön mitgenommen aus, was man aber an der Lauffläche am Zylinder nicht erkennen kann. Kolben haben bereits 1. Übermaß (+0,20")
Benutzeravatar
MAxX
Four Stroker
 
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 30. Juni 2015, 12:30
Wohnort: Augsburg

Re: Restaurieren einer AJS 31

Beitragvon MAxX » Mittwoch 22. Juli 2015, 07:27

Danke auch an Martin für die Tips ;)
Benutzeravatar
MAxX
Four Stroker
 
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 30. Juni 2015, 12:30
Wohnort: Augsburg

Re: Restaurieren einer AJS 31

Beitragvon Martin » Mittwoch 22. Juli 2015, 08:42

MAxX hat geschrieben:Danke Andreas für die Infos,
die Pleul sind bei mir noch (komischerweise) völlig makellos.... es sind Alu-Guss Pleul verbaut (ich weiß nicht ob das Original ist) welche auch von uns bereits vermesen wurden und auch von den Maßen passen...
Wie du auf den Bildern sehen kannst sehen meine Kolben ganz schön mitgenommen aus, was man aber an der Lauffläche am Zylinder nicht erkennen kann. Kolben haben bereits 1. Übermaß (+0,20")

Die sind halt gebraucht. Du weißt wahrscheinlich nicht, welche Laufleistung sie haben, aber natürlich sehen Kolben irgendwann nciht mehr lecker aus. Auch japanische nicht ;-)
When a motorcycle is actually ridden, it takes on a similar "patina" of use

Craig Vetter
Benutzeravatar
Martin
Mutti
 
Beiträge: 15941
Registriert: Donnerstag 3. August 2006, 08:08
Wohnort: "Borgholzhausen"...es heißt "Borgholzhausen"

Re: Restaurieren einer AJS 31

Beitragvon jan » Mittwoch 22. Juli 2015, 08:46

Hallo Max,

vom englischen Club werden momentan hauptsächlich bzw. ausschließlich GPM-Kolben angeboten, in den drei Übermaßen +.02, +.04 und +.06" (0,5 / 1,0 / 1,5 mm). Eingemessen werden die mit einem Laufspiel von nicht unter 0,10 mm, eher 0,12 bis 0,14 mm. Wenn Du damit sinnig umgehst, wird Dein Motor jedenfalls nicht an einem Kolbendefekt kollabieren.

Ich weiß nicht, was Du mit Deinem Motorrad vorhast, wie viele Kilometer Du im Jahr zurücklegen möchtest und wie umfangreich Deine Erfahrungen im Bereich AJS/Matchless sind. Ich empfehle aber neben intensivem Studium des CBBC- und des Jampot-Forums zu diesen Motorrädern insbesondere den Erwerb von Roy Bacons Restoration Guide und das Standardwerk für AMC-Twins, den Neill.

Auf der HP von Jampot-Germany findest Du ein umfassendes Literaturverzeichnis, dort sind die o. g. (und etliche weitere) Bücher mit Bild und näheren Verlagsangaben aufgelistet. Und schau auf der deutschen Jampot-HP auch mal nach der Verlinkung zu Christians Archiven (es gibt eine umfangreiche Link-Liste).

Die AMC-Twins haben mit ihren teilweise gleitgelagerten Kurbelwellen, dem mittleren KW-Lager und der interessanten Ölverteilung mittels rotierendem Kolben ein paar Besonderheiten, die man kennen sollte. Aufs Geratewohl irgendwelche Kolben einbauen halte ich für keine gute Idee... das führt dann nämlich meistens auch an anderen Stellen zu kreativen, aber letztlich kontraproduktiven Einfällen.

Cheers, Jan
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8030
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Vorherige

Zurück zu AJS/Matchless

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast