Brauche Beratung wegen Matchless G80S

The race-bred motorcycle;
British made - world famous

Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon Ter! » Dienstag 20. März 2018, 21:40

https://www.marktplaats.nl/a/motoren/mo ... ousPage=lr

Hi, habe Interesse an dem oben verlinkten Motorrad, steht quasi bei mir (...und Bosn) um die Ecke, in den Niederlanden. Gibt es bei dem Modell besondere Schwachstellen, oder Standardschwachstellen auf die man beim Besichtigungstermin unbedingt achten sollte. Ist das Bike insgesamt stimmig? Der Preis geht bei dem Zustand (...laut Fotos) für mich okay. Ist angeblich technisch und optisch revidiert/restauriert, wobei hier im Forum ja schon des öfteren vor „Blendern“ aus Holland „gewarnt“ wurde, die optisch top, dann aber in technischer Hinsicht Schrott waren...
Haben Matchless normalerweise Matching-Numbers?
Habe mich auch schon ein bisschen auf diversen Websites informiert, nur wären mir persönliche Erfahrungen eben auch ganz lieb. Sind die Dinger wirklich so robust und einfach in den Griff zu bekommen wie oft zu lesen? Schraube zwar gerne, fahren ist mir aber lieber...
Da ich bei Besichtigungterminen teilweise in Euphorie verfalle und dadurch zu Eigentoren neige würden mir ein paar Tips sicher sehr weiterhelfen!
Ciao, Ter :halloatall:
Benutzeravatar
Ter!
Manxman
 
Beiträge: 164
Registriert: Sonntag 26. Juli 2009, 10:58
Wohnort: Westmünsterland

Re: Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon toni80 » Dienstag 20. März 2018, 21:54

Die größte Schwachstelle bei dem verlinkten Motorrad ist das fehlende „C“ in der Bezeichnung! :ebiggrin:
Wenn dem so wäre würde ich jetzt ins Auto hocken und nach Holland fahren!

Spaß beiseite, mein Gefühl sagt mir dass der Preis zu niedrig ist. Was gibt’s denn für unter 5000 €? Ich kenne mich aber nicht wirklich aus,......Jan?!?!!
Tobi


"RACING IS LIFE. ANYTHING BEFORE OR AFTER IS JUST WAITING."
STEVE MC QUEEN
Benutzeravatar
toni80
Manxman
 
Beiträge: 254
Registriert: Montag 22. Mai 2017, 07:10

Re: Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon Ter! » Dienstag 20. März 2018, 22:32

Hi Toni,
Englische Motorräder sind in Holland so wie auch in Dänemark eigentlich immer etwas billiger als bei uns.
Liegt wohl daran das die Dinger dort einfach beliebter sind weil sie selber nicht wirklich ne eigene Motorradindustrie hatten und deshalb immer haufenweise Importiert haben. Auf Classic-Bike Veranstaltungen stehen da immer sehr viele Englische Bikes auf den Parkplätzen sowie auf dem Gelände rum.
Benutzeravatar
Ter!
Manxman
 
Beiträge: 164
Registriert: Sonntag 26. Juli 2009, 10:58
Wohnort: Westmünsterland

Re: Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon jan » Mittwoch 21. März 2018, 10:20

Für fast 5.000,- € würde ich die nicht kaufen. Da ist sicherlich schon etliches dran gemacht worden; kann gut, aber auch schlecht gemacht worden sein. Das Farbschema ist nicht original, eine `54er müsste vorne eigentlich auch schon eine Vollnabenbremse haben. Die Leistungsangabe irritiert, selbst eine 350er hat schon 13 kW, also 18 PS; eine 500er müsste eher bei 18 als bei 11 kW angesiedelt sein. Daher würde ich auch unbedingt mal nach der Motornummer fragen, die muss an zweiter Stelle die Bezeichnung 80 oder G80 tragen (bei "G3" handelt es sich um ein 350er Kurbelgehäuse, dann wurden Kolben und Zylinder von der 500er nachträglich draufgebaut).
Es gibt definitiv Matching Numbers, und zwar von Rahmen, Motor und Getriebe (!!). Beim englischen Club erhält man dazu auch ein Dating Certificate (ich weiß allerdings nicht, ob man Mitglied sein muss; ggf. unterscheidet sich der Preis für diese Bestätigung). Also bei einer entsprechenden Anfrage immer auch die Getriebenummer mitliefern, in diesem Fall ist das ja wohl ein Burman B52.

Wenn Du wirklich "heiß" auf eine solche Maschine bist, dann schau sie Dir halt an. Wenn sie gut läuft und schaltet und wenn die Elektrik wirklich tadellos funktioniert (Licht, Ladeanzeige etc.), könntest Du in Erwägung ziehen, ein Angebot abzugeben.

Mir persönlich gefällt sie mit dem quietschroten Tank überhaupt nicht, aber das ist ja völlig subjektiv.

Cheers, Jan
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8347
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon Ter! » Mittwoch 21. März 2018, 12:27

Hi Jan,
Danke für die Infos. Werde den Verkäufer Mal anschreiben und ein bisschen nachhaken, kann dann ja immer noch entscheiden ob ich mir das Ding angucke...
Ciao, Ter
Benutzeravatar
Ter!
Manxman
 
Beiträge: 164
Registriert: Sonntag 26. Juli 2009, 10:58
Wohnort: Westmünsterland

Re: Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon bos´n » Mittwoch 21. März 2018, 17:02

Hi Ter !
Das ist wirklich um die Ecke.
Wenn man Zeit hätte..
Schaue sie dir doch an,mach dir und uns detailierte Bilder....
Bos´n

Fahre Britische Motorräder! Rij engelse Motoren ! Kjor Engelsk !
Bike British ! Guida Inglese ! Roulez En Angelaise !
Benutzeravatar
bos´n
Flossenrocker
 
Beiträge: 5204
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 00:02
Wohnort: 48607 Ochtrup

Re: Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon Ter! » Mittwoch 21. März 2018, 21:21

Habe den Verkäufer angeschrieben und auch schnell `ne Antwort erhalten:
Auf die Frage ob es eine auf 500ccm umgebaute 350er ist, und ob das mit der Voderadbremse so Original ist, hat er mir geschrieben das es eine komplett Originale G80S ist. Nach Rechnungen und Quittungen/Belegen habe ich ihn auch gefragt und er antwortete das ich mir seine Restaurationsmappe /Revisionsprotokoll angucken kann. Matching-Numbers schreibt er gab es nie/nicht, es wäre ja keine BMW... :mrgreen: :nixweiss:
Probefahrt ist möglich und ich soll mir das Bike mal einfach angucken...

Das Motorrad scheint keine Irgendwoher-importgurke zu sein, ich habe da mal zu recherchiert:
Es hat nach Aussage des Verkäufers ja noch das "Linnen Kenteken" was meint das die "Zulassungsbescheinigungen/bei uns Fahrzeugbrief/Papiere" noch auf Leinenpapier gedruckt sind (...und die dazugehörenden Kennzeichen sind Blau/Weiss). Die wurden so nur von 1951 bis 1957 ausgegeben. In den Niederlanden wird bei Erstzulassung jedem Fahrzeug seit 1951 einmalig ein Kenteken/Kennzeichen zugewiesen und das gehört dann für immer zum Fahrzeug. Blau-Weisse Nummernschilder gab es da bei Motorrädern nur bis 1980, bei Autos bis 1978.

Ich mache mal`n Termin, gucken kost ja nix! Sind ja nur ein paar kilometer...
... und wenns nichts mit dem Bike wird, kann ich mir ja wenigstens noch`ne "lekker Patat Speciaal" auf`m Markt holen.
Tot Ziens, Ter
Benutzeravatar
Ter!
Manxman
 
Beiträge: 164
Registriert: Sonntag 26. Juli 2009, 10:58
Wohnort: Westmünsterland

Re: Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon jan » Donnerstag 22. März 2018, 22:56

Schau mal nach dem genauen Produktions- bzw. Erstzulassungsdatum. Die vordere Vollnabenbremse kam definitiv `54, aber ich müsste noch mal schauen, ob ab Modelljahr `54 (also faktisch ab Spätsommer `53) oder eben erst ab dem darauffolgenden Modelljahreswechsel im Spätsommer `54.

Seine Antwort "Matching nos. gebe es nicht, das sei ja keine BMW" verbuche ich mal unter dem Lebensmotto: Besser eine starke Behauptung als ein schwacher Beweis.
Fakt ist, dass der englische Club jedenfalls zu Post-War-Modellen im Detail mitteilen kann, welcher Motor mitsamt welchem Getriebe zu welcher Rahmennummer gehört.
Mach Dir also den Spaß, notiere Dir sämtliche Nummern und frag´ mal beim englischen Dating-Officer nach.

Cheers, Jan
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8347
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Re: Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon Ter! » Donnerstag 22. März 2018, 23:39

Hi Jan,
habe den Verkäufer wegen `nem Termin angeschrieben und werde mir die Nummern dann mal notieren. Der Motor sollte sich ja vor Ort anhand der Nummer/eingeschlagenen Zahlen-/Buchstabenkombination eindeutig einem Baujahr und dem Typ zuordnen lassen.
Der Preis geht für mich auch völlig in Ordnung und ist laut "Oldtimer-Markt, Klassische Motorräder Preisliste" schon eher als günstig einzuschätzen. Wenn jedenfalls die Optik und Technik zu den Fotos passen. Bilder lügen ja manchmal...
Für den Preis habe ich auf diversen Websiten in Holland/England auch eher wenig vernünftiges gefunden, und bei ebay-Kleinanzeigen werden unter AJS-Matchless eher teure aber nicht überzeugende Mopeds angeboten. Mal zum Vergleich `ne 350er im fast Originalzustand:
https://www.marktplaats.nl/a/motoren/mo ... ousPage=lr
Ich werde dem Verkäufer auch nicht direkt vor Ort direkt zusagen falls das Bike meinen Wünschen entspricht. Festgelegt auf `ne bestimmte Marke bin ich sowieso nicht. Einzylinder sind mir aber am liebsten und die Englischen eben für mich die attraktivsten. BSA 31/33/M20 sind ja auch ganz schön...
Nochmal Danke für Deinen Einsatz, Ter
Benutzeravatar
Ter!
Manxman
 
Beiträge: 164
Registriert: Sonntag 26. Juli 2009, 10:58
Wohnort: Westmünsterland

Re: Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon Goldstar » Freitag 23. März 2018, 07:22

Achte auf die Radlager, besonders vorne, denn da sind die Lager einen Einheit mit der Achse. Sprich die Rollen laufen direkt auf der Achse.
Oder gibt es dort mittlerweile Umbauten auf normale Lager??????

Gruß Klaus
If you think, everything is under control, you are not fast enought.
Benutzeravatar
Goldstar
SCHRÄGLAGENKÖNIG!
 
Beiträge: 3797
Registriert: Montag 8. Januar 2007, 08:00
Wohnort: Gießen

Re: Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon ajay01 » Freitag 23. März 2018, 11:47

Goldstar hat geschrieben:Achte auf die Radlager, besonders vorne, denn da sind die Lager einen Einheit mit der Achse. Sprich die Rollen laufen direkt auf der Achse.
Oder gibt es dort mittlerweile Umbauten auf normale Lager??????

Gruß Klaus


Ja, gibt's: http://www.andrew-engineering.co.uk/

Paul G.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
ajay01
Jampotler
 
Beiträge: 559
Registriert: Freitag 4. August 2006, 22:42
Wohnort: Raum Frankfurt/Main

Re: Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon Ter! » Dienstag 27. März 2018, 17:23

So,
habe mir heute die Matchless angeguckt, optisch nicht so gut wie auf den Fotos, würde mal behaupten Zustandsnote drei, gleichmässige Patina. Leider wollte sie nicht vernünftig laufen, der Verkäufer, ein älterer Herr ca. 80Jahre alt, hatte schon den Vergaser abgebaut und dranrumgetüddelt. Nach ca. ner halben Stunde hatte er sie dann zum laufen gebracht, allerdings hat sie sich desöfteren „verschluckt“ und dann wieder den Dienst quittiert. Probefahrt habe ich dann sein lassen...
Das Motorrad ist wohl Bj. 53 und EZ. 54. Wie Jan schon meinte, noch die „alte“ Bremse und dazu noch Zündverstellung von Hand, Nr. im Motorblock auch 53er Nummer.
Hut ab vor dem Verkäufer, so wie der in seinem alter noch auf den Kicker gesprungen ist! Ich hätte danach unters Sauerstoffzelt gemusst...
Ich such dann mal weiter, eilig habe ich es nicht!
Ciao und Danke nochmal für die Tips, Ter
Benutzeravatar
Ter!
Manxman
 
Beiträge: 164
Registriert: Sonntag 26. Juli 2009, 10:58
Wohnort: Westmünsterland

Re: Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon bos´n » Mittwoch 28. März 2018, 10:21

Also war Sie dir zu schlecht für den Preis,oder der Preis zu hoch für den Zustand ?
Bedenke,WENN die schön patiniert aus langen Besitz kommt und die Historie passt..ist das schon schwieriger zu bekommen
und auch etwas mehr wert.
Da kann man ja auch noch mal nen neuen Vergaser drantüdeln..wenn es denn muss...
Allerdingsbums habe ich von dem Modell auch keine Ahnung... :halloatall:
Bos´n

Fahre Britische Motorräder! Rij engelse Motoren ! Kjor Engelsk !
Bike British ! Guida Inglese ! Roulez En Angelaise !
Benutzeravatar
bos´n
Flossenrocker
 
Beiträge: 5204
Registriert: Sonntag 6. August 2006, 00:02
Wohnort: 48607 Ochtrup

Re: Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon Ter! » Mittwoch 28. März 2018, 14:53

Hi Bos`n,
Zustand zu Preis wäre für mich okay gewesen wenn sie dann top funtioniert hätte. Mir sind gebrauchte/patinierte Bikes lieber als irgendwelche Toprestaurierten Museumsmaschinen. Pflegen und Service okay, aber nicht mit der Zahnbürste...
Bin über die Jahre einfach nur etwas vorsichtiger geworden, weil ich auch schon beim Fahrzeugkauf auf die Fresse gefallen bin. Habe von Matchless/AJS Technik zu wenig Ahnung um zu sagen ob es mit ner Vergaserreinigung oder ähnlichem getan wäre, oder vielleicht war der Magneto das Problem, oder mangelnde Kompression, oder das Wetter... :nixweiss:
Man hat ja immer Erwartungen wenn man sich `ne Karre anguckt und das Gesamtpaket war nach meinem Bauchgefühl einfach nicht ausreichend.
Ich bin bereit/in der Lage weitaus mehr Geld für ein Bike auszugeben, nur passt fast nie das Verhältnis, Preis zu Ware/Wert. Du guckst ja anscheinend auch öfter auf den diversen Vekaufsportalen, da ist Dir das sicher auch schon aufgefallen.
Ich glaube das ich wohl zum Forumstreffen kommen muss um mich mal in Ruhe wegen den BSA/AMC-Singles bei den richtigen Leuten zu informieren. :D
Ich versuche mal noch ein Zimmer in der "Forums-Pension Hoffmann" zu kriegen...
...und gehe gleich Teile für Hardenberg zusammensuchen. Juuhuu!
Ciao, Ter
Benutzeravatar
Ter!
Manxman
 
Beiträge: 164
Registriert: Sonntag 26. Juli 2009, 10:58
Wohnort: Westmünsterland

Re: Brauche Beratung wegen Matchless G80S

Beitragvon jan » Mittwoch 28. März 2018, 15:14

Noch mal: Auch wenn die Preise jetzt selbst im Matchless-/AJS-Segment etwas anziehen, wird man immer noch diesseits der 5.000,- € fündig.

Dabei ist in erster Linie der Blechzustand wichtig (gute Kotflügel, Seitendeckel und Tanks, die zudem noch zum Baujahr passen müssen, sind "rare like hen´s teeth" und praktisch wenn überhaupt, dann nur nach langer Suche zu finden) und dann die Peripherie in Form von LiMa, Zündmagnet und Instrumenten (da kriegt man zwar alles instandgesetzt oder als Ersatz-/AT-Teil, aber stets zu einem Schweinegeld - egal, ob man von einem alten Chronometric-Tacho, einer E3N-/E3L-LiMa oder einem passenden Zündmagneten spricht, pro Einheit "verdampfen" da locker zwischen 300,- und 500,- €). Da mag die Situation bei den späten Wechselstrom-LiMa- und Spulenzündungs-Modellen (ab 1958) etwas entspannter sein...

Ich würde so rechnen: Für einen wirklich guten Single, bei dem alles funktioniert, würde ich als Ausgangsbasis 5.000,- € ansetzen. 350er eher etwas weniger, 500er vielleicht etwas mehr. Jede fragwürdige Komponente bekommt Abzüge in der o. g. Höhe, desgleichen "gestückelte" Modelle, die z. B. Jampots und ein AMC-Getriebe nebst Alu-Kettenkasten haben; oder einen 1949er Matchless-Starrrahmen mit vor dem Zylinder liegenden Zündmagneten (das passt zwar alles jeweils, gehört aber baujahrsmäßig nicht zusammen).
Da ist man dann schnell mal bei einem realistischen Einstandspreis von nur noch um die 2.000,- € (und wird vom Verkäufer natürlich sofort unter wüstesten Beschimpfungen vom Hof gejagt).

Nur außergewöhnlich seltene oder sonstwie besondere Modelle (insb. original erhaltene Competition-Modelle) können im Einzelfall mal einen - auch deutlich - höheren Preis rechtfertigen. Oder nachweislich auf höchstem Niveau restaurierte Butter-und-Brot-Modelle wie eine G3 oder G80. Dann darf man auch schon mal mit 8.000,- bis 10.000,- € in die Tasche gehen - sollte sich dann aber in allen Komponenten auskennen und das bereits angesprochene Dating Certificate vom Verkäufer verlangen.
May our engines never run out of oil, fuel and sparks!
Benutzeravatar
jan
Julio Matchlesias
 
Beiträge: 8347
Registriert: Freitag 4. August 2006, 23:17
Wohnort: 65779 Kelkheim

Nächste

Zurück zu AJS/Matchless

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste